Wenn ein Baby nach dem Füttern mit einer Mischung oft aufstößt: Ursachen und was zu tun ist

Schmerzen

Kleine Kinder rülpsen fast immer nach dem Essen. Dies ist nicht ungewöhnlich, so ist ihre Eigenschaft. Hier sind nur die Häufigkeit und Methoden der Regurgitation in jedem Kind unterschiedlich ausgedrückt. Manche tun es selten, andere sehr oft. Jemand rülpst gerade mit Luft, jemand hat einen Teil der Milch oder der Mischung, und manchmal kommt es zum Erbrechen. Lassen Sie uns versuchen, die Gründe für diesen Prozess zu verstehen, sowie eine Linie zwischen der Norm und der Pathologie zu ziehen und einige Tipps zur Lösung des Problems zu geben.

Die Rate und Häufigkeit der Regurgitation bei Säuglingen

Laut Statistik:

  • In den ersten Lebenswochen tritt bei 80% der Säuglinge eine Regurgitation auf.
  • Nach 3 Monaten passiert dies weniger häufig.
  • Ungefähr ein Jahr (jemand früher, einige später) hört völlig auf.

Das maximale Alter, auf das die Regurgitation vollständig aufhören sollte, beträgt 1,5 Jahre. Ansonsten sollte dies als Abweichung betrachtet werden.

Bis zu 4 Monaten beträgt die Regurgitationsrate des Kindes nicht mehr als 2 Teelöffel nach jeder Mahlzeit. Als normal gilt auch der Zustand, in dem das Baby einmal täglich 3 Teelöffel spuckt. In manchen Fällen ist sogar das Spucken eines Springbrunnens zulässig, jedoch nicht mehr als 1 Mal pro Tag.

Unterschiede zum Erbrechen

Rülpsen ist ein normaler Prozess, der keine Behandlung erfordert. Was Erbrechen betrifft, ist es ein Zeichen von Krankheit. In beiden Fällen wird der Mageninhalt freigesetzt, so dass Sie diese beiden Prozesse unterscheiden können.

Sie können Regurgitationen oder Erbrechen durch folgende Anzeichen feststellen:

  • Beim Aufstoßen aus dem Körper "verlässt" eine kleine Menge von Substanzen, während ihre Trennung ohne Probleme erfolgt. Danach verhält sich das Baby normal.
  • Regurgitation tritt bei einem Säugling gewöhnlich nach der Fütterung auf und Erbrechen tritt zu jeder Zeit des Tages auf, unabhängig von der Mahlzeit.
  • Regurgitation ist oft ein einmaliger Prozess (pro Tag), und Erbrechen kann immer wieder wiederholt werden.
  • Beim Regurgieren kommt unverändertes oder leicht verkürztes Essen aus dem Körper. Erbrechen ist gekennzeichnet durch verdaute Nahrung und Magensaft mit Galle.
  • Beim Regurgieren sollte sich das Wohlbefinden des Kindes nicht verschlechtern, aber Erbrechen führt unweigerlich zu schlechter Gesundheit.

Gründe: Warum passiert das bei Neugeborenen?

Warum spuckt ein Kind viel aus? Die Ursachen für Regurgitation bei Babys können vielfältig sein. Hier sind einige von ihnen:

  1. Die schwachen Muskeln des Schließmuskels. Eine der Hauptursachen für Abtreibungen in den ersten Lebensmonaten sind die physiologischen Merkmale des unteren Schließmuskels der Speiseröhre und der Boden des Magens. Da sie unterentwickelt sind und der Pylorusabschnitt des Magens dagegen besser entwickelt ist, erbrechen die Babys.
  2. Falsche Auswahl der Mischung. Oft verstehen Eltern nicht, was das Aufstoßen verursacht, obwohl die Antwort auf der Oberfläche liegt - die falsche Mischung. Trotz der Tatsache, dass die Mischungen für kleine Kinder maximal angepasst sind, enthalten sie keine Substanzen, die in der Muttermilch gefunden werden. Ein ungeformter Magen kann sehr schwer zu verdauen sein.
  3. Übermäßiges Essen Das Kind kann spucken und wegen der großen Menge der verbrauchten Mischung. Wenn ein Kind aus diesem Grund viel spuckt, müssen Sie die Ernährung des Kindes reduzieren. Die gleiche Situation ergibt sich beim Wechsel von Stillen zu gemischt oder völlig künstlich.
  4. Ökologie. Tabakrauch und andere Allergene, die das Baby umgeben, verursachen Spasmen der Speiseröhre. Um häufige Rückgüsse aufgrund von unsachgemäßer Ökologie zu vermeiden, versuchen Sie, das Kind von seinen Auswirkungen zu begrenzen.
  5. Aerophagie. Dieser Begriff bedeutet die Aufnahme von Luft in den Prozess des Essens. Die Gründe dafür:

  • ein großes Loch in der Brustwarze der Flasche beim Zuführen von Mischungen;
  • unzureichende Milchfüllung Brustwarzen auf der Flasche.

Aerophagie ist besonders Kindern mit übermäßig kleinem oder im Gegenteil größerem Gewicht eigen.

  • Darmerkrankungen. Aufstoßen in einem Baby kann Blähungen (Blähungen), das Auftreten von Darmkoliken (Krämpfe), Verstopfung verursachen. Als Folge all dieser Prozesse steigt der Druck in der Bauchhöhle und die Bewegung von Nahrung entlang des Magen-Darm-Trakts ist gestört. Die gleichen Symptome können auch auftreten, wenn das Baby in einem engen Gummiband packt oder Schieber trägt. All dies sollte vermieden werden, so dass das Baby nicht oft erbrechen.
  • Angeborene Fehlbildungen. Es passiert, dass das Aufstoßen bei Babys durch schwere Defekte verursacht wird:

    • gastrointestinale Fehlbildungen: Pylorusstenose (Verengung am Übergang des Magens in den Zwölffingerdarm, die die Entleerung des Magens verhindert), Zwerchfellhernie (beweglicher Teil der Bauchorgane in die Brusthöhle) und andere;
    • Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems, die auf Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt zurückzuführen sind;
    • ererbte Stoffwechselstörungen (Phenylketonurie, Galaktosämie, etc.).
  • Falsche Pflege. Wenn das Kind nach der Fütterung gebadet, getarnt und geschüttelt wird, wird es oft reichlich erbrechen. Körperliche Aktivität erlaubt dem Magen nicht, Nahrung in Ruhe zu verdauen, also rettet das Baby davor.
  • Substandard Essen. Lebensmittel minderer Qualität sind eine extrem häufige Ursache von Verdauungsstörungen. Wenn der Körper des Kindes die Nahrung nicht verdauen kann, wird er versuchen, sie zurückzubringen.
  • Hyperaktivitätssyndrom. Zu aktive Kinder können nicht still sitzen. Nach dem Essen drehen sie ihre Arme und Beine, drehen sich und sind einfach in einem unruhigen Zustand. Dies macht es schwierig für den Magen zu arbeiten, weshalb reichlich Regurgitation auftritt.
  • Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

    Eltern wird geraten, das Kind so schnell wie möglich zum Arzt zu bringen, wenn:

    • Baby weigert sich zu essen;
    • das Kind ist müde und lethargisch;
    • die Körpertemperatur des Babys steigt an;
    • Erbrechen treten öfter dreimal am Tag auf oder wiederholen sich innerhalb von 6 Stunden;
    • Baby hat weichen Stuhl;
    • das Kind hat einen geschwollenen und wunden Bauch;
    • das Baby hat Anzeichen von Austrocknung: trockene Lippen und Zunge, Urinieren tritt selten auf und Urin ist dunkler als gewöhnlich;
    • das Vorhandensein von Blut beim Erbrechen;
    • Auf der Windel ist Blut oder Schleim.

    Was tun, wenn das Kind oft mit einem Springbrunnen aufstößt?

    Was sollte getan werden, wenn der Erbrochene Springbrunnen:

    1. Massage Für den Fall, dass ein Kind einen Brunnen erbricht, ist eine Bauchmassage eine ausgezeichnete Hilfe. Seine Technik ist einfach - bügeln Sie leicht den Bauchbereich im Uhrzeigersinn, während Sie leichten Druck ausüben.
    2. Stellen Sie "post" nach dem Füttern auf. Nachdem Sie das Kind gefüttert haben, sollten Sie es für mindestens 20 Minuten mit einer "Säule" halten und dann nur aufrecht tragen. Wenn die überschüssige Luft aus dem Magen kommt, lassen Sie das Baby sich hinlegen und ausruhen.
    3. Reduzierte Portionen. Wenn Sie nicht verstehen können, warum ein Baby nach dem Füttern mit Gemischen oft aufstößt, stellen Sie sicher, dass Sie es nicht überfüttern. Es ist sehr einfach, es zu machen - es ist genug, das Baby vor dem Füttern und danach zu häkeln.
    4. Andere Methoden. Während der Fütterung wird empfohlen, das Baby in der richtigen Position zu halten. Dies verhindert, dass das Kind Luft mit der Mischung schluckt, was zu einem anschließenden Aufstoßen führt.

    Medikamente

    Die medikamentöse Behandlung kann folgende Medikamente beinhalten:

    • Antazida. Diese Gruppe umfasst Medikamente, die Erwachsene mit erhöhter Säure des Magens und Sodbrennen, zum Beispiel "Phosphhalugel" und "Maalox" nehmen.

    1. Im Alter von 6 Monaten sollte das Kind 1 Teelöffel nach einer Mahlzeit gegeben werden.
    2. Von 6 bis 12 Monate - 2 Teelöffel. Nehmen Sie das Medikament sollte für 3 Wochen sein.
  • Medikamente, die die GI-Motilität stimulieren. Solche Medikamente haben viele Nebenwirkungen, deshalb sollten Babys nur dann gegeben werden, wenn es absolut notwendig ist. Der geringste Schaden wird durch Motilium verursacht. Diese Medikamente sollten mit einer Rate von 0,25 mg pro kg Körpergewicht 3-4 mal am Tag, 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Der Behandlungsverlauf dauert in der Regel 10 bis 14 Tage. Die Bedeutung des Medikaments bei der Beschleunigung der Passage von Nahrung durch den Magen.
  • H2-Rezeptorblocker. Wird in extremen Fällen angewendet: bei unaufhörlicher und häufiger Regurgitation, wenn die Gefahr einer Austrocknung besteht. Diese Gruppe umfasst Medikamente "Ranitidin" (5-10 mg pro kg Körpergewicht) und Famotidin (1 mg pro kg Körpergewicht). Der Behandlungsverlauf beträgt bis zu 3 Monate.
  • Prävention

    Um ein wiederholtes Aufstoßen des Kindes zu verhindern, ist es notwendig, diesen Prozess zu verhindern:

    1. Wenn das Baby weint, füttere ihn etwas später.
    2. Wenn Sie ein Baby aus einer Flasche füttern, neigen Sie es in einem solchen Winkel, dass die Mischung die Brustwarze vollständig ausfüllt.
    3. Achten Sie beim Kauf eines neuen Nippels darauf, dass er mittelgroße Löcher hat.
    4. Stellen Sie sicher, dass Kleidung oder Windeln keinen Druck auf den Magen des Babys ausüben. Es wird auch nicht empfohlen, Babys eng zu wickeln, und statt Hosen mit Gummizug ist es besser, ein Baby in den Schiebern zu tragen, die an den Schultern befestigt sind.
    5. Während des Schlafens wird das Kind vorzugsweise auf der rechten Seite gelegt. Dies verringert die Intensität des Gießens des Mageninhaltes in die Speiseröhre. Unter dem Kopf des Babys müssen Sie ein kleines Paar Windeln legen oder die Beine der Krippe am Kopfteil um 5-10 Zentimeter anheben.

    Tipps für Eltern

    Wenn das Baby nach der Fütterung eine Mischung aus häufiger und reichlich auftretender Regurgitation auftritt, ist dies rein physiologisch bedingt. In solchen Fällen werden die Eltern einige Tipps nicht stören:

    • vor dem Essen sollte ein Kind auf einer harten Oberfläche mit dem Bauch nach unten gelegt werden;
    • nach der Fütterung ist es notwendig, die Beweglichkeit und Aktivität des Kindes so weit wie möglich zu begrenzen;
    • um das Kind öfter zu füttern, aber in kleineren Portionen;
    • dem Kind einen aktiven Lebensstil außerhalb der Fütterung bieten: Schwimmen, Laufen, Massage und tägliche Gymnastik machen die Muskeln, die für die Arbeit des Verdauungstraktes verantwortlich sind, stärker.

    Oft reichen diese Aktionen aus, um das Problem zu beheben.

    Oben wurden eine Reihe von Ursachen für Regurgitation bei Säuglingen aufgeführt. Wie bereits erwähnt, gibt es neben den physiologischen und funktionellen Ursachen der Regurgitation organische. Dieses Problem erfordert manchmal eine Operation. Glücklicherweise sind organische Ursachen äußerst selten. Wenn Ihr Baby häufige Rückgleisigkeiten hat, wenden Sie sich an Ihren Arzt, auch wenn das Kind sich in der restlichen Zeit gut fühlt und keine Anzeichen von Angst zeigt.

    Nützliches Video

    Wir laden Sie ein, das Video über die Ursachen der Regurgitation bei einem Kind nach der Mischung zu sehen:

    Warum regurgitate das Kind nach dem Füttern der Mischung

    Das Problem des Aufstoßens ist fast jeder jungen Mutter bekannt. Dieses Konzept bezieht sich auf die natürliche Freisetzung von Nahrung aus dem Magen. Manche Babys erbrechen fast nie, für jemanden passiert es fast nach jeder Fütterung.

    Ärzte glauben, dass das Fehlen dieses Phänomens ganz normal ist und die Mutter das Baby richtig füttert, er isst nicht zu viel und schluckt keine Luft. Wenn Mami weniger Glück hat, lohnt es sich, nach Gründen zu suchen und sie zu beseitigen.

    Physiologische Erklärung des Regurgitationsprozesses ist nicht schwierig. Die Speiseröhre von Säuglingen hat eine geringe Länge, das untere und obere Ventil haben sich noch nicht gebildet, der Magen hat eine nicht standardisierte Form und ein kleines Volumen. Die Bauchspeicheldrüse produziert nicht genügend Enzyme.

    Darüber hinaus können die Ursachen für Regurgitation folgende sein:

    1. Aerofargie. So genanntes Baby, das Luft mit einer Mischung oder Milch schluckt. Luftblasen dringen in den Magen ein und kehren dann mit Milch nach außen zurück. Kinder schlucken Luft entweder wegen eines großen Loches in der Brustwarze oder wenn sie schnell und lecker essen. Um das Eindringen von Luft zu vermeiden, wird empfohlen, das Baby während der Fütterung halb sitzend zu halten und Flaschen mit Anti-Kolik-System zu benutzen. Beim Stillen lohnt es sich, kleine Pausen zu machen, damit sich das Baby nicht beeilt.
    2. Übermäßiges Essen Es leidet oft an Misch- oder Säuglingsnahrung. In einer solchen Situation lohnt es sich, das Volumen der Mischung zu reduzieren sowie die Intervalle zwischen den Fütterungen zu erhöhen. Dasselbe gilt für gestillte Babys, wenn ihre Regurgitation nicht verschont wurde.
    3. Falsch ausgewählte Mischung Vielleicht passt die künstliche Mischung für das Baby einfach nicht. Es lohnt sich, die Optionen für spezielle Mischungen zur Verringerung der Kolik in Betracht zu ziehen.
    4. Gaziki, Verletzung des Stuhls. Um die Verdauung zu verbessern, wird empfohlen, den Bauch des Babys zu massieren, eine warme Windel kann auf den Magen aufgetragen werden und spezielle Tropfen helfen.
    5. Rauchen im Haus. Wenn die Familie raucht und das Kind Zigarettenrauch einatmet, kann es zu einem Krampf der Speiseröhre kommen, der zu einem Aufstoßen führt. Raucherumgebung für ein Kleinkind ist inakzeptabel!

    Organische Ursachen und Probleme mit dem Verdauungstrakt des Babys können auch zu Aufstoßen führen:

    • die Speiseröhre, die in den Magen geht, ist zu eng,
    • der untere Ösophagussphinkter ist unterentwickelt,
    • Zwerchfellhernie,
    • Abschnitt des Magens, in den 12-Zwölffingerdarm drehen, zu eng.

    Die Lösung dieser Probleme ist nur unter Beteiligung des Chirurgen und anderer Fachärzte möglich.

    VIDEO AUF ARTIKEL

    Was tun, wenn das Kind nach dem Füttern mit einer Springbrunnenmischung spuckt?

    Wenn das Baby die Mischung ausspuckt, ist das Volumen der Aufstoßen mehr als drei Esslöffel, und die Freisetzung von Nahrung aus dem Magen ist eher wie Erbrechen, Mutter sollte die folgenden möglichen Gründe beachten:

    • das Kind wurde durch schlechtes Essen vergiftet,
    • Viruserkrankung
    • Reaktion auf Kuhmilcheiweiß (Intoleranz),
    • Verletzung der Darmmikroflora,
    • allergische Reaktion, einschließlich auf Nahrungsmittel, die von einer stillenden Mutter gegessen werden,
    • grün oder braun Farbe der Aufstoßen zeigt Darmverschluss, erfordert das sofortige Eingreifen von Ärzten.

    Müssen auch die Blutung, Mangel an Gewichtszunahme - es ist möglich, dass das Kind einfach nicht verdauen Essen.

    Die folgenden Punkte helfen, Erbrechen von Aufstoßen zu unterscheiden:

    • Regurgitation steht in direktem Zusammenhang mit Fütterung, Erbrechen kann jederzeit beginnen,
    • beim Aufstoßen spuckt Nahrung aus, beim Erbrechen kann das Kind wiederholt mit einem Springbrunnen erbrechen,
    • Aufstoßen ist nicht reichlich, anders als Erbrechen,
    • Regurgitation verursacht keine Angst im Kind, Erbrechen wird von angespannter Haltung, Tränen, Angst begleitet,
    • Aufstoßen, im Gegensatz zu Erbrechen, führt nicht zu Gewichtsverlust.

    Damit das Baby nicht rülpst, empfehlen die Experten, provozierende Faktoren maximal zu eliminieren und beachten Sie die folgenden einfachen Regeln:

    1. Überfüttern Sie das Kind nicht, besonders oft geschieht dies bei künstlich ernährten Kindern. Es ist notwendig, die Pause zwischen den Mahlzeiten zu erhöhen.
    2. Füttern Sie kein weinendes, aufgeregtes Kind.
    3. Heben Sie die Brustwarze auf, so dass das Kind durch das Loch nicht schnell genug saugen kann.
    4. Wickeln Sie das Baby nicht fest und wickeln Sie es nicht aus, bevor Sie es füttern.
    5. Störe das Kind nicht, halte es nach dem Füttern aufrecht.
    6. Die beste Haltung zum Füttern - halb sitzend.
    7. Vergessen Sie nicht die straffende Massage und das regelmäßige Auslegen des Kindes auf dem Bauch.
    8. Überprüfen Sie die Nase des Babys, reinigen Sie es regelmäßig.

    Was zu tun ist - das Baby regurgit ständig nach dem Füttern der Mischung

    Einige Mütter werden von keinem Rat unterstützt, und das Neugeborene gibt trotz der getroffenen Maßnahmen ständig die Mischung aus. In dieser Situation können Sie nicht auf die Hilfe eines Arztes verzichten. Er muss die Gründe herausfinden, ärztliche Behandlung verschreiben, in manchen Fällen reicht es aus, die Ernährung zu korrigieren.

    Zur Zeit, antiemetische Anti-Reflux-Mischungen und solche Medikamente wie:

    • "Tserukal",
    • "Motilium".
    • Außerdem verschreiben Kinderärzte Muttermilchverdickungsmittel, die Nahrung im Magen verzögern. Es kann Mais- oder Reisstärke sein, Gluten Bean Johannisbrotbaum. Bei künstlicher Ernährung verwenden Sie solche Mischungen wie "Nutrilon Anti-Reflux", "Nutrilak AR", "Samper Lemolak" und andere.

    Bei Verdacht auf pathologische Ursachen ist eine zusätzliche Untersuchung des Kindes erforderlich. Zeitlich identifizierte Störungen können unter Beteiligung von Neuropathologen, Chirurgen und anderen Ärzten erfolgreich behandelt werden.

    Im Allgemeinen berücksichtigen Kinderärzte Aufregungsstörungen bei einem Kind unter einem Jahr nicht, wenn ihr Volumen nicht 1-2 Löffel gleichzeitig überschreitet, nimmt das Baby gut zu, entwickelt sich entsprechend dem Alter und ist ruhig. Wenn Fieber, Nervosität und andere Symptome auftreten, sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben.

    Ursachen von Regurgitation bei Neugeborenen auf künstliche Ernährung: Warum so viel und Brunnen?

    Jede junge Mutter kennt das Problem des Aufstoßens. Dies ist ein natürlicher Prozess, bei dem überschüssige Nahrung aus dem Magen gegessen wird. Es gibt jene Kinder, die überhaupt kein Aufstoßen haben, und jemand macht es nach jeder Fütterung.

    Rülpst normal?

    Rülpsen ist ein normales physiologisches Phänomen.

    Ärzte glauben, dass dies ein normales physiologisches Phänomen ist, das leicht zu erklären ist. Es kommt aber auch vor, dass das Baby nach dem Füttern nicht nur rülpst, sondern mit einem Springbrunnen rülpst. Warum passiert das?

    Warum spuckt ein Neugeborenes einen Brunnen?

    Wenn das Baby nach der Fütterung mit der Mischung aufstößt, beträgt das Volumen der austretenden Massen etwa drei Esslöffel, und die Nahrung ähnelt eher Erbrechen. In diesem Fall sollte die Mutter auf folgende Fakten achten:

    1. Die Mischung war von schlechter Qualität und das Kind vergiftete sie.
    2. Es gibt Viruserkrankungen.
    3. Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilcheiweiß reagiert daher der Körper darauf.
    4. Die Mikroflora im Darm ist gebrochen.
    5. Wenn die Farbe der Regurgitation grün oder braun ist, dann können wir über Darmverschluss sprechen, in diesem Fall sollten die Ärzte so schnell wie möglich eingreifen.

    Dies sind eher physiologische Ursachen, aber es gibt andere, die auch zum Aufstoßen eines Brunnens führen können, worunter wir folgendes schließen können:

    1. Es ist möglich, dass die Mutter das Baby stark überfüttert. Um dies zu verhindern, müssen Sie die Trockenmischungsmenge genau berechnen.
    2. Zusammen mit der Mischung schluckt das Kind Luft. Beim Stillen passiert das extrem selten. In der Medizin trägt das Phänomen seinen Namen - aerofigiya. Luftblasen dringen in den Magen ein, wonach sie mit der gegessenen Mischung nach außen abgegeben werden.
    3. Aus irgendeinem Grund passt die Mischung nicht zum Kind, vielleicht ändert die Mutter es oft und der Körper hat einfach keine Zeit sich daran zu gewöhnen.
    4. Viele Mütter aus Unwissenheit bremsten das Kind nach der Fütterung ab und verbreiteten dann auf dem Magen - Aufstoßenbrunnen in diesem Fall die Antwort.

    Es ist wichtig, das Neugeborene nicht zu überfüttern.

    Probleme mit dem Verdauungstrakt

    Probleme mit einem Kind mit einem Magen-Darm-Trakt können nur von einem Arzt gelöst werden.

    Organische Ursachen können auch zu Regurgitation, d.h. Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt führen:

    1. Die Stelle, an der die Speiseröhre in den Magen gelangt, ist sehr eng.
    2. Der untere Schließmuskel in der Speiseröhre ist nicht vollständig entwickelt.
    3. Das Vorhandensein einer Hernie des Zwerchfells.

    Diese Probleme können nur von einem Arzt gelöst werden.

    Wie unterscheidet man Erbrechen von Aufstoßen?

    Rülpsen ist nicht so reichlich wie Erbrechen.

    Wie kann Mama verstehen, dass ein Springbrunnen Aufstoßen ist, nicht Erbrechen? Tatsächlich gibt es dazu ganz bestimmte Fakten, Symptome und Aussagen:

    1. Regurgitation und Fütterung stehen in direktem Zusammenhang zueinander, denn Erbrechen kann jederzeit beginnen, auch wenn Sie das Kind nicht gefüttert haben.
    2. Wenn Erbrechen und Aufstoßen beobachtet werden kann, wenn Sie solche Symptome gefüttert und sehen, können Sie Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie das Kind nicht gefüttert haben, aber die Mischung immer noch dem Springbrunnen zugeordnet ist, dann ist das Erbrechen am wahrscheinlichsten.
    3. Die Regurgitation ist nicht so reichlich vorhanden, was über Erbrechen nicht gesagt werden kann.
    4. Bei einem Kind verursacht Aufstoßen keine Angst oder Unwohlsein, bei Erbrechen verspannt sich der Körper, das Baby kann weinen.
    5. Nach dem Erbrechen verliert das Kind oft an Gewicht.

    Ursachen und Regeln

    Wenn ein Kind weint, dann solltest du ihn nicht füttern.

    Damit das Kind nach der Fütterung nicht auf diese Weise erbrechen kann, müssen einige Gründe ausgeschlossen werden, und die Eltern sollten einfache Regeln befolgen:

    1. Bei künstlicher Ernährung überfüttern Eltern oft Kinder, in keinem Fall kann dies getan werden. Zwischen den Mahlzeiten sollte eine bestimmte Zeit sein, für jedes Kind wird es individuell berechnet.
    2. Wenn das Kind weint, in einem aufgeregten Zustand ist, dann solltest du ihn nicht füttern. Warte bis er sich beruhigt und erst danach kannst du eine Flasche geben.
    3. Der Nippel auf der Flasche sollte so gewählt werden, dass die Mischung nicht sehr schnell austritt.
    4. Es wird nicht empfohlen, das Baby zu wickeln und es vor dem Füttern noch nicht zu wickeln.
    5. Nach dem Essen, auf keinen Fall können Sie das Kind stören, besser ein paar Minuten in einer vertikalen Position halten.
    6. Für die Fütterung sollten Sie eine halb sitzende Position wählen.
    7. Denken Sie daran, dass das Baby mehrmals am Tag auf den Bauch gelegt werden sollte.

    Wenn Sie solche einfachen Empfehlungen beachten, wird Ihr Kind in der Lage sein, vollständig zu essen, und Sie werden der Tatsache nicht begegnen, dass er einen Brunnen spuckt.

    Wie man eine Mischung auswählt, um Aufstoßen zu vermeiden

    Bei der Auswahl einer Mischung für die Fütterung Ihres Babys sollte sehr vorsichtig vorgegangen werden. Produkte unterscheiden sich nicht nur in den Kosten, sondern auch in der Zusammensetzung. Was in Babynahrung enthalten ist, muss Mama wissen.

    Bei der Auswahl einer Mischung sollte vorsichtig vorgegangen werden.

    Vor allem achten Sie auf die Mischung, die der Muttermilch am nächsten ist. Kaloriengehalt sollte nicht weniger als 64 sein, sollten keine Kasein-Proteine ​​sein, die Zusammensetzung von Fetten im Bereich von 3-3,8.

    Achten Sie auf die Anwesenheit von Aminosäuren, Mineralien und nützlichen Vitaminen. Es sollte keinen Zucker geben, den Körper des Kindes nicht bestmöglich beeinflussen. Gleiches gilt für Glucose und Fructose, sie führen zur Gasbildung.

    Was tun, wenn das Neugeborene nach der Mischung den Brunnen spuckt?

    Nur ein Arzt kann die Ursachen für das Aufstoßen herausfinden.

    Vielen Müttern wird durch Ratschläge nicht geholfen, und sie veranlassen das Kind nicht dazu, weiterhin mit einem Springbrunnen zu regurgitieren, nachdem sie die Mischung gegessen haben. In diesem Fall kann auf die Hilfe des behandelnden Arztes nicht verzichtet werden.

    Nur er kann die Gründe für das Geschehen herausfinden, Behandlung vorschreiben. Manchmal genug Ernährungskorrektur und alles wird wieder normal.

    Antiemetische Mischung

    Reglan - Antiemetikum für ein Kind.

    Bis heute werden häufig antiemetische Mischungen sowie Medikamente eingesetzt:

    1. Zeercal.
    2. Motilium.
    3. Therapeutische Mischungen - Nutrilak AR, Samper Lemolak und andere.

    Bei Verdacht auf pathologische Ursachen von Regurgitation ist das Kind obligatorisch zu untersuchen. Identifizierte Störungen können von Chirurgen, Neuropathologen und anderen Ärzten behandelt werden.

    Tipps von Müttern mit Erfahrung

    Mütter mit Erfahrung können ziemlich gute Ratschläge geben, wie man solche Regurgitation vermeiden kann:

    1. Bevor Sie beginnen, Ihr Baby zu füttern, müssen Sie es für einige Minuten auf den Bauch legen.
    2. Der Übergang zu künstlicher Ernährung wird viel leichter und einfacher, wenn antiemetische Mischungen verwendet werden.

    Bevor Sie das Baby füttern, legen Sie es auf den Bauch.

    Es wird empfohlen, einen Löffel trockenen Brei zu der Mischung hinzuzufügen, ohne Milch hinzuzufügen, dann sollte alles gemäß den Anweisungen zubereitet werden. Somit wird die Mischung dichter und daher nahrhafter. Ein volles Kind wird allmählich vom Rülpsen ablassen und wird das nicht tun.

    Schlussfolgerungen

    Kinderärzte glauben nicht, dass Aufstoßen und selbst wenn der Brunnen eine Pathologie ist, vor allem, wenn das Kind vollständig entwickelt. Aber wenn die Krume stündlich ausbricht, seine Körpertemperatur steigt, er verhält sich launisch und weint, dann gibt es natürlich Anlass zur Sorge.

    Es ist notwendig, den Zustand des Neugeborenen genau zu überwachen.

    Es ist notwendig, den Zustand Ihres Kindes genau zu überwachen, ob es spuckt oder nicht, ob es sich nach Alter entwickelt. Wenn Sie sich Sorgen um etwas machen, dann müssen Sie natürlich einen Kinderarzt aufsuchen und sich nicht selbst behandeln.

    Warum regurgitate das Baby nach dem Füttern der Mischung

    Alle funktionellen Systeme des Neugeborenen sind bei weitem nicht perfekt. Der unreife Organismus hat verschiedene Bedingungen, und einige von ihnen verursachen Sorge für die Eltern - zum Beispiel, wenn ein Kind nach der Fütterung mit einer Mischung ausblutet.

    Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen, beides ziemlich ernst und ziemlich harmlos. Wenn Regurgitation für Eltern gefährlich ist, ist es notwendig zu verstehen, warum sie auftreten.

    Wie man Regurgitation bestimmt

    Fast alle Kinder rülpsen auf die eine oder andere Weise in der Kindheit. Man kann nicht immer über den pathologischen Zustand sprechen - oft ist dies eine Variante der Norm.

    Es ist notwendig, Aufstoßen von Erbrechen zu unterscheiden. In der medizinischen Praxis werden die folgenden Definitionen gegeben.

    Regurgitation ist die Rückführung eines Teils unverdauter Nahrung aus dem Magen oder der Speiseröhre in die Mundhöhle. Nahrungsmassen aus dem Darm sind nicht betroffen. Was ist die Natur der Nahrungsmittelmassen? Gewöhnlich haben sie das Aussehen von frischer oder teilweise geronnener Milch.

    Es ist wichtig, dass der Zustand des Kindes beim Regurgieren normal bleibt, der Gesundheitszustand und das Verhalten sich nicht ändern. Eltern können bemerken, dass die Bauchmuskeln des Kindes nicht in den Prozess involviert sind.

    Erbrechen - der Ausbruch von Nahrungsmittelmassen aus dem Magen und Darm durch den Mund. Eine Besonderheit von Erbrechen ist die Einbeziehung mehrerer Systeme. Da Vorläufer schnell Atmung und beschleunigter Puls beobachtet werden, erhöht Speichelfluss. Übelkeit äußert sich in Angst, das Baby ist unartig, weigert sich zu essen. Die Bauchmuskeln ziehen sich zusammen.

    Erbrechen ist in der Regel mit jeder Störung verbunden und stoppt während der Genesung. Dies ist der Unterschied zur Regurgitation, die mehrere Monate anhalten kann.

    Anhaltendes Erbrechen ist ein alarmierendes Symptom, das eine Konsultation mit einem Arzt erfordert, während Aufstoßen ein physiologischer Vorgang ist, bei dem kleine Kinder anfällig sind.

    Physiologische Ursachen

    Warum tritt Aufstoßen auf und bis zu welchem ​​Punkt können sie weitergehen?

    Wenn ein Kind keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme hat, gibt es normalerweise zwei Gründe für das Aufstoßen:

    • anatomische Merkmale des Verdauungstraktes;
    • Merkmale des Hormonspiegels.

    Bei einem Erwachsenen befindet sich am Ausgang der Speiseröhre ein Ventil, das Nahrung im Magen hält. Bei Babys wird ein solches Ventil erst am Ende des ersten Lebensjahres gebildet. Und davor ist der Mageneingang mit einer dünnen Schleimhautfalte bedeckt, die die Nahrungsretention ineffizient bewältigt. Wenn der Magen überfüllt ist oder unmittelbar nach der Fütterung, hat das Baby eine horizontale Position eingenommen, die Nahrung kann teilweise in die Speiseröhre und in die Mundhöhle geworfen werden.

    Der zweite Grund, warum Regurgitation auftritt, ist eine erhöhte Konzentration des Hormons Gastrin beim Säugling. Auch während der Schwangerschaft produziert der Fötus in großen Mengen ein Hormon, wodurch die werdende Mutter vermehrt Appetit bekommt. So kann eine Frau genug Nahrung nehmen, um das Baby zu tragen.

    Nach der Geburt bleibt das gesamte produzierte Gastrin im Körper des Kindes und führt sein eigenes Verdauungssystem ein. Das Hormon fördert die Produktion von Salzsäure und die Verdauung von Lebensmitteln. Der Säugling wächst und entwickelt sich im ersten Lebensjahr besonders intensiv, weshalb die Gastrinkonzentration hoch bleibt. Eine große Menge an Salzsäure ermöglicht es Ihnen, mit einer großen Menge an Nahrung fertig zu werden.

    Eine erhöhte Hormonkonzentration verstärkt den Ton der glatten Muskulatur und provoziert Regurgitation.

    Bis wie viele Monate die Regurgitation andauert (normalerweise bis zu 6-8 Monate), sollten sie aufhören, sobald das Baby genug Körpergewicht hat. Danach wird die Konzentration von Gastrin abnehmen.

    Der Einfluss von externen Faktoren

    Zusätzlich zu physiologischen Gründen gibt es andere Faktoren, die nach der Fütterung der Mischung Regurgitation hervorrufen.

    1. Der Magen ist voll. Dies kann auftreten, wenn das Baby während der Fütterung zu viel Luft schluckt und wenn es zu viel Nahrung zu sich nimmt und ein Teil davon ausgeworfen wird.
    2. Das Baby nimmt das Futter horizontal oder passt direkt nach der Fütterung in diese Position, wodurch das Futter keine Zeit zum Ausfallen hat.
    3. Die verwendete Mischung ist für die Zusammensetzung nicht geeignet. Zur gleichen Zeit gibt es eine Verdauungsstörung, Blähungen, Darmkoliken. Das Baby ist besorgt.

    Damit äußere Faktoren die Situation nicht verschlimmern, lohnt es sich, das Lebensweise- und Ernährungssystem des Kindes anzupassen.

    Empfehlungen

    Warum lohnt es sich, den Fütterungsvorgang zu überprüfen? Trotz der Tatsache, dass Aufstoßen für fast jeden Säugling typisch ist und unter normalen Bedingungen ist dieses Phänomen nicht gefährlich, es kann Unannehmlichkeiten für das Baby verursachen.

    Eltern sollten einfache Richtlinien befolgen, um die Häufigkeit und Intensität der Regurgitation zu reduzieren. Und obwohl sie höchstwahrscheinlich nicht sofort aufhören werden, mit wie vielen Versuchen hätte sie stattgefunden, sollten die in diesem Fall angewandten Maßnahmen nicht vernachlässigt werden.

    Was benötigt wird

    1. Um das Kind in einer solchen Position zu füttern, dass der Zugang zum Magen höher ist als der Ausgang vom Magen in den Darm.
    2. Stellen Sie sicher, dass die Brustwarze für das Kind im Alter geeignet ist. Die Mischung sollte in Tropfen fließen, nicht in einem Strom, so dass das Baby nicht erstickt und die Luft nicht schluckt.
    3. Halten Sie das Baby nach jeder Fütterung für mindestens 15 Minuten aufrecht. Es ist ratsam zu warten, bis das Baby die verschluckte Luft verschluckt (ein charakteristisches Geräusch ist zu hören).
    4. Stellen Sie sicher, dass der Nippel beim Füttern mit der Mischung gefüllt ist. Verhindern Sie, dass das Kind überschüssige Luft verschluckt.
    5. Wenn das Baby gestillt wird, wird die Mischung als Ergänzung verwendet, und nach ihr spuckt das Baby aus. Dies kann darauf hinweisen, dass das Kind zu viel isst, daher sollte die Ergänzung gestrichen werden.
    6. Wenn das Kind nach jeder Fütterung mit der Mischung ausblutet, müssen Sie die Ernährung ändern: reduzieren Sie die Menge der aufgenommenen Nahrung gleichzeitig und bieten Sie häufiger Nahrung an.
    7. Konsultieren Sie Ihren Arzt über die verwendete Mischung - vielleicht ist es nicht geeignet. Bitten Sie Ihren Arzt, eine andere Mischung zu wählen.
    8. In einigen Fällen kann der Arzt eine spezielle Anti-Reflux-Mischung empfehlen. Es wird vor dem Füttern in kleinen Mengen verwendet. Oder ein Baby kann vollständig darauf übertragen werden, bis eine therapeutische Wirkung erreicht ist. Der Arzt muss empfehlen, mit wie viel ml sollte Anti-Reflux-Mischung zu füttern beginnen.

    Wenn du dir keine Sorgen machen musst

    Wenn das Baby nur selten und nicht reichlich ausregelt, sich aber gleichzeitig normal fühlt und keine anderen Symptome auftreten, kann die Regurgitation als eine Variante der Norm angesehen werden. Genug, um den Empfehlungen zur Fütterung zu folgen, um die Häufigkeit und Intensität der Regurgitation zu reduzieren. Es ist wichtig sicherzustellen, dass das Baby gleichzeitig normal zunimmt. In anderen Fällen lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen.

    In normalen Aufstoßen bei Säuglingen kann bis zu 6-8 Monate dauern. Wenn sie dieses Alter erreicht haben, müssen sie aufhören.

    Was sollte Eltern schützen?

    Es wird dringend empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, wenn:

    • erste Aufstoßen erschien nach 6 Monaten;
    • nach einem Jahr hörte die Regurgitation nicht auf;
    • Aufstoßen häufig und reichlich, mehr wie Erbrechen;
    • Regurgitation findet vor dem Hintergrund des Temperaturanstiegs statt;
    • das Kind hat Anzeichen von Austrocknung;
    • während des Aufstoßens schreit und biegt sich das Baby;
    • geringe Gewichtszunahme.

    Warum sollten diese Symptome alarmieren? Sie können auf eine schwere Erkrankung hinweisen, daher sollte in solchen Fällen ein Arztbesuch nicht verschoben werden.

    Man kann sagen, dass Regurgitation ohne andere Symptome eine Variante der physiologischen Norm ist. Fast alle Kinder in einem frühen Alter sind anfällig für unterschiedlich starke Regurgitation. Warum dies geschieht und bis zu welchem ​​Punkt sie weitergehen können, wird in diesem Artikel diskutiert.

    Wie verhält man sich zu diesem Phänomen? Sowohl ein völlig gesundes Kind als auch ein Kind mit gesundheitlichen Problemen können rülpsen. Um ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden, sollten die Eltern einen Arzt konsultieren und in Ermangelung jeglicher Pathologien die Empfehlungen für die Fütterung befolgen.

    Wie man mit Regurgitation bei einem künstlich ernährten Säugling fertig wird?

    Die meisten Mamis verstehen nicht, warum das Kind nach dem Füttern mit der Mischung ausatmet. Dies ist ein ziemlich unangenehmes Phänomen, das die Eltern des Babys beunruhigt. Grundsätzlich ist Regurgitation ein natürlicher physiologischer Prozess. In einigen Fällen weist es jedoch auf eine Vielzahl von Pathologien hin. In diesem Fall erfordert die Gesundheit der Krümel besondere Aufmerksamkeit und kann nicht ohne die Hilfe von Experten verwaltet werden.

    Regurgitation ist die unwillkürliche Freisetzung von Mageninhalt. Ungefähr 80% der Kinder erfahren dies in den ersten Lebensmonaten. Normalerweise sollte die Regurgitation allmählich um 4 Monate reduziert und schließlich um etwa 9 Monate beendet werden. Sehr oft hört das Kind auf zu rülpsen, nachdem er anfängt, alleine zu sitzen. Eltern müssen sich keine Sorgen machen, wenn das Aufstoßen des Babys in kleinen Mengen auftritt, ihre Entwicklung entspricht dem Alter und es gewinnt an Gewicht.

    Ursachen von Aufstoßen bei einem Kind

    Der Verdauungsprozess jedes Kindes geschieht individuell. Manche Leute rülpsen ziemlich oft, andere oft oder nach jeder Fütterung. Mütter von Babys beginnen in der Regel nervös und panisch zu werden. Tun Sie dies nicht, es ist besser zu versuchen, die Ursachen und Wege zu finden, dieses negative Phänomen zu beseitigen.

    Bei der künstlichen Ernährung von Neugeborenen können die Ursachen für das Aufstoßen eines Babys nach der Einnahme der Mischung völlig unterschiedlich sein.

    Überfütterung

    Meistens führt ein Überschuss an Flüssigkeit, die in den kleinen Magen eindringt, zum Ausbrechen seines Inhalts zurück.

    Aerofargie

    Wenn bei der Fütterung eines Babys mit Luft Luftblasen eintreten, die dann mit unverdautem Futter zurückgespuckt werden. Luft kann durch ein großes Loch in der Brustwarze der Flasche, sowie bei Kindern, die schnell und aktiv essen.

    Mischung von

    Falsch ausgewählte Mischung kann bei einem Kind eine erhöhte Regurgitation auslösen.

    Blähungen

    Erhöhte Gasbildung und gestörter Stuhl bei Säuglingen sind ziemlich häufig.

    Ökologie

    Tabakrauch, andere Allergene, die das Baby umgeben, verursachen Spasmen der Speiseröhre.

    Bewegung

    Aktive Spiele nach dem Essen, auf dem Bauch liegend, können Aufstoßen im Baby verursachen.

    Pathologien

    Verschiedene Anomalien des Nerven- und Verdauungssystems des Babys (Kontraktion, Unterentwicklung) sind ziemlich selten.

    Wie man Erbrechen von der Regurgitation unterscheidet

    Regurgitation ist ein normaler Prozess bei Säuglingen. Es wird durch die Abgabe einer kleinen Menge von Lebensmitteln (bis zu 3 EL. L.) zusammen mit der Luft praktisch nach jeder Fütterung mit der Mischung manifestiert. Das Erbrechen unterscheidet sich von der Aufstoßen durch reichliche Ausscheidung in einem Abstand von teilweise verdauten Lebensmitteln einige Zeit nach seiner Einnahme. Wann müssen Eltern auf der Hut sein und angemessene Maßnahmen ergreifen?

    Beim Erbrechen besteht eine erhöhte Erregbarkeit der Krümel. Das Kind ist unruhig und weint, die Körpertemperatur steigt an. Das Auftreten von grünen, braunen oder blutigen Verunreinigungen in der Erbrochenenmasse wird als ein schlechtes Phänomen angesehen.

    Zur Unterscheidung zwischen Erbrechen und Regurgitation kann aus folgenden Gründen gelten:

    • beginnt plötzlich, unabhängig von der Mahlzeit;
    • die Flüssigkeit breitet sich in einem Brunnen reichlich aus;
    • verursacht Stress im Baby;
    • führt zu Dehydration und Gewichtsverlust.

    Das Auftreten von Erbrechen bei einem Kind kann auf eine virale Infektion, Intoleranz gegenüber der Mischung, Dysbiose und Allergien zurückzuführen sein. Ziemlich oft kann es durch die Einführung von ergänzenden Lebensmitteln, Änderungen in der Ernährung verursacht werden.

    Beachten Sie! Erbrechen kann ein Zeichen für Krankheiten (Meningitis) sein, die eine medizinische Notfallversorgung erfordern.

    Einen Brunnen schleudern - wo ist die Gefahr?

    Babys, die sowohl gestillt als auch mit der Flasche gefüttert werden, sind anfällig für das häufige Aufstoßen der Mischung mit einem Springbrunnen. Eltern in der Regel ist dieses Phänomen sehr beängstigend und alarmierend. Wenn dies nicht oft vorkommt, nimmt das Baby gut zu, es gibt keine Probleme mit der Entleerung von Darm und Blase, dann sollten Sie sich keine Sorgen machen.

    Häufig sind die Gründe für eine starke Regurgitation der Übergang vom Stillen zu Futtermischungen. Die Ursache dieses unangenehmen Phänomens kann auch die Frühgeburtlichkeit sein. Dies liegt an der Unreife des Verdauungstraktes und seiner langsamen Arbeit in den Krümeln.

    Ärzte erbrechen den Brunnen, indem sie den Magen strecken. Übersteigt das Volumen der aufgenommenen Flüssigkeit das Volumen des Magens, löst dies einen Würgreflex aus. Nach dem Ausbruch kehrt alles wieder normal zurück und das Kind beruhigt sich. Eltern sollten die Ernährungsrate des Kindes sorgfältig überwachen und übermäßiges Essen vermeiden.

    Wenn das Kind anfällig für starkes Regurgitieren ist, braucht es besondere Pflege. Es ist inakzeptabel, sie für kurze Zeit unbeaufsichtigt zu lassen. Er liegt auf dem Rücken und riskiert Würgen am Erbrechen. Es wird empfohlen, in einem Winkel von 30 Grad ins Bett zu legen. Du kannst dich wickeln und die Flanke anlegen, indem du das Polster unter deinen Rücken legst, damit das Baby nicht umkippt.

    Spuckt jedes Mal nach dem Füttern, was zu tun ist?

    Einige Mütter haben Schwierigkeiten im ersten Lebensjahr eines Babys. Sein Körper passt sich allmählich an Bedingungen außerhalb des Bauches meiner Mutter an. Es gibt eine Anpassung der Arbeit aller Organe und Systeme, einschließlich des Verdauungstraktes.

    Wenn das Kind jedes Mal nach der Fütterung viel ausgibt, wird empfohlen, einen Gastroenterologen zu konsultieren. Dies ist hauptsächlich auf die Unreife der Verdauung und Fehler in der Fütterungstechnik zurückzuführen.

    Zu Hause können Sie Folgendes tun:

    1. Füttern Sie das Baby nicht, wenn sich sein Körper in einer horizontalen Position befindet. Die Kleiderbügel sollten in einem Winkel von 40-60 Grad zum Boden stehen.
    2. Vor dem Essen muss man den Kopf nach unten legen, machen Sie die Bauchmassage in der kreisförmigen Bewegung im Uhrzeigersinn.
    3. Tägliches Fütterungsregime.
    4. Füttern Sie nur ein ruhiges Baby, wenn Sie weinen - beruhigen Sie sich zuerst.
    5. Eine richtig gewählte Mischung muss warm sein.
    6. Der Nippel sollte bei der Fütterung vollständig mit Flüssigkeit gefüllt sein.
    7. Nach 20 Minuten Fütterung müssen Sie das Baby in horizontaler Position tragen.
    8. Ordnen Sie keine aktiven Spiele nach dem Füttern an.

    Um das Aufstoßen zu verhindern, empfehlen erfahrene Mütter, bei der Zubereitung der Mischung eine Messkappe aus Nicht-Milchbrei zuzusetzen.

    Regurgitationsprävention

    Um Aufstoßen zu verhindern, müssen Sie einfache Regeln befolgen. Nippel mit einem kleinen Loch bevorzugen. Die Mischung sollte ungefähr mit der Geschwindigkeit des Milchflusses von der Brust fließen.

    Auswahl von Brustwarzen für Krümel sehr individuell gemacht. Silikonwarzen sind härter, Latex - weicher. Nur durch Bemusterung können Sie den am besten geeigneten auswählen. Speziell entwickelte Nippel ermöglichen keine Luft in der Flasche. Es ist notwendig, die Reinheit der Flasche und der Brustwarzen sorgfältig zu überwachen, wenn das Kind spuckt.

    Besondere Aufmerksamkeit sollte der Auswahl der Mischung gewidmet werden, die am besten zu dem Baby passt. Wenn eine Mischung für die Zusammensetzung nicht geeignet ist, müssen Sie eine andere Mischung verwenden. In diesem Fall können Sie eine spezielle Mischung mit Anti-Reflux-Effekt wählen. Strikte Einhaltung der Dosierung, Erhöhung der Abstände zwischen den Fütterungen reduziert die Zahl der Regurgitation.

    Zum Zeitpunkt des Schlafes sollte der Kopf des Kindes über dem Körper sein. Aufgrund dieser Position kann die entladbare Flüssigkeit ohne Hindernisse abfließen und beim Erbrechen nicht ersticken.

    Um die Muskeln des Körpers des Babys zu stärken, sollten Sie regelmäßig mit ihm gehen, baden und massieren. Enge Windeln kann auch die normale Bewegung von Nahrung in den Magen beeinträchtigen. Vor jeder Fütterung muss das Baby ausgerollt werden.

    Der Kinderarzt kann Verdicker verschreiben, damit er im Magen verweilt. Bei Verdauungsstörungen kann dem Baby Dill Wasser gegeben werden. Die Apotheke verkauft verschiedene Tees, Tropfen für Kleinkinder, die die Leistung des Magen-Darm-Trakts verbessern.

    Jedes Medikament sollte nur von einem Arzt verschrieben werden.

    In der Medizin ist Regurgitation keine Pathologie, vor allem wenn das Wachstum und die Entwicklung des Kindes altersgemäß ist. Wenn das Kind reift, sollte die Regurgitation aufhören. Eine sorgfältige und fürsorgliche Einstellung zu ihren Krümeln wird helfen, das Problem zu finden und es rechtzeitig zu verstehen. Eine angemessene Reaktion der Eltern auf das, was passiert, und der Dialog mit den Ärzten wird der Schlüssel für eine gute Gesundheit des Babys sein.

    Das Baby spuckt nach jeder Fütterung mit einer Mischung aus was zu tun ist.

    Warum Baby nach dem Füttern spuckte. Warum regurgitate das Baby nach jeder Fütterung und was zu tun? :

    Die Geburt eines Kindes ist immer eine Freude in der Familie. Und liebevolle Eltern bemerken ängstlich die geringsten Veränderungen in der Gesundheit des Babys. Obwohl sie nicht immer ein Zeichen von Krankheit sind. Zum Beispiel rülpsen die meisten Neugeborenen nach dem Essen. Dies ist ein normaler physiologischer Prozess und wird normalerweise bei Kindern bis zu 7-8 Monaten beobachtet. Aber unerfahrene Eltern können das übliche Aufstoßen mit Erbrechen verwechseln, was auf ernste Gesundheitsprobleme für das Kind hinweist. Deshalb ist es wichtig zu wissen, warum das Kind nach der Fütterung wieder aufbricht, wie man diesen Prozess verhindert und rechtzeitig ernste Verdauungsstörungen erkennt.

    Physiologische Merkmale von Neugeborenen

    Meistens kommt es in den ersten Monaten nach der Geburt zu Aufstoßen und bei gesunden Kindern zu einem Jahr. Dies ist aufgrund der strukturellen Merkmale des Verdauungstraktes bei Kindern. Ihre Mägen sind sehr klein, und die Schließmuskeln, die bei Erwachsenen verhindern, dass ihr Inhalt zurück in den Mund geworfen wird, sind noch nicht entwickelt. Die Speiseröhre ist kurz und gerade, daher kommt es, wenn der Magen überläuft, zu Aufstoßen. Was ist das für ein Prozess? Dadurch wird etwas von dem Essen weggeworfen. Dies geschieht meist ohne Beteiligung der Bauchmuskeln, das Kind stört nicht, und das Essen hat keine Spuren von Schleim oder Verdauungssäften. Mit dem Alter regurgitate die meisten Kinder aufhören. Normalerweise bringen sie nur den Eltern Ärger, da sie Kleidung und Möbel beschmutzen. Aber das Baby, dem das oft passiert ist, sollte besser nicht nach dem Essen auf dem Rücken liegen, damit er nicht erstickt.

    Anzeichen von Regurgitation

    Es kommt bei 85% der Neugeborenen vor, sogar bei absolut gesunden. Mama wird sich keine Sorgen machen, wenn sie herausfindet, warum das Baby nach der Fütterung spuckt und wie man diesen Vorgang vom Erbrechen unterscheidet. Mach dir keine Sorgen, wenn:

    - Aufstoßen tritt selten, bis zu 4 mal am Tag;

    - die Menge des vom Kind ausgestoßenen Essens ist klein, ungefähr ein Esslöffel;

    - Aufstoßen verursacht ihm keine Angst oder Schmerz;

    - das Baby entwickelt sich normal, gewinnt an Gewicht, ist fröhlich und ruhig;

    - das Kind rülpste eine teilweise versteifte Milch ohne sauren Geruch und Verunreinigungen von Blut und Schleim.

    Welche Anzeichen weisen darauf hin, dass ein Kind Erbrechen hat?

    Es ist notwendig, zu schützen und Maßnahmen zu ergreifen, ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren, wenn:

    - das Kind begann plötzlich nach sechs Monaten zu rülpsen, und davor gab es so etwas bei ihm nicht;

    - das Baby spuckt eine große Menge Nahrung aus, manchmal ist es alles, was er für diese Fütterung trank;

    - Aufstoßen oft, oft 5 mal am Tag;

    - das Kind spuckt nicht gleich nach dem Essen auf, sondern nach mehreren Stunden;

    - Erbrechen mit Beimengungen von Schleim, Blut, Verdauungssäften, mit einem unangenehmen Geruch und oft gar nicht verdaut;

    - das Baby weint, nimmt nicht gut zu und ist nach dem Aufstoßen wieder hungrig;

    - Das Kind hat einen abnormalen Stuhlgang.

    Warum Baby nach dem Füttern spuckte

    Wenn Eltern die Gründe für diese Erkrankung kennen, können sie sie teilweise verhindern. Für viele Kinder ist es unmöglich, Aufstoßen vollständig zu beseitigen, aber es ist durchaus möglich, sie immer weniger zu machen, wenn Sie wissen, warum dies geschieht.

    1. Meistens wird das Baby überschüssige Milch los. Kleinkinder, besonders aktiv saugt, manchmal zu viel essen. Deshalb tritt Regurgitation auf.

    2. Eine andere häufige Ursache ist die Aufnahme von Luft mit Milch. Eine Luftblase kann ein Baby Unbehagen, Koliken verursachen, und wenn es tut, nimmt es einen Teil der Milch damit.

    3. Manchmal tritt Regurgitation bei Frühgeborenen oder bei Entwicklungsverzögerungen auf. Aber mit zunehmendem Alter verschwinden diese Probleme.

    Dies sind die physiologischen Ursachen des Aufstoßens, und dieser Zustand ist für die Gesundheit des Babys nicht gefährlich. Normalerweise entwickelt sich das Kind gut, ist fröhlich und ruhig, schläft normal. Er braucht keine spezielle Behandlung, aber Mama kann ihr Verhalten leicht korrigieren und Aufstoßen seltener machen.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Wenn das Kind nach der Fütterung oft aufstößt, müssen Sie diesem Prozess mehr Aufmerksamkeit schenken. Was kann getan werden?

    1. Bevor Sie füttern, legen Sie das Baby für eine Weile auf den Bauch.

    2. Versuchen Sie während des Essens, Ihr Kind in einer halbvertikalen Position zu halten.

    3. Wenn das Baby die Brust nimmt, stellen Sie sicher, dass es nicht nur die Brustwarze, sondern auch die Isolate einfängt.

    4. Nach dem Füttern müssen Sie das Baby einige Zeit aufrecht halten, bis die geschluckte Luft freigesetzt wird.

    5. Versuchen Sie nicht, das Kind nach dem Essen zu verlangsamen und ohne die Kleidung wechseln zu müssen.

    6. Stellen Sie sicher, dass Kleidung und Windeln nicht den Bauch des Babys drücken.

    7. Es wird auch empfohlen, zu einem anderen Fütterungsmodus zu wechseln, den das Kind häufiger benötigt, jedoch in kleinen Portionen.

    Wenn Sie ernstere Maßnahmen ergreifen müssen

    Aber es kommt auch vor, dass Eltern Prophylaxe machen, aber das Kind spuckt nach jeder Fütterung auf. Dies kann verschiedene Gründe haben:

    - in seltenen Fällen gibt es Pathologien der Entwicklung des Verdauungstraktes, Herniation des Zwerchfells oder Darmverschluss. Meistens erfordert dies einen chirurgischen Eingriff;

    - wenn das Kind nach der Fütterung viel spuckt und dies von Koliken, Blähungen oder Durchfall begleitet wird, kann es sich um eine Nahrungsmittelinfektion handeln;

    - es passiert, dass dies passiert, wenn die Temperatur steigt, virale Krankheiten, Entwicklung Pathologien oder andere Probleme beginnen;

    - Das Baby spuckt stark nach der Fütterung, wenn ihm das Essen nicht passt. In diesem Fall sollten die Artifizialisten eine andere Mischung erhalten, und wenn das Baby ein Baby ist, muss die Mutter auf ihre Ernährung achten. Es wird empfohlen, Süßigkeiten, Süßwaren und Produkte, die Allergien verursachen, auszuschließen;

    - dringend einen Arzt aufsuchen, wenn das Kind nach dem Füttern mit einem Brunnen spuckt. Es kann eine Lebensmittelvergiftung oder Infektion sein.

    Merkmale der Fütterung der Mischung

    Besonders rülpsen tritt bei Babys der Künstlichen oder bei Mischern auf. Neugeborene haben sehr wenige Verdauungsenzyme, und deshalb ist es für sie schwierig, ein solches Nahrungsmittel so zu wählen, dass es normal assimiliert wird. Nur Muttermilch ist gut verdaut, und die Mischung muss für jedes Kind individuell ausgewählt werden. Sehr oft haben Kinder allergische Reaktionen auf künstliche Ernährung. Wenn das Kind nach jeder Fütterung aufstößt, bedeutet das, dass die Mischung ihm nicht passt. Der Arzt wird Ihnen helfen, ein neues Aussehen zu finden. Vielleicht ist es sinnvoll, therapeutische Mischungen zu probieren oder solche, die Anti-Reflux-Präparate enthalten. Meistens ist es Johannisbrotkernmehl oder Reisstärke. Solche Mischungen werden als Medikamente verwendet, die von einem Arzt verschrieben werden, und sie können nicht lange eingenommen werden.

    Wie füttere ich die Artefakte?

    Wenn das Kind nach der Fütterung mit der Mischung wieder aufstößt, haben Sie möglicherweise den Prozess selbst falsch organisiert. Wie füttere ich das Kind Iskim?

    - Es ist wichtig, die richtige Flasche und Schnuller für das Baby zu wählen. Sie sollten nicht sehr groß sein, und es ist nicht wünschenswert, einen Schnuller sehr weich zu nehmen. Kontrolliere, dass das Loch nicht zu breit ist, die Milch sollte Tropfen für Tropfen fließen und kein Bach. Und wenn das Loch sehr klein ist, wird das Kind beim Saugen müde werden;

    - Es ist auch wichtig, das Baby und die Flasche während der Fütterung richtig zu halten. Das Baby sollte in einer halbvertikalen Position sein. Stellen Sie sicher, dass immer Milch in der Brustwarze ist, damit das Kind die Luft nicht schluckt;

    - Beim Füttern mit einer Mischung ist es sehr einfach, das Baby zu überfüttern. Konsultieren Sie Ihren Arzt darüber, wie viel Milch Ihr Baby in Gramm benötigt, und geben Sie ihm nicht mehr als nötig. Wenn er nicht genug isst oder stark an Gewicht zunimmt, ist es besser, die Mischung zu wechseln, als ihre Menge zu erhöhen.

    Was kann ein Arzt empfehlen?

    Manchmal kommt es vor, dass die Mutter herausgefunden hat, warum das Baby nach der Fütterung wieder aufbricht, alle vorbeugenden Maßnahmen ergreift, das Baby gesund ist und sich normal entwickelt und das Aufstoßen nicht aufhört. In diesem Fall kann der Arzt Medikamente empfehlen. Meistens sind dies Medikamente, die den Darm verbessern und Krämpfe beseitigen, zum Beispiel Motilium, Espumizan, Kordinax oder Riabal. Schließlich kann Regurgitation durch vermehrte Gasbildung und Verstopfung ausgelöst werden. Manchmal wird Kaseinernährung vorgeschrieben, das heißt, Ergänzungen von komplexem Milcheiweiß zu Muttermilch oder speziellen Mischungen. Sie können auch die Einführung von Zusätzen empfehlen, die die Milch dichter machen und sie wird im Magen behalten. Es kann Reis oder Maisstärke oder auch Johannisbrotmehl sein. Am besten mischen Sie sie mit Muttermilch, aber Sie können spezielle Mischungen für die Fütterung kaufen. Geben Sie das Stillen nicht auf, dies verschlimmert das Problem in der Regel.

    Das Kind spuckt nach jeder Fütterung mit einer Komarovsky-Mischung auf. Baby füttern. GrudnojRebenok.ru

    Aufstoßen bei Säuglingen ist normalerweise ein normaler Prozess. In einigen Fällen kann dies jedoch ein Zeichen für den pathologischen Zustand des Kindes sein. Dies wird bezeichnet, wenn vor dem Hintergrund des Aufstoßens nach dem Füttern ein gewisses Unbehagen beim Neugeborenen auftritt. Bei Kindern sind alle diese Prozesse unmittelbar nach der Geburt klar geregelt. Das bedeutet, dass das Neugeborene weiß, wie viel es wann und was zu essen gibt. Also, Muttermilch ist ausschließlich für ihr Baby bestimmt.

    Gründe

    Warum spuckt ein Baby? Die Ursachen für diesen Zustand sind die Aufnahme einer großen Menge Luft, die nicht in den Magen eines Säuglings passen kann. Daher hebt sich die überschüssige Luft bei Kindern in Form von Aufstoßen hervor. Dies kann auf zwei Hauptfaktoren beruhen:

    • während der Fütterung wird die Brustwarze falsch angewendet, wenn sich Lücken zwischen dem Mund des Neugeborenen und der Brust bilden;
    • wenn das Baby mit der Flasche gefüttert wird, entwickelt sich mit einem großen Loch in der Brustwarze eine ähnliche Situation.

    Was ist häufiges Aufstoßen und wie sollte dieser Prozess normal sein? Das Neugeborene kann nach jeder Fütterung rülpsen und wenn es keine Dehydrierungserscheinungen gibt (siehe unten), sollte dies die Mutter nicht alarmieren. Normalerweise spuckt das Baby die Milch nach der Fütterung etwa 5 Mal am Tag. Das Volumen einer Portion sollte nicht mehr als zwei oder drei Esslöffel betragen.

    Normales Aufstoßen

    Das Baby spuckt so oft auf, wie er braucht. Warum das passiert, ist nur ihm allein bekannt. Daher kann es oft für ein Baby eine ganz normale Bedingung für ein anderes Kind sein. Normales Aufstoßen ist ein Aufstoßen, das keine pathologischen Anzeichen für Austrocknung entwickelt. So sagt der berühmte Kinderarzt Komarowski.

    Die wichtigsten Anzeichen für eine normale Ausscheidung von aufgenommenem Essen und Gas aus dem Magen bei Babys sind wie folgt:

    • trotz Aufstoßens verlieren Kinder nicht Gewicht, und sein steter Anstieg wird beobachtet;
    • Frühling in einem Säugling sinkt nicht;
    • ein Säugling verhält sich wie gewöhnlich, dh es hat keine Lethargie und Reizbarkeit;
    • Wenn das Neugeborene nach der Fütterung spuckt und gleichzeitig nicht weint, ist dies ein Zeichen der Norm.

    Wenn die Kinder diese Zeichen nicht haben, aber das Gegenteil, dann ist es dringend notwendig, Hilfe von Kinderärzten zu suchen, da in diesem Fall Regurgitation in dem Säugling nach der Fütterung ein pathologischer Zustand ist. Wenn es in diesem Fall keine rechtzeitige Hilfe für das Neugeborene leistet, führt dies zu einer schweren Austrocknung mit allen Konsequenzen.

    Was zu tun ist

    Wenn Sie einfachen Empfehlungen folgen, rülpst das Baby seltener. Sie beeinflussen die zugrunde liegenden Ursachen dieser Erkrankung. Sie sind wie folgt:

    • Baby nach der Fütterung sollte aufrecht sein - in diesem Zustand kotzt er Milch und die Mischung ist viel weniger, nur nicht Aufstoßen Brunnen. Manchmal dauert es bis zu 20 Minuten, um zu stillen;
    • Baby sollte vor dem Füttern einige Zeit auf dem Bauch sein;
    • Wenn Babys mit der Flasche gefüttert werden, sollten Sie Hilfe von einem Kinderarzt suchen, um die optimale Mischung zu finden;
    • Nach der Fütterung sollte das Kind keine aktiven Spiele spielen, es wird empfohlen, in Ruhe zu sein.

    Wenn Sie diesen Empfehlungen folgen, aber nicht helfen, sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen. In diesem Fall kann das Baby nicht regurgitate, und Träne erfordert daher spezialisierte Hilfe. Der Arzt wird Ihnen helfen, herauszufinden, was Aufstoßen oder Erbrechen verursacht.

    Wann sollte ich mir Sorgen machen?

    Es ist notwendig, sich zu sorgen, wenn das Kind die Milch mit einem Brunnen spuckt, dh unter dem Druck, und es gibt reichlich Aufstoßen (mehr als 2-3 Esslöffel). In diesem Fall hat das Baby Erbrechen, was ein Symptom für einen pathologischen Zustand ist. Die Hauptursachen für das Erbrechen nach der Fütterung sind folgende:

    • Virusinfektionen bei Kindern, die oft Anzeichen von Austrocknung zeigen. Warum passiert das? Es geht um schweren Rausch;
    • Lebensmittelvergiftung, die sich nach dem Essen von schlechter Qualität entwickelt;
    • Wenn Kinder rülpsen, kann dies ein Anzeichen für Nahrungsmittelintoleranz einer bestimmten Klasse sein, besonders in Kuhmilch. Erbrechen des Brunnens kann vorkommen;
    • ein Baby, das Darmdysbiose hat, kann auch Erbrechen erleiden;
    • eine allergische Reaktion, wenn ein Neugeborenes mit Erbrechen auf Produkte reagiert, die von der Mutter genommen wurden und in ihrer Milch vorhanden sind;
    • Ein Kind, das oft Erbrechen hat, insbesondere eine Fontäne, benötigt eine Differentialdiagnose, um Anomalien in der Entwicklung des Gastrointestinaltrakts auszuschließen.

    So ist die Milch, Aufstoßen Brunnen, immer ein Zeichen für den pathologischen Prozess. In diesem Fall braucht das Baby medizinische Hilfe. Wir müssen einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, warum dies geschieht.

    Beispiel-Umfrage-Programm

    In dem Fall, wenn ein neugeborenes Baby ausblutet und Gewicht verliert, und es gibt andere Anzeichen von Austrocknung, ist es notwendig, eine umfassende Untersuchung durchzuführen. Es beinhaltet die folgenden Diagnosetests:

    • Röntgenuntersuchung;
    • Ultraschalluntersuchung;
    • Fibrogastroduodenoskopie;
    • allgemeiner klinischer Bluttest;
    • Analyse von Fäkalien und einigen anderen, die aus besonderen Gründen benötigt werden.

    Die Durchführung all dieser diagnostischen Tests wurde gezeigt, um die mögliche Ursache zu ermitteln, die zu erhöhten Gasemissionen aus dem Magen und der Nahrung führt, die am Vortag genommen wurde. Eltern sollten sich jedoch nicht selbständig mit diesem Problem befassen. Sie sollten Ihren Arzt kontaktieren, der Ihnen alle notwendigen Untersuchungen vorschreibt. Die Aufgabe von Mama und Papa ist es, den Rat eines Kinderarztes streng zu befolgen.

    Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das Baby, das oft aufstößt, immer eine Gefahr in Bezug auf jede Pathologie darstellt. Warum passiert das, der Arzt muss es herausfinden? Ein neugeborenes Baby mit einem Erbrechen Brunnen braucht zusätzliche Forschungsmethoden, und wenn nötig, sollte ein solches Kind behandelt werden.

    Regurgitation bei Babys | Komarowski

    Ob das Einstreuen von Babies gefährlich ist - Komarovsky ist sich sicher, dass die Ängste vor Regurgitation meist erfunden sind. Das Kind kann nur ersticken, wenn er zurückliegt und seine Arme und Beine fest sind. Natürlich sollten wir das nicht erwähnen, aber in der normalen Kinderbetreuung ist Aufstoßen für seine Gesundheit nicht gefährlich.

    Regurgitation bei Säuglingen: Ursachen

    Die Intensität der Regurgitation hängt von der Kraft ab, mit der der Magen Nahrung stößt. Die Bauchmuskeln sind an diesem Prozess nicht beteiligt. Komarowski ist sicher, dass das Aufstoßen bei Säuglingen ein weit verbreitetes Phänomen ist. Bei einer hohen Auswurfintensität ist ein Ausspucken durch die Nase möglich. Eltern sollten verstehen, dass dies kein Erbrechen ist. Zeichen der letzteren sind:

    Die zulässige Menge der Entladung während des Spucken - 2 Esslöffel. Eine große Menge an Ausfluss und eine hohe Intensität des Ausstoßens von Nahrung können den Beginn von Erbrechen anzeigen, was auf eine Intoxikation des Körpers hinweist.

    Komarowski glaubt, dass die Regurgitation bei Babys aus folgenden Gründen auftritt:

    • Aufnahme von Luft während der Fütterung - wenn Luft in die Speiseröhre gelangt, ist sie gereizt;
    • Übermäßiges Essen - bei einem Monat alt Baby kann etwa 100 ml Essen essen. Alles, was er über die Norm hinaus isst, kommt in Form von Regurgitation heraus;
    • Überarbeitung - die träge Arbeit des Verdauungssystems provoziert Aufstoßen;
    • Änderung der ernährungsbedingten Regurgitation kann eine Reaktion auf die Einführung von Ergänzungsnahrung oder den Ersatz der Mischung sein;
    • Zahnen - während dieser Zeit wird eine große Menge Speichel im Baby freigesetzt, das in die Speiseröhre gelangt und diese reizt;
    • Colic - eine Verletzung der Verdauung hilft nach einer Mahlzeit zu erbrechen.

    Komarowski über das Aufstoßen bei Babys

    Trotz der Tatsache, dass Regurgitation als ein ziemlich harmloses Phänomen angesehen wird, gibt es dem Baby viele Unannehmlichkeiten und Ängste für die Eltern. Komarowski bietet folgende Methoden an, um das Aufstoßen nach dem Essen zu reduzieren:

    • richtig angewendet auf die Brust - wenn sich das Kind während der Fütterung in einer unbequemen Position befindet oder die Brust nicht richtig hält, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Luft in die Milch eindringt, signifikant an. Die Technik der Fütterung eines Babys wird im Unterricht für werdende Mütter in Schwangerschaftskliniken gezeigt. Auch die richtige Ernährung wird in Entbindungskliniken gelehrt. Wenn die Mutter nicht sicher ist, ob das Baby richtig füttert, kann sie einen Kinderarzt aufsuchen;
    • vertikale Haltung - nach der Fütterung sollte das Kind senkrecht gehalten werden, damit überschüssige Luft entweichen und die Nahrungsaufnahme verhindern kann. Komarowski hält diese Methode für die wirksamste;
    • Wenn die Ursache des Aufstoßens in der Kolik liegt, dann ist es kurz vor dem Essen des Babys notwendig, es auf den Magen zu legen, damit die Gase entweichen können, und das Unbehagen ist verschwunden.

    Übermäßiges Essen ist eine häufige Ursache für häufiges Aufstoßen, wie Komarovsky oft erwähnt. Eltern sollten verstehen, dass Überernährung für die Gesundheit des Babys ebenso gefährlich ist wie Erschöpfung. Die ältere Generation lehrt oft junge Eltern, Neugeborene streng stundenweise und in der erforderlichen Menge zu ernähren. In der Tat, kann die Menge an Nahrung für ein Kind nicht feststellen. Er sollte so viel essen, wie er braucht, und dann, wenn er es will. Gewöhnen an die Diät Baby natürlich notwendig, aber ein wenig später. In den ersten Monaten seines Lebens sagt ihm sein Körper selbst, wann und in welchem ​​Umfang er Essen bekommen soll.

    Es wird angemerkt, dass eng umschlungene Kinder öfter und häufiger rülpsen, was auf einen hohen intraabdominalen Druck hinweist, aufgrund dessen Nahrung zurückgeschoben wird. Kostenloses Wickeln und häufiges Legen auf dem Bauch werden das Baby vor diesem Problem bewahren.

    Warum regurgitate das Baby eine Stunde nach der Fütterung?

    Viele junge Mütter sind besorgt, wenn das Neugeborene sofort oder eine Stunde nach der Fütterung spuckt. Aber Regurgitation bei Neugeborenen bis zu 7-8 Monaten ist ein normaler physiologischer Prozess, und es ist mit den strukturellen Merkmalen des Verdauungstraktes des Babys verbunden. Das Baby kann überschüssige Milch oder verschluckte Luft während der Fütterung loswerden. Um Angst loszuwerden, muss Mutter in der Lage sein, regelmäßige Regurgitation von Erbrechen zu unterscheiden, was ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein kann.

    Wie unterscheidet man Regurgitation von Erbrechen?

    Wenn eine Stunde nach dem Füttern des Babys spuckt, müssen Sie seinen Zustand sorgfältig überwachen. Es verursacht keine Bedenken:

    • wenn die austretende Milch geronnen ist, aber nicht die Farbe und den Geruch von Magensaft oder Schleimverunreinigungen hat;
    • Wenn das Baby ruhig ist, nimmt es gut zu und schläft nachts gut;
    • wenn er selten Kolik und Gas hat und es keine Probleme mit dem Stuhl gibt;
    • wenn Regurgitation ein paar Mal am Tag auftritt und klein ist.

    Ein Baby hat Erbrechen wenn:

    • er rülpst einen Brunnen;
    • große Menge Erbrochenes;
    • sie haben die Farbe und den Geruch von Galle, eine Verunreinigung von Schleim;
    • das Kind ist unruhig, er hat häufige Koliken, Stuhlstörungen und Gasbildung.
    Warum regurgiert das Baby oft eine Stunde nach der Fütterung?

    Das Baby spuckt einige Zeit nach dem Essen aus solchen Gründen:

    • er überfüttert und erbricht die zusätzliche Milch, dies geschieht am häufigsten mit künstlicher Ernährung;
    • beim Füttern schluckt das Baby viel Luft, und diese Luftblase spuckt zusammen mit einem Teil der Nahrung etwa eine Stunde nach der Fütterung auf;
    • Die Ursache für die Regurgitation kann eine erhöhte Gasbildung aufgrund einer falschen Mischung oder der Ernährung der stillenden Mutter sein.
    Was ist, wenn das Baby oft eine Stunde nach dem Füttern spuckt?

    Reduzieren Sie die Häufigkeit von Regurgitation hilft solche Maßnahmen:

    1. Stellen Sie sicher, dass das Baby die Brustwarze während des Stillens vollständig erfasst, und es gibt keine große Öffnung in der Brustwarze. Das Kind sollte nicht die Mahlzeiten einnehmen und Luft schlucken.
    2. Um ein Aufstoßen zu verhindern, legen Sie das Baby vor dem Füttern auf den Bauch und füttern Sie es dann in einer halbvertikalen Position.
    3. Nachdem das Kind gegessen hat, stört ihn nicht, wechselt die Kleidung, massiert und turnt.
    4. Nach dem Essen für 10-15 Minuten, tragen Sie das Baby in einer aufrechten Position, um versehentlich Luft zu schlucken.

    Quellen: http://iberemennost.ru/posle-rozhdeniya/chto-zhe-znachit-kogda-grudnichok-srygivaet, http://zhenskij-sajt-katerina.ru/srygivanie-u-grudnichkov-komarovskij/, http: / /womanadvice.ru/pochemu-rebenok-srygivaet-cherez-chas-posle-kormleniya

    Noch keine Kommentare!

    Baby spuckt in eine gewellte Mischung

    Flecken von Trockenmilch auf Ihrer Kleidung sind verräterisch darauf hindeutet, dass Sie die Eltern eines großen Liebhabers des Aufstoßens sind. In den ersten Lebensmonaten rülpsen die meisten Kinder mehrmals täglich Milch oder eine künstliche Mischung. Das sind eher Ihre Probleme (Sie müssen viel löschen) als Gesundheitsprobleme eines Kindes, und das stört nur selten ein Kind. Kleiden Sie sich entsprechend. Wenn Sie Glück mit Ihrem Kind haben und seine Mahlzeit mit Ihrer Kleidung teilen, tragen Sie Kleidung mit einem bunten Muster und vermeiden Sie dunkle Farben. Halten Sie beim Aufstoßen eine Stoffwindel bereit.

    Regurgitation: wenn Sie sich Sorgen machen müssen

    Regurgitation wird zu einem Problem und erfordert medizinische Versorgung, wenn eines der folgenden Ereignisse eintritt:

    • Das Kind verliert nicht oder nicht richtig an Gewicht.

    • Erbrechen steigt in Frequenz und Volumen und wird schwallig (die erregte Masse fliegt durch die Knie und fällt auf den Boden).

    • Das Erbrochene ist ständig grün (gefärbt mit Galle).

    • Das Erbrechen wird vom Verhalten eines Kindes begleitet, was auf starke Bauchschmerzen hindeutet.

    • Das Baby erstickt, hustet bei jeder Fütterung.

    Es ist nicht viel verloren. Wenn ein Kind aufstößt, spürt man vielleicht, dass all die Milch, die dein Körper so fleißig daraus gemacht hat, oder die ganze Mischung, für die du so viel Geld gegeben hast, aus ihr herausfloss. Aber höchstwahrscheinlich übertreibst du das Volumen der erregten Milch zu sehr. Schütte einen Esslöffel Milch oder eine Mischung auf den Tisch und sieh, wie groß die Pfütze wird. Jetzt sag mir, ist da ein Fleck auf deinem Bademantel? In den meisten Fällen rülpsen Kinder nur einen Teelöffel.

    Warum regt sich das Kind auf? Kleine Kinder rülpsen einfach, weil sie kleine Kinder sind. Sie schlucken die Milch zusammen mit der Luft und die Luft ist im Magen unter der Milch. Wenn sich der Magen des Kindes zusammenzieht, schießt er wie eine Druckluftpistole einen Teil der Milch in die Speiseröhre zurück und du hast saure, geronnene Milch auf deiner Schulter. Einige gierige Esser schlucken zu schnell zu viel Milch, und der überforderte Bauch schickt etwas zurück. Streiche mit dem Baby nach der Fütterung, wenn du ihn auf den Bauch drückst oder ihn umdrehst, wirfst du das Baby hoch und kannst auch Aufstoßen verursachen.

    Wie man mit Regurgitation umgeht. Hier ist es

    Einige Empfehlungen, die Ihrem Kind helfen können.

    • Nehmen Sie sich Zeit beim Füttern. Denken Sie daran, dass klein

    Babys haben kleine Bäuche. Wenn Sie mit Mischungen füttern, geben Sie Ihrem Baby kleinere Portionen, aber öfter.

    • Zwinge das Baby dazu, während und nach der Fütterung Luft freizusetzen. Gestillte Babys sollten nach jeweils neunzig Millilitern Milch und gestillte Babies Luft abgeben können, wenn sie auf die andere Seite gehen, oder wenn das saugende Baby innehält, wenn das Baby lange in einer Brust verweilt. (Siehe So lassen Sie ein Kind Luft raus lassen.)

    • Füttern Sie das Baby aufrecht und halten Sie es 20 bis 30 Minuten nach dem Essen aufrecht. Wenn Sie keine Zeit haben, das Kind aufrecht zu halten, halten Sie das Kind während der Arbeit aufrecht in einer Schultertasche. Schwerkraft ist der beste Freund eines Kindes, das zum Erbrechen neigt.

    • Vermeiden Sie ein spielerisches Spiel mit Ihrem Kind, werfen Sie es nicht mindestens eine halbe Stunde nach dem Essen in die Luft.

    • Wenn Sie aus einer Flasche füttern, vergewissern Sie sich, dass das Loch im Nippel weder zu groß noch zu klein ist.

    Wenn das Aufstoßen das Ende erreicht. In den meisten Fällen hört das Spucken im Alter von etwa sechs bis sieben Monaten auf, wenn das Kind aufrecht sitzen kann - die Schwerkraft hält die Milch nieder. (Siehe über gastroösophagealen Reflux oder gastroösophagealen Reflux.)

    Blut in erregter Milch. Keine Panik beim Anblick des ersten Blutes des Babys. Wenn Sie stillen, ist es viel wahrscheinlicher, dass es Ihr Blut ist und nicht das Baby. In der Regel fließt dieses Blut während der Fütterung von gerissenen Brustwarzen, während deren Heilung das Blut verschwindet. Manchmal spuckt das Kind sehr angespannt und kann eines der kleinen Blutgefäße am Ende der Speiseröhre zerreißen. Es heilt auch schnell. Wenn keiner dieser Gründe

    es scheint nicht wahrscheinlich, und die Blutung geht weiter, lassen Sie den Arzt wissen.

    Ein Baby-Kind sprengt einen Brunnen nach der Fütterung (Erbrechen bei einem neugeborenen Baby)

    Es ist schwer in einfachen Worten zu sagen, wie viel Freude uns unsere Kinder bringen. Für jeden Elternteil ist es äußerst wichtig, das Neugeborene mit einer solchen Sorgfalt zu versorgen, die seine normale Entwicklung und Gesundheit gewährleistet. Besonders junge Mütter haben viele Fragen: Es gibt einen Prozess, bei dem ein Baby alles rülpste, was er gegessen hat. Was ist es, was sind seine Ursachen und wie verhält es sich?

    Warum spuckt ein Neugeborenes nach der Fütterung wie ein Springbrunnen auf?

    Rülpsen ist ein üblicher Prozess, der den Eintritt einer kleinen Menge Luft in die Speiseröhre eines Kindes mit Milch oder Säuglingsnahrung beinhaltet. Grundsätzlich ist dieser Prozess typisch für Neugeborene im Alter von 3 Monaten und älter. Bei Kindern nach 10 Monaten wird eine Regurgitation praktisch nicht beobachtet.

    Warum erbrochenes Baby und warum er plötzlich aufstößt - die Gründe für dieses Phänomen sind wie folgt:

    • Der Magen des Babys ist voller Milch und Luft. Das ist der Grund, warum Regurgitation vorwiegend beobachtet wird, unmittelbar nachdem das Baby reichlich gegessen hat;
    • geschwächte Muskeln, die den Kanal zwischen der Speiseröhre und dem Magen blockieren. Bei einem neugeborenen Säugling sind die Klappenmuskeln immer noch schwach entwickelt, und sie werden erst nach dem ersten Jahr stärker werden;
    • allergische Reaktion auf Milch oder Ergänzungsfuttermittel: Dies ist nach einer Mischung eines anderen Typs oder Herstellers bemerkbar;
    • physiologische Störungen der Speiseröhre oder des Magens.

    Bei der normalen Entwicklung der kindlichen Entwicklung unmittelbar nach dem Aufstoßen verhält er sich ruhig und spielt weiter.

    Was Sie beachten müssen! Leider kann die Ursache für Aufstoßen das Vorhandensein irgendeiner Krankheit sein. Um einen Spezialisten zu konsultieren, kann Aufstoßen solche Merkmale aufweisen:

    • wenn sie sagen, dass das Baby viel rülpste, bedeutet das, dass das Volumen der zerrissenen Mischung 5 ml oder mehr beträgt;
    • Regurgitation tritt nicht nur nach der Fütterung auf, sondern wiederholt sich nach einer Weile;
    • Erbrochenes hat das Aussehen von geronnener gelber Milch oder Quark und saurem Geruch;
    • das Kind ist ruhelos, weint, es gibt Fälle, in denen er sich völlig weigern kann zu essen;
    • Regurgitation tritt nicht nur durch den Mund, sondern auch durch die Nase auf.

    Dr. Komarowski hat in seinem Programm die Aufmerksamkeit junger Mütter auf die Tatsache gelenkt, dass, wenn das Neugeborene Aufstoßen dieser Art hat, wir sagen können, dass es Erbrechen ist. Und dies ist ein klarer Grund für das Vorhandensein einer Erkrankung der Speiseröhre oder des Darms, die eine sofortige Beschwerde an den Kinderarzt erfordert.

    Das Erbrechen des Brunnens kann verschiedene Ursachen haben:

    • Dünndarmgröße;
    • beim Stillen legt die Mutter das Baby falsch an die Brust;
    • es gibt nicht genug Milch in der Brust oder die Brustwarze hat eine unregelmäßige Form;
    • Säuglingsnahrung oder Ergänzungsnahrung sind für das Kind nicht geeignet;
    • abrupter Machtwechsel. Dies sollte schrittweise und sehr sorgfältig geschehen;
    • Verstopfung, schwere Blähungen oder Koliken bei Säuglingen, die den Druck auf das Abdomen des Neugeborenen erhöht;
    • ein Frühchen hat unterentwickelte Verdauungsorgane oder einen schwachen Schluckreflex;
    • das neugeborene Kind litt an einer intrauterinen Hypoxie, die die Ursache für die Entwicklung eines Spasmus des Pylorus war;
    • Übererregung oder Müdigkeit des Babys.

    Lohnt es sich in Panik zu geraten, als das Kind einen Springbrunnen erbrach?

    Junge Mütter stellen sich oft auf dem Forum die Frage: "Wie muss man sich verhalten, wenn ein Baby einen Brunnen spuckt? Wie kann er helfen und was zu tun? "

    Laut Experten sollte man keinesfalls in Panik geraten und das Baby alleine in die Krippe oder auf die Couch werfen. Es ist notwendig, das Baby in seinen Armen in einer aufrechten Position zu nehmen. Und halten Sie es so für ungefähr 5 - 10 Minuten. Wenn während dieser Zeit das Erbrechen nicht aufhört, müssen Sie die Notaufnahme anrufen.

    Um die Möglichkeit des Aufstoßens auf ein Minimum zu reduzieren, ist es notwendig, wenn möglich, zu versuchen, das Neugeborene nicht zu überfüttern (oft füttern, aber nur geringfügig). Es wird nicht empfohlen, mit der Fütterung zu beginnen, wenn das Kind übermäßig aufgeregt ist, und noch mehr beim Weinen.

    Wenn Sie mit Muttermilch füttern, versuchen Sie, dem Baby eine Körperposition zu geben, in der sein Kopf über dem Niveau des Bauches sein wird.

    Wenn das Baby künstlich gefüttert wird, sollte das Loch in der Brustwarze nicht zu groß sein (dann kann das Neugeborene an der Mischung ersticken), aber nicht zu klein (in diesem Fall schluckt das Kind viel Luft).

    Gute Ergebnisse im Kampf mit dem Aufstoßen des Springbrunnens können durch einen Stromversorgungswechsel erzielt werden. Zum Beispiel, um eine künstliche Mischung dichter oder flüssiger zu machen. Wenn das Neugeborene gestillt wird, können Sie Reispulver verwenden, um die Muttermilch zu verdicken. Milch muss zuerst abgelassen werden.

    Vielleicht interessieren Sie sich für den Preis eines Airfit-Sprays. weil Airfit Spray ein ausgezeichnetes bakterizides Mittel ist. Wenn Sie an Bewertungen von echten Menschen über Chocolate Slim interessiert sind, können Sie sie finden, indem Sie auf diesen Link http://helsbaby.ru/shokolad-slim-otzyvy-realnykh-lyudejj-chocolate-slim.html klicken. Schließlich hilft Ihnen das Lesen der realen Bewertungen von Menschen, herauszufinden, ob Chocolate Slim eine effektive Möglichkeit, um Gewicht zu verlieren ist.

    Was ist zu tun, wenn ein Baby bei der Fütterung mit Säuglingsnahrung oder Muttermilch einen Springbrunnen ausspuckt?

    Dr. Komarovsky empfiehlt in einer seiner Fernsehshows spezielle Heilungsmischungen aus Aufstoßen, die bei der künstlichen Ernährung eingesetzt werden.

    Kinderärzte empfehlen oft, nach jeder Fütterung vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die das Aufstoßen durch den Brunnen verhindern oder erleichtern können:

    • bevor Sie das Baby füttern, legen Sie es auf den Bauch;
    • sanft massieren Sie den Bauch im Uhrzeigersinn;
    • nach dem Ende der Fütterung des Babys, ist es notwendig für 5 - 10 Minuten, um seine Hände in einer aufrechten Position zu halten, sanft streichelte ihn auf dem Rücken;
    • Es ist nicht nötig, ein Neugeborenes fest zu wickeln, umzudrehen oder sofort nach der Fütterung damit zu spielen.

    Wie oft erbricht sich ein Kind?

    Wenn ein Kind einmal im Monat einen Springbrunnen ohne Wiederholungen herausgezogen hat, gibt es keinen Grund zur Sorge. Aber mit häufigen Wiederholungen der Regurgitation des Brunnens sofort oder eine Stunde nach der Fütterung, müssen Sie einen Spezialisten kontaktieren und sicher sein, ein echtes Bild von diesem Prozess zu erstellen.

    Verliert das Kind beim Brunnenbrechen Erbrechen?

    Wenn Sie sich das Video unten ansehen, werden Sie erkennen, dass häufige Wiederholungen des Aufstoßens durch den Brunnen dazu führen können, dass der Säugling abnehmen oder Dehydration bekommen kann.

    Oft kann der Brechbrunnen von Fieber begleitet sein.

    Seien Sie nicht gleichgültig, auch auf den ersten Blick, kleine Veränderungen im Verhalten Ihres Kindes. Seine zukünftige Gesundheit hängt davon ab. Liebe und kümmere dich um die Kleinen, sie werden dir dasselbe zurückzahlen!

    Lesen Sie nützliche Artikel:

    Warum reurgiert das Baby nach der Fütterung mit koagulierter Milch oder Quark?

    Gute Ernährung ist der Schlüssel für ein harmonisches Wachstum und die Entwicklung eines Kindes. Deshalb haben junge Mütter solche Angst vor häufigen Regurgitationen bei ihren Neugeborenen. Tatsächlich ist dieser Prozess ziemlich physiologisch und erfordert in den meisten Fällen keine medizinische Intervention. Mal sehen, warum das Neugeborene rülpst und was damit gemacht werden kann und soll.

    Regurgitation oder gastroösophagealen Reflux, ist die Freisetzung einer kleinen Menge von Lebensmitteln aus dem Magen in die Mundhöhle. Es kann durch übermäßiges Essen, Verschlucken großer Luftmengen bei unsachgemäßer Anbringung an der Brust oder durch ein zu großes Loch in der Brustwarze verursacht werden. Häufig ist die Ursache für die Ablehnung eines Teils der Nahrung Koliken. Eine krampflösende Kontraktion der Magenwände bewirkt die Freisetzung von Muttermilch / -gemisch in die Speiseröhre und von dort durch die Kehle in die Mundhöhle. Wenn die Menge der abgelehnten Lebensmittel 3 ml nicht übersteigt, eilen Sie nicht, um Ihr Baby zu einem Termin mit Spezialisten zu bringen.

    Wenn ein Baby mit geronnener Milch spuckt, ist auch daran nichts falsch. Die geronnene Struktur der zurückgewiesenen Nahrung ist auf die Wirkungen eines speziellen Enzyms zurückzuführen, das im Magensaft enthalten ist. Er ist verantwortlich für die Vorbereitung der Nahrung für die weitere Verdauung.

    Wie unterscheidet man Norm von Pathologie?

    Nach dem Aufstoßen der koagulierten Milch verhält sich das Baby wie immer, er ist fröhlich und aktiv. Eine einzelne (normale) Abstoßung einer kleinen Menge an Nahrungsaufnahme erfolgt hauptsächlich unmittelbar nach der Fütterung oder nach maximal einer halben Stunde. Ein Kind kann nur mit zu häufigem Aufstoßen reagieren. In der Tat, zusammen mit koagulierten Milch, eine bestimmte Menge an Magensaft in die Speiseröhre. Diese saure Umgebung reizt die empfindlichen Wände der Speiseröhre und verursacht ein brennendes Gefühl.

    Zur gleichen Zeit wird Erbrechen von Symptomen wie Lethargie, Launenhaftigkeit begleitet. Außerdem hängt es nicht von der Fütterungszeit ab, es kann bis zu mehrmals am Tag wiederholt werden, und die Menge an Milch, die an der Kleidung oder dem Bettzeug eines Kindes gefangen wird, ist bis zur Gesamtmenge der gegessenen Nahrung (oder sogar mehr). Also, wenn ein Kind eine Stunde nach der Fütterung oder später wieder aufstößt, ist die Menge der Nahrung, die er abgelehnt hat, mehrmals über 3-5 ml, und der Zustand kann kaum als zufriedenstellend bezeichnet werden, sofort einen Kinderarzt kontaktieren!

    Die Hauptursachen für Regurgitation von geronnener Milch oder Mischung

    Es gibt mehrere häufige Ursachen für dieses Problem:

    • falsche Anhaftung an die Brust der Mutter, ihre Nervosität;
    • die horizontale Position des Babys (und der Flasche) während der Fütterung;
    • zu großes Loch in der Brustwarze;
    • die Flasche ist mit Muttermilch oder einer Mischung nicht voll gefüllt;
    • zu hohe Temperatur im Raum;
    • Das Kind ist unruhig, dreht sich und schluckt eine große Menge Luft. Dies ist vor allem auf Krämpfe (Koliken) in seinem Magen und wenn er sich unwohl fühlt (Verstopfung, Gas, etc.).

    Das Kind spuckt mit koagulierter Milch und mit der Entwicklung einer Reihe von Krankheiten oder dem Vorhandensein bestimmter Entwicklungsmerkmale in seinem Alter auf:

    • ungenügend enge Überlappung der Klappe trennt den Magen von der Speiseröhre. Seine Muskeln werden gestärkt, wenn er das Alter eines Babys erreicht. Zuvor ist das ungewollte Werfen geronnener Milch aus dem Magen in die Speiseröhre möglich. Dies wiederum führt zu Regurgitation;
    • Infektionskrankheiten;
    • allergisch auf Ihre gewählte Mischung;
    • Anomalien in der normalen Funktion des Verdauungstraktes (am häufigsten angeboren), wie ein zu enger Übergang zwischen der Speiseröhre und dem Magen;
    • Neurotische Aerographie oder Pneumatose des Magens. Ein solches Problem kann auftreten, wenn die Mutter nicht genug Milch hat. Das Nervensystem des Babys ist immer noch sehr schwach und kann die Regulierung der Arbeit des gesamten Verdauungsapparates nicht voll bewältigen. Als Folge davon stößt das Kind von Zeit zu Zeit die Quarkmasse auf.

    Wann lohnt es sich einen Arzt aufzusuchen?

    Bis zu sechs Monaten aß und nahm Ihr Baby ruhig einige Male am Tag maximal 3-5 ml Milch zu sich, und als sie reifer wurden, begann das Problem an Dynamik zu gewinnen, ohne auch nur nach einem Jahr anzuhalten? Dann besuchen Sie Ihren Kinderarzt um Rat zu holen und einen Termin mit einem Neurologen, einem Gastroenterologen usw. zu vereinbaren. Die folgenden Fälle sind besorgniserregend:

    • Aufstoßen, das Baby ist wieder hungrig und saugt gierig;
    • seine allgemeine Körpertemperatur stieg, seine Haut wurde bläulich;
    • häufige Verweigerung von Essen und Gewichtsverlust;
    • das Volumen der koagulierten Milch, die vom Körper ausgeschieden wird, ist gleich dem Gesamtvolumen, das gegessen wird oder noch mehr. In solchen Fällen ist es sehr wichtig, Aspiration zu verhindern, dh das Baby daran zu hindern, an seinem Erbrechen zu ersticken. Um dies zu tun, wird es auf der Flanke platziert, und der Boden der Krippe ist in einer leichten Neigung platziert, so dass der Kopf der Krümel über den Beinen ist.

    Wie wird man häufiges und häufiges Regurgitieren los?

    Für den Anfang sollten Sie die üblichen vorbeugenden Maßnahmen verwenden:

    • lege das Baby vor dem Füttern auf den Bauch;
    • Pass auf, dass er den Warzenhof der Brustwarze mit seinem Mund fasst;
    • füllen Sie die Flasche gut und wählen Sie den Schnuller nach Alter (mit einem kleinen Loch);
    • Nach der Fütterung das Baby nicht in die Wiege legen und nicht schütteln. Halten Sie ihn sanft fest und halten Sie ihn für 15-20 Minuten in vertikaler Position.

    Wenn ein Baby koagulierte Milch wieder aufstößt, auch nach allen Maßnahmen, versuchen Sie es mit einer Mischung aus Kondensmilch oder Milch mit Reispulver (empfohlen ab 3 Monaten) - bis zu 1 Esslöffel. l auf 60 ml. Die zweite Möglichkeit - mit Hilfe eines Kinderarztes eine spezielle therapeutische Mischung von Aufstoßen zu wählen. Und was, wenn die ständige Ablehnung der Nahrung mit Magensaft Irritationen der Speiseröhre Krumen provoziert? Dann kann der Arzt ihn zusätzlich dazu ernennen, Medikamente zu nehmen, die den Säuregrad des Magens reduzieren.

    Indem man dem Fütterungsvorgang mehr Aufmerksamkeit schenkt und qualifizierte Hilfe anwendet, kann es so gemacht werden, dass Episoden von Aufstoßen mit geronnener Nahrung seltener wiederholt werden oder sie ganz loswerden.

    Lesen Sie weitere interessante Überschriften

    Quellen: http://www.medn.ru/semiy/statyi/Srygivanieunorozhdennyx.html, http://helsbaby.ru/rebenok-srygivaet-fontanom-posle-kormleniya.html, http://ladyspecial.ru/materinstvo/ razvitie-rebenka / pochemu-posle-kormlenija-rebenok-srygivaet-svernuvshimsya-molokom-ili-tvorozhistoj-massoj

    Noch keine Kommentare!

    Warum regurgitate das Baby nach der Fütterung und was zu tun ist?

    Alle Eltern wissen, dass nach dem Essen eines Neugeborenen es notwendig ist, eine "Spalte", d. H. in einer vertikalen Position, so dass es die Luft rülpst, die sich in der Speiseröhre angesammelt hat. Manchmal spuckt das Baby zusammen mit der Luft etwas aus, das gerade verbraucht wurde. Regurgitation bei Neugeborenen nach der Fütterung tritt in 80% der Kinder auf und die meisten von ihnen sind physiologisch und erfordern keine Behandlung. Viele Eltern haben jedoch Angst vor solchen Phänomenen. Mal sehen, in welchen Fällen Sie sich Sorgen machen müssen.

    Warum rülpst das Neugeborene nach der Fütterung?

    Normalerweise rülpst das Baby nach jeder Mahlzeit in 3-15 Minuten. In diesem Fall gibt Aufstoßen dem Baby keine Angst und beeinträchtigt sein Wohlbefinden nicht. Unabhängig davon, ob das Neugeborene gestillt wird oder mit einer Mischung gefüttert wird, spuckt das Baby unverdautes Produkt aus, das keinen sauren Geruch und Verunreinigungen hat. Es gibt mehrere Gründe für ein natürliches Aufstoßen:

    • Luftüberschuss während der Fütterung
    • Überfütterung
    • physiologische Schwäche des Magen-Pylorus-Ventils

    Alle diese Bedingungen gelten als absolut normal, wenn das Baby gut an Gewicht zunimmt, beim Aufstoßen nicht aufwacht, einen guten Appetit hat, keine Probleme mit dem Stuhl hat, das Aufstoßen nicht von Weinen oder Angstzuständen begleitet wird. Das Aufstoßen bei Neugeborenen nach der Fütterung hat verschiedene Ursachen. Wenn es Sie stört, sollten Sie sich in jedem Fall an Ihren Kinderarzt wenden.

    Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

    Eltern sind besonders besorgt, wenn ein Kind nach der Fütterung einen Brunnen spuckt oder wenn dieser Prozess von Weinen begleitet wird. In diesem Fall kann eine echte Regurgitation pathologischer Natur sein und Symptome angeborener Erkrankungen oder neurologischer Störungen sein.

    Um die Ursache der Insuffizienz richtig zu bestimmen und gegebenenfalls eine adäquate Behandlung vorzuschreiben, sollte das Kind folgenden Fachärzten vorgestellt werden:

    • Kinderarzt zur Beurteilung der allgemeinen Gesundheit, Gewichtszunahme und Entwicklung
    • an den Neurologen, um Reflexe und motorische Funktion zu testen
    • ein Chirurg, um die Entwicklung des Verdauungssystems zu beurteilen.

    Medizinische Spezialisten verschreiben Blut- und Urintests und empfehlen, Ultraschall des Verdauungstraktes und des Gehirns zu machen. Die Ultraschalluntersuchung des Gehirns erfolgt an sehr kleinen Kindern, bis die Naht nicht verwachsen ist. Diese Verfahren sind absolut sicher und schmerzlos. Nach der ganzen Forschung wird der Arzt in der Lage sein, eine Behandlungsmethode zu diagnostizieren und auszuwählen.

    Betrachten Sie die häufigsten Krankheiten, die bei Babys mit reichlich Aufstoßen festgestellt werden:

    1. Neurologische Störungen oder Reizbarkeit. Ein Neugeborenes, das Probleme mit dem Nervensystem hat, hat eine ganze Reihe von Symptomen: hoher intrakranieller Druck, erhöhter oder im Gegenteil zu träger Muskeltonus, sehr häufig reichlich Aufstoßen und allgemeine Angstzustände schließen sich diesen Symptomen an. Der Kinderneurologe befasst sich mit der Behandlung solcher Babys. Das Rülpsen hört auf, wenn sich der neurologische Zustand des Kindes ausgleicht, in der Regel 6-12 Monate, abhängig von der Schwere der Erkrankung.
    2. Pilorospasmus. Die Krankheit wird durch Spasmus des Pylorus verursacht - der engste Teil des Magens. Meistens tritt die Krankheit bei Frühgeborenen und solchen auf, die ein Geburtstrauma erlitten haben. In diesen Fällen gibt das Baby eine Stunde nach der Fütterung oder sogar unmittelbar vor der nächsten Fütterung nach. Gleichzeitig ist der Inhalt der Brechmassen deutlich verdaut - käsig, hat einen säuerlichen Geruch. Die Behandlung von Pylorospasmus ist die Ernennung von Antispasmodika und die Verwendung von speziellen Anti-Reflux-Mischungen, wenn das Baby eine "Künstlichkeit" ist. Reduzieren Sie die Menge an Erbrochenem hilft häufiger in kleinen Portionen zu füttern.
    3. Pylorusstenose. Angeborene Anomalien, bei denen die Pylorusmuskulatur vollständig Hypotrophronen sind. Für diese Pathologie ist durch angespannte Erbrechen Brunnen gekennzeichnet. Bei Pylorusstenose nimmt das Neugeborene sehr wenig zu, ist ständig unruhig vor Hunger. Der Stuhl ist selten, verbraucht, leicht. Die Behandlung ist dringend und nur operativ, wenn das Baby während der Operation nicht sterben kann.

    Wenn nach der Untersuchung keine Erkrankungen und Pathologien des Verdauungstraktes festgestellt werden, ist Ihr Kind gesund und Regurgitation ist sein individuelles Merkmal.

    Wenn das Erbrechen plötzlich einsetzte, wurde das Baby unruhig, seine Temperatur stieg an, Durchfall trat auf, dann sollte ein Krankenwagen gerufen werden. Diese Symptome können auf eine rasche Entwicklung einer Infektion oder einer Vergiftung hinweisen.

    Spuckt ein Kind so viel?

    Es scheint vielen Eltern, dass das Baby fast die gesamte Portion der während der Fütterung erhaltenen Nahrung spuckt. Dies ist jedoch meistens nicht der Fall. Um zu bestimmen, ob das Aufstoßen von Babys reichlich ist, ist es notwendig, nach der Fütterung eine saubere Serviette oder Windel auf die Schulter zu legen und die Baby- "Säule" beim Spucken zu tragen, nur den Durchmesser der Flecken zu betrachten, wenn der Fleck mehr als 6-7 cm ist, dann ist die Regurgitation reichlich vorhanden. Ein Punkt von 2-3 cm zeigt an, dass das Neugeborene so viel Milch oder Mischung rülpste, wie es in einen Esslöffel passte, d.h. wenig.

    Baby spuckt beim Stillen.

    Also, wenn Sie alle obligatorischen Tests bestanden haben, Forschung unterzogen wurden und keine Abweichungen festgestellt wurden, dann können Sie versuchen, die Anzahl der Regurgitationen im Baby zu Hause zu reduzieren. Warum spuckt das Baby nach dem Stillen? Vielleicht überfüttern Sie das Baby gerade. Viele Babys lieben es, an ihren Brüsten zu saugen, auch wenn sie bereits voll sind, während überschüssige Milch ausgespuckt wird. Versuchen Sie, Ihr Baby zu entwöhnen, wenn er mit dem Saugen fertig ist. Bei der Fütterung ist es besser, das Baby nicht streng horizontal, sondern in einem Winkel von 30-50 Grad zu halten, damit der Inhalt des Magens nicht "ausgiesst".

    Das Kind spuckt oft nach der Fütterung mit Muttermilch, wenn die Mutter Produkte konsumiert, die zu einer erhöhten Gasbildung führen: Kohl, Bohnen, Schwarzbrot. In diesem Fall ist es ratsam, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem die Reaktion des Neugeborenen auf diese oder andere Speisen und Lebensmittel aufgezeichnet wird.

    Baby spuckte während der Flaschenfütterung

    Warum regt sich das Baby nach dem Füttern der Mischung? Die wahrscheinlichen Ursachen dieses Phänomens sind:

    • nicht geeignete Milchmischung
    • zu großes Loch in der Brustwarze, oder es ist zu gestreckt - das Baby schluckt Luft oder erstickt mit einer Mischung
    • zu kleine Abstände zwischen den Fütterungen, bei der Fütterung von Mischungen sollten die Intervalle um 1-2 Stunden länger sein als beim Stillen

    Um Aufstoßen zu beseitigen, können Sie Ihrem Kind eine spezielle Anti-Reflux-Mischung geben. Es unterscheidet sich von der angepassten Milchmischung in einer dickeren Konsistenz und ist mit den Buchstaben AR auf der Verpackung gekennzeichnet. Sie können eine solche Mischung ab dem 1. Lebenstag geben. Es ist jedoch zu bedenken, dass das Antireflux-Gemisch weniger Eisen enthält als das übliche. Wenn Sie also ständig Ihr Kind füttern, ist es notwendig, den Hämoglobinspiegel zu überwachen, um den Beginn einer Anämie nicht zu verpassen.

    Wählen Sie Milchformel für die Fütterung eines Kindes, achten Sie darauf, den Kinderarzt zu besuchen und seine Empfehlungen zu hören.

    Die meisten Kinder hören auf zu rülpsen nach 3-4,5 Monaten, manche können es bis zu 6-7 Monate machen, bis sie lernen zu sitzen (es gibt keine direkte Verbindung zwischen diesen Phänomenen, aber in der Praxis sprechen Kinderärzte oft darüber). Wenn Ihr Baby gesund, aktiv, wissbegierig ist, gut an Gewicht zunimmt und sich normal entwickelt, ist es nicht notwendig, auf Regurgitation besonderen Wert zu legen. Versuchen Sie ruhig und zuversichtlich zu handeln, ohne die Aufmerksamkeit des Babys auf die Probleme zu konzentrieren.