Ist es möglich, Suppe Suppe Mutter zu pilzen

Behandlung

Für junge Mütter, die ein Kind stillen, steht das Thema Ernährung an erster Stelle. Aus Sorge um die Gesundheit des Babys weigern sich Frauen während dieser Zeit häufig, viele vertraute Lebensmittel zu sich zu nehmen, die nützlich und gleichzeitig gefährlich sein können. Zum Beispiel, das Lieblingsgericht von vielen - Pilzsuppe - wirft Zweifel und Bedenken beim Stillen auf. Schließlich sind Pilze nützlich, weil sie Vitamine, Ballaststoffe, pflanzliches Eiweiß, Kohlenhydrate und Aminosäuren enthalten. Sie enthalten auch viel Phosphor, Kalzium, Zink, Jod. Aufgrund der großen Anzahl von Spurenelementen ist es sinnvoll, sie zur Bekämpfung von Virus- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie zur Verhinderung von Krebserkrankungen zu konsumieren. Aber warum ist Pilzsuppe in der Speisekarte einer stillenden Mutter in Zweifel?

Empfehlungen von Spezialisten

Nach Meinung von Experten, die Pilze in der Suppe enthalten, kann die Zusammensetzung der Muttermilch nicht zum Besseren beeinflussen. Der Grund liegt in der Tatsache, dass pflanzliches Protein, das in Pilzen gefunden wird, vom Körper des Babys hart absorbiert wird und Verdauungsstörungen beeinflussen kann. Aber Ärzte empfehlen, den Verzehr von Pilzen nicht völlig aufzugeben. In kleinen Mengen wird dieses Produkt dem Baby nichts anhaben. Es ist wichtig, dass Pilze nur in Fachgeschäften gekauft und einer sorgfältigen Verarbeitung unterzogen wurden.

Sie können nur frisch zubereitete Produkte ohne Gurken und Marinaden verwenden. Eine stillende Mutter sollte sie in einer kleinen Menge vorsichtig in die Nahrung einführen, damit der weibliche Körper sie gut verdauen kann und der Körper der Kinder sich ruhig an das neue Produkt gewöhnen wird.

Wenn Sie es zum ersten Mal benutzen, ist es für eine gewisse Zeit notwendig, nachdem Sie die Reaktion des Babys beobachtet haben. Wenn es keine Ausschläge, Verdauungsstörungen, keine Magenkrämpfe gibt und das Kind sich ruhig fühlt, dann können Sie dieses Gericht wieder in der Diät der stillenden Mutter wiederholen.

Wenn Sie Suppe mit Pilzen kochen, verwenden Sie besser Austernpilze oder getrocknete Pilze in getrockneter Form. Aber wenn ein Baby einen Hautausschlag, Fieber, eine allergische Reaktion hat, sollten sie verlassen werden und einen Arzt aufsuchen.

Wann ist es besser, Pilzsuppe zu essen?

Kinderärzte empfehlen (und oft sogar darauf bestehen), stillende Mütter zu diversifizieren, um Stärke und Energie wiederherzustellen. Aber in den ersten Lebensmonaten sollte das Baby vorsichtig sein, bis das Baby nicht mehr von Koliken, Blähungen, Gaziki, Aufstoßen gestört wird. Es ist besser, Suppen mit Pilzen nach zwei oder vier Monaten der Geburt zu verwenden, so dass der Verdauungstrakt wieder normal wird. Die Einführung eines neuen Produkts, insbesondere einer Suppe mit Pilzen, wird am Morgen empfohlen, was eine Möglichkeit bietet, die Reaktion des Körpers des Kindes als Reaktion auf das von Mama gegessene Produkt vollständig zu beobachten. Es ist besser, Suppe aus Champignons, wie oben erwähnt, zu kochen. Dies wird sich positiv auf die Produktion von Muttermilch auswirken. Das erste Mal können Sie ein paar Löffel Suppe beschränken, um die Reaktion der Krümel zu bestimmen. Aber es ist wichtig zu wissen, dass Sie keine Pilze für Mütter essen können, die an Erkrankungen der Leber oder der Gallenblase leiden. Jede Frau ist sich ihrer Probleme bewusst, denn während der Tests während der Schwangerschaft werden viele Krankheiten gefunden, die vorher nicht bekannt waren. Im Fall von Verstopfung oder Durchfall bei Babys sollten Sie keine Pilzsuppe mehr essen, um Pankreatitis, Gastritis und andere Magenprobleme bei Ihrem Baby zu vermeiden. Es ist wahrscheinlich, dass das Kind zum ersten Mal keine unangenehmen Symptome durch den Verzehr solcher Nahrung zeigt, aber wieder kann eine heftige Reaktion im Körper auftreten.

Unangenehme Konsequenzen

Bei der Verwendung der Pilzsuppe während der Stillzeit können unangenehme Reaktionen im Körper der Mutter und des Babys auftreten, wie:

  • Darmerkrankung;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Dehydration des Körpers des Kindes mit schwerem Erbrechen;
  • Fehlfunktion des Nervensystems;
  • Intoxikation des Mutterkörpers mit Schlafverlust;
  • Mama und Baby Kopfschmerzen, Schwindel und eine Reihe anderer Probleme.

Wenn mindestens eines dieser unangenehmen Symptome nach dem Essen der Suppe mit Pilzen aufgetreten ist, sollten Sie das Gericht für eine lange Zeit verlassen und den Arzt rufen. Verbrauchen Sie diese Suppe besser zu einer Frau, nachdem das Kind das Alter von zwei Jahren erreicht hat.

Ist es möglich während der Stillzeit Pilzsuppe zu essen?

Das Stillen wird von der Einführung neuer Diätbeschränkungen begleitet, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion und anderer Krankheiten beim neugeborenen Kind verhindern. Pilzsuppe ist sehr beliebt bei Liebhabern von reichem und leckerem Essen. Wenn eine stillende Mutter plötzlich auf diesem Gericht essen wollte, wurde ihr empfohlen, sich mit den möglichen Folgen des Verzehrs von Pilzsuppe vertraut zu machen.

Mediziner und Neonatologen empfehlen, während der gesamten Stillzeit keine Gerichte mit Pilzen zu sich zu nehmen. Dieses Verbot beruht auf der chemischen Zusammensetzung von Pilzen sowie deren Fähigkeit, die Verdauungsprozesse zu beeinflussen.

Die Gründe für das Verbot

Das Hauptziel einer stillenden Frau ist es, den Körper ihres Kindes mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Dank diesem Ziel revidiert eine junge Mutter ihre Diät und folgt Ernährungsrichtlinien. Die chemischen Komponenten, die eine Frau mit Nahrung erhält, gelangen in die Muttermilch.

Pilzsuppe ist aus verschiedenen Gründen während der Stillzeit verboten:

  • Dieses Gericht erhöht die Belastung der Verdauungsorgane. Der Körper einer stillenden Mutter ist nach der Geburt in einem energetischen Niedergang, so dass eine zusätzliche Belastung gesundheitliche Probleme verursacht. Darüber hinaus gibt es im Körper eines neugeborenen Babys keine angemessene Menge an Verdauungsenzymen, die die Komponenten schwerer Nahrung verdauen können. Vor dem Hintergrund der Verwendung von Pilzsuppe bei Säuglingen kann sich eine Vergiftung des Körpers entwickeln.
  • Hohes Risiko einer allergischen Reaktion. In Wild- und Zuchtpilzen enthaltene Substanzen verursachen häufig allergische Reaktionen. Der Körper des Neugeborenen ist mit diesen Komponenten nicht vertraut, so dass das Allergierisiko mehrfach ansteigt. Allergie auf dieses Gericht manifestiert sich in Form von Hautausschlägen, Fieber und Schälen der Haut. Eine solche Allergie ist ein gefährlicher Übergang zur chronischen Form.
  • Die Verwendung von Pilzen enthaltendem Geschirr führt bei einem Kind zur Bildung von Blähungen und Darmkoliken. Darüber hinaus hat das Baby Probleme mit dem Stuhl, ausgedrückt als Verstopfung oder Durchfall.

Mögliche Komplikationen

Wenn die junge Mutter die Unvorsichtigkeit hatte, dieses Gericht zu probieren, dann sollte sie den Zustand des Kindes während 3 anschließender Fütterungen sorgfältig überwachen. Wenn auf der Haut des Babys ein Peeling, Hautausschlag erschien, wenn das Baby unruhig wurde und sich sein Stuhlcharakter änderte, dann musste die Frau dem Arzt dringend das Kind zeigen. Wenn sich der Zustand des Säuglings nicht ändert, ist es strengstens verboten, Experimente mit Pilzsuppe fortzusetzen.

Wenn Pilzgerichte im Home-Menü vorhanden sind, ist dies mit der Entwicklung von Verdauungsstörungen sowohl bei der Mutter als auch beim Kind verbunden. 30-40 Minuten nach dem Essen der Pilzsuppe, kann eine Frau eine Schwere im Magen, Übelkeit und andere Symptome von Verdauungsstörungen fühlen. Dieses Krankheitsbild entsteht durch Reizung des Pankreasgewebes durch die in den Pilzen enthaltenen chemischen Komponenten.

Ein neugeborenes Baby kann auch Übelkeit, Erbrechen erfahren, was oft zu Dehydration führt. Bei der Verwendung von wildwachsenden Pilzen wird häufig eine Schädigung des zentralen Nervensystems beobachtet, die sich in allgemeinem Unwohlsein, Schlafstörungen, Schwindel und Kopfschmerzen äußert.

Speisen mit Pilzen sind nur erlaubt, wenn das Kind 2 Jahre alt wird. An diesem Punkt ist das Verdauungssystem des Babys in der Lage, die richtige Menge an Enzymen zu produzieren.

Was die Pilzsuppe ersetzen soll

Wenn eine stillende Mutter ihre Gesundheit und die Gesundheit eines neugeborenen Babys nicht riskieren möchte, muss sie darauf achten, eine Alternative zu diesem Gericht zu finden. Als erster Kurs wird empfohlen:

  • Gemüsesuppen. Frisches und gekochtes Gemüse enthält nützliche Vitamine und Spurenelemente. Während der Laktation wird empfohlen, Gemüsesuppen zu essen, die Kartoffeln, Blumenkohl (mit Vorsicht) und Rüben enthalten.
  • Milchsuppen mit Getreide. Diese Gerichte sind eine Quelle für Kalzium für Mutter und Kind. Es ist nützlich, Milchbrei mit Reis, Haferflocken und Buchweizen zu verwenden.
  • Fleischbrühen. Für die Zubereitung der Brühe müssen Sie diätetische Fleischsorten wie Ente, Gans, Huhn, mageres Rindfleisch wählen. In dem Artikel unter http://vskormi.ru/mama/bulon-dlya-kormyaschej-mami/ lesen Sie mehr über die Regeln für die Verwendung und Zubereitung von Brühen für stillende Mütter.

Um die Ernährung zu diversifizieren, helfen Lebensmittel wie magerer Fisch, Nudeln, gekochte Hühnereier, Kleie und frisches Obst einer stillenden Frau. Die Wahl des Futters während der Laktation muss mit größter Verantwortung getroffen werden.

Darf eine gestillte Mutter Pilzsuppe essen? Meinung der Ärzte

Meinung von Ärzten kategorisch - Sie können eine Pilzsuppe zu einer stillenden Mutter nicht essen, kann dieses Gericht sowohl die Mutter als auch das Kind beschädigen.

Für viele Familien sind Pilze ein vertrautes Nahrungsmittel, sie werden frisch, getrocknet, in Dosen und gesalzen konsumiert. Stillende Frauen, die an solche Lebensmittel gewöhnt sind, müssen nach der Geburt eines Kindes eine Wahl treffen - entweder um das übliche Menü zu verlassen oder um die traditionelle Ernährung beizubehalten.

Die Vorteile

Pilze sind ein einzigartiges Produkt, auf das sich Ernährungswissenschaftler mehrdeutig beziehen. Es ist unmöglich, ihre reiche Zusammensetzung nicht zu schätzen:

  • 18 verschiedene Aminosäuren;
  • Lecithin;
  • verschiedene Fettsäuren (Palmitinsäure, Buttersäure und andere);
  • Vitamine A, B1, D;
  • Spurenelemente (Zink, Schwefel, Kalium, Kupfer)

In der Zusammensetzung von Pilzen gibt es viel Wasser (bis zu 95%), aber nach dem Trocknen ändert es nicht signifikant seine Eigenschaften, einige Arten werden viel schmackhafter (zum Beispiel, weiß).

Die Proteinzusammensetzung ermöglicht es ihnen, Fleisch vollständig zu ersetzen, der Mangel an Fett erlaubt gesunden Leuten ohne Einschränkung, Pilze in der Diät als diätetisches Produkt einzuschließen. Lecithin in ihrer Zusammensetzung ermöglicht es den Gefäßen, sauber zu bleiben, um sie von Cholesterinablagerungen zu befreien.

Pilze haben heilende Eigenschaften:

  • Pfifferlinge beseitigen die extrem gefährlichen Staphylokokken aus dem Körper;
  • Weiße unterdrücken die Vermehrung von Darm- und Tuberkelbazillen;
  • Kessel haben Eigenschaften, um den Harnsäurespiegel zu regulieren, Kopfschmerzen zu lindern und Gichtanfälle zu lindern;
  • in den Arten von rot und orange, eine große Menge an Provitamin A und B;
  • Vitamin D wirkt auf Haut, Knochen und Zähne;
  • Zink stärkt die Blutgefäße;
  • helfen, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen.

Schaden von Pilzen

Trotz ihres Nährwerts haben sie einige Nachteile, die sie zu einem Produkt mit begrenztem Verbrauch machen. Ernährungswissenschaftler glauben, dass die Rate dieser Delikatesse nicht mehr als 100 Gramm pro Tag beträgt.

Pilze haben eine große Menge an Ballaststoffen, was sie zu einem schweren Produkt für Menschen mit Magen- und Darmproblemen macht. Es ist schwierig für Patienten, dieses Produkt wahrzunehmen mit:

Viele Frauen nach der Geburt sind mit dem Problem des Auftretens von Übergewicht konfrontiert. Jemand, er erscheint sogar während der Schwangerschaft, jemand - nach der Geburt.

  • Und jetzt können Sie es sich nicht leisten, offene Badeanzüge und kurze Shorts zu tragen...
  • Du fängst an, jene Momente zu vergessen, in denen Männer deine makellose Figur beglückwünschten.
  • Jedes Mal, wenn du in den Spiegel kommst, scheint es dir, dass die alten Zeiten niemals zurückkehren werden.

Aber ein wirksames Mittel gegen Übergewicht ist! Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Anna in 2 Monaten 24 kg verlor.

Viele Frauen nach der Geburt sind mit dem Problem des Auftretens von Übergewicht konfrontiert. Jemand, er erscheint sogar während der Schwangerschaft, jemand - nach der Geburt.

  • Und jetzt können Sie es sich nicht leisten, offene Badeanzüge und kurze Shorts zu tragen...
  • Du fängst an, jene Momente zu vergessen, in denen Männer deine makellose Figur beglückwünschten.
  • Jedes Mal, wenn du in den Spiegel kommst, scheint es dir, dass die alten Zeiten niemals zurückkehren werden.

Aber ein wirksames Mittel gegen Übergewicht ist! Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Anna in 2 Monaten 24 kg verlor.

  • Lebererkrankung;
  • Gallenblase;
  • die Nieren;
  • Stoffwechselstörungen;

Kinder nehmen Pilze nicht wahr (der Grund ist das Fehlen von notwendigen Enzymen für die Verdauung). Ein ernster Mangel an Pilzen unter modernen Bedingungen ist ihre Fähigkeit, Toxine aus der Umwelt zu akkumulieren.

Ihre poröse Struktur und eine große Menge an Wasser in der Zusammensetzung (und es ist ein natürliches Lösungsmittel), ermöglicht es Ihnen, eine kritische Menge an toxischen Substanzen anzusammeln.

In den letzten Jahren sind Ärzte vermehrt auf Vergiftungen mit essbaren Waldpilzen gestoßen, darunter auch Menschen, die sich mit dem Produkt gut auskennen.

Warum gibt es mehr Minus als Plus?

Eine stillende Frau ist nicht nur für sich selbst verantwortlich - Ernährungsfehler können dem Kind eine zukünftige Gesundheit kosten, deren Grundlage im ersten Lebensjahr gelegt wird. Während dieser Zeit braucht sie ein einfaches, gesundes, kalorienreiches Essen, für dessen Verdauung der Körper nicht viel Kraft benötigt.

Pilze sind für Laktationsnahrung nicht notwendig, es ist - eine Delikatesse, deren Abwesenheit keinen Einfluss auf die körperliche Verfassung des Kindes haben wird.

In Bezug auf die Biologie sind Pilze eine separate Spezies, eine Kreuzung zwischen Tieren und Pflanzen. Sie enthalten Substanzen, die in keinem dieser Organismen vorkommen, für ihre Verdauung brauchen sie ein geformtes und gesundes Verdauungssystem. Zu diesen Substanzen gehören spezielles Stärkeglycogen und das spezifische Protein Fungin (eine Substanz, die Chitin ähnlich ist).

Trotz der Verfügbarkeit von Nährstoffen und Vitaminen bringen Pilze viel mehr Probleme als Nutzen. Die wertvollen Stoffe, die sie enthalten, werden vom Körper nur schlecht aufgenommen, daher stellt das Produkt vom Standpunkt der Diät keine Wert dar. In diesem Fall genießt die Person den Geschmack des Essens.

Pilze künstlich angebaut - Pilze, Austernpilze, Morcheln sind weniger gefährlich. Sie wachsen in sterilen Böden und enthalten ein Minimum an gefährlichen Substanzen.

Was droht die Verletzung der Diät-Still-Mama?

Beim Stillen sollte eine Frau nach und nach in sehr kleinen Dosen neues Essen in ihr Menü einführen, wobei sie sorgfältig den Zustand des Kindes beobachtet. Eine Verletzung der Diät kann in Betracht gezogen werden:

  • Verwendung von Pilzen ohne vorherige Vorbereitung;
  • die Aufnahme in die Speisekarte ist ein zu großer Teil der vertrauten, aber schwer verdaulichen Nahrung (Pilze);

Dies kann zu einer Störung des Verdauungstraktes sowohl der Mutter als auch des Kindes führen. Wenn ein Erwachsener in der Lage ist, solch eine Störung zu ertragen, dann wird dies für ein Kind mit einem (aufgrund des Alters) ungeformten Verdauungssystem zu einer Krankheit führen.

Jede Erkrankung eines Kindes, insbesondere im Zusammenhang mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, bedeutet:

  • schlaflose Nächte für Eltern;
  • vorübergehende Verzögerung in der Entwicklung;
  • ein starker Rückgang der Immunität;
  • zusätzliche Behandlung zur Wiederherstellung der Funktionen des Verdauungssystems.

Jeder Mensch ist einzigartig mit inhärenten Krankheiten und Besonderheiten der Verdauung und des Stoffwechsels. Sie sollten Informationen in Foren und Blogs nicht vertrauen, wo Mütter Informationen über das Essen von Pilzen teilen, indem sie Frauen mit Säuglingen bis zu einem Jahr stillen. Die Imitation des Beispiels kann zu unkontrollierbaren Konsequenzen führen.

Dr. Komarovsky hat dazu eine sehr harte Meinung. Er glaubt, dass Mütter mit HB alles essen können, aber das Kind sollte nicht für den übermäßigen Appetit des Erwachsenen bezahlen.

Spielt es eine Rolle, welche Pilze verwendet werden? Pilze aus dem Laden oder Wald?

Wenn eine Frau, die Pilze isst, eine unkontrollierbare Leidenschaft ist, dann müssen Sie wählen:

  • Pilzsuppe;
  • Champignons oder in Gewächshäusern gezüchtete Austernpilze.

Auf einem sterilen Substrat künstlich gewachsene Pilze können zum Kochen verwendet werden. Darüber hinaus ist der Kauf von frischen und gesunden Pilzen im Supermarkt ein Garant für Sicherheit, was bei Wildpilzen nicht der Fall ist.

Champignon-Suppe zu essen ist sicherer als Schmoren oder Braten. Proper Mehrfachkochen neutralisiert eine Reihe von Substanzen, Pilz-Abkochung hat weniger Auswirkungen auf den Verdauungstrakt als Eintopf oder Soße.

Waldpilze können eine potentielle Gefahr darstellen. Die Qualität hängt von der Region ab, in der sie gesammelt wurden, von der Integrität des Sammlers. Auf den Märkten können Sie über gefundene Instanzen stolpern:

  • in Gebieten erhöhter Radioaktivität;
  • auf Böden, die mit chemischen Abfällen verschmutzt sind;
  • in Wohngebieten und stark frequentierten Autobahnen, Eisenbahnen.

Wenn Sie getrocknete Pilze kaufen, können Sie Opfer eines skrupellosen Verkäufers werden, höchstens Würmer kaufen, im schlimmsten Fall giftige Pilze und äußerlich essbaren Pilzen ähnlich.

Wenn Pilze selbst gesammelt werden, dann:

  • du musst diejenigen verlassen, in deren Genuss absolute Gewissheit ist;
  • wurmartig, überreif, Schimmel sollte weggeworfen werden;
  • scheinbar gesunde Exemplare werden überprüft, eingeschnitten - die Würmer nehmen nicht;
  • Sammle keine Proben, die an zweifelhaften Orten wachsen.

In Zukunft müssen die Pilze für die Lagerung vorbereitet werden - trocken, kochen und einfrieren, in irgendeiner Form konserviert. Wenn unter all diesen Waldgaben nur ein giftiges Exemplar ist, wird das Ergebnis irreparabel sein.

Geschirrwechsel-Optionen

Pilze sind eine Delikatesse, die Frage ihres Ersatzes ist für eine stillende Mutter nicht essentiell. Am schmackhaftesten werden sie geschmorte Auberginen mit Sauerrahm sein.

Zum Kochen benötigen Sie:

  • mehrere junge Auberginen;
  • große Zwiebel;
  • ½ Pflanzenöl;
  • ½ dicke saure Sahne;
  • ein paar Knoblauchzehen;
  • Salz und Pfeffer;
  • frische Grüns.

Gut gewaschene geschälte Auberginen in kleine Würfel schneiden, salzen, beiseite stellen. Zwiebeln fein schneiden.

Öl wird in einen Topf oder eine tiefe Pfanne gegossen, erhitzt, Zwiebeln und Passer gegossen. Dort auch gewaschene Auberginen und Eintopf bis halb gekocht.

Wenn das Gericht zu dick ist, etwas Sauerrahm gießen, etwas heißes Wasser einfüllen. Am Ende der Kochzeit zerdrückten Knoblauch, Salz und Pfeffer, fein gehackte Greens hinzufügen. Einige Hausfrauen reinigen die Auberginen nicht und waschen sie gut und lassen die Haut.

Dieses Gericht kann von Frauen verwendet werden, nachdem das Kind 6 Monate alt ist. Manche Babys mögen den Geschmack von Knoblauch in Milch nicht und können sich weigern zu saugen.

Auf die Frage, ob die stillende Mutter von ihnen Pilze und Suppe haben kann, wird die Antwort immer eindeutig sein - nein. Der fragliche Nährwert des Produktes kann zu Verdauungsproblemen bei der Mutter und Koliken beim Kind führen.

Viele Frauen nach der Geburt sind mit dem Problem des Auftretens von Übergewicht konfrontiert. Jemand, er erscheint sogar während der Schwangerschaft, jemand - nach der Geburt.

  • Und jetzt können Sie es sich nicht leisten, offene Badeanzüge und kurze Shorts zu tragen...
  • Du fängst an, jene Momente zu vergessen, in denen Männer deine makellose Figur beglückwünschten.
  • Jedes Mal, wenn du in den Spiegel kommst, scheint es dir, dass die alten Zeiten niemals zurückkehren werden.

Aber ein wirksames Mittel gegen Übergewicht ist! Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Anna in 2 Monaten 24 kg verlor.

Viele Frauen nach der Geburt sind mit dem Problem des Auftretens von Übergewicht konfrontiert. Jemand, er erscheint sogar während der Schwangerschaft, jemand - nach der Geburt.

  • Und jetzt können Sie es sich nicht leisten, offene Badeanzüge und kurze Shorts zu tragen...
  • Du fängst an, jene Momente zu vergessen, in denen Männer deine makellose Figur beglückwünschten.
  • Jedes Mal, wenn du in den Spiegel kommst, scheint es dir, dass die alten Zeiten niemals zurückkehren werden.

Aber ein wirksames Mittel gegen Übergewicht ist! Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Anna in 2 Monaten 24 kg verlor.

Kann Pilzsuppe gestillt werden und ist es für ein Baby erlaubt?

Pilzsuppe ist ein sehr leckeres und beliebtes Gericht, das in einer Vielzahl von Optionen existiert. Während der Laktation kann die Ernährung der Mutter jedoch das Wohlbefinden des Säuglings beeinträchtigen und Allergien, Gas, Verstopfung oder Koliken auslösen.

Stillende Frauen sind gezwungen, die Ernährung sorgfältig zu überwachen, um ihren Babys keinen Schaden zuzufügen, und selbst vertraute Nahrungsmittel verursachen oft Zweifel.

Kann dieses Produkt Mama stillen?

Experten haben keinen Konsens darüber, ob es möglich ist, Pilzgerichte während der Stillzeit zu verwenden. Diese Frage ist umstritten. Viele Ärzte empfehlen, während der gesamten Stillzeit keine Pilze zu essen. Allerdings sind nicht alle Ärzte so kategorisch. Wenn Sie einfachen Regeln folgen, können Sie Ihre Ernährung mit Pilzgerichten sicher variieren. Suppe - eines der sichersten Gerichte.

Seit welchem ​​Monat

Pilze sind schwere Nahrung, und im Körper eines Neugeborenen gibt es nicht genug Verdauungsenzyme, um ihre Bestandteile zu verdauen. Deshalb, zum ersten Mal, die Pilzsuppe für die Mutter zu probieren, ist es wünschenswert, nicht früher als das Baby wird sechs Monate alt.

Die Vorteile

Pilze sind sehr reich an Vitaminen, Aminosäuren und anderen nützlichen Substanzen. Zum Beispiel enthalten Champignons eine große Menge:

  • Magnesium;
  • Kalium;
  • Phosphor;
  • Jod;
  • Chrom;
  • Molybdän
  • Kobalt;
  • Vitamine B1, B2, B5, B6, B9, C und PP.

Darüber hinaus enthält der Pilz ein starkes Antioxidans Melanin, das immunmodulierende Eigenschaften von Beta-Glucanen und Chitin hat, die Schwermetalle und Giftstoffe absorbiert und sie aus dem Körper entfernt.

Pilze sind nützlich, weil:

  1. Sie verbessern die Blutbildung, die Arbeit des Verdauungssystems und der Leber.
  2. Niedrigere Cholesterinwerte im Körper.
  3. Stärken Sie das Immunsystem.
  4. Schlaf verbessern und das Nervensystem positiv beeinflussen.
  5. Reduzieren Sie das Krebsrisiko.

Kann es ein Kind in der Diät geben?

Kinderärzte empfehlen, das Essen von Pilzen zumindest bis zum dritten Lebensjahr nicht zu essen. Und es ist besser, die Bekanntschaft mit Pilzen bis zum Schulalter zu verschieben. Der Körper eines kleinen Kindes kann solch eine schwere Nahrung nicht verdauen, also müssen Sie sehr vorsichtig sein, wenn Sie Pilzsuppe anbieten.

Es ist ratsam, Pilze zu verwenden, die auf speziellen Farmen angebaut werden und nicht im Wald geerntet werden. Die beste Möglichkeit wäre, eine Gemüsesuppe auf Basis von Pilzbrühe zuzubereiten. Eine Abkochung von Pilzen muss mit Wasser verdünnt werden, um ihre Absorption zu erleichtern. Mit dem gleichen Zweck in der Suppe wird empfohlen, saure Sahne oder Sahne hinzuzufügen.

Kann es eine Kinderernährung geben? "/> Nachdem das Kind zuerst die Pilzsuppe probiert hat, müssen Sie die Reaktion des Körpers genau beobachten. Bei Pilzen besteht die Hauptgefahr nicht in Allergien, sondern in Vergiftungsmöglichkeit. Es ist notwendig, das Wohlergehen des Babys für drei Tage zu überwachen.

Wenn sich das Kind wohl fühlt, kann gelegentlich auch Pilzsuppe in das Menü aufgenommen werden. Pilze sind nützlich für Kinder, da sie enthalten:

  • Kalium, notwendig für die stabile Operation des Herzmuskels;
  • Calcium, wichtig für die Bildung von Knochen und Zähnen;
  • Phosphor, der sich positiv auf die Entwicklung der Hirnaktivität auswirkt.

Trotz der vielen positiven Eigenschaften und des angenehmen Geschmacks sind Pilze schwer verdaulich und ein ziemlich gefährliches Produkt. Die wichtigsten unangenehmen Folgen des Verzehrs von Pilzen sind:

  1. Vergiftung;
  2. allergische Reaktionen;
  3. Durchfall;
  4. Blähungen in Mama und Baby.

Außerdem nehmen Pilze wie ein Schwamm Schadstoffe aus dem Boden und der Umwelt auf. Zu diesen Substanzen gehören Toxine und Schwermetallverbindungen, die für Erwachsene und vor allem für Kinder gefährlich sind.

HBV verwenden

Stillende Mütter sollten sorgfältig Pilze für die Suppe wählen. Es ist am besten, auf Pilzen und Austernpilzen zu leben, die auf speziellen Farmen angebaut werden. Es wird nicht empfohlen, Waldpilze zu verwenden, da es sehr schwierig ist zu kontrollieren, unter welchen Bedingungen und unter welchen Umweltbedingungen sie gewachsen sind.

Wenn jedoch Vertrauen in ihre Herkunft und vollständige Sicherheit besteht, können Sie Pfifferlinge, Espenpilze und Steinpilze nehmen. Bevor Sie die Suppe kochen, kochen Sie die Pilze zweimal in Salzwasser und wechseln Sie dann das Wasser. Dies wird die Pilze von einem großen Teil der schädlichen Komponenten retten.

Zum ersten Mal ist es besser, morgens die Suppe zu probieren, und es lohnt sich, nicht mehr als 100 ml Brühe zu sich zu nehmen. Nach der Fütterung mit dieser Brust müssen Sie das Wohlergehen des Babys sorgfältig überwachen. Wenn innerhalb von zwei Tagen Anzeichen einer Allergie (Hautausschlag, Rötung), Stuhlproblemen oder Vergiftungssymptomen (Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Fieber) auftreten, ist es dringend notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Selbst wenn das Kind keine negative Reaktion des Körpers hat, ist es ratsam, die Suppe nicht zu oft zu verwenden und die Portion nicht zu erhöhen.

Was ersetzen?

Wenn eine Frau nicht bereit ist, Risiken einzugehen, oder wenn das Kind nach dem Verzehr von Pilzsuppe Probleme hat, können Sie es durch andere schmackhafte und gesunde Gerichte ersetzen. Vor allem ist es Fleischbrühen. Sie sind reich an Kalorien und reich an Eiweiß, werden aber leichter und schneller aufgenommen als die Pilze und verursachen keine Beschwerden bei Müttern und Babys.

Gemüsesuppen werden auch nützlich sein, da sie viele Vitamine enthalten. Herzhafte und kalziumreiche Nahrungsmittel sind Getreide mit Milch, aber die Milch muss von hoher Qualität sein und sollte nicht missbraucht werden. Auch Stillmutter sollte in die Ernährung einbezogen werden:

  • Fisch;
  • Früchte;
  • gekochte Hühnereier;
  • fermentierte Milchprodukte.

Pilze sind ein gesundes und schmackhaftes Produkt, aber es ist unmöglich genau vorherzusagen, wie der Körper eines Kindes darauf reagiert. Allerdings ist eine stillende Mutter manchmal vorsichtig. Suppe ist der sicherste Weg, um Pilze in die Speisekarte aufzunehmen. Wenn Sie ein Qualitätsprodukt wählen und dabei das Augenmaß nicht vergessen, können Sie das Risiko von Nebenwirkungen minimieren.

Welche Art von Pilzen kann eine stillende Mutter essen, um das Baby nicht zu verletzen?

Pilze sind nicht ohne Grund sehr beliebt und werden von vielen Feinschmeckern geliebt. Mariniert, frittiert, als eigenständige Delikatesse oder als Bestandteil anderer Gerichte, können sie jede Mahlzeit schmücken. Es ist bekannt, dass "Huthalter" aufgrund ihrer uneindeutigen Zusammensetzung für Kinder unter acht Jahren nicht empfohlen werden. Ist es möglich, Pilze zu stillen? Sind junge Mütter sensibel für ihre Handlungen? Können sie den fragilen Organismus der Krümel beeinflussen?

Nützliche Eigenschaften

Keine Pflanzen oder Tiere - Pilze sind in ihren biologischen Eigenschaften einzigartige Geschöpfe der Natur. Sie werden nicht umsonst als natürliches Fleisch bezeichnet, da sie eine große Menge an Protein enthalten - bis zu 5,5 Gramm Protein pro 100 Gramm Produkt. Und in getrocknetem - 33 Gramm Protein - wie in Rindfleisch!

Sie sind oft im Menü zur Gewichtsreduktion enthalten, denn nach dem Verkosten sind Sie lange satt. Und die Kalorien in ihnen sind wenige. Richtig (!) Pilze beim Stillen zu essen, hat eine Frau alle Chancen, ihre trächtigen Formen und Volumina zurückzugeben.

In der Pilzkomposition finden Sie:

  • Aminosäuren (d. H. Proteine);
  • Vitamine der Gruppen A, B und E;
  • Beta-Carotin;
  • Nützliche Elemente: Eisen, Zink, Magnesium, Phosphor, Kalium usw.;
  • Melanin;
  • Beta-Gluconat.

Und natürlich enthalten sie viel Chitin. Aufgrund dieser Substanz werden sie für eine ziemlich lange Zeit verdaut. Aber es ist Chitin, das hilft, Giftstoffe und Metalle aus dem Körper zu beseitigen.

Was ist die Gefahr?

Aber trotz aller bedingungslosen Vorteile werden Pilze nicht umsonst als gefährliche Nahrung angesehen. In ihrer Zusammensetzung, wenn sie an der falschen Stelle (zum Beispiel in der Nähe der Straße) gesammelt wurden, enthalten Schwermetalle und Toxine. Sie sind auch hart und lange verdaut und daher für die Verwendung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes kontraindiziert.

Ist das Pilzmenü beim Stillen erlaubt? Schließlich können Giftstoffe das Baby beeinflussen. Ist es erlaubt, Pilze für stillende Mütter zu essen, die sich nur auf ihren Nutzen verlassen und die mögliche Gefahr ignorieren?

Können Pilze eine Mutter füttern?

Ärzte erklären kategorisch die Tatsache, dass Pilze zu stillenden Müttern und Babys enormen Schaden verursachen können. Immerhin sind viele der extrem giftigen als essbare Pilze getarnt. Und selbst reinrassige Steinpilz- oder Steinpilzkessel akkumulieren Schadstoffe aus Luft, Wasser und Boden, wenn sie in Gebieten mit fragwürdiger Ökologie wachsen.

Während des Stillens können sie nicht nur den mütterlichen, sondern auch den noch zerbrechlichen Kinderorganismus treffen. Bei der Fütterung von Muttermilch kann das Baby alle schweren Substanzen mit Nahrung versorgen. Aus diesem Grund ist die Mutter in den ersten Monaten der Fütterung der Krümel Pilze streng verboten.

Der optimale Zeitpunkt für solche Lebensmittel kommt, nachdem das Baby sechs Monate alt oder sogar später ist. Mütter von einjährigen Babys können einmal pro Woche Pilze essen, und ihre Anzahl sollte 50-60 g nicht überschreiten.

Aber wenn Sie wirklich wollen, können Sie Pilze, aber in sehr kleinen Mengen stillen. Die Einführung in die Ernährung einer stillenden Mutter sollte mit großer Sorgfalt erfolgen und sorgfältig die weitere Reaktion des Kindes beobachten. Andernfalls kann es zu Koliken im Baby, Nahrungsmittelallergien, Anomalien im Magen-Darm-Trakt, Bauchschmerzen und sogar zu Vergiftungen kommen.

Waldpilze

Wie bereits erwähnt, können stillende Pilze schädlich und gefährlich sein. Ihre verschiedenen Arten haben jedoch unterschiedliche Auswirkungen beim Stillen. So werden die giftigsten Substanzen und Metalle in Waldpilzen gefunden, wenn sie an der falschen Stelle gesammelt wurden. Steinpilze, Steinpilze, Milchpilze und Pfifferlinge sollten sehr sorgfältig gegessen werden. Die meisten Pädiater empfehlen die Verwendung von Weißen und ihren Gegenstücken im Wald für etwa 10-12 Monate Laktation. Idealerweise können sie mit vollständiger Laktation gegessen werden.

Stillmutterpilze dürfen sich nur abseits der Straßen und verschiedener Industriebetriebe sammeln. Und natürlich dürfen wir die Hauptregeln der Pilzsammler nicht vergessen - sammeln Sie nur bekannte Hüte und umgehen Sie diejenigen, die Zweifel aufwerfen. Wenn der Ort überprüft wird, und Sie selbst oder Ihre Verwandten gesammelt, dann ist das Risiko minimal. Pilze auf dem Markt zu kaufen ist ein ungerechtfertigtes Risiko.

Austernpilze und Champignons

Wenn die Mutter beschlossen hat, mit GW Pilze zu essen, sollten Sie auf ihre sorgfältige Auswahl achten. Champignons - das zulässigste zu verwenden. Sie enthalten praktisch keine Giftstoffe. Champignons enthalten eine ausreichende Menge an Flüssigkeit, was ein wichtiger Punkt während der Laktation ist.

Es ist erlaubt, stillende Mutter und Austernpilze zu essen. Sie können die schädlichen Effekte der Giftstoffe nicht fürchten, aber Austernpilze sind allergischer.

Austernpilze und Champignons werden auf spezialisierten Farmen und Plantagen angebaut. Sie werden nicht viel Schaden anrichten. Natürlich, vorausgesetzt sie sind von hoher Qualität und frisch (achten Sie auf Aussehen und Haltbarkeit)!

Auf welche Gerichte sollte verzichtet werden

Eine junge Mutter, es ist daran zu erinnern, dass im ersten und zweiten Monat des Lebens des Babys die Pilze während des Stillens streng verboten sind.

Übrigens. Der populäre Kinderarzt Komarovsky empfiehlt kategorisch nicht, Pilze während der Laktation zu essen. Seiner Meinung nach sollte die Mutter das Stillen vollenden und erst dann "Hüte und Beine" schlemmen.

Eine stillende Mutter sollte vermeiden, Dosen- oder eingelegte Pilze zu essen. Salzige, halbgebackene, rohe Sorten gelten ebenfalls als gesundheitsschädlich. Gebratene Pilze sollten ebenfalls aus dem Menü entfernt werden. Das beim Braten verwendete Öl macht die Pilze noch schwerer verdaulich.

Rezepte für Pilzgerichte mit gv

Pilze können stillen Mutter nur durch Braten oder Dünsten gekocht werden. Noch akzeptable Gerichte sind Pilzbrühen und Aufläufe.

Kann Mutter Pilz Suppe stillen

Stillen Pilzsuppe gilt als eines der aktuellen Gerichte für junge Mütter. Sie benötigen folgende Zutaten:

  • Pilze (weiß, Espenpilze, Champignons...) - 800 g;
  • Kartoffeln - 2 Stück.
  • Dill - 1 Bund;
  • Karotten - 1 Stück

Pilze säubern und gießen Wasser. Sie kochen auf, nach dem Kochen entfernen sie den Schaum und reduzieren die Hitze, entfernen den Schaum, salzen und kochen weitere 40 Minuten. Dann wird geschältes und gehacktes Gemüse zur Suppe geschickt (Karotten sollten vorgebraten werden), die bis zur Zubereitung gekocht werden. Es gibt eine Suppe, die Sie mit der Zugabe von saurer Sahne können.

Ein wichtiger Punkt: Die Pilzsuppe für eine stillende Mutter kann nicht aus bedingt essbaren Pilzen (z. B. Milchpilzen) zubereitet werden, da die beim Kochen entstehenden Schadstoffe in die Brühe gelangen.

Schnitzel mit Buchweizen und Austernpilzen

Mama kann auch Pilzpastetchen essen. Für ihre Vorbereitung werden benötigt:

  • Pilze (Austernpilze) - 100 g;
  • Buchweizen - eine halbe Tasse;
  • Mehl - 2 EL
  • Karotten - 1 Stck.;
  • Zwiebeln - 1 Stück;

Karotten und Zwiebeln werden geschält, Buchweizen gekocht, bis sie weich sind. Pilze und Zwiebeln fein gehackt, geriebene Karotten. Gemüse wird leicht gebraten, mit Buchweizen und Pilzen gemischt, gefolgt von Einschlafen von Mehl und Einschenken in einen Teelöffel Öl (Gemüse). Aus der resultierenden Füllung bilden sich Pasteten. Sie können auf verschiedene Arten zubereitet werden: braten, im Ofen backen, gedämpft in einem langsamen Kocher.

Reis mit Pilzen

Eine weitere Option Garnitur, die erlaubt ist, Pilze zu kochen, die Mutter stillen - ist Reis. Das Rezept enthält folgende Zutaten:

  • Champignons - 350 g;
  • Reis - 200 g;
  • Karotten - 1 Stck.;
  • Zwiebel - 1 Stück
  • Dill - 1 Bund.

Karotten und Zwiebeln werden geschält, geschnitten und in Pflanzenöl leicht gebraten. Geschnittene Champignons werden zu Gemüse geschickt, alles gemischt und gedünstet mit geschlossenem Deckel für 5-7 Minuten. Als nächstes fügen Sie Gewürze nach Geschmack hinzu, gießen Sie den Reis und gießen Sie Wasser. Normalerweise sollte es eine Mischung von etwa einem Zentimeter abdecken. Nach dem Kochen wird der Behälter mit einem Deckel abgedeckt, das Gericht wird gedünstet, bis der Reis vollständig gekocht ist.

Auflauf

Zum Kochen benötigen Sie:

  • Austernpilze (Champignons) - 200-300 g;
  • Huhn oder Truthahn (Filet) - 500 g;
  • Hartkäse - 15g;
  • Tomaten - 2 Stück;

Vogelfilet gewaschen, in Würfel geschnitten, Salz und Pfeffer. Ölform, legen Sie eine Schicht Filet auf die Oberseite. Gewaschene und in Scheiben geschnittene Tomaten legen die zweite Schicht aus. Pilze werden gewaschen, geschnitten und auf Tomaten gelegt. Käse wird mit Sauerrahm angemacht, Pilze eingelegt. Backen Sie 30 Minuten und stellen Sie den Ofen auf 200 Grad ein.

Pilze sind unleugbar schmackhaft, aber extrem heimtückisch Delikatesse. Eine stillende Mutter sollte ihre Giftigkeit für eine Minute nicht vergessen. Pilze in der Ernährung vorstellen, sollte die Mutter das Baby sorgfältig beobachten. Beim ersten Anzeichen einer negativen Pilzwirkung auf den empfindlichen Organismus sollten diese Produkte sofort aus dem Menü genommen werden.