Vitamin A während der Schwangerschaft: die richtige Dosierung, die Auswirkungen der Hypervitaminose und die Risiken der Pathologie im Fötus

Geburt

Mädchen trinken Vitamine, um den Zustand von Haaren, Haut und Nägeln zu verbessern. Und das stimmt auf den ersten Blick. Aber auch Nährstoffe werden manchmal zu Gift. So kann beispielsweise Vitamin A "arbeiten". Gerade bei der Einnahme von Medikamenten mit Retinol treten bei der Planung und beim Tragen des Kindes viele Fragen auf. Übermäßige Substanz kann Pathologie der fötalen Entwicklung verursachen. Und in einigen Fällen werden Frauen, die die zulässige Dosis überschritten haben, sogar empfohlen, die Schwangerschaft zu beenden. Wie gefährlich ist eigentlich Vitamin A während der Schwangerschaft?

Um diese Frage zu verstehen, ist es notwendig, die Dosierungen zu finden, die ausreichen, damit der Körper gut arbeiten kann, um die Eigenschaften des Vitamins und seine Auswirkungen auf die Gesundheit von Frauen in der Geburtszeit des Babys zu beurteilen.

Aber das erste, was zu verstehen ist, ist, dass Vitamin A, das wir von Nahrung erhalten, und synthetische Retinol-Tabletten sind verschiedene Substanzen und haben unterschiedliche Risiken bei Überdosierung. Um Hypervitaminose A aufgrund einer falschen Ernährung zu erhalten, müssen Sie tagelang auf Fischöl sitzen. Stimmen Sie zu, auf diese Weise ist die Diät in keiner Familie gebaut. Wir essen Lebensmittel reich an Retinol, in der Regel mehrmals pro Woche, so dass das Vitamin sich normal verdauen und nicht ansammeln.

Gleichzeitig, wenn man absichtlich jeden Tag den Organismus mit Retinol als Teil eines Multivitaminkomplexes "füttern" soll, können sehr bald die ganzen Überdosis-Symptome auftreten: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen. Wenn gerade in dieser Zeit eine Frau schwanger wird, kann das Kind mit Deformitäten geboren werden - Retinol hat eine entsprechende teratogene Wirkung.

Vitamin A - "Visitenkarte"

Dieses Vitamin wurde zuerst entdeckt, daher wird es als Hauptbuchstabe des Alphabets bezeichnet.
Seine Entdeckung fand 1913 statt, dank experimenteller Mäuse, die aufhörten zu wachsen und ohne die notwendige tägliche Aufnahme von Vitamin starben.

Retinol ist die aktive Form eines bestimmten Stoffes, der in tierischen Produkten, insbesondere in der Leber oder Vollmilch gefunden wurde.

Carotinoide existieren in mehr als 500 Arten und können zu Vitamin A werden. Sie können in pflanzlichen Lebensmitteln gefunden werden. Das berühmteste davon ist Beta-Carotin. Es ist ein Antioxidans, schützt die Zellen vor dem zerstörerischen Einfluss von freien Radikalen. Darüber hinaus stellt es für Schwangere keine besondere Gefahr dar. Vitamin A hat die Fähigkeit, sich im Körper anzusammeln und nur bei Bedarf zu verwenden.

Retinol-Funktionen

Vitamin A wirkt auf das Immunsystem und schützt vor Erkältungen, einschließlich Grippe. Aufgrund seiner positiven Wirkung auf die Schleimhäute ist es in der Lage, die Arbeit der Lunge zu normalisieren, Weichgewebe bei verschiedenen Hauterkrankungen wiederherzustellen, die Produktion von Kollagen zu stimulieren.

Retinol bildet und erhält in einem gesunden Zustand:

  • Haut;
  • weiches Gewebe;
  • Skelett;
  • Zähne;
  • Schleimhäute.

Retinol steht im Einklang mit dem lateinischen Wort Retina (was "Netzhaut" bedeutet), weil es am Prozess der Bildung der Netzhautpigmentierung beteiligt ist. Es fördert gute Sicht im Dunkeln.

Manifestationen von Vitamin A-Mangel

Wenn dem Körper eine bestimmte Substanz fehlt, drückt sich dies auf mehrere Arten aus.

  • Augen Nachtblindheit tritt auf, wenn der Lichtmangel zu totaler Dunkelheit für die Augen wird. Es gibt ein Gefühl von Sand, Myopie entwickelt sich. Die Augen sind wässrig in der Kälte, schnell müde. Augenlider leiden unter Rötung.
  • Haut Die Talg- und Schweißdrüsenarbeit wird instabil. Die Haut vergröbert, trocknet. Als Ergebnis erscheinen Falten.
  • Haare Der Zustand verschlechtert sich, Schuppen erscheinen.
  • Nägel Aufbrechen steigt. Sie werden subtiler und gewinnen ein ungesundes Aussehen.
  • Immunität. Das allgemeine Immunitätsniveau nimmt ab, was zu ständigen Erkältungen und der Entwicklung von Infektionen führt.

Überdosierung mit synthetischem Vitamin

Wenn Sie nur bei der richtigen Diät bleiben, dann ist eine Überdosierung dieser Substanz nicht gefährdet. Nur seine synthetische Form und Retinol tierischen Ursprungs können negative Auswirkungen haben.

Daher ist eine Schwangerschaft in fast allen Anweisungen von Arzneimitteln mit Vitamin A (besonders im ersten Trimester) und Stillen als Perioden angezeigt, in denen die Behandlung mit einem spezifischen Mittel nicht akzeptabel ist.

Manifestation der Hypervitaminose

Die toxische Wirkung äußert sich in Appetitlosigkeit, die von Übelkeit begleitet wird. Aus diesem Grund wird das Gewicht reduziert und Schläfrigkeit erhöht. Eines der Anzeichen für einen Überschuss an Vitamin A im Körper ist eine Störung des normalen Gangs. Interne Veränderungen betreffen die Nieren, das zentrale Nervensystem. Die Haut spiegelt auch den Aufprall wider, daher gibt es starken Juckreiz.

Was die Auswirkungen auf den Fötus betrifft, ist es auch nicht einfach für ihn: Überdosierung von Retinol verursacht angeborene Missbildungen, Verletzungen, gestörte Entwicklung des Nerven- und Fortpflanzungssystems, Gliedmaßen und Herz.

Wie viel Vitamin A wird während der Schwangerschaft benötigt?

Auf die Frage, ob es möglich ist, Vitamin A bei Schwangeren einzunehmen, antwortet die Geburtshilfe-Gynäkologin und Endokrinologin Elena Gevorkova. Sie betont, dass aufgrund des Risikos einer beeinträchtigten fetalen Entwicklung die Dosierung genau überwacht werden muss. Dies bedeutet nicht, dass ein geringfügiger Überschuss an zulässigen Normen, 100% zu Erkrankungen führen. Eine ernstzunehmende Bedrohung stellt sich ein, es gibt für eine lange Zeit mehr als 10.000 IE (3 mg / 3000 mcg) pro Tag.

Die zulässige Tagesdosis dieses Vitamins hängt von mehreren Indikatoren ab: dem Alter der Frau, der Menge an Retinol im Körper vor der Schwangerschaft, in deren verschiedenen Phasen das Konsumniveau ebenfalls unterschiedlich ist.

Internationale Organisationen, die sich mit den Problemen angeborener Missbildungen bei Kindern befassen, geben folgende Empfehlungen:

  • Dosierung für schwangere Frauen - maximal 3 mg (3000 μg) pro Tag;
  • Dosierung für die Pflege - maximal 1,2 mg (1200 μg) pro Tag.

Laut Ärzten ist der Gehalt an Retinol in einem Multivitaminpräparat für Schwangere zu hoch. Daher können sie nicht unkontrolliert und kontinuierlich entnommen werden. Sie müssen nur trinken, wenn medizinische Indikationen vorhanden sind. In diesem Fall verschreiben Sie den Komplex und die Dosierung sollte ein Arzt sein. Retinol nach eigenem Ermessen aus der Serie zu trinken, "damit sich das Kind besser entwickelt" ist inakzeptabel.

Im Allgemeinen, wenn Multivitamine notwendig sind, wird empfohlen, das folgende Schema einzuhalten: trinken Sie zwei Monate vor der Empfängnis und weitere anderthalb bis zwei erste Monate der Schwangerschaft. Dann brauchst du eine Pause. Und zwei oder drei Monate vor der Geburt ist es erlaubt, den Kurs wieder aufzunehmen und in den ersten Laktationsmonaten daran festzuhalten.

Retinol im Essen

Um den Körper einer Schwangerschaft mit allen notwendigen Substanzen zu versorgen, ist es nicht notwendig, Pillen zu trinken. Nährstoffe aus natürlichen Produkten sind am vorteilhaftesten und werden am besten absorbiert. Zur gleichen Zeit zu den Quellen von Vitamin A gehören viele Gerichte auf unserem üblichen Tisch.

  • Lebensmittel tierischen Ursprungs. Dies sind Eier und Milchprodukte, Fischöl. Besonders erwähnenswert Vollmilch. Und das schließt die Nieren und die Leber ein.
  • Gemüse essen. Dies sind Karotten, Tomaten, Paprikaschoten mit orangefarbenen und roten Blüten, alle Arten von Kohl, Kürbis. Verschiedene Leguminosen enthalten auch eine große Menge Beta-Carotin. Wenn Sie die Anführer unter den Früchten auswählen, werden es Pfirsiche, Äpfel, Aprikosen sein. In solchen saisonalen Früchten wie Melone und Wassermelone ist dieses Vitamin auch vorhanden. Nützlich und Sanddorn, Wildrose, Süßkirsche.
  • Grüne Wenn die Schwangerschaft im Sommer kam, können Sie Ihrer Diät "Grüns" hinzufügen. Dieser Sauerampfer, Brennnessel und Fenchel und Schachtelhalm. Im Menü können diese Produkte jedoch nur ohne Fanatismus verwendet werden.

In der folgenden Tabelle wird der quantitative Gehalt von Retinol in gängigen Lebensmitteln und der prozentuale Anteil des Tagesbedarfs einer schwangeren Frau an Vitamin A detailliert analysiert, wobei die Berechnung auf den Stoffgehalt pro 100 g eines Produktes bezogen ist.

Tabelle - Lebensmittel mit hohem Vitamin A

Warum wird Vitamin A während der Schwangerschaft benötigt?

Vitamin A (hat den zweiten Namen - Retinol) ist ein Antioxidans, das für den menschlichen Körper notwendig ist, insbesondere für das Sehen, Zähne, Knochen, gesunde Haare und Haut, sowie für die ordnungsgemäße Funktion des Immunsystems.

Es ist ein fettlösliches Vitamin und akkumuliert hauptsächlich in der Leber.

Was ist Vitamin A?

Vitamin A bedeutet zwei Arten von Nährstoffen.

Der erste Typ - reformiertes Vitamin A (Retinol), zeichnet sich durch sofortige Absorption aus. Wir verwenden folgende Produkte mit hohem Gehalt: Leber von Tieren und Fisch, Eigelb, Vollmilch.

Der zweite Typ ist Provitamin A (Carotinoid), wenn es mit großen Verlusten in den Körper gelangt, wird es in Vitamin A umgewandelt.

Aber nicht alle natürlichen Carotinoide (mehr als 500 Arten) können zu Vitamin A werden. Wir extrahieren solches Vitamin A aus den folgenden Produkten: Früchte, Gemüse aus roten, gelben und grünen Blüten. Beta-Carotin gilt als das bekannteste Carotinoid.

Um die Menge an Vitamin A zu bestimmen, die allgemein mit Hilfe von Retinol-Aktivitätsäquivalent (ERP) akzeptiert wird, zeigt es die Wirksamkeit des in verschiedenen Quellen gefundenen Vitamins. Zuvor verwendete internationale Einheit (IE), obwohl es derzeit in verschiedenen Beschreibungen gefunden wird.

Warum ist es während der Schwangerschaft notwendig?

Der menschliche Körper, besonders schwangere Frauen, benötigt Retinol, sowie alle anderen Vitamine. Wir listen die Hauptfunktionen des Vitamins auf:

    • beteiligt sich am Stoffwechsel des Körpers;
    • befeuchtet die Augen (schützt vor Austrocknung und weiterer Verletzung der Hornhaut);
    • verantwortlich für die Nachtsicht (bildet Rhodopsin-Pigment, das in der Lage ist, das schwächste Licht einzufangen);
    • beteiligt sich an den Redoxprozessen des Körpers;
    • infolgedessen werden Zähne und Knochen gebildet; Körperfett, Regulierung der Proteinsynthese;
    • neues Zellwachstum hängt davon ab, es kann auch den Alterungsprozess verlangsamen;
    • schützt und bekämpft verschiedene Infektionen (Grippe, Erkältung, Harnwegsinfektionen, Verdauungstrakt-Infektionen, Atemwegsinfektionen);
  • beeinflusst die Funktion der Lunge.

Der Hauptort Vitamin A nimmt viele wichtige Prozesse während der Schwangerschaft ein. Dieses Vitamin ist wesentlich für die richtige Entwicklung der Plazenta und fetale Entwicklung des Fötus.

Insbesondere beeinflusst es die Entwicklung des Zentralnervensystems, des Kreislauf- und Atmungssystems, die Bildung des Herzens, der Nieren, der Lunge und der Augen des Fötus.

Retinol trägt auch zur Erhaltung des Sehvermögens bei, verbessert die Aufnahme von Fett und in der postpartalen Phase die Wiederherstellung von Geweben.

Wissen Sie, wann Sie sich für eine Schwangerschaft anmelden müssen? Die Antwort auf die Frage, schauen Sie in diesem Artikel.

Über, wenn die Stiche nach der Geburt heilen, wird unser Artikel erzählen.

Wie viel wird während der Schwangerschaft benötigt?

Der Verbrauch von Vitamin A während der Schwangerschaft steigt, weil es den Bedürfnissen der Mutter und des ungeborenen Kindes entspricht. Es gibt folgende Altersnormen für die Einnahme von Vitamin A:

    • Schwangere unter 18 Jahren: etwa 750 μg EAS oder 2.500 IE pro Tag;
    • Zukünftige Mütter ab 19 Jahren: etwa 770 μg EAS oder 2.565 IE pro Tag;
    • stillende Mütter jünger als 18 Jahre alt: ungefähr 1.200 μg EAS oder 4.000 IE pro Tag;
  • stillende Mütter ab 19 Jahren: ca. 1.300 Mcg EAS oder 4.330 IE pro Tag.

Es ist notwendig, den Verbrauch der gewünschten Rate von Vitamin A zu überwachen, je nach dem Alter der Schwangeren.

Könnte es zu viel Vitamin A geben?

Vitamine während der Schwangerschaft können nicht nur profitieren, sondern auch schaden, wenn zu viele davon vorhanden sind. So ist Vitamin A, es ist giftig im Vergleich zu der Leber einer schwangeren Frau und kann zu Beeinträchtigungen in der Entwicklung der Gliedmaßen und Organe des Fötus, Nierenschäden und anderen Fehlbildungen führen.

Bei einer schwangeren Frau verursacht eine Überdosis Vitamin A Kopfschmerzen, Lethargie, Übelkeit und Erbrechen, eine Verletzung des Blutdrucks, Müdigkeit und Blutgerinnung.

Es sollte beachtet werden, dass Carotinoide in jeder Menge erlaubt sind, da sie den Körper nicht schädigen, aber es ist besser, das reformierte Vitamin nicht zu stark zu verwenden.

Der Körper sollte die notwendige Menge von allen möglichen Produkten erhalten, in denen es ein Vitamin und Nahrungsmittelzusätze gibt.

Es sollte daran erinnert werden, dass der Verzehr von Nahrungsergänzungsmitteln und Multivitaminkomplexen, in denen eine große Menge an reformiertem Vitamin A enthalten ist, nur von Ihrem Arzt verordnet werden kann.

Um die Dosis von Retinol nicht zu überschreiten, können Schwangere nicht alle Medikamente einnehmen, einschließlich Vitamin A-Verbindungen.

Inhalt in Essen

Eine große Menge an Vitamin A findet sich in roten, gelben und grünen Gemüsen und Früchten, sowie in allen Arten von Beeren und Kräutern.

Aus pflanzlichen Lebensmitteln ist Vitamin A besonders reich an Aprikosen, Karotten, Kürbis, Petersilie und Spinat. Produkte mit einem ausreichenden Gehalt an Carotinoiden umfassen Fischöl, saure Sahne, Lebertran, Hering, Sahne und Butter.

Nur ein kleiner Teil des Vitamins findet sich in Magermilch, Rindfleisch und Getreide.

Hier ist eine kurze Liste von Lebensmitteln reich an Vitamin A:

  • Karotten - 100 gr. enthält Carotin 49500 Air oder 15.000 IE;
  • Rinderleber - 100 gr. enthält Retinol 49500 EAR oder 15000 IE;
  • Rowan, Sauerampfer, Spinat - 100 gr. enthält Carotin 33000 Luft oder 10.000 IE;
  • Tomaten - 100 gr. enthält Carotin 853,3 EAR oder 850 IE;
  • Sauerrahm - 100 gr. enthält Retinol 2310 Air oder 700 IE;
  • Aprikosen - 100 gr. enthält Carotin 2310 Air oder 700 IE;
  • Weißkohl - 100 gr. enthält Carotin 2079 Luft oder 630 IE;
  • Hering - 100 gr. enthält Retinol 363 Luft oder 110 IE.

Vitamin A vor dem Eintritt in das Blut ist mit Galle verbunden. Wenn die Nahrungsaufnahme etwas Fett enthält, wird eine kleine Menge Galle ausgeschieden, was zu einem Verlust von Vitamin A führt, manchmal sogar bis zu 90%.

Etwa 30% des Beta-Carotins wird aus karotinreicher Nahrung aufgenommen, die nur zur Hälfte in Vitamin A umgewandelt wird. Der Umrechnungsfaktor für Carotin zu Vitamin A beträgt somit 1: 6.

Um Carotinoide leicht assimilieren zu können, ist es notwendig, Produkte zu zerkleinern oder Saft daraus zu pressen. Auch zur besseren Aufnahme ist es gut, den Produkten etwas Pflanzenöl zuzusetzen.

Leute fragen oft: Warum Rückenschmerzen nach der Geburt? Du hast gefragt - wir antworten!

Sie können etwas über das Gel lernen, um die Arbeit zu stimulieren.

Sollte ich Vitamin-A-Nahrungsergänzungsmittel essen?

Vitamin A wird in den meisten Vitaminkomplexen von Schwangeren gefunden. Um eine Überdosierung zu vermeiden, müssen Sie die Zusammensetzung der Vitamine untersuchen und die erhaltene Vitamindosis berechnen. Vielleicht erhält der Körper eine ausreichende Menge an Vitamin aus der Nahrung.

So können Sie nur auf Rezept eines Arztes Nahrungsergänzungsmittel verwenden, die Vitamin A enthalten.

Anzeichen von Mangel

Mangel an Vitamin A im Körper ist ziemlich selten, da das Essen eine große Menge davon enthält. Aufgrund eines Mangels an Vitamin A im Körper können folgende Symptome auftreten:

  • Appetitlosigkeit, was zu Gewichtsverlust führt;
  • Schuppen und auffälliger Haarausfall;
  • schlechte Sehkraft bei schlechtem Licht;
  • Sichtverlust;
  • schlechte Farbwahrnehmung (blau, gelb);
  • das Auftreten von trockenen Augen, Sandgefühl in den Augen;
  • Entwicklung von Konjunktivitis;
  • langsame Wundheilung;
  • Auftreten von Zahnschmelzempfindlichkeit;
  • erhöhte Anfälligkeit für Erkältungen und Infektionskrankheiten;
  • vorzeitiges Altern der Haut.

Vitamin A hat vorteilhafte Eigenschaften und spielt eine wichtige Rolle im Körper einer schwangeren Frau. Es findet sich in vielen Lebensmitteln und ist auch in verschiedenen Lebensmittelzusatzstoffen enthalten.

Übermäßige Mengen an Vitamin A beeinträchtigen die Mutter und den Fötus, daher ist es wichtig, die Dosierung nicht zu überschreiten.

Vitamin A in der frühen Schwangerschaft

Welche Vitamine in der frühen Schwangerschaft zu nehmen

Folsäure in der frühen Schwangerschaft

Vitamin B9, auch bekannt als Folsäure, ist eine der wichtigsten Substanzen in der frühen Schwangerschaft. In den ersten Wochen nach der Empfängnis wird das fetale Neuralrohr gebildet, von dem die spätere Entwicklung des Kindes abhängt. Ein Mangel an Folsäure führt zu angeborenen Anomalien, wie Hirnhernie oder Unterentwicklung des Gehirns. Dieses Vitamin trägt nicht nur zur richtigen Bildung des Fötus bei, sondern verbessert auch das Wohlbefinden einer schwangeren Frau.

Es ist ratsam, Folsäure bereits vor dem Beginn der Schwangerschaft zu nehmen, aber wenn Sie nicht planen, schwanger zu werden, können Sie es vom ersten Tag an tun, wie Sie über Ihre Situation wissen, bis zur zwölften Woche. An dem Tag müssen Sie vierhundert Mikrogramm Vitamin nehmen. Folsäure wird in Apotheken in Form von Tabletten verkauft.

Die Aufnahme von Vitaminen ist wünschenswert, um die angemessene Ernährung zu stärken: Folsäure wird in grünem Gemüse, Blumenkohl, Kartoffeln, Bohnen, Zitrusfrüchten, Milch gefunden.

Vitamine A und E

In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist es nützlich, Vitamin A zu nehmen, aber seine Dosis sollte 1300 Mcg nicht überschreiten. Diese Substanz unterstützt die Zellteilung und ihre Differenzierung in Gewebe und Organe, sie trägt zur Entwicklung des Skeletts, des Nervensystems und des Sehapparates bei. Aber seine Überdosis kann zu einer unrichtigen Entwicklung des Kindes führen, Herzfehler und Pathologien des Nervensystems verursachen, den Appetit und das Wohlbefinden der Schwangeren verschlechtern.

Vitamin E ist an der Entwicklung von weiblichen Hormonen vor der Empfängnis beteiligt, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft, aber in den frühen Stadien ist es auch wichtig, da es für den Schutz vor Fehlgeburten verantwortlich ist. Auch mit Hilfe dieser Substanz wird die Plazenta gebildet.

Die Aufnahme der Vitamine A und E muss bis zum Ende des ersten Trimesters fortgesetzt werden.

Multivitamine für schwangere Frauen

Es ist viel bequemer für schwangere Frauen, gute Multivitaminkomplexe einzunehmen, die alle notwendigen Vitamine für die Entwicklung eines Kindes in der frühen Schwangerschaft haben. Darüber hinaus benötigen für die Bildung des Fötus eine ausreichende Menge an Mineralien - Jod, Kalzium, Eisen. Dank dieser Mineralien werden Vitamine gut im Körper aufgenommen. In Multivitaminen für schwangere Frauen sind all diese Elemente in der richtigen Menge enthalten. Es ist besonders wichtig, Vitamine zu nehmen, wenn eine Frau gynäkologische oder andere Krankheiten hat, zum Beispiel Hyperbilirubinämie oder Gardenadelosis.

Bei der Auswahl einer Multivitaminpräparat, beachten Sie, dass es für das erste Trimester bestimmt ist - in diesem Fall wird es genug Folsäure enthalten, und die Dosis von Vitamin A wird nicht überschritten werden. Die beliebtesten Vitamine für Schwangere sind Materna, Elevit, Pregnavit, Supradin, Vitrum Prenatal.

Vitamine in der frühen Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der der Körper einer Frau eine Vielzahl von Veränderungen erfährt. Die zukünftige Mutter verändert den Stoffwechsel, das Hormongleichgewicht, die Zusammensetzung des Blutes erheblich. Und dies wiederum bestimmt den Anstieg des täglichen Bedarfs an Vitaminen und chemischen Elementen, dank dem die normale Funktion des Körpers gewährleistet ist.

Statistiken zeigen, dass zum Zeitpunkt der Schwangerschaft im Körper von 2/3 der Frauen ein Mangel an mindestens drei verschiedenen Vitaminen besteht. Und diese Zahl hängt nicht vom Wohnort, vom Wohlstand, von der Lebensqualität und vom Beruf ab.

Experten haben festgestellt, dass etwa 1% der schwangeren Frauen einen Mangel an Vitaminen der Gruppe B haben, 95% einen Mangel an Vitamin-A-Vorstufen (Carotinoide) haben und mindestens der Hälfte der werdenden Mütter Ascorbinsäure fehlt.

Einer der häufigsten Fehler, den fast jede Frau macht, ist, dass sie nur dann Vitamine nimmt, wenn sie von ihrer Schwangerschaft erfährt. Der Erhalt von Vitaminen im Frühstadium der Schwangerschaft, wenn alle Organe und Systeme gelegt werden, ist natürlich sehr wichtig, aber damit die Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft und sich das Baby gut entwickelt, ist es ratsam, schon bei der Planung des Kindes Vitamine zu verwenden.

Saisonfrisches Obst, Gemüse und Grünzeug enthalten die größte Menge an Vitaminen. In der Zeit vom späten Frühjahr bis zum frühen Herbst können sie den täglichen Bedarf an den notwendigen Nährstoffen leicht decken. Aber vom Ende des Herbstes und bis zum Ende des Frühlings werden die synthetischen synthetischen Vitaminkomplexe, die von den Spezialisten entwickelt sind, die die Besonderheiten des weiblichen Körpers während der Periode der Geburt berücksichtigen, die besten Helfer der zukünftigen Mütter werden.

Der Bedarf an Vitaminen (ihr quantitatives und qualitatives Verhältnis) hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab. Und besonders steigt es etwa zu Beginn des zweiten Trimesters, wenn Nährstoffe für das aktive Wachstum und die Entwicklung des Fötus, die Erhaltung des Körpers der Mutter und die Ernährung, die seine Bildung der Plazenta vervollständigt, lebenswichtig sind.

Aber im ersten Trimester Vitamine, ohne die es nicht möglich ist, sind Folsäure, Vitamin A und Vitamin E.

Was den Mangel an Vitaminen in der frühen Schwangerschaft bedroht

Das frühe Gestationsalter ist eine sehr wichtige Zeit für Mutter und Kind. Jeder Einfluss von negativen Faktoren und der Mangel an notwendigen Nährstoffen in diesem Stadium kann eine Voraussetzung für das Auftreten eines Kindes verschiedener Anomalien und schwerer Fehlbildungen sein. Zum Beispiel ist ein Mangel an Eisen die Ursache für Sauerstoffmangel im Fötus, ein Mangel an Kalzium kann sich später in Form von verschiedenen Skelettdeformationen manifestieren, und ein Mangel an Folsäure ist mit ernsthaften Deformitäten, etc. behaftet.

Deshalb ist es notwendig, dass die Vitamine im ersten Trimester in ausreichender Menge in den Körper der werdenden Mutter gelangen.

Vitamine im ersten Trimester der Schwangerschaft: Folsäure (Vitamin B9)

Zu Beginn der Schwangerschaft ist ein Vitamin, das absolut allen Schwangeren verschrieben wird, Folsäure. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, diese Substanz selbst zu synthetisieren, sondern erhält sie zusammen mit der Nahrung oder in Form einer pharmazeutischen Zubereitung. Der Name des Vitamins hat lateinische Wurzeln: Das Wort "Folium" bedeutet "Blatt". Und das ist kein Zufall, weil es hauptsächlich in Salat, Spargel, Bohnen, Spinat, Zwiebeln und anderem Gartengemüse enthalten ist. Darüber hinaus, um den Mangel an Vitamin B9 zu kompensieren, können Fleisch, Nieren und Leber gegessen werden.

Die Wirkung von Folsäure zielt darauf ab, die schützenden Eigenschaften des Immunsystems wiederherzustellen und die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems zu erhalten.

Zu Beginn der Schwangerschaft wird empfohlen, Vitamin B9 in einer Dosis von 400 Mikrogramm pro Tag einzunehmen, was der Schlüssel für den normalen Verlauf von Schwangerschaft und Geburt ist und auch die Wahrscheinlichkeit eines postpartalen Depressionssyndroms verringert.

Im ersten Trimester nimmt Vitamin B9 auch aktiv an den Prozessen der Zellteilung verschiedener Gewebe teil. Besonders wichtig ist seine Wirkung auf das Nervensystem. Folsäure-Mangel verursacht:

  • Verschiedene Störungen der Bildung des Neuralrohrs - eine zylindrische Struktur, die später zum zentralen Nervensystem führt;
  • Dropsy des Gehirns (Hydrocephalus);
  • Abwesenheit des Gehirns (Anenzephalie);
  • Zerebrale Hernie (Enzephalozele);
  • Geistige Retardierung;
  • Physische Defekte;
  • Angeborene Fehlbildungen;
  • Frühgeburt;
  • Geburten von Kindern mit reduziertem Körpergewicht usw.

Vitamine im ersten Trimester der Schwangerschaft: Vitamin A

Vitamin A hat die Eigenschaft, sich in der Leber anzusammeln und dann "für die Bedürfnisse" der Schwangeren und des Fötus auszugeben. Seine Rolle bei der Entwicklung der Plazenta, der Aktivierung der zellulären Immunität, der Bildung von visuellem Pigment, der Konstruktion von Skelettknochen und Zähnen kann nicht genug betont werden. Darüber hinaus wirkt es sich wohltuend auf die schützenden Eigenschaften der Haut und der Schleimhäute aus, verbessert den Zustand von Nägeln und Haaren und wirkt sich auch positiv auf die Vermehrung der roten Blutkörperchen von Mutter und Fötus aus.

Die Einnahme von Vitamin A vom Beginn der Schwangerschaft an sorgt für einen guten Schlaf und die normale kontraktile Funktion des Myokardgewebes.

Vitamin A ist von zwei Arten: in Form von Retinol (Fertig-Vitamin A) und in Form von Carotin (Provitamin A). Übermäßige erste Vitamin in der frühen Schwangerschaft kann Erkrankungen des Nervensystems, Geschlechtsorgane und Gliedmaßen verursachen, daher sollten Produkte, die es enthalten, mit Vorsicht verwendet werden. Leber, Butter, Eigelb, Fischöl usw. sind reich an Retinol. In Form von Carotin bedroht Vitamin A die Entwicklung des Fötus nicht. Sein Gehalt ist am größten in Gemüse und Früchten von roten, gelben und grünen Blumen: Spinat, Wassermelonen, Karotten, Vogelbeeren, Löwenzahn, usw.

Vitamine im ersten Trimester der Schwangerschaft: Vitamin E (Tocopherol)

In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist dieses Vitamin für das normale Wachstum des Fötus lebenswichtig, und sein Mangel verursacht oft Fehlgeburten in den ersten Wochen der Schwangerschaft. Tocopherol spielt die Rolle eines starken Antioxidans, bietet eine normale Zellernährung und wirkt entzündungshemmend. In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist Vitamin E an der Synthese der notwendigen Schwangerschaftshormone beteiligt, beteiligt sich an fast allen Stoffwechselvorgängen im Körper einer Frau und ihres Kindes, verbessert die Durchblutung und normalisiert die Funktion der Geschlechtsdrüsen.

In den meisten Mengen findet sich Tocopherol in unraffinierten Ölen pflanzlichen Ursprungs: Sonnenblumen, Erdnüsse, Soja usw. Darüber hinaus kann die Quelle dieses Vitamins eine Vielzahl von Getreide (Weizensprossen, Roggen), Hülsenfrüchte und Gemüse (Spinat, Kohl, Erbsen, Petersilie, etc.) sein. Eine kleine Menge des Vitamins ist auch in Fleisch, Eiern, Milch und Rinderleber enthalten.

Text: Oksana Klenowa

Vitamine in der frühen Schwangerschaft

Als eine Frau herausfindet, dass eine lang ersehnte Schwangerschaft gekommen ist, versucht sie zunächst, auf eine richtige Ernährung umzusteigen und alle schlechten Gewohnheiten aufzugeben. Der Organismus der zukünftigen Mutter leitet alle Kräfte zur vollen Bildung des Fötus, seines Wachstums und seiner Entwicklung. Deshalb leiden Frauen sehr oft unter einem Mangel an Vitaminen, wodurch die Zähne anfangen sich zu verschlechtern, die Nägel brechen und der Zustand der Haare und der Haut sich verschlechtert.

Ist es notwendig und möglich, Vitamine im ersten Trimester der Schwangerschaft zu trinken?

Wenn es um die Einnahme von Vitaminen geht, ist es wichtig zu sagen, dass es schon in der Planungsphase des Babys notwendig ist, auf ihre ausreichende Menge im Körper zu achten. Vor allem erhöht es signifikant die Chance der Empfängnis und trägt zu einer Erhöhung der Immunität bei.

Aber wenn die Frau vor der Schwangerschaft nicht an die Notwendigkeit des Verzehrs von Vitaminkomplexen gedacht hat, dann muss dies im ersten Trimester geschehen. Die zukünftige Mutter sollte ihre Ernährung mit saisonalem Gemüse und Früchten füllen, die viele nützliche Spurenelemente enthalten.

Aber leider verlieren in der kalten Jahreszeit die meisten Produkte ihren Wert und daher wird ihre Verwendung unzureichend. In solchen Situationen empfehlen Ärzte, auf spezielle Vitamine zurückzugreifen. In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist der Embryo fest im Uterus fixiert und die Bildung der wichtigsten Systeme und Organe beginnt, und dies erfordert eine Menge Nährstoffe. Und wenn eine Frau nicht darauf achtet, gesunde Nahrungsmittel und Vitaminkomplexe zu essen, dann muss sie sich unerwünschten Veränderungen im Aussehen stellen.

Welche Vitamine sollten zu Beginn der Schwangerschaft getrunken werden?

Es ist sehr wichtig sich daran zu erinnern, welche Vitamine im ersten Trimester der Schwangerschaft eingenommen werden müssen. Dies hilft, den eigenen Körper nicht zu schädigen und die Immunität zu verbessern sowie zur richtigen Bildung des Fötus beizutragen.

Vitamin E gilt als eine der nützlichsten für die zukünftige Mutter, da er an der Produktion bestimmter Hormone beteiligt ist. Außerdem erhöht es die körperliche Ausdauer, hilft gegen nervöse Anspannung und verbessert auch das Funktionieren des endokrinen Systems. Bei einem Mangel an diesem Element schwächt sich der Körper der Frau ab, was oft zu Fehlgeburten und sogar zum Tod des Fötus führt.

Nicht weniger wichtig in den frühen Stadien von Vitamin D. Er trägt zur richtigen Bildung von Knochengewebe des zukünftigen Babys bei. Aber eine Frau mit einer ausreichenden Menge dieses Elements im Körper kann Akne und Akne während der Schwangerschaft vermeiden, sowie die Elastizität der Haut und ihre Attraktivität erhalten.

Sie müssen auch daran denken, Ascorbinsäure zu nehmen. Die Verwendung von Vitamin C wird der zukünftigen Mutter helfen, Haarausfall, brüchige Nägel, Probleme im Herz-Kreislauf-System zu vermeiden und die Schutzfunktion des Körpers zu reduzieren.

Aber es ist extrem notwendig in den frühen Stadien der Schwangerschaft Vitamin A, weil es an der Bildung der Plazenta beteiligt ist. Nur sollte es unter ärztlicher Aufsicht und mit äußerster Vorsicht eingenommen werden.

Die besten Vitamine für Schwangere: Was soll man wählen?

Der bekannteste Vitaminkomplex ist Elevit. Das Tool ist in Form von Tabletten erhältlich, die oral eingenommen werden müssen. Sein Hauptvorteil ist das Fehlen von Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Dieser Komplex wird oft in der Frühphase, insbesondere bei drohenden Fehlgeburten, zukünftigen Müttern zugeordnet. Aber Tatsache ist, dass Elevit sehr teuer ist und für Frauen mit mittlerem Einkommen zu teuer sein wird.

Sie sollten auch auf das komplexe Pränatal achten. Zusätzlich zu den wichtigsten Vitaminen enthält es Jod und andere Spurenelemente, die für schwangere Frauen nützlich sind. Allerdings sollte das Medikament nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden und die Dosierung sollte korrekt berechnet werden, da eine große Menge an Eisen im Pränatal enthalten ist.

Komplivit wiederum hat einen günstigeren Preis und Vielseitigkeit. Die meisten Experten empfehlen zukünftigen Mütter diesen bestimmten Vitamin-Komplex zu bevorzugen, weil es alle notwendigen Spurenelemente enthält. Das Medikament sollte zweimal täglich eingenommen werden. Zu den Vorteilen gehört, dass Complivit extrem selten allergische Reaktionen hervorruft.

Die Dosierung von Vitaminen in der frühen Schwangerschaft

Es ist äußerst wichtig, die richtige Dosierung von Vitaminen im ersten Trimester zu beachten, da ein Überangebot von mindestens einem von ihnen zu extrem unerwünschten Folgen führen kann.

Um dies zu vermeiden, können Sie nicht mehr als fünfzehn Milligramm Vitamin E pro Tag, mehr als 0,8 mg Vitamin B9, mehr als 2500 IE Vitamin A, mehr als 100 mg Vitamin C einnehmen. Deshalb sollte eine Frau einen Spezialisten konsultieren weiß, wie viele und welche Spurenelemente in einem bestimmten Vitaminkomplex enthalten sind.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das erste Schwangerschaftstrimester das wichtigste bei der Entwicklung des Fötus und der Bildung seiner Organe ist. Future Mom sollte alles tun, um diesen Prozess nicht zu stören.

Die Wirkung von Vitamin A auf den Körper der zukünftigen Mutter und des Babys

Vitamin A wird nicht im Körper gebildet, obwohl es für das normale Funktionieren lebenswichtiger Systeme so notwendig ist. Durch den Verzehr von Nahrung und die Ansammlung in der Leber ist diese Substanz an Stoffwechsel- und Regenerationsprozessen beteiligt, stärkt das Immunsystem. Während der Schwangerschaft, zusammen mit anderen nützlichen Mikro- und Makroelementen, ist es verantwortlich für die richtige Bildung und Entwicklung der Organe des Embryos. Der Gesundheitszustand der zukünftigen Mutter und die Gesundheit des Babys können sowohl durch den Mangel als auch durch den Überschuss an Vitamin A negativ beeinflusst werden.

Vitamin A Formen und ihre Auswirkungen auf den Körper

Der Begriff "Vitamin A" bezieht sich auf zwei Arten (oder Formen) von Nährstoffen auf einmal:

  • Carotinoide (einschließlich Beta-Carotin) sind Provitamine, die, wenn sie eingenommen werden, oxidieren, zerfallen und sich in fettlösliches Vitamin A umwandeln;
  • Retinoide - in dieser Form gelangen die Vitamine der Gruppe A in den systemischen Kreislauf und werden den Organen und Zellen zugeführt.

Mit einem Überschuss an Retinol (Hypervitaminose A) mögliche Verletzungen in den Prozessen der Bildung und Entwicklung des Fötus. Beta-Carotin dagegen wird in der Menge aufgenommen, die der Körper benötigt.

In der Schwangerschaft wird Vitamin A empfohlen, zusammen mit der Nahrung oder als Teil eines Multivitaminkomplexes eingenommen zu werden, der speziell für werdende Mütter entwickelt wurde: dort wird es durch Beta-Carotin oder eine Kombination aus Carotinoid und Retinoid dargestellt, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Video: Vorteile von Vitaminen A

Die Wirkung von Vitamin A auf den Fötus während der Schwangerschaft

Vitamin A ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt:

  • Stärkung der Immunität;
  • Schutz gegen bakterielle Infektionen des Verdauungstraktes, der Atemwege, des Urogenitalsystems;
  • Fettaufnahme und -verteilung;
  • Freisetzung des Körpers aus Toxinen;
  • Neutralisierung von freien Radikalen;
  • den Alterungsprozess verlangsamen;
  • Verhinderung der Entwicklung von bösartigen Tumoren;
  • Verbesserung der Haut;
  • Verhinderung des Auftretens von Altersflecken und Dehnungsstreifen;
  • Aufrechterhaltung der Funktion der Wahrnehmung von Licht und Farbe der Netzhaut;
  • Hydratation der Augenschleimhaut;
  • Bildung und Ernährung der Plazenta;
  • Wachstum von Knochen, Zähnen, neuen Zellen (bei Mutter und Kind);
  • Regulierung der Proteinsynthese;
  • Legen und vollständige Entwicklung des kardiovaskulären, Kreislauf-, Immun-, Atmungs-, zentralen Nervensystems des Embryos;
  • gesundes Funktionieren des Herzens und der Lungen;
  • Redox- und Stoffwechselprozesse.

In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist Vitamin A wichtig für die Bildung und das Wachstum des Embryos, in den späteren Stadien - für die Ernährung des Babys und die Entwicklung seines Immunsystems.

Retinoide und Carotinoide gelangen in der Regel in ausreichender Menge in den Körper mit Nahrung. Aber es gibt auch Fälle von Hypovitaminose (Mangel), deren Anzeichen sind:

  • verschwommene Sicht (auch wenn die gelben und blauen Farben schlecht unterscheidbar werden);
  • Verdickung und Trockenheit der Augenschleimhaut, Reizung, Brennen und Jucken der Sehorgane;
  • häufige Konjunktivitis;
  • eine starke Schwächung des Immunsystems;
  • Appetitlosigkeit und schneller Gewichtsverlust;
  • Haarausfall und Schuppen;
  • langsame Heilung von Wunden und Kratzern;
  • erhöhen Sie die Empfindlichkeit des Zahnschmelzes;
  • Verschlechterung der Haut (es sieht verblasst aus, gealtert, trocken).

Die Ursachen der Retinol-Hypovitaminose können unterschiedlich sein: eine Verletzung der Absorption im Darm, Fettzufuhr, chronische Infektionskrankheiten, Erkrankungen des Verdauungs- und Harnsystems, Anämie, Zöliakie und andere.

Eines der Anzeichen von Vitamin-A-Mangel ist Haarausfall.

Der optimale tägliche Gehalt an Retinol im Blut beträgt 800-1000 μg (oder 0,14-0,26 μg / ml). Bei schwerwiegenden Abweichungen von der Norm wird eine angemessene Behandlung vorgeschrieben, bei kleineren ist es ausreichend, die Diät anzupassen. Die Wirksamkeit der Therapie wird anhand eines Bluttests für Vitamine und Spurenelemente bestimmt.

Der Mangel oder Überschuss von Retinol im Körper kann durch Laboruntersuchungen von Blut-, Haar- oder Nagelproben bestimmt werden.

Indikationen für die Verschreibung von Vitamin A während der Schwangerschaft

Zusätzlich kann die Einnahme von Vitamin A nur von einem Arzt verschrieben werden. Für prophylaktische Zwecke werden Carotinoide für schwangere Frauen empfohlen, und Retinoide können zur Behandlung von Hypovitaminose verwendet werden.

Studien von amerikanischen Ärzten haben bestätigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme höherer Dosen von Vitamin A in der Frühschwangerschaft und dem Auftreten solcher Entwicklungsstörungen des Fötus als Verletzung der Bildung von Gliedmaßen und Organen, Leber- und Nierenschäden gibt.

Ein zusätzlicher Vitaminzusatz kann in folgenden Fällen verschrieben werden:

  • Erkrankungen der Schleimhäute und Haut (Candidiasis, Ekzem, allergische Dermatitis der Genesis);
  • okuläre Pathologien (Konjunktivitis, Keratitis, verminderte Fähigkeit, sich an die Dunkelheit anzupassen);
  • ausgedehnte Wunden, Verbrennungen, Brüche (zur Verbesserung und Beschleunigung des Heilungsprozesses);
  • akute und chronische Lungenentzündung;
  • Anämie.

Die Konzentration von Retinol im Blut hängt vom Gehalt an Eisen ab.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Um Nebenwirkungen bei der Einnahme von Vitamin A zu vermeiden, müssen Sie die Kontraindikationen für ihren Zweck kennen:

  • Allergien, Bronchialasthma - solche Bedingungen können in einigen Fällen den Stand einer Substanz im Blutserum bedeutend erhöhen;
  • Hypothyreose - der Körper kann Vitamin A nicht in Retinol umwandeln, was das Risiko einer Überdosierung bedeutet;
  • Pathologie der Leber - Da die Umwandlung des Vitamins in diesem Organ stattfindet, kann die zusätzliche Belastung zu einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten führen.

Vorsicht ist geboten bei der Einnahme von pränatalen Vitaminkomplexen, die bereits Retinol oder Beta-Carotin enthalten, sowie bei der Verwendung von Kosmetika, die Vitamin A enthalten (es gelangt durch die Poren in den Körper).

Vitamin A ist an der Produktion von Sexualhormonen beteiligt. Sein Mangel oder Übermaß kann die Hormone der zukünftigen Mutter beeinflussen und Komplikationen der Schwangerschaft provozieren.

Warum eine Überdosierung von Vitamin A während der Schwangerschaft gefährlich ist

Im ersten Trimester der Schwangerschaft ist die Überdosierung des Vitamins gefährlich, da sie die Bildung des Embryos (die Herzdefekte, die Nieren, die angeborene Fehlbildung, die Lähmung) negativ beeinflussen kann. Im zweiten und dritten Trimenon erhöht Retinol in großen Dosen zusätzlich die Bauchspeicheldrüse und die Leber der Mutter und des Fötus, was zur Entwicklung von Pathologien dieser Organe führt (vergrößerte Leber, Verletzung des Galleabflusses).

Zeichen der Hypervitaminose

Ein Überschuss an Retinol im Körper kann durch folgende Symptome charakterisiert werden:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schmerzen im Bauch, Gelenke;
  • Fehlfunktionen des Verdauungssystems;
  • vergrößerte Leber und Milz;
  • eingeschränkte Nierenfunktion;
  • unkontrollierte Freisetzung von Hormonen (was auf Schwitzen, Schüttelfrost, häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen, Schlaflosigkeit oder Benommenheit hinweisen kann);
  • Zerbrechlichkeit und Delaminierung von Nägeln;
  • Haarausfall;
  • trockene und schuppige Haut;
  • kleine Risse an den Lippen (normalerweise in den Mundwinkeln);
  • das Auftreten von Altersflecken

Es gibt eine ziemlich große Gruppe von Arzneimitteln, die Retinoide genannt werden. Diese Gruppe umfasst sowohl Retinol als auch seine synthetischen und aromatischen Analoga, die innerhalb von 2 Jahren gebildet werden, extrem giftig sind und für den Fötus sehr gefährlich sind. Im Falle ihrer Aufnahme ist die Schwangerschaft für ungefähr 2-3 Jahre verboten. Wie für Retinsäure, dann, wenn für die vollständige Beseitigung oral genommen benötigt einen Zeitraum von 2 Wochen. Berücksichtigt man jedoch die Gefahr der Auswirkungen auf den Fötus und die unzureichende Kenntnis dieser Gruppe von Drogen, geben viele der Führer die Frist von sechs Monaten. Wie für Retinol selbst, sind kleine Mengen von bis zu 5-6 Tausend IE akzeptabel für die Aufnahme und während der Schwangerschaft (dies wird in der Regel durch den Verzehr von Butter und saurer Sahne abgedeckt). Große Dosen von Retinol während der Schwangerschaft sind nicht akzeptabel (der Gehalt an Vitamin A - bis zu 50 Tausend IE). Wie für Cremes ist es notwendig, die Menge an Vitamin A zu klären. Da es möglich ist, es in jeder Creme zu berechnen, aber es ist eher lästig, für den Zeitraum der Schwangerschaft ist es besser, die Verwendung von Kosmetika mit Retinol aufzugeben.

Montes Rosell Ksenia Vasilievna, Kosmetikerin

https://medgel.ru/ask/ask_275.html

Tägliche Dosis von Vitamin A für schwangere Frauen

Die Menge an Vitamin A, die für die zukünftige Mutter benötigt wird, hängt in erster Linie vom Alter ab:

  • bis zu 19 Jahren - 750 Mcg (oder 2500 IE);
  • von 20 - 770 Mcg (oder 2565 IU).

In verschiedenen Quellen der Rate der Einnahme von Retinol für schwangere Frauen unterscheiden sich deutlich. Auf der Grundlage von Forschungen amerikanischer Wissenschaftler glauben Ärzte, dass es besser ist, die Mindestdosierungen einzuhalten.

Die gelegentliche einmalige Anwendung von zu viel Vitamin A ist unwahrscheinlich, das Baby zu schädigen. Aber die langfristige Aufnahme höherer Dosen von Retinol kann eine teratogene Wirkung verursachen, die das Auftreten von Anomalien in der Entwicklung des Kindes verursacht. Vitamin A wird langsam vom Körper aufgenommen und neigt dazu, sich in der Leber und im Fettgewebe anzusammeln.

Überschüssiges Beta-Carotin kann eine Gelbfärbung der Haut verursachen, ist aber für den Körper nicht gefährlich. Bei Retinol ist die Situation anders: Die Überdosierung ist mit schwerwiegenden Folgen für die Mutter und den Fetus verbunden. Die maximal zulässige Menge an Retinol pro Tag während der Schwangerschaft beträgt 6000-10000 IE. Teratogen wird als eine Dosis von 18.000 IE angesehen.

Merkmale der Verwendung, abhängig vom Zeitpunkt der Schwangerschaft

In Anbetracht der Fähigkeit von Vitamin A, sich im Körper anzureichern und die Stoffwechselprozesse auch nach dem Ende seiner Einnahme zu beeinflussen, wird es empfohlen, dass schwangere Frauen zu prophylaktischen Zwecken in minimalen Dosierungen und nach einem bestimmten Schema eingenommen werden.

Können Schwangere Vitamin A einnehmen?

Vitamin A gehört zu den unverzichtbaren Bestandteilen unserer Ernährung. Es wird nicht im Körper synthetisiert, ist aber zur Erhaltung der Gesundheit absolut notwendig.

Dieses Vitamin unterstützt die Sehfunktion und ist verantwortlich für die Jugend der Haut, Wachstum und Zellteilung, daher ist dieses Spurenelement für Schwangere einfach notwendig, aber nur in der richtigen Dosierung.

Die empfohlene Dosis von Vitamin A für schwangere Frauen beträgt 0,8 mg (2600 IE) pro Tag. Achten Sie auf seinen Inhalt in Multivitaminen und nehmen Sie Pausen zwischen den Kursen.

Wie fast jede biologisch aktive Verbindung kann Vitamin A den Körper nicht nur positiv, sondern auch negativ beeinflussen. Bei einer Überdosierung von Vitamin A tritt Hypervitaminose A auf, die eine eigenständige Erkrankung darstellt. Dieser Zustand manifestiert sich in den folgenden Symptomen: Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, Lethargie, Übelkeit, eingeschränkte Nierenfunktion, aber vor allem kann es zu Fehlbildungen des Fötus führen.

Bei der Berechnung der Aufnahme von Vitamin A ist zu berücksichtigen, dass es sich in der Leber und im Fettgewebe anreichern kann. Daher wird eine Überdosierung nicht ausgeschlossen, selbst wenn relativ niedrige Dosen verwendet werden, jedoch für eine lange Zeit.

Welche Lebensmittel enthalten Vitamin A?

In hoher Konzentration findet es sich in der Leber von Fisch und Geflügel sowie in Fischöl. So werden 100 g Rinderleber bis zu 13,5 mg Vitamin A, 100 g Fischöl - 19,0 mg. Eine moderate Menge dieser biologisch aktiven Verbindung findet sich in Butter, Sahne und saurer Sahne.

Ist es schädlich, viele Karotten zu essen?

Absolut nicht. Karotten, Tomaten, grüne Zwiebeln und einige andere Produkte pflanzlichen Ursprungs enthalten Beta-Carotin, Vorläufer von Vitamin A. Beta-Carotin unterscheidet sich von Vitamin A darin, dass seine Überdosierung eine Gelbfärbung der Haut verursacht, aber für den Körper nicht gefährlich ist.

Ist es möglich, Kosmetika mit Vitamin A während der Schwangerschaft zu verwenden?

Kosmetika mit Retinol (Vitamin A) sind bei Frauen sehr beliebt, weil sie die Hautfunktion positiv beeinflussen, Zellregeneration und Neokollagenese stimulieren. Diese Kosmetika müssen jedoch bereits sechs Monate vor der Schwangerschaft aufgegeben werden, um teratogene Effekte auf den Fötus zu vermeiden. Bislang gibt es keine Studien, die belegen würden, dass das Eindringen von Retinol aus externen Präparaten für das ungeborene Kind weniger gefährlich ist.

Warum brauchen Schwangere Vitamin A?

Schwangeren Frauen wird oft geraten, so viele Vitamine wie möglich einzunehmen, aber vergessen Sie nicht, dass alles in Maßen gut ist. Dies gilt insbesondere für Retinol - Vitamin A, während der Schwangerschaft seine Wirkung auf den Fötus wird nur von Vorteil sein, wenn die empfohlene Dosis beobachtet wird, und dieser Artikel wird diskutiert werden.

Die Auswirkungen von Vitamin A auf die Schwangerschaft

Beim Menschen reguliert Retinol:

  • Metabolismus - Proteinsynthese, die Bildung von Zähnen, Knochen, Fettgewebe.
  • Immunität - erhöht die Fähigkeit, Infektionen und Stress zu widerstehen.
  • Vision - reguliert die natürliche Hydratation der Augen und die Arbeit der Netzhaut.
  • UV-Schutz - die Aminosäure ist für die Entstehung von Sonnenbrand verantwortlich.
  • Normale Entwicklung der Plazenta.
  • Bildung der inneren Organe, Nerven- und Herz-Kreislauf-Systeme des Fötus.

Tagessatz

Experten empfehlen, Vitamin A während der Schwangerschaft in den frühen Stadien, bis zu 8-9 Wochen, zu nehmen, dann eine Pause zu machen und 9-8 Wochen vor dem erwarteten Datum der Lieferung wieder aufzunehmen.

Mangelerscheinungen

Das Auftreten von Hypovitaminose ist bei längerer Mangelernährung, Fettabstoßung, Vegetarismus und Rohkost möglich.

Mit einer normalen Ernährung ist ziemlich selten:

  • Produkte tierischen Ursprungs enthalten relativ viel Retinol und Gemüse ist Beta-Carotin.
  • Vitamin A akkumuliert im Körper, wodurch Sie das erforderliche Niveau dieser Aminosäure aufrechterhalten können.
Das Risiko für Vitamin-A-Mangel bei Schwangeren steigt aufgrund von Toxikose, Appetitstörungen, Leber- und Gallenblasenstörungen.

Symptome:

  • Sinkende Sehschärfe, insbesondere bei schwachem Licht, eine Verletzung der Farbwahrnehmung.
  • Austrocknung der Augenschleimhäute, häufige Bindehautentzündung.
  • Verminderter Appetit, häufige Erkältungen, Schmelzempfindlichkeit.
  • Schuppen, Schälen der Haut, schlechte Wundheilung, Verlust der Elastizität.

Nahrungsquellen von Retinol

Die Hauptmenge sollte mit normalem Essen eingenommen werden. Sie sind reich an Dorschleber, fettem Fisch, Eigelb, natürlicher Butter.

In verschiedenen Lebensmitteln wird der Aminosäuregehalt unterschiedlich sein:

  • Leber 4-13 mg pro 100 g;
  • Fischöl - 19 mg pro 100 g;
  • Butter - 2 mg pro 100 g;
  • saure Sahne - 0,01 mg pro 100 Gramm.
Karotten, Tomaten und anderes Gemüse enthalten Beta-Carotin - eine Substanz, die im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Die Hauptunterschiede sind, dass der Körper maximal 30% Beta-Carotin in Kombination mit Fetten absorbiert, 1 Dosis Retinol 6-9 Dosen Beta-Carotin. Eine Überdosierung von Beta-Carotin verursacht eine Gelbfärbung der Haut und Allergien, beeinträchtigt jedoch nicht die Entwicklung des Fötus.

Was ist mit Apotheke Ergänzungen

Da Retinol aus normaler Nahrung in den Körper gelangt und sich in der Leber anreichert, kann die Einnahme eines Multivitamins die Tagesdosis überschreiten. In Multivitaminkomplexen für Schwangere ist eine hohe Menge an Retinol enthalten, um eine Überdosierung zu verhindern, die Zusammensetzung des Arzneimittels sorgfältig zu lesen, solche Mittel nur einzunehmen, wenn dies von einem Arzt verschrieben wird.

Was ist besser absorbiert?

Zur optimalen Aufnahme von Retinol benötigt der Körper auch:

  • Vitamine - E, D, B;
  • Mineralien - Kalzium, Phosphor, Zink.
Für die Assimilation von Beta-Carotin sollte Gemüse mit Fetten kombiniert werden.

Was ist gefährliche Exzess, seine Symptome

Überschüssige Dosen von Retinol verursachen, zusätzlich zu Schäden an den Knochen, die Arbeit der Nieren, Leber, Nervensystem, gestörte Entwicklung des Fötus. Der Prozess der Bildung der Gliedmaßen und des Nervensystems eines Kindes leidet, weshalb schwangere Frauen Vitamin A nicht unkontrolliert einnehmen sollten.

Symptome der Hypervitaminose:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • Gangstörung und Koordination;
  • Verletzung des Blutdrucks, Blutgerinnung.

Nützliche Eigenschaften und Eigenschaften der Einnahme von Retinol (Vitamin A) während der Schwangerschaft

Vitamin A ist auch unter einem anderen Namen - Retinol bekannt. Es ist lebenswichtig für jede Person. Während der Schwangerschaft benötigen Sie möglicherweise eine zusätzliche Einnahme dieses Vitamins, und es ist wichtig, die Dosierung zu beachten und Kontraindikationen und mögliche Nebenwirkungen zu berücksichtigen.

Vitamin A Eigenschaften

Vitamin A ist ein Komplex aus bioorganischen Verbindungen aus der Gruppe der Retinoide - Retinolacetat, Dehydroretinol, Retinsäure, Retinal. Apropos Vitamin A, implizieren eine dieser Verbindungen oder deren vollständigen Komplex.

Vitamin A ist ein natürliches Antioxidans. Diese Eigenschaft wird hauptsächlich von Carotinoiden zur Verfügung gestellt. Sie stellen Wechselwirkung mit freien Radikalen von Sauerstoff zur Verfügung.

Die antioxidativen Eigenschaften von Vitamin A sind wichtig für die Prävention einer Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine Erhöhung des Blutkalorierers, der auch als günstiges Cholesterin bezeichnet wird. Solche Eigenschaften des Vitamins gewährleisten auch die Prophylaxe der Krebserkrankungen, fördern ihre Behandlung und verringern das Risiko des erneuten Auftretens.

Die positiven Wirkungen von Vitamin A auf die Sehkraft, die Knochenstruktur und das Immunsystem sind allgemein bekannt. Es wird auch das Vitamin der Schönheit wegen der Verbesserung der Haut und der Haare genannt, verlangsamt den Alterungsprozess.

Vitamin A ist an biochemischen Reaktionen auf zellulärer Ebene beteiligt. Es trägt zur Aktivierung und Synthese verschiedener Substanzen und Verbindungen bei, die für das normale Funktionieren einzelner Organe und des gesamten Organismus notwendig sind.

Vitamin A hat schädliche Eigenschaften. Sie manifestieren sich in seiner Überdosis.

Die Auswirkungen von Vitamin A auf den Körper einer schwangeren Frau und des Fötus

Vitamin A ist nicht nur für die Schwangeren, sondern auch für das ungeborene Kind nützlich. In einem frühen Stadium der Schwangerschaft beteiligt er sich an der Bildung und dem Wachstum des Fötus, und dann ist es für seine Ernährung notwendig.

Vitamin A liefert die folgenden Prozesse im Körper der Mutter und des ungeborenen Kindes:

  • stärkt das Immunsystem;
  • verlangsamt den Alterungsprozess;
  • verbessert den Hautzustand;
  • schützt den Verdauungstrakt, die Harnwege und die Atemwege vor bakteriellen Infektionen;
  • verhindert das Auftreten von Dehnungsstreifen und Pigmentierung;
  • reguliert die Proteinsynthese;
  • reinigt den Körper von Toxinen;
  • befeuchtet die Schleimhaut der Augen;
  • unterstützt die Fähigkeit der Netzhaut, Licht und Farbe wahrzunehmen;
  • legt und entwickelt das Kreislauf-, Herz-Kreislauf-, Atmungs-, Immun- und Zentralnervensystem;
  • beteiligt sich an Stoffwechsel- und Redoxprozessen;
  • dient dazu, die Entwicklung von bösartigen Tumoren zu verhindern.

Hinweise für den Einsatz

In den meisten Fällen erhalten die Menschen genug Vitamin A aus ihrer Ernährung. Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf, denn Frauen erhalten Vitaminkomplexe für schwangere Frauen, die bereits Vitamin A in der richtigen und sicheren Menge enthalten. Zusätzlicher Empfang ist normalerweise nicht erforderlich.

Vitamine für schwangere Frauen, die Vitamin A enthalten, sind notwendig, wenn es folgende Anzeichen eines Mangels gibt:

  • verringerte Sehschärfe;
  • Probleme mit dem Unterschied in Gelb und Blau;
  • Reizung der Augenschleimhaut, Gefühl der Trockenheit, Brennen;
  • häufige Konjunktivitis;
  • Haarausfall;
  • Schuppen;
  • Appetitlosigkeit;
  • schlechter Hautzustand;
  • erhöhte Empfindlichkeit des Zahnschmelzes;
  • Wunden und Kratzer heilen langsamer.

Trotz der Vorteile von Vitaminen sollte ihre Aufnahme mit einem Spezialisten abgestimmt werden. Sie müssen die korrekte Dosierung und Dauer des Kurses einhalten. Alle diese Bedingungen ermöglichen es Ihnen, die erforderliche Menge an Vitamin im Körper zu erreichen und Hypervitaminose zu vermeiden.

Eigenschaften von Vitamin A und Dosierung

Retinol ist ein fettlösliches Vitamin. Dies bedeutet, dass die optimalen Bedingungen für seine Absorption das Vorhandensein von Fett sind. Einmal im Blut, Retinol verbindet Galle, die in ausreichender Menge produziert wird, wenn eine bestimmte Menge an Fett eintritt. Wenn der Körper nicht genug von ihnen erhält, ist die Aufnahme von Vitamin A deutlich reduziert.

Zur besseren Aufnahme von Vitamin A, das aus pflanzlichen Lebensmitteln stammt, sollte das Produkt zerkleinert und mit Pflanzenöl oder Sauerrahm (Creme) gefüllt werden.

Es ist auch notwendig, die Versorgung mit ausreichenden Mengen an Vitamin E und Protein sicherzustellen. Diese Kombination ist wichtig für den Abbau von Vitamin A und die Absorption seiner Bestandteile durch den Körper.

Die Vitamin-A-Resorption kann auch durch Zinkmangel im Körper beeinträchtigt werden, da dieses Spurenelement zu seiner Umwandlung in eine aktive Form beiträgt. Wenn Sie ständig Mineralöl verwenden, ist eine Hypovitaminose möglich. Öl löst Vitamin A auf, aber der Körper absorbiert dieses Produkt nicht.

Während der Schwangerschaft sollte die Vitamin-A-Quelle Nahrungs- und Vitaminkomplexe sein. Der Empfang solcher Medikamente sollte mit dem Arzt abgestimmt werden, um die beste Kombination in einem bestimmten Fall zu wählen. Vitamin-Komplex sollte speziell für schwangere Frauen entwickelt werden.

Es gibt eine bestimmte Menge an Vitamin A im Körper, und es hängt vom Alter ab. Werdende Mütter bis 19 Jahre brauchen 750 μg Vitamin pro Tag. Nach 20 Jahren sollte diese Rate um 20 Mikrogramm erhöht werden. In anderen Einheiten beträgt die Rate von Vitamin A 2500 bzw. 2565 IE.

Bei der Berechnung der Dosierung von Vitamin A ist es wichtig, die durchschnittliche Menge seines Eintritts in den Körper mit Nahrung zu berücksichtigen. Geschieht dies nicht, besteht die Gefahr einer Überdosierung, die sich negativ auf die Gesundheit von Mutter und ungeborenem Kind auswirkt.

Während der Schwangerschaft treten verschiedene Veränderungen auf, so dass die Dosierung von Vitamin A auf einen bestimmten Zeitraum konzentriert sein sollte:

  • Wenn eine Schwangerschaft geplant ist, sollte die Einnahme von Vitamin A 2 Monate vor der beabsichtigten Empfängnis abgebrochen werden.
  • in den ersten 6 Wochen der Schwangerschaft brauchen Sie kein Vitamin zu nehmen;
  • Von 6 bis 8 Wochen ist die Einnahme von Vitamin A in Absprache mit Ihrem Arzt erforderlich;
  • von 12 bis 24 Wochen müssen Sie eine Pause machen;
  • Die Einnahme von Vitamin A wird normalerweise ab der 25. Woche wieder aufgenommen und dauert bis zur Entbindung.
  • In Absprache mit dem Arzt ist es möglich, während der Stillzeit Vitamin zu nehmen.

Kontraindikationen, mögliche Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Vitamin A ist sehr nützlich und notwendig für den Körper, aber in einigen Fällen ist die Einnahme kontraindiziert. Einschränkungen beziehen sich auf das Vorhandensein der folgenden Faktoren:

In solchen Fällen kann die Einnahme von Vitamin A nur schaden und eine chronische Krankheit verschlimmern. Bei einer Hyperthyreose verliert der Körper die Fähigkeit, Vitamin zu Retinol umzuwandeln, da sein Empfang eine Überdosierung verursachen kann.

Vitamin A ist an der Produktion von Sexualhormonen beteiligt, da sein Überfluss oder Mangel den hormonellen Hintergrund beeinflusst und den Verlauf der Schwangerschaft beeinflussen kann.

Bei einer Überdosierung von Vitamin A im ersten Trimester der Schwangerschaft besteht die Gefahr einer Embryo-Störung. Dies kann zu Deformität, Lähmung, Herzerkrankungen führen. Hypervitaminose im Trimester II und III beeinträchtigt die Leber und das Pankreas sowohl des Fötus als auch der Mutter. Eine Überdosierung von Vitamin A verursacht eine zusätzliche Belastung dieser Organe, die ihre pathologischen Veränderungen verursachen können.

Bei übermäßiger Einnahme von Vitamin-Nebenwirkungen zeigt sich die folgenden Symptome:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Migräne;
  • Peeling der Haut;
  • Schwäche;
  • Hepatomegalie (vergrößerte Leber);
  • Bauchschmerzen;
  • Schwitzen (normalerweise nachts);
  • Reizbarkeit.

Wenn die Quelle erhöhter Vitamin-A-Aufnahme pflanzliche Nahrung ist, kann die Gelbfärbung der Haut beobachtet werden.

Der Körper gibt langsam Vitamin A aus. Eine einzelne Überdosis seines Schadens kann zwar nicht ausreichen, aber bei einer langen Einnahme von hohen Dosen von Vitamin wird eine teratogene Wirkung beobachtet, wenn die Entwicklung des Kindes abnormal werden kann. Eine Überdosierung von Vitamin A über einen längeren Zeitraum verursacht eine chronische Hypovitaminose.

Um eine Überdosierung von Vitaminen zu vermeiden, sollten Sie sorgfältig die Wahl der Quelle in Betracht ziehen. Nur ein Spezialist kann die notwendige Dosis für die zusätzliche Einnahme von Retinol bestimmen. Dazu muss er eine Frau zu einem speziellen Bluttest schicken, der den Vitamingehalt im Blut anzeigt.

Zur Vorbeugung einer Überdosierung von Vitamin A sollten folgende Maßnahmen beachtet werden:

  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe ein, die von einem Spezialisten unter strikter Einhaltung der empfohlenen Dosierung bestellt wurden;
  • berücksichtigen Sie die Aufnahme von Vitamin mit Nahrung;
  • die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, die außerhalb von Apotheken verkauft werden, zu verweigern.

Welche Lebensmittel enthalten Vitamin A?

Vitamin A findet sich in vielen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Unter den pflanzlichen Lebensmitteln kann die maximale Menge an Vitamin durch den Verzehr der folgenden Produkte erhalten werden:

Unter den tierischen Produkten sind Rinderleber und Fischöl die reichsten an Vitamin A. Ausreichender Vitamingehalt findet sich auch in folgenden Lebensmitteln:

  • Lebertran;
  • Heringsfilet;
  • Spawn;
  • Butter;
  • Sahne;
  • saure Sahne;
  • Käse;
  • Vollmilch;
  • Hüttenkäse;
  • Eigelb.

In der Produktion von tierischen Ursprungs enthält Retinol, das sofort absorbiert wird. Carotin tritt in den Körper mit Produkten pflanzlichen Ursprungs ein, das heißt Provitamin A. Vorläufige Umwandlung zu Retinol ist für seine Absorption notwendig.

Bei richtiger und ausgewogener Ernährung kann eine ausreichende Menge an Vitamin A aus der Nahrung gewonnen werden. Wenn Sie eine zusätzliche Einnahme von Vitamin benötigen, kann es in einer geeigneten Form in der Apotheke erworben werden.

Mit der Nahrung sollte eine Person mindestens 2/3 des täglichen Bedarfs an Vitamin A erhalten. Der Rest davon kann mit pharmazeutischen Präparaten und Ergänzungsmitteln eingenommen werden.

Pharmazeutische Formen der Freisetzung von Vitamin A

Bei der Verschreibung des Vitamins A vom Arzt, muss man seine Apothekenform angeben. Es impliziert die folgenden Optionen:

  • Pillen oder Tabletten;
  • Öl-Lösung;
  • Fischöl (natürlicher Kabeljau).

Tabletten und Dragees können Retinolacetat oder -palmitat enthalten. Eine Öllösung von Vitamin A ist in verschiedenen Formen erhältlich. In der Apotheke können Sie eine Flasche mit dieser Lösung oder spezielle Kapseln kaufen. Vitamin A in Kapselform ist zur Dosisberechnung geeignet.

Wenn nötig, und verschreiben Sie einen Arzt, können Sie Vitamin A als Teil eines Komplexes von Vitaminen und anderen notwendigen Substanzen kaufen. Einer der beliebtesten Komplexe ist Aevit. Es enthält die Vitamine A und E, die für eine bessere Absorption von Retinol wichtig sind.

Eine Frau während der Schwangerschaft wird in der Regel ein Vitamin in Form von β-Carotin oder seine Kombination mit natürlichem Retinol (Kabeljau-Fett) verschrieben. Synthetische Analoga sollten verworfen werden, da sie das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen.

Vitamin A hat viele positive Eigenschaften und ist an vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt. Während der Schwangerschaft ist es wichtig, eine ausreichende Aufnahme nicht nur, aber auch anderer Vitamine und Spurenelemente, die für die Absorption notwendig sind, sicherzustellen. Eine Überdosierung von Vitamin A ist schädlich - Nebenwirkungen können die Gesundheit der Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes beeinträchtigen.