Kann ich während der Schwangerschaft Antibiotika einnehmen?

Geburt

Besonders belastet mit unkontrollierten, selbst verabreichten Antibiotika ohne ärztliches Rezept in der Frühschwangerschaft, wenn sich gerade ein kleiner Körper bildet. Die destruktive Wirkung von starken Medikamenten kann die Entwicklung des Fötus verändern, ihn stören und seine Gesundheit beeinträchtigen.

Folgen der Einnahme von Antibiotika

Die wichtigsten Konsequenzen der Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft betreffen nur das Baby, nicht die Mutter selbst. Sie können die Plazenta in den Körper des Kindes eindringen. Dort haben sie einen nachteiligen Effekt auf sich entwickelnde, wachsende Organe, die mit späteren verschiedenen Pathologien und Komplikationen behaftet sind:

  • toxische Wirkungen (besonders im ersten Trimester der Schwangerschaft) auf den Hörnerv und die Leber des Babys;
  • Durchblutungsstörungen;
  • Beschädigung des Zahnschmelzes;
  • verlangsamtes Knochenwachstum und die Bildung von schweren Knochendefekten.

Wissenschaftler untersuchen noch die schädlichen Auswirkungen von Antibiotika auf den sich bildenden Organismus des zukünftigen Kindes. Aber die Tatsache, dass sie in den ersten Monaten der Schwangerschaft einen maximalen Schaden verursachen, wurde bereits bewiesen und ist nicht zweifelhaft.

Antibiotika, die im 2. und 3. Trimenon verwendet werden, wenn kleine Organe bereits gebildet werden, verursachen keinen großen Schaden, können aber in der Zukunft immer noch Abweichungen von der Norm verursachen. Um dies zu verhindern, müssen Sie wissen, welche Medikamente für schwangere Frauen zugelassen sind und keine Gefahr für die Gesundheit und die Entwicklung des Babys darstellen und welche streng verboten sind.

Verbotene und zugelassene Antibiotika während der Schwangerschaft

Es gibt verbotene und erlaubte Antibiotika während der Schwangerschaft - gefährlich und sicher. Zwischen ihnen besteht eine Zwischengruppe, die nur in besonders gefährlichen Situationen erlaubt ist.

Antibiotika während der Schwangerschaft

Manchmal gibt es solche gesundheitlichen Bedingungen, wenn nicht ohne Antibiotika, oft rechtzeitige Behandlung kann eine Frage von Leben und Tod sein! Nicht alle Frauen verstehen klar, welche Medikamente dieser Gruppe sind und bei den geringsten Erkältungssymptomen trinken sie während der Schwangerschaft Antibiotika zur Vorbeugung, und dennoch können solche Gesundheitsexperimente zu ernsthaften Konsequenzen führen.

Antibiotika während der Schwangerschaft können nicht trinken! Oder eher, es ist unerwünscht. Aber unter bestimmten gesundheitlichen Bedingungen ihrer Schwangeren verschreiben Gynäkologen Antibiotika für sie, die während der Schwangerschaft erlaubt sind. Lassen Sie uns herausfinden, was diese Gruppe von Drogen ist und was die Wirkung von Antibiotika auf Schwangerschaft ist.

Antibiotika werden als die Gruppe von Medikamenten bezeichnet, die pathologische Mikroorganismen abtöten oder ihr Wachstum und ihre Reproduktion unterdrücken können. Wenn das Medikament die Mikroflora vollständig unterdrückt, dann sprechen wir von seiner bakteriziden Wirkung. Mittel, die das Wachstum von Krankheitserregern hemmen, nennt man Bakteriostatika.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antibiotika nur auf Mikroorganismen wirken, dh gegen eine Virus- und Pilzinfektion, diese Medikamente sind nicht nur nicht wirksam, sondern können den Verlauf der Erkrankung verschlimmern.

Manchmal sind pathogene Bakterien gegen das Medikament resistent. In der Regel tritt dies auf, wenn die Krankheit zu vernachlässigt ist oder bevor der Patient mit diesem Antibiotikum behandelt wurde und den gesamten Therapieverlauf nicht bis zum Ende abschloss. In diesen Fällen muss der Spezialist ein anderes Werkzeug, stärker und in hohen Dosen, aufheben.

Darüber hinaus neigen Antibiotika dazu, nicht nur Krankheitserreger, sondern auch nützliche Lakto- und Bifidobakterien des Darms zu zerstören, weshalb während der Behandlung mit Arzneimitteln dieser Gruppe Darmerkrankungen und Durchfallerkrankungen möglich sind. Um Verstopfungen des Stuhls zu vermeiden, wird empfohlen, probiotische Präparate (Kapseln oder Tropfen von Bifidobakterien) parallel zum Antibiotikum zu nehmen.

Können Antibiotika während der Schwangerschaft angewendet werden?

Natürlich sagen alle Gynäkologen, dass der Einsatz von Antibiotika während der Schwangerschaft und alle Drogen nicht empfohlen werden. In einigen Fällen sind jedoch Antibiotika während der Schwangerschaft einfach notwendig und ihre Verwendung ist eine Frage von Leben und Tod für den Fötus und die Frau selbst. Es ist wichtig zu verstehen, dass nur ein qualifizierter Spezialist Antibiotika während der Schwangerschaft und nur dann verschreiben kann, wenn der Nutzen für die Frau viel höher ist als die wahrgenommene Gefahr für das Baby im Mutterleib. In der Regel wird eine Frau, die während der Schwangerschaft Antibiotika gemäß den Indikationen einnimmt, unter Aufsicht von Spezialisten in der Entbindungsklinik, in der Abteilung für Pathologie.

Antibiotika während der Schwangerschaft in den frühen Stadien, in den ersten 12 Wochen, ist es besser zu vermeiden (wie alle anderen Medikamente). Im ersten Trimester der Schwangerschaft werden alle Organe und Systeme des Fötus gelegt, und die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft in den ersten Wochen kann diesen Prozess grob stören, wodurch die Schwangerschaft entweder unabhängig unterbrochen wird oder der Fötus angeborene Fehlbildungen aufweist.

Im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft können Antibiotika, aber nur Medikamente bestimmter Gruppen und streng nach den Anweisungen des Arztes verwendet werden! Ein erfahrener Spezialist weiß genau, in welchen Wochen Sie Antibiotika während der Schwangerschaft trinken können, ohne die Gesundheit und das Leben des Fötus zu gefährden.

Da viele pathogene Mikroorganismen gegen einige Gruppen von Antibiotika resistent sind, muss die werdende Mutter vor Beginn des Behandlungsverlaufs ausgesät und auf die Anfälligkeit des infektiösen Agens gegenüber dem Medikament getestet werden. Daher wird die Behandlung mit Antibiotika während der Schwangerschaft korrekt und effektiv sein, und eine schwangere Frau muss sich nicht mehrmals mit neuen Medikamenten behandeln lassen, da dies die Gesundheit des Babys negativ beeinflussen kann.

Wenn es aus irgendeinem Grund nicht möglich war, einen Test auf Empfindlichkeit gegenüber dem Antibiotikum durchzuführen, dann wählt ein Spezialist ein Medikament mit einer breiten Palette von Wirkungen aus - ein Mittel, das pathogene Mikroflora unterschiedlichen Ursprungs tötet.

Wann sind Antibiotika während der Schwangerschaft gerechtfertigt?

In den meisten Fällen werden Antibiotika für schwangere Frauen für folgende Krankheiten verschrieben:

- Verbrennungen oder ausgedehnte eiternde Wunden;

- Infektionskrankheiten (Brucellose, Listeriose, Salmonellose);

- Darminfektionen und schwere Intoxikation des Körpers;

Dies ist nur eine kleine Liste von Krankheiten, deren Entwicklung nicht ohne den Einsatz von Antibiotika während der Schwangerschaft auskommen kann. Die Behandlung, die der Arzt dringend empfiehlt, kann nicht ignoriert und selbstmedikamentös behandelt werden. Manchmal ist diese Behandlung gerechtfertigt und schadet weniger als mögliche Komplikationen der Krankheit.

Wann wird eine Antibiotikabehandlung während der Schwangerschaft nutzlos sein?

Bei einigen Krankheiten ist die Behandlung mit Antibiotika völlig unbrauchbar, außer dass eine solche Selbstbehandlung zu schwerwiegenden Entwicklungsanomalien im Fötus führen kann! Die Wirkungen von Antibiotika während der Schwangerschaft können irreversibel sein, wenn sie in den folgenden Pathologien eingenommen werden:

- Virusinfektionen der Atemwege;

- allergischer Husten;

- Vaginale Candidiasis (diese Krankheit tritt bei jeder zweiten schwangeren Frau auf und wird mit lokalen Antimykotika behandelt) - Antibiotika gegen Soor können den Zustand der Schwangeren nur verschlimmern.

Schaden von Antibiotika während der Schwangerschaft und das Risiko einer Antibiotikatherapie für den Fötus

Praktisch alle Medikamente, einschließlich Antibiotika, während der Schwangerschaft gelangen durch die Blutgefäße der Plazenta in den Körper des Fötus, und die Menge an Wirkstoffen des Medikaments hängt vom Zustand der Plazenta und der Konzentration des Antibiotikums im zukünftigen Mutterblut ab.

In zahlreichen medizinischen Studien wurde festgestellt, dass Antibiotika zu Beginn der Schwangerschaft für einen Zeitraum von 3-6 Wochen am gefährlichsten sind. Während dieser Zeit werden lebenswichtige Organe und Systeme des Embryos gebildet. Wenn eine Frau zu Beginn der Schwangerschaft Antibiotika getrunken hat, dann ist es notwendig, dies dem Gynäkologen im LCD mitzuteilen. Was in diesem Fall zu tun ist, entscheidet immer der Arzt mit jedem Patienten zusammen.

Gleiches gilt für Fälle, in denen Antibiotika im ersten Schwangerschaftstrimester nach 7-11 Wochen eingenommen wurden. Schwangerschaft auf dem Hintergrund von Antibiotika endet nicht immer traurig. Alles hängt auch davon ab, welches Antibiotikum die zukünftige Mama genommen hat.

Es ist unbestreitbar, dass Antibiotika die Schwangerschaft beeinflussen. Daher wird dringend empfohlen, eine antibiotische Behandlung von 12 bis 22 Wochen der Schwangerschaft durchzuführen, und wenn möglich, ist es besser, keine Medikamente zu nehmen. Was sind die gefährlichen Antibiotika während der Schwangerschaft im 2. Trimester? Obwohl Antibiotika im zweiten Trimenon keine schweren fetalen Fehlbildungen verursachen, können sie das Ausscheidungs-, Knochen- und Nervensystem des Kindes beeinträchtigen. Wenn die Infektion einer schwangeren Frau das Leben und die Gesundheit des Fötus nicht gefährdet, ist es sinnvoller, nach 24 Wochen Schwangerschaft und streng unter ärztlicher Aufsicht eine Antibiotikatherapie durchzuführen.

Viele schwangere Frauen, denen eine antibiotische Behandlung verschrieben wird, sind sehr besorgt über das Risiko von Nebenwirkungen. Wie die Statistik zeigt, ist das Risiko von Nebenwirkungen bei genauer Einhaltung der Dosierung und anderer Empfehlungen des Arztes minimal. Zur Vorbeugung von Durchfall, der während der Behandlung mit Antibiotika auftreten kann, werden schwangeren Frauen probiotische Medikamente verschrieben - Linex, Hilak Forte, BiPi-Formen oder dergleichen.

Bei individueller Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels oder bei längerfristiger Einnahme von Antibiotika bei einer schwangeren Frau können Hautausschlag, Magenschmerzen, Exazerbation chronischer Erkrankungen und Lebervergrößerung auftreten. Nach dem Absetzen der Droge werden alle unangenehmen Erscheinungen bald von selbst vergehen.

Regeln für die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft

- nimm die Droge streng zur gleichen Zeit;

- in keinem Fall nicht die Droge selbst abbrechen, die Verbesserung des Zustandes bemerkend;

- die vom Arzt verschriebene Dosis nicht zu erhöhen oder zu verringern;

- nehmen Sie die Droge streng vor den Mahlzeiten oder eine Stunde nach einer Mahlzeit, viel Wasser zu trinken;

- Wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie mit der Behandlung mit Antibiotika beginnen (einige Arzneimittel sind nicht miteinander kompatibel).

Welche Antibiotika sind während der Schwangerschaft nicht möglich?

Antibiotika für zukünftige Mütter können in mehrere Gruppen eingeteilt werden:

1. Antibiotika, die während der Geburt streng verboten sind;

2. Antibiotika, die während der Schwangerschaft eingenommen werden können, und wissenschaftliche Studien haben ihre Sicherheit für den Fötus bewiesen;

3. Antibiotika, deren Wirkung auf den Fötus noch nicht vollständig erforscht ist, so dass sie nur in den extremsten Fällen und unter strenger Aufsicht eines Arztes eingenommen werden können.

Die folgenden Antibiotika sind in der Wartezeit für ein Kind streng verboten:

1. Biseptol ist ein Antibiotikum, das zu schweren Beeinträchtigungen der fetalen Entwicklung und Herzfehlern führen kann.

2. Tetracycline - Medikamente dieser Gruppe beeinflussen die Leber des Fötus, verursachen Fehlfunktionen bei der Bildung von Knochengewebe und die Rudimente der Zähne, ungehindert die Plazenta durchdringen und im Körper des Babys ansammeln;

3. Levomycetin - tritt schnell durch den Blutkreislauf in den Körper des Fötus ein, verursacht schwere Schäden am Nervensystem, hemmt die Bildung von roten Blutkörperchen und die Arbeit des Knochenmarks als Ganzes. Besonders gefährlich im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft.

4. Furagin - ein Antibiotikum zur Behandlung von Urogenitalerkrankungen. In jedem Schwangerschaftsalter verboten. Es wirkt sich nachteilig auf die Entwicklung des Fötus aus.

5. Nolitsin, Tsiprolet - sind während der Schwangerschaft in jedem Trimester verboten. Schädliche Wirkung auf die Gelenke des Fötus.

In seltenen Fällen und unter strenger Aufsicht von Spezialisten werden schwangeren Frauen die folgenden Medikamente verschrieben:

- Azithromycin - dieses Medikament kann nur in seltenen Fällen zum Beispiel für die Behandlung von Chlamydien bei Schwangeren verwendet werden. In diesem Fall ist die Verwendung des Medikaments gerechtfertigt, da die Erkrankung zu wesentlich schwerwiegenderen Folgen für den Fötus führen kann als der Therapieverlauf.

- Metronidazol - im ersten Trimester kann das Medikament fetale Hirnschäden verursachen. Ab dem zweiten Trimester ist die Anwendung des Medikaments unter strenger Aufsicht eines Arztes und ohne eine sicherere Alternative möglich.

- Gentamicin - die Verwendung dieses Arzneimittels und seiner Analoga während der Schwangerschaft kann das Innenohr des Fötus schädigen und angeborene Taubheit verursachen.

- Furadonin - zur Behandlung von Blasenentzündungen. Sehr selten für schwangere Frauen und nur im zweiten Trimester vorgeschrieben. Verursacht im Fötus eine hämolytische Anämie.

Absolut sichere Antibiotika während der Schwangerschaft gibt es nicht. Aber es gibt immer noch Antibiotika-Gruppen, die bei richtiger Anwendung entsprechend den Indikationen die Gesundheit des Fötus nicht beeinträchtigen.

Welche Antibiotika sind während der Schwangerschaft möglich?

Antibiotika während der Schwangerschaft erlaubt:

1. Penicillin-Gruppe - Drogen dieser Gruppe sind sehr viele (Amoxicillin, Ampicillin, Ospamox, Amoxiclav und andere). Sie gehen zwar frei durch die Plazenta, verursachen jedoch nach Forschungsergebnissen keine Entwicklungsdefekte beim Fötus und werden schnell aus dem Mutterleib eliminiert;

2. Erythromycin - kreuzen die Plazenta, aber verursacht keine Störungen im Fötus;

3. Cephalosporine - Im Verlauf der Forschung wurde keine negative Auswirkung auf den Fötus gefunden. Diese Gruppe von Arzneimitteln umfasst Cefix, Ceftriaxon, Cefazolin und andere.

4. Sumamed ist ein Antibiotikum, das an Tieren untersucht wurde. In der Schwangerschaft wird es nur in 2 oder 3 Trimestern und nur in extremen Fällen verschrieben. Die Praxis zeigt, dass Sumamed keine teratogene Wirkung auf den Fötus hat, aber bei Schwangeren eine Reihe von Nebenwirkungen hat.

Trotz der Tatsache, dass einige Gruppen von Antibiotika während der Schwangerschaft verwendet werden dürfen, ist die Selbstbehandlung strengstens verboten! Denken Sie daran, dass nur Sie für die Gesundheit und das Leben Ihres Kindes verantwortlich sind. Daher sollte jede Droge von einem kompetenten Spezialisten auf der Grundlage einer detaillierten Untersuchung der zukünftigen Mutter ernannt werden.

Antibiotika bei der Planung einer Schwangerschaft

Wenn ein Paar ein Kind plant, kann eine der "Hälften" oder beide gleichzeitig krank werden. Und krank, so dass es ohne Antibiotika nicht geht. Wann sollte eine Schwangerschaft nach Antibiotika geplant werden? Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie sich die Anweisungen für das Medikament ansehen, das Ihnen zugewiesen wurde. Dort finden Sie die Zeit, in der das Antibiotikum vollständig aus dem Körper ausgeschieden wird. Dies ist normalerweise 24 Stunden.

Aber Antibiotika trinken ein wenig. Wir müssen uns auch erholen. Deshalb, wenn Antibiotika vor der Planung der Schwangerschaft verschrieben werden, bereiten Sie sich mit Ihren Plänen vor, bis Sie gesund werden.

All das gilt für Frauen. Und was ist mit ihrem Ehemann? Wenn die Schwangerschaft gekommen ist, hat der Ehemann Antibiotika genommen, dann gibt es keinen Grund zur Sorge. Aber es ist wert zu wissen, dass die Immunität des ungeborenen Kindes beginnt, von dem Moment an zu entstehen, wenn die beiden Zellen zu einem verschmelzen, das heißt, bei der Konzeption. Daher ist es wünschenswert, dass beide Ehegatten in diesem Prozess gesund sind.

Eine Schwangerschaft nach einer antibiotischen Behandlung tritt gewöhnlich auf, wie es von Natur aus beabsichtigt ist. Die einzige Sache ist, dass nach dem Verlauf der Antibiotika der weibliche Körper immer noch geschwächt ist, dann kann die Schwangerschaft schnell scheitern. Und brauchst du es? Sie werden zuerst stärker, weil es viel Energie braucht, um ein Kind zu tragen.

Wenn Sie Antibiotika nehmen und plötzlich eine "interessante Situation" vermuten, dann kaufen Sie einen Schwangerschaftstest zu Hause in einer Apotheke. Antibiotika beeinflussen das Ergebnis nicht. Wenn der Test positiv ist, wenden Sie sich sofort an das LCD, damit der Gynäkologe Ihnen mitteilen kann, was Sie in dieser Situation tun können.

Wenn die Schwangerschaft nach einer Antibiotikakur aufgetreten ist, hat diese keine Auswirkungen auf den Fötus, da die Empfängnis nach Beendigung der Behandlung eingetreten ist.

Oft sind Frauen an der Frage interessiert: Wenn während der Schwangerschaft in der ersten Woche Antibiotika getrunken wurden, was wird passieren? In diesem Fall "nichts". Denn die erste Geburtswoche der Schwangerschaft ist die Woche der Menstruation, wenn der weibliche Körper ein unbefruchtetes Ei loswird.

Wenn eine Frau vor einer Verzögerung Antibiotika während der Schwangerschaft einnahm, dann ist eine Konsultation mit einem erfahrenen Gynäkologen und einem Genetiker erforderlich.Wirkfrau Irina Lewtschenko

Achtung! Keine medizinischen Dienstleistungen werden von der Site Administration durchgeführt. Alle Materialien dienen nur zu Informationszwecken. Gleiches gilt für den Beratungsbereich. Keine Online-Konsultation wird jemals die persönliche medizinische Versorgung ersetzen, die nur in spezialisierten medizinischen Einrichtungen angeboten wird. Selbstmedikation kann irreparablen Schaden verursachen! Wenden Sie sich bei Erkrankungen und Beschwerden an einen Arzt! Fügen Sie eine Bewertung hinzu

Antibiotika

Trotz der Gefahr müssen Antibiotika während der Schwangerschaft von jeder zweiten Frau eingenommen werden, denn es stellt sich die Frage nach dem Risiko für das Kind und dem Nutzen für beide, und das Gleichgewicht neigt zur Notwendigkeit einer solchen Behandlung.

Die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft ist besonders gefährlich in den frühen Stadien, im ersten Trimester, wenn die Organe und Systeme des Kindes gelegt werden. Die maximale negative Wirkung von Antibiotika auf die Schwangerschaft ist gerade in den ersten Wochen möglich, die Folgen können katastrophal sein.

Und doch ist die Schwangerschaft selbst ein Faktor, der die Immunität einer Frau erheblich schwächt, was zu einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten und einem schweren Verlauf akuter Krankheiten führt, was die Verwendung antimikrobieller Medikamente erforderlich macht. Bei manchen Erkrankungen findet die gesamte Schwangerschaft vor dem Hintergrund von Antibiotika statt, beispielsweise wenn die werdende Mutter eine chronische Pyelonephritis hat. Es gibt einfach keinen Ausweg in solchen Fällen und die Einnahme von Antibiotika wird zu einer lebenswichtigen Notwendigkeit.

Antibiotika während der Schwangerschaft, Behandlung

Antibiotika gelöst während der Schwangerschaft, bevor der Eintrag "erlaubt, während der Schwangerschaft zu verwenden" in der Anmerkung zu dem Medikament erschien, absolvierte Massentests zuerst an Tieren und dann an Freiwilligen. Das heißt, sie werden alle von Experten getestet und genehmigt, nachdem ihre Sicherheit nachgewiesen wurde. Der Einsatz von Antibiotika während der Schwangerschaft wird vom Gesundheitsministerium besonders streng kontrolliert, da eine unkluge Verabreichung von Medikamenten zu fatalen Folgen führen kann.

Ist es möglich, während der Einnahme von oralen Kontrazeptiva Alkohol, Antibiotika oder Rauch zu trinken?

Welche Antibiotika während der Schwangerschaft einer Frau zugeteilt werden sollten, hängt nicht nur davon ab, ob das Antibiotikum erlaubt ist oder nicht, sondern auch von welcher Art von Krankheit bei einer schwangeren Frau, welche Zeiträume für die Anwendung des Arzneimittels, die Empfindlichkeit von Mikroorganismen und natürlich die Dauer der Schwangerschaft benötigt werden.

Die zukünftige Mutter kann Antibiotika in der Schwangerschaft in jedem Fall nur in einer Situation trinken, in der dies nicht vermieden werden kann, da selbst die sichersten Antibiotika ihre eigene normale Mikroflora hemmen, zu einer Störung der Funktion des Gastrointestinaltraktes führen, Soor provozieren und im allgemeinen dazu führen viele Probleme.

Antibiotika-Behandlung während der Schwangerschaft sollte streng nach ärztlichen Vorschriften durchgeführt werden. Wenn Sie denken, dass die Anweisungen für das Medikament genug für Sie sein werden und Sie selbst während der Schwangerschaft sichere Antibiotika wählen können, irren Sie sich tief. Die Wahl der Medikation basiert nicht nur auf Anmerkungen, manchmal wird auch der Inhalt der Anmerkung obsolet, dh das Antibiotikum wurde getestet, es wurde als sicher erkannt, es ist weit verbreitet, aber bei einer sehr großen Gruppe von schwangeren Frauen hat es sich plötzlich als gefährlich herausgestellt Nebenwirkungen, und die Droge ist verboten. Der Arzt wird davon erfahren, bevor alle Medizinboxen mit einer Haltbarkeit von drei Jahren ausverkauft sind.

In einigen Fällen wird die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft zur Notwendigkeit:

- entzündliche, septische Erkrankungen

- komplizierten ARVI, Lungenentzündung, Bronchitis, Sinusitis

- Exazerbation von chronischen Nieren- und Urogenitalerkrankungen

- andere Krankheiten, die durch pathogene Bakterien verursacht werden

Der Einsatz von Antibiotika während der Schwangerschaft ist in den ersten Wochen besonders gefährlich.

Antibiotika während der frühen Schwangerschaft

Antibiotika in den frühen Stadien der Schwangerschaft haben die strengsten Einschränkungen für die Verwendung. Nur die Penicillin-Gruppe von Antibiotika wird als relativ sicher angesehen, dies sind Amoxicillin, Amoxiclav und dergleichen. Diese Antibiotika zu Beginn der Schwangerschaft, auch bei langfristiger Anwendung, verursachen keine Auffälligkeiten in der Entwicklung des Kindes, jedoch ist ihr Nachteil, dass viele Mikroorganismen gegen sie resistent sind, das heißt, diese Behandlungen mit Antibiotika dieser Gruppe können bei einigen Krankheiten nicht wirksam sein.

Antibiotika in der Frühschwangerschaft, im ersten Monat und in den ersten Tagen sind mit großer Vorsicht verschrieben, wenn es keinen Ausweg gibt, und die erwarteten Vorteile überwiegen das mögliche Risiko, kann der Arzt eine schwangere Cefazolin Antibiotika verschreiben. Dies sind Ceftriaxon, Cefazolin und viele andere. In der Regel werden sie nur bei schweren Erkrankungen verordnet, beispielsweise wenn die werdende Mutter an einer Lungenentzündung erkrankt.

Bei HNO-Erkrankungen werden Antibiotika im ersten Trimester der Schwangerschaft versucht, topisch verschrieben zu werden, das sind solche Medikamente wie Bioparox, sie ist jederzeit sicher.

Wenn Sie krank sind und ein kurzes Gestationsalter haben, behandeln Sie die Frage der Drogenwahl verantwortungsbewusst, lassen Sie sie von Ihrem Arzt verschreiben.

Antibiotika während der Schwangerschaft, die Auswirkungen

Die erlaubten Antibiotika während der Schwangerschaft sind sicher, aber es gibt Situationen, in denen die werdende Mutter krank wird und sich der interessanten Situation nicht bewusst ist. In solchen Fällen ist sogar der Arzt in der Lage, gefährliche Medikamente zu verschreiben, ohne etwas über die Schwangerschaft des Patienten zu wissen.

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft in der ersten Woche Antibiotika trank, selbst im Fall einer sehr gefährlichen Droge, werden die Folgen für das Baby höchstwahrscheinlich nicht sein, weil alle schädlichen Faktoren nach dem Prinzip "alles oder nichts" arbeiten, dh der Embryo stirbt oder stirbt oder ein gesundes Baby wird geboren.

Wenn die werdende Mutter jedoch zu Beginn der Schwangerschaft 3 Wochen später Antibiotika sah, als sich die Verbindung zwischen dem mütterlichen Organismus und dem Embryo bereits gebildet hatte, könnten die Folgen ernst sein.

Die Folgen der Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft sind in erster Linie mit der Dauer der Schwangerschaft verbunden, und mit welcher Art von Medizin wurde vorgeschrieben.

Welche Antibiotika sind während der Schwangerschaft nicht möglich? Praktisch, mit Ausnahme von Penicillinen, Cefazolinen und Makroliden, sind sie alle während der Schwangerschaft schädlich. Für einige von ihnen ist klar, wie gefährlich sie sind. Zum Beispiel führen Gentamicin und verwandte Arzneimittel zur Geburt eines absolut tauben Kindes, Tetracyclin schädigt den Zahnschmelz der Babys und Fluorchinolone verursachen Entwicklungsdefekte des kindlichen Skelettsystems. Andere Antibiotika wurden nicht ausreichend untersucht, um ihre Verwendung durch schwangere Frauen zu ermöglichen.

Schaden von Antibiotika während der Schwangerschaft ist nicht immer garantiert und unvermeidlich. Wenn es so ist, dass Sie nichts von einer Schwangerschaft wussten und eines der unsicheren Medikamente zu einem frühen Zeitpunkt einnahmen, sollten Sie den ersten geplanten Screening-Ultraschall, der in 10-11 Schwangerschaftswochen durchgeführt wird, sorgfältig abwägen. In der Regel werden große ernste Entwicklungsanomalien zu dieser Zeit erfolgreich erkannt und die bösartige Schwangerschaft hat noch Zeit zu unterbrechen.

Wenn eine Mutter während der Schwangerschaft mehr als 12 bis 14 Wochen lang Antibiotika einnahm, ist das Risiko für schwere Fehlbildungen verschwunden. Aber das gleiche Gentamicin ist immer noch in der Lage, die Krume des Gehörs zu berauben, dieser Effekt gilt nicht nur für schwangere Frauen, sondern auch für kleine Kinder. Und viele andere Antibiotika beeinflussen Schwangerschaft und späte Perioden, was sogar kleine, aber in der Zukunft, die die Lebensqualität des Kindes ernsthafte Abweichungen von der Norm verschlechtern können.

Können Antibiotika während der Schwangerschaft angewendet werden? Ja, es ist möglich, aber nicht alles und nur unter der Aufsicht eines Arztes und nach strengen Angaben. Welche Antibiotika während der Schwangerschaft zu Ihrer Zeit und im Falle Ihrer Erkrankung möglich sind, sollte vom Arzt mit Wissen und nicht von Ihnen entschieden werden. Zu hohe Raten und zu viel Risiko.

Planung für eine Schwangerschaft nach der Einnahme von Antibiotika

All das kann Sie erschrecken, denn Situationen, in denen Antibiotika vor der Schwangerschaft oder in der frühen Periode verschrieben wurden, bevor es über sie bekannt wurde, passieren sehr oft. Du könntest krank sein und dich kaum erholt haben, um herauszufinden, dass du schwanger bist.

Schwangerschaft nach der Behandlung mit Antibiotika hat ein gewisses Risiko, nicht aus dem Grund, dass die werdende Mutter das Medikament trank, sondern wegen der Gelegenheit, die als ein Indiz für seine Ernennung diente. Eine Infektionskrankheit ist an sich ein ausreichendes Risiko, und Sie müssen mit Ihrem Arzt besprechen, ob das Baby eine Chance hat, gesund geboren zu werden, da einige Infektionen mit der Schwangerschaft nicht vereinbar sind.

Die Frage, wann eine Schwangerschaft nach Antibiotika zu planen ist individuell, Sie müssen nach einer Krankheit stärker werden. Die Medikamente selbst beeinflussen die Schwangerschaft nicht, da sie schnell aus dem Körper eliminiert werden, aber Ihr geschwächter Zustand schafft weit von idealen Bedingungen für die Entwicklung eines Babys. Planung einer Schwangerschaft nach der Einnahme von Antibiotika ist nicht sofort wünschenswert, beiseite Konzeption für ein paar Monate, für eine Zeit, wenn Sie völlig gesund sind. Wenn die Schwangerschaft jedoch nach einer Antibiotikakur auftritt und nicht geplant ist, machen Sie sich keine Sorgen. Antibiotika während der Schwangerschaft vor der Verspätung haben keine Auswirkungen auf das Kind, Sie müssen nur maximale Anstrengungen unternehmen, um Ihre Gesundheit nach einer Krankheit zu verbessern.

Einige Frauen sind an der Frage interessiert, was passiert, wenn eine Schwangerschaft eintritt und gleichzeitig der Ehemann zum Zeitpunkt der Empfängnis Antibiotika einnimmt? Es ist nicht beängstigend, die Medizin hat keinen Einfluss auf die Spermienqualität.

Eine weitere häufige Frage ist, ob bei einem Schwangerschaftstest die von einer Frau eingenommenen Antibiotika das Ergebnis verfälschen können. Ein Schwangerschaftstest spricht positiv auf Choriongonadotropin im Urin an, und jedes Antibiotikum ist eine inerte Substanz, die das Ergebnis nicht beeinflusst. Wenn Sie schwanger sind - der Test ist positiv, wenn nicht - negativ, und Antibiotika beeinflussen nicht das Aussehen des zweiten Streifens.

Jetzt wissen Sie, wie gefährlich Antibiotika während der Schwangerschaft sind und ob sie sie beeinflussen. Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen hilft, Fehler zu vermeiden und nicht auf Selbstbehandlung zurückzugreifen, und Sie ein wenig beruhigen wird, wenn Sie gezwungen wurden, diese Medikamente einzunehmen.

Antibiotika während der Schwangerschaft: nehmen oder krank werden - was raten Sie?

Ab den ersten Tagen der Schwangerschaft unter dem Einfluss von Progesteron beginnt eine natürliche Abnahme der Immunität. Dies ist notwendig, damit der Körper der Mutter den Embryo nicht als fremdes Objekt wahrnimmt, das aus der Hälfte des fremden genetischen Materials besteht. Immunsuppression führt zu einer Verschlimmerung chronischer Infektionskrankheiten oder zur Entwicklung neuer Infektionskrankheiten. Diese Bedingungen sind gefährlich für den sich entwickelnden Fötus. Bis zur Bildung der Plazenta ist das Baby nicht vor einer Infektion geschützt, aber in den späteren Stadien können die Bakterien zu Schwangerschaftskomplikationen führen. Daher ist eine Behandlung notwendig, jedoch nur mit Antibiotika während der Schwangerschaft erlaubt.

Krankheiten und Bedingungen, die eine antibiotische Therapie erfordern

Der Arzt verschreibt eine Behandlung auf der Grundlage der klinischen Richtlinien des Gesundheitsministeriums. Manchmal sind Antibiotika die Hauptdroge im Protokoll, aber es gibt Bedingungen, unter denen ihre prophylaktische Verabreichung notwendig ist.

Antibakterielle Therapie während der Schwangerschaft wird in den folgenden Situationen durchgeführt:

  • Läsion der Geschlechtsorgane: bakterielle Vaginose, Mycoplasmose, Trichomoniasis, Ureaplasmose, Chlamydien, Gonorrhoe, Syphilis;
  • Pathologien des hepatobiliären Systems: akute fettige Degeneration, HELLP-Syndrom, Cholezystitis;
  • Atemwegserkrankungen: Lungenentzündung, Bronchitis, Sinusitis;
  • Pathologien der Harnwege: Zystitis, Pyelonephritis, einzelne Niere;
  • infektiöse Läsionen des Verdauungstraktes;
  • im Falle einer Fehlgeburt aufgrund einer Infektion;
  • schwere Verletzungen, eitrige Wunden.

Außerdem werden Antibiotika nach chirurgischen Eingriffen während der Schwangerschaft, nach der Geburt durch Kaiserschnitt und infektiösen Komplikationen der postpartalen Phase verschrieben. Ihre Wahl basiert auf Sicherheit für die Frau und das neugeborene Kind, das gestillt wird.

Drogen-Gefahr-Gruppen

Alle Medikamente werden intensiv erforscht, um nicht nur ihre Wirksamkeit zu belegen, sondern auch zu zeigen, wie gefährlich sie für schwangere Frauen und das sich entwickelnde Kind sind. Nach Labor- und klinischen Versuchen erhalten sie eine spezifische Gefahrenkategorie. Also teile die Drogen:

  • Gruppe A - bestanden alle notwendigen Tests. Nach ihren Ergebnissen wurde keine Gefahr für den Fötus aufgedeckt.
  • Gruppen B - umfasst zwei Arten von Drogen. Der erste von ihnen wurde an Tieren getestet, wodurch kein negativer Effekt auf die intrauterine Entwicklung festgestellt wurde. Die zweite wurde an Tieren und schwangeren Frauen getestet. Beim Menschen wurde keine Wirkung auf den Fötus gefunden, und bei trächtigen Weibchen wurden leichte unerwünschte Wirkungen festgestellt.
  • Gruppen C wurden an Tieren getestet, wobei negative Auswirkungen auf die gebildete Nachkommenschaft festgestellt wurden - toxisch, teratogen. Daher wurden klinische Studien bei Schwangeren nicht durchgeführt.
  • Gruppe D - nach den Experimenten und klinischen Versuchen wurde eine negative Wirkung auf den Fötus aufgezeichnet.
  • Gruppen X - haben eine sehr gefährliche Wirkung.

Die ersten beiden Gruppen von Medikamenten können unabhängig von der Schwangerschaftsdauer bei der Behandlung schwangerer Frauen eingesetzt werden. Die restlichen drei sind für die Behandlung von schwangeren Frauen verboten. Die Folgen ihrer Verwendung können zu ernsthaften Komplikationen und Pathologien beim Fötus führen.

Folgen der Verwendung von Antibiotika

Antibakterielle Medikamente können den Fötus schädigen, wenn sie aus der Liste der verbotenen Verwendung verschrieben werden. Aber viel hängt von der Periode ab, in der die Therapie durchgeführt wurde.

Eine Frau plant nicht immer eine Schwangerschaft und weiß um ihr Vorkommen. Es kann in einer solchen Situation sein, dass das Ei bereits befruchtet ist, aber die Zeit der Menstruation ist noch nicht gekommen. Bakterielle Infektion wird mit antibakteriellen Mitteln behandelt. Wenn Sie vor der Verzögerung Antibiotika trinken, dann hat ihre Wahl nicht denselben Wert wie in den ersten Tagen der Schwangerschaft, was bereits bestätigt wurde. Wenn Sie sich einer Behandlung unterziehen, dann gilt das Prinzip "alles oder nichts". Dies bedeutet, dass das Medikament entweder zu schwerwiegenden Entwicklungsproblemen und Fehlgeburten führt oder den Embryo nicht beeinflusst.

Die Einnahme von Antibiotika im ersten Trimester der Schwangerschaft ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden. Während dieser Zeit gibt es eine Verlegung aller Organe, die Bildung von Gliedmaßen, das Neuralrohr. Negative Effekte bei der aktiven Teilung der Zellen führen zur Bildung angeborener Fehlbildungen:

  • das Fehlen einer Organaplasie;
  • unreifes Organ oder Gliedmaße - Hypoplasie;
  • Änderung der normalen Form oder des Ortes;
  • die Bildung von zusätzlichen Löchern, Fistel.

Schwere Wirkungen von Antibiotika in bestimmten Gruppen während dieses Zeitraums sind auf eine ungeformte Plazenta zurückzuführen. Nach der Anheftung an die Gebärmutterwand und bis zu 10-12 Wochen Entwicklungszeit erhält der Fötus Nahrung direkt aus den Endometrium-Mikrogefäßen. Es gibt kein Filtersystem, das keine schädlichen Stoffe einlässt. Nur die Plazenta kann das ungeborene Kind vor der Einwirkung vieler giftiger Substanzen und Mikroorganismen schützen. Daher ist die notwendige Antibiotikatherapie im 2. Trimenon weniger gefährlich.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass es möglich ist, mit den gleichen Medikamenten zu behandeln wie für Nicht-Schwangere. Die Mitte der Schwangerschaft ist die Reifezeit des Fötus, sein aktives Wachstum und die Bildung von dünneren Strukturen. Zum Beispiel, Knochengewebe, Nervensystem, Sehorgan und Gehör.

Auf der anderen Seite sind Infektionskrankheiten, die im 2. und 3. Trimenon aktiv waren, für das Kind nicht weniger gefährlich. Sie können zu folgenden Komplikationen führen:

  • Frühgeburt;
  • Niedrigwasser und Hochwasser;
  • angeborene Infektion;
  • intrauterine Wachstumsverzögerung;
  • vorgeburtlicher Tod;
  • fetoplazentale Insuffizienz.

Daher sind unbehandelte Infektionsherde unmöglich. Bei der Auswahl eines Antibiotikums richtet sich der Arzt nach dem Prinzip: Die Prävalenz des Nutzens für den Feten gegenüber dem Risiko negativer Folgen.

Welche Antibiotika können schwanger genommen werden?

Sie gehören zu drei Gruppen von Drogen:

Trotz der relativen Sicherheit sollte die Behandlung mit dem Arzt abgestimmt werden. Diese Medikamente haben andere Nebenwirkungen, die nicht mit einer Schwangerschaft zusammenhängen:

  • Zerstöre die Darmflora, die zu Stuhlstörungen führt - Durchfall oder Verstopfung, die durch Darmdysbiose verursacht werden.
  • Die Entwicklung von dyspeptischen Störungen: Sodbrennen, Bauchschmerzen, Übelkeit. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft, aufgrund von häufigen Verdauungsstörungen im Magen, deren Verschiebung durch den wachsenden Uterus, stören diese Symptome viele Frauen. Und nach einem Kurs der Antibiotika-Therapie kann sich erhöhen.
  • Vaginal Candidiasis ist ein häufiger Begleiter von schwangeren Frauen, Behandlung mit antibakteriellen Mitteln wird die vaginale Mikroflora stören und zu einer Verschlimmerung der Pilzinfektion führen.
  • Allergische Reaktionen können auftreten, auch wenn zuvor die Behandlung mit dem ausgewählten Medikament nicht mit einer solchen Nebenwirkung einherging.

Sichere Antibiotika haben bestimmte Indikationen und ein Aktivitätsspektrum. Auch in jeder Gruppe gibt es mehrere Vertreter, die in schwangeren Frauen erlaubt sind. Nach dem Grad der Gefahr werden sie als Gruppe B eingestuft.

Penicilline

In der Behandlung von schwangeren Frauen verwenden synthetische und halbsynthetische Drogen: Amoxicillin, Ampicillin, Oxacillin.

Antibiotika der Penicillin-Gruppe

Penicilline haben eine bakterizide Wirkung, sie führen zum Tod von Mikroben, indem sie die Synthese bestimmter Substanzen blockieren, die Teil der bakteriellen Zellwand sind. Penicilline sind gegen folgende Gruppen von Mikroorganismen aktiv:

  • Streptokokken;
  • Staphylococcus;
  • Enterokokken;
  • Listerien;
  • Neisserie;
  • Clostridien;
  • Corynebakterium.

Aber einige Mikroorganismen haben gelernt, sich gegen die Wirkung von Antibiotika zu wehren. Sie produzieren ein spezielles Enzym, das den Wirkstoff aufspaltet. Damit verbunden ist die Entwicklung von Arzneimittelresistenz.

Oxacillin ist ein Antibiotikum, gegen das sich keine natürliche Resistenz entwickelt. Er kann Infektionen bekämpfen, die mit der Wirkung von Staphylokokken zusammenhängen. Aber gegen andere Krankheitserreger zeigt es keine ausgeprägte Aktivität. Daher ist seine Verwendung begrenzt.

Um zu verhindern, dass Mikroorganismen resistent gegen Medikamente werden, wurden geschützte Penicilline entwickelt. Diese Medikamente bestehen aus zusätzlichen Substanzen, die Mikroorganismen nicht zerstören können. Diese Arzneimittel umfassen Amoxicillin / Clavulanat (Amoxiclav), Amoxicillin / Sulbactam (Sultasin).

Diese Medikamente sind im ersten Trimester der Schwangerschaft und in den späteren Perioden erlaubt. Angesichts des Wirkungsspektrums werden sie zur Behandlung folgender Krankheiten eingesetzt:

  • Infektionen der Atemwege: Sinusitis, Mandelentzündung, Bronchitis, Lungenentzündung;
  • Erkrankungen des Harnsystems: Blasenentzündung, Pyelonephritis;
  • Meningitis;
  • Endokarditis;
  • Salmonellose;
  • Haut- und Weichteilinfektionen;
  • bei der Vorbereitung auf eine Operation als Prophylaxe.

Aufgrund der geringen Aktivität von Oxacillin wird es viel seltener als Amoxiclav oder Sultasin verwendet. Indikationen für die Behandlung sind Pneumonie, Sepsis, Endokarditis, Infektionen der Haut, Gelenke und Knochen.

Nebenwirkungen von Penicillin-Therapie können folgende sein:

  • Dyspepsie: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen;
  • allergische Reaktionen, und wenn sich eine Allergie gegen einen der Vertreter dieser Gruppe entwickelte, ist eine ähnliche Reaktion auf andere Vertreter von Penicillinen möglich;
  • verringerte Hämoglobinspiegel;
  • Elektrolyt-Ungleichgewicht;
  • Kopfschmerzen.

Unerwünschte Wirkungen entwickeln sich oft bei längerem Gebrauch oder in großen Dosen.

Penicilline mit anderen Medikamenten zu kombinieren, müssen nur nach Rücksprache mit einem Arzt vorsichtig sein. Zum Beispiel wird Fluimucil bei Bronchitis oft als schleimlösend verschrieben. Sein Wirkstoff ist Acetylcystein. Bei gleichzeitiger Verwendung mit Ampicillin tritt ihre chemische Wechselwirkung auf, was zu einer Verringerung der Aktivität von zwei Arzneimitteln führt.

Cephalosporine

Dies ist die umfangreichste Gruppe von Breitspektrum-Antibiotika. Je nach Wirkmechanismus und Aktivität gegen bestimmte Mikroorganismen werden sie in 4 Generationen isoliert. Der kleinste Einsatzbereich des ersten, der breiteste - der letzte.

Cephalosporine sind strukturell ähnlich wie Penicilline, daher kann es bei Vorliegen einer Intoleranz gegenüber einem Antibiotikum derselben Gruppe zu Kreuzallergien kommen.

Antibiotikagruppe Cephalosporine 3 Generationen

Die ersten drei Generationen von Cephalosporinen werden in Form von Injektionen und Arzneimitteln zur oralen Verabreichung verwendet. Die neueste Generation ist nur in Form einer injizierbaren Lösung. Und so:

  • Cefazolin gehört zur 1. Generation. Es wird nur als Injektion verwendet. Cefazolin antibakterielle Aktivität ist gering. Infektionskrankheiten, die durch Streptokokken, einige Stämme von Staphylococcus, Escherichia coli verursacht werden, können behandelt werden. Kann nicht verwendet werden, um Pneumokokken zu unterdrücken, Enterobacter, Shigella leicht beeinflussen, Salmonellen.
  • Generation 2 wird durch Cefuroxim und Cefaclor vertreten. Die erste ist in Form einer Injektionslösung und in Form von Tabletten erhältlich. Ob es möglich ist, Antibiotika aus dieser Gruppe in den frühen Stadien der Schwangerschaft zu trinken, muss der Arzt entscheiden. Ihr antibakterielles Wirkungsspektrum ist nicht groß, so dass sie nicht bei jeder Infektionskrankheit helfen.
  • Cefotaxim und Ceftriaxon gehören zur 3. Generation, die in ihrer Wirksamkeit gegen Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Meningokokken, Gonokokken und viele andere identisch sind.
  • Cefepime gehört zur 4. Generation, die in ihren Eigenschaften Ceftriaxon und Cefotaxim sehr nahe kommt.

Schwangere Frauen verwenden am häufigsten die 3. Generation von Cephalosporinen. Sie werden in den folgenden Pathologien verwendet:

  • schwere Infektionen der oberen und unteren Atemwege;
  • infektiöse Läsionen der Beckenorgane;
  • Sepsis;
  • Meningitis;
  • abdominale Pathologie;
  • schwere Harnwegsinfektionen;
  • Läsionen der Haut, Gelenke, Knochen.

Sie werden auch in der postoperativen Phase nach der Entbindung durch Kaiserschnitt zur Prävention von infektiösen Komplikationen verschrieben. Die Verwendung dieser Antibiotika ist während des Stillens nicht kontraindiziert.

Nebenwirkungen können in Form von Allergien, dyspeptischen Störungen, Leukopenie, Anämie sein. Bei hohen Dosen von Ceftriaxon kann sich daher bei schwangeren Frauen mit Leberpathologie oder erhöhten Leberenzymen ohne klinisches Bild eines Leberschadens eine Cholestase entwickeln, die mit Vorsicht angewendet wird.

Makrolide

Welche Antibiotika aus dieser Gruppe sind während der Schwangerschaft erlaubt? Dies sind Erythromycin, Azithromycin, Josamycin (Handelsanalog von Vilprafen).

Erlaubt Antibiotika für Makrolid-Schwangerschaft

Das Tätigkeitsspektrum ist ziemlich breit:

  • Infektionen der Atemwege;
  • Zahninfektionen;
  • Hautkrankheiten;
  • Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems;
  • Kombinationstherapie von Helicobacter pylori-Infektion bei der Behandlung von Magengeschwüren.

Schwangeren Frauen wird meist Josamycin zur Behandlung von Chlamydieninfektionen, Mykoplasmen, Gonorrhoe und Syphilis verschrieben. Im Fall von Chlamydien wird die Behandlung üblicherweise im zweiten Trimester verordnet. Drogen dringen leicht in die Muttermilch ein. Für die Therapie während der Laktation wird empfohlen, Erythromycin zu verwenden, wie es sich für Kleinkinder als sicher erwiesen hat.

Nebenwirkungen sind selten. Es kann allergische Reaktionen, Bauchschmerzen, Übelkeit sein, sehr selten - Leberfunktionsstörungen.

Drogen, kontraindiziert in der Zeit der Schwangerschaft

Wie Antibiotika Schwangerschaft und den Fötus beeinflussen, hängt von ihrer Struktur und ihrem Wirkungsmechanismus ab.

Tetrazykline sind in der Lage, die Plazenta zu durchdringen, gefährlich in jeder Periode der Schwangerschaft. Sie stören den Mineralstoffwechsel, beeinflussen die Bildung von Knochengewebe und das Legen von Zähnen, verursachen aplastische Anämie. Während des Stillens ist die Droge auch verboten.

Fluoroquinolone Ofloxacin, Norfloxacin, Levofloxacin, die gegen Infektionen der Harnwege wirksam sind, sind bei Schwangeren verboten. Sie können das Lesezeichen und das Wachstum von Knorpelgewebe beeinflussen.

Aminoglykoside dringen in die Plazenta ein. Mit einer Verlängerung der Schwangerschaftsdauer erhöht sich die Fähigkeit der Plazentaschranke, ein Antibiotikum an den Fötus weiterzugeben. Die Wirkung auf das Kind manifestiert sich in Form einer Schädigung des Hörnervs und der Entwicklung einer angeborenen Taubheit. Aber in schwierigen Situationen, in denen es unmöglich ist, ein anderes Medikament zu verwenden, verwenden Gentamicin und andere Mitglieder der Gruppe kurze Kurse.

Manchmal hängt die Wirkung eines Antibiotikums von der Schwangerschaftsdauer ab. Zum Beispiel ist Metronidazol (Triphopol) im ersten Trimester als potenziell gefährlich kontraindiziert, ist aber in 2 und 3 Schwangerschaftstrimester erlaubt. Dieses Medikament ist wirksam für die lokale Verwendung zur Behandlung von Genitalinfektionen, ist das Mittel der Wahl für bakterielle Vaginose.

In ähnlicher Weise ist Furadonin, das bei der Behandlung von Zystitis verwendet wird, für die anfängliche Verwendung verboten. Aber mit einer normalen Schwangerschaft können sie ab 2 Trimester behandelt werden.

Levomycetin ist in jeder Periode der Schwangerschaft gefährlich. Es durchquert die Plazenta und beeinflusst das Knochenmark. Es ist ein Organ der Blutbildung und Immunität, daher steigt bei Kindern die Wahrscheinlichkeit der Geburt mit Anämie, der Entwicklung von Neutropenie, Leukozytopenie, einer Abnahme der Thrombozytenzahl.

Clindamycin und Lincomycin gehören zur Gruppe der Makrolide, aber ihre Verwendung wird nicht für schwangere Frauen empfohlen. Sie können die Plazenta durchdringen und sich in der Leber des Fötus ansammeln. Die Konzentration im Körper ist um ein Vielfaches höher als im Blut. Bis zum Ende der negativen Auswirkungen wurde nicht untersucht, aber es besteht ein hohes Risiko für die Schädigung der Nieren und der Leber des Neugeborenen.

Um nicht mit der Wahl eines Medikaments zur Behandlung von Infektionskrankheiten verwechselt zu werden, sollte man sich während der Schwangerschaft nicht selbst behandeln. Nur ein Arzt kann den Zustand richtig beurteilen, den Erreger der Krankheit bestimmen und ein antibakterielles Mittel auswählen, das in einer bestimmten Situation wirksam und sicher ist.

Antibiotika während der Schwangerschaft: nur auf Rezept anwenden!

Eine Frau während der Schwangerschaft ist besonders vorsichtig: Jede falsche Entscheidung kann die Gesundheit des zukünftigen Babys schädigen. Daher ist die Strenge bei der Wahl der Behandlung einer Krankheit eine Notwendigkeit.

In Fragen zu den negativen Auswirkungen von Antibiotika auf den menschlichen Körper haben Ärzte unterschiedliche Meinungen. Es gibt jedoch bestimmte Drogen (erlaubt oder verboten während der Schwangerschaft), über deren Eigenschaften die werdende Mutter wissen sollte.

Was müssen Sie über Antibiotika wissen?

Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung von Infektionskrankheiten verschrieben werden.

Antibiotika sind naturgemäß Abfallprodukte von Mikroorganismen und deren synthetischen Derivaten. Sie verursachen entweder den Tod von Bakterien oder verhindern deren Ausbreitung. In dieser Hinsicht sprechen sie von zwei Haupttypen von Antibiotika: bakteriostatisch und bakterizid (der erste erlaubt es den Bakterien nicht, sich zu vermehren, der zweite tötet sie).

Antibiotika sind völlig machtlos gegen Viren (und Erkältungen, Grippe, Bronchitis, Rhinitis und andere Krankheiten haben eine virale Basis, die bakterielle Basis ist hier selten).

Um die schädlichen Auswirkungen von Antibiotika auf den Körper zu reduzieren, müssen Sie sich strikt an die Anweisungen des behandelnden Arztes halten. Denken Sie daran: Antibiotika töten nicht nur die Bakterien, die im Moment die Ursache der Krankheit sind, sie töten auch die "natürlichen" Bakterien, die "in Frieden leben" im Körper.

Antibiotika sind schädlich für den Menschen. Erinnere dich an einige Regeln:

  • Hören Sie nicht auf, Antibiotika bis zum Ende der Behandlung zu nehmen;
  • Antibiotika sollten nicht eingenommen werden, wenn es keine guten Gründe dafür gibt;
  • Sie können Antibiotika ohne Erlaubnis nicht nehmen (zum Beispiel, von einem Arzt zum letzten Mal verschrieben oder Antibiotika, die Ihre Freunde oder Verwandten nehmen).

Für die Behandlung jeder Krankheit gibt es ein bestimmtes Antibiotikum. Einige von ihnen können allergische Reaktionen hervorrufen (es hängt von den individuellen Eigenschaften einer Person ab).

Mit was können Sie eine Schwangerschaft zu Hause feststellen? Und wie geht es ohne Test? Wir lernen von diesem Artikel.

Über die Rate der menschlichen Choriongonadotropin in der Schwangerschaft, lesen Sie in diesem Artikel.

Was sind gefährlich (und gefährlich?) Während der Schwangerschaft?

Viele Frauen glauben, dass Antibiotika während der Schwangerschaft nicht kategorisch genommen werden können. Einige Experten unterscheiden jedoch zwischen Antibiotika:

  • Antibiotika, die während der Schwangerschaft eingenommen werden können;
  • was absolut nicht genommen werden kann (sie können dem Baby schaden);
  • Antibiotika, die eine mittlere Position zwischen den beiden beschriebenen Kategorien einnehmen.

Wenn Sie krank sind und nur ein Antibiotikum Ihrer Gesundheit helfen kann, sollte es eingenommen werden.

Es gibt Fälle, in denen das Fehlen einer richtigen Behandlung Ihr Baby mehr verletzen kann als das eingenommene Antibiotikum.

Wichtige Faktoren bei der Einnahme von Antibiotika (und anderen Drogen) sind: Dosis des Medikaments, Dauer der Anwendung, Dauer der Schwangerschaft und die individuellen Eigenschaften des Körpers.

Wann können Sie ohne sie auskommen?

Wann werden benötigt?

Antibiotika werden bei der Behandlung folgender Krankheiten benötigt: Schwangere Pyelonephritis, Pneumonie (Pneumonie), eitrige Bronchitis, Angina, Tuberkulose, Chlamydien, bei chronischen Erkrankungen der Harnorgane und Nieren, bei akuten Darminfektionen und bei einer Reihe anderer Infektionskrankheiten.

Welche Übungen nach der Geburt helfen, schnell zur Form zurückzukehren? Lesen Sie diesen Artikel.

Was wissen Sie über ein spezielles Gel zur Förderung der Geburt? Details dazu - hier.

Antibiotika für schwangere Frauen erlaubt

Es gibt einige Antibiotika. Sicher für Frauen während der Schwangerschaft sind:

  • Penicillin (Amoxicillin und Ampicillin);
  • Cephalosporin (Cefalexin, Cefazolin, Ceftriaxon, Cefepim);
  • Erythromycin;
  • Nitrofurantoin (Makrodantin oder Makrobid). Akzeptiert für chronische Harnwegsinfektionen. Die Einnahme dieses Antibiotikums sollte für einen Zeitraum von 36 Wochen oder bei Frühgeburten sofort abgebrochen werden. Diese Krankheit wird auch mit anderen Antibiotika behandelt, die Trimethoprim enthalten können, aber es ist verboten, dass schwangere Frauen es einnehmen.

Harm Antibiotika für Baby

Die Wirkung von Antibiotika auf den Fötus drückt sich aus:

  • fetale Wachstumsverzögerung;
  • das Auftreten eines Kindes mit angeborener Taubheit;
  • Schaden an den Rudimenten der temporären Zähne (in Zukunft bei Kindern kann dies durch mehrere Karies ausgedrückt werden);
  • Antibiotika können eine gefährliche Wirkung auf die Entwicklung des Skelettsystems haben.

Verbotene Mutterschaftsantibiotika

Verbotene Antibiotika sind:

  • Streptomycin;
  • Tetracyclin (giftig für die Leber des Kindes, neigt dazu, sich in den Knochen anzusammeln);
  • Aminoglycoside;
  • Gentamicin (Minocyclin, Oxytetracyclin und Doxycyclin). Die Einnahme dieser Antibiotika kann beim ungeborenen Kind Gehörschäden verursachen;
  • Sumamed, Zitrolid - verwendet im Notfall (zum Beispiel, wenn andere Antibiotika nicht richtig helfen);
  • Furadonin - bei der Behandlung von Blasenentzündung verwendet. Im ersten und dritten Trimenon der Schwangerschaft verboten, ist seine Verwendung nur in der Sekunde möglich;
  • Metronidazol, Trichopol, Flagel - für Harnwegsinfektionen verwendet. Es ist verboten, im ersten Trimester zu verwenden, es kann in der zweiten und dritten verwendet werden, wenn die Organe des Babys gebildet wurden;
  • Ciprofloxacin, Nolitsin, Tsiprolet - haben eine negative Auswirkung auf die Gelenke des Babys (kann nicht in jedem Zeitraum der Schwangerschaft verwendet werden);
  • furagin, furamag, ersefuril - ihr Gebrauch schadet auch dem Fötus;
  • Chloramphenicol - beeinflusst das Knochenmark des Babys, verletzt die Blutbildung;
  • Biseptol - verlangsamt das Wachstum und die Entwicklung des Fötus.

Was verursacht Brüche des Gebärmutterhalses während der Geburt? Wie man es vermeidet? Fragen Sie den Arzt!

Dieser Artikel wird Sie über die selbstabsorbierbaren Nähte informieren, die nach der Geburt angewendet werden.

Merkmale der Aufnahme während der Schwangerschaft

Daher ist es im ersten Trimester unerwünscht, Antibiotika zu verwenden, da zu diesem Zeitpunkt die Organe des Babys gebildet werden. Ein falsch verschriebenes Antibiotikum kann das Wachstum und die Entwicklung des Fötus stoppen oder stören.

Das zweite und dritte Trimester sind weniger gefährlich für die Einnahme von Antibiotika - der Fötus ist bereits gebildet, sie können keine starken Pathologien verursachen.

Schwangerschaft nach der Einnahme

Es gibt Situationen, in denen eine Frau nach einer Behandlung mit Antibiotika von ihrer Schwangerschaft erfährt. In diesem Fall ist das Risiko mit Ihrer Infektion (und nicht mit Antibiotika) verbunden, so dass es am besten ist, einen Arzt zu konsultieren.

Statt der Schlussfolgerung

Daher sollten Antibiotika nur in Notfällen eingenommen werden (wenn eine starke Infektionskrankheit nicht mit anderen Mitteln geheilt werden kann). Vor der Einnahme sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Denken Sie an die wichtigen Faktoren: die individuellen Eigenschaften Ihres Körpers und die Dauer der Schwangerschaft. Nehmen Sie Antibiotika vorsichtig und befolgen Sie unbedingt die Anweisungen des Arztes.

Denken Sie daran, dass in vielen Situationen die Behandlung mit Antibiotika besser ist als das Starten einer Krankheit, wodurch Komplikationen verursacht werden.

In keinem Fall nehmen Sie sich selbst Medikamente und nehmen Sie keine Antibiotika ein, die früher von einem Arzt verschrieben oder Ihren Freunden oder Verwandten zugeteilt wurden. Die Gesundheit Ihres Kindes hängt von Ihnen und Ihren Entscheidungen ab.

Tage, Wochen, Monate... Wie lange dauert die Schwangerschaft? Lasst uns zusammen zählen!

Wann und warum steht die Schwangerschaftsregistrierung auf? Ausführlicher - in diesem Artikel.