Schwangerschaft nach Hysteroskopie Endometriumpolyp

Behandlung

Bei der Planung einer Schwangerschaft kann eine Frau mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert werden, die sie zuvor noch nie vermutet hatte.

Wenn Sie sich auf die Schwangerschaft vorbereiten, müssen Sie sich einer gründlichen Untersuchung unterziehen, um alle Tests zu bestehen, aber schließlich ist es nicht immer möglich, ein Baby zu bekommen.

Dann müssen Sie zur Nachuntersuchung gehen, um Probleme zu erkennen, aufgrund derer keine Schwangerschaft auftritt.

Bereits in der ersten Phase der Erhebung können völlig unterschiedliche Gründe identifiziert werden. Zum Beispiel können bei der ersten Untersuchung bei einer Frau verschiedene entzündliche Prozesse, sexuell übertragbare Infektionen und vieles mehr nachgewiesen werden.

In der Regel wird fast alles behandelt, so dass Sie nach dem Therapieverlauf mit der Empfängnis beginnen können.

Aber wenn die lang erwartete Schwangerschaft nicht auftritt, müssen Sie Hilfe von einem Arzt suchen. Und dann können völlig unerwartete Krankheiten und die Gründe, warum eine Frau nicht schwanger werden kann, ans Licht kommen.

Es kann alles sein: von der individuellen Inkompatibilität mit einem Partner bis hin zu hormonellen Veränderungen im Körper. Ziemlich häufig ist endometrialer Polyp die Ursache der Unfruchtbarkeit.

Was ist das?

Das Endometrium ist die innere Schicht des Uterus. Der Endometriumpolyp ist ein solches Wachstum auf der Schleimhaut des Uterus, am häufigsten an einer Stelle, aber es gibt auch multiple Formationen.

Sie können sie bei der Untersuchung durch einen Arzt finden, wenn der Polyp so groß ist, dass er über die Gebärmutter hinausreicht. Aber solch eine vernachlässigte Form ist selten, so dass es ziemlich schwierig ist, die Krankheit bei einer Routineuntersuchung zu diagnostizieren und zu erkennen.

Bei der Hysterosonographie wird sterile Kochsalzlösung durch einen speziellen Katheter in die Gebärmutterhöhle injiziert. So können Sie den Polypen deutlich sehen.

Da diese Untersuchung jedoch nur durchgeführt wird, wenn eine Erkrankung des Endometriums vermutet wird, kann bei der ersten Untersuchung, wenn eine Frau eine Untersuchung durchführt, eine Schwangerschaft geplant werden.

Da der Endometriumpolyp selten Anomalien zeigt, kann sich eine kranke Frau nicht beschweren.

Manchmal, erst nach mehreren erfolglosen Empfängnisversuchen, nach längerer Zeit, wenn Sie wegen Unfruchtbarkeit oder wegen anderer verdächtiger Erkrankungen des Uterus zum Arzt gehen, ist eine Hysterosonographie indiziert.

In Ermangelung von Arztbesuchen kann eine Frau für lange Zeit im Dunkeln über das Vorhandensein ihrer Krankheit bleiben. Manchmal gibt es Fälle, in denen der Polyp selbst absorbiert wird, und die Frau findet nie heraus, dass sie einen Endometriumpolyp hatte.

Endometriumpolypen werden nicht mit Hormontherapie behandelt. Sie können es auf die einzige Weise loswerden - vollständige Entfernung mit dem Bein.

Dies kann durch Abkratzen der Gebärmutter erfolgen. Viele Frauen haben Angst vor diesem Eingriff und befürchten, dass sie danach nicht schwanger werden können. Lassen Sie uns versuchen, es herauszufinden.

Da ein Endometriumpolyp überall in der Gebärmutter ein Gewebeüberwuchs ist, kommt es gerade deshalb nicht zu einer Schwangerschaft. Schließlich ist die Frucht am Endometrium befestigt, und dazu muss die Schicht gesund und glatt sein.

Wenn bei Vorhandensein eines Polypen im Uterus trotzdem eine Schwangerschaft eintritt, sind frühe und späte Fehlgeburten möglich. Daher wird der Polyp selbst bei IVF zuerst entfernt.

Die Entfernung eines Polypen erfolgt am besten unter Kontrolle der Hysteroskopie. Wenn Sie eine Kürettage der Gebärmutter durchführen, ohne diese Studie "blind" durchzuführen, gibt es viele Risiken.

Mit der Hysteroskopie können Sie den genauen Standort des Polypen bestimmen und ihn mit dem Bein entfernen. Und dann wird das entfernte Auswuchs zur histologischen Untersuchung geschickt, die nicht nur die Art des Polypen, sondern auch Veränderungen daran bestimmt. Dann ist die Behandlung vorgeschrieben.

Grundsätzlich handelt es sich um Hormonpräparate, die individuell ausgewählt werden.

Hier erfahren Sie, ob Sie während der Schwangerschaft Mezim trinken können.

Gründe für die Ausbildung

Niemand kann die eindeutige Ursache dieser Krankheit nennen. Es wird jedoch angenommen, dass die größte Rolle beim Auftreten von Formationen die Schädigung des Endometriums der Gebärmutter ist, beispielsweise während Abtreibungen.

Natürlich ist eine elementare Entzündung des Endometriums möglich, aber häufige Aborte sind am häufigsten die Ursache der Krankheit.

Kann ich nach dem Entfernen eines Polypen schwanger werden?

Nach der Entfernung des Polypen tritt die Schwangerschaft natürlich nicht sofort auf. Während einer Hormonbehandlung nach der Operation ist eine Schwangerschaft einfach unmöglich.

Während dieser Zeit ist die Frau in der Apotheke, wird ständig getestet und geht zum Ultraschall. Ärzte überwachen sorgfältig, dass es kein Wiederauftreten gibt - Neubildung eines Polyps, dafür wird eine Hormontherapie verschrieben.

Nach der Abschaffung der hormonellen Medikamente beginnt die Schwangerschaft in nur ein oder zwei Monaten. Es wird angenommen, dass die Entfernung eines Polypen der beste Weg ist, das Problem der Unfruchtbarkeit im Hintergrund der Krankheit anzugehen. Wie die Praxis zeigt, funktioniert diese Methode tatsächlich.

Da der Polyp des Endometriums in unserer Zeit eine ziemlich häufige Krankheit ist, wird es sicherlich Freunde geben, die ihm begegnet sind und sich vielleicht bereits erholt haben. Sie können sie bitten, sich eine persönliche Meinung zu bilden.

Die Kürettage der Gebärmutter ist heute keine schreckliche Operation und bringt praktisch keine Komplikationen mit sich. Vor allem, wenn dies die einzige Behandlung ist.

Wenn der Wunsch, schwanger zu werden, groß ist, dann sollten Sie alle Zweifel hinter sich lassen und tun, wie der Arzt es empfiehlt.

Wann kann ich nach der Hysteroskopie mit der Planung einer Schwangerschaft beginnen?

Hysteroskopie - Untersuchung der Gebärmutter mit einem Spezialwerkzeug, mit dem Sie auch verschiedene medizinische Eingriffe durchführen können. Dieses Verfahren hat viele Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Scraping und der Laparoskopie. Hysteroskopie wird bei Pathologie des Uterus durchgeführt, einschließlich der, die Konzeption beeinflussen kann - Polypen, Adhäsionen, etc. Was ist besonders, ist es möglich, nach dem Eingriff schwanger zu werden und wann?

Lesen Sie in diesem Artikel.

Das Wesen des Verfahrens Hysteroskopie

Die moderne Hysteroskopie unterscheidet sich etwas von jenen Techniken und Werkzeugen, die vor 5 bis 10 Jahren verwendet wurden. Die neue Ausrüstung hat eine flexible und dünne Struktur, alle Bilder werden gefärbt und auf einem Computermonitor angezeigt, es ist möglich, pathologische Herde und andere kleine Operationen gleichzeitig zu entfernen (Kauterisation).

Das Hauptinstrument, das Hysteroskop, ist eine Röhre mit einem optischen System, das eine Zunahme von ungefähr 20 Mal ergibt. Es ist dieser, der in die Gebärmutterhöhle gelegt wird und dann Führungen durch ihn gestartet werden, zum Beispiel, um eine Biopsie oder Resektion (Entfernung) von einem bestimmten Bereich zu nehmen.

Wir empfehlen Ihnen, einen Artikel über die Planung einer Schwangerschaft nach der Kürettage zu lesen. Von ihr erfahren Sie über die Ursachen der Operation, die Folgen und Komplikationen der Kürettage, die Möglichkeit der Empfängnis.

Und hier mehr über die frühen Anzeichen einer Schwangerschaft.

Der Fortschritt der Hysteroskopie

Die Frau wird auf den gynäkologischen Stuhl gelegt, wie es bei der Untersuchung üblich ist. In den meisten Fällen wird eine allgemeine intravenöse Anästhesie verwendet - die Einleitung einer Substanz, die als Beruhigungsmittel und Anästhetikum wirkt, in den Blutkreislauf. Die Folge ist, dass die Frau einschläft, keine unangenehmen Gefühle spürt, aber nach dem Ende des Lebens wieder zum Leben erwacht. Eine solche Anästhesie ist in diesem Fall sicher und am effektivsten.

Danach beginnt das Hysteroskopie-Verfahren. Mit Hilfe von Vaginalspiegeln wird der Gebärmutterhals fixiert und das Instrument wird eingesetzt. Bei Bedarf wird der Gebärmutterhalskanal mit speziellen Geräten erweitert. Das Hysteroskop bewegt sich allmählich vom Zervikalkanal in den Hohlraum, alle Wände werden auf pathologische Herde untersucht.

Bei Bedarf wird ein Resektoskop durch den Leiter geführt, um Polypen, Trennwände und sogar kleine submuköse Knoten zu entfernen. Gleichzeitig wird eine Kauterisation von pathologischen Bereichen durchgeführt.

Oft wird nach der Hysteroskopie eine separate diagnostische Kürettage durchgeführt, die sich nicht von der üblichen unterscheidet. Der einzige Vorteil ist, dass der Arzt weiß, an welcher Wand sich eine Pathologie befindet und mit welcher Intensität die Manipulation durchgeführt wird. Das Material wird zur histologischen Untersuchung geschickt.

Probleme durch Hysteroskopie gelöst

Mit dieser Technologie können Sie viele Probleme im Zusammenhang mit Unfruchtbarkeit, Hormonstörungen und anderen lösen.

Entfernung von submukösen Myomen

Kleine Myome (im Durchschnitt bis zu 3-4 cm), die sich in der Submukosaschicht befinden, können mit einem Hysteroskop entfernt werden. Dies ermöglicht einer Frau ohne eine ernsthafte chirurgische Intervention, das Problem der Unfruchtbarkeit, starke Menstruation usw. loszuwerden.

Entfernung der intrauterinen Synechie

Oft verursachen Adhäsionen im Uterus, die nach Aborten, entzündlichen Erkrankungen und aus anderen Gründen entstehen, in der Zukunft große Probleme für eine Frau: Schmerzen während der Menstruation, Unfruchtbarkeit und viele andere.

Korrektur von Gebärmutteranomalien

Manchmal vermutet das Mädchen nicht einmal, dass ihre Genitalien eine abnormale Entwicklung haben, zum Beispiel ein intrauterines Septum. Diese Pathologie kann Unfruchtbarkeit, Fehlgeburt, schmerzhafte und starke Menstruation und andere verursachen.

Durch die Durchführung der Hysteroskopie können Sie diese Anomalien entfernen, ohne auf ernsthafte chirurgische Eingriffe zurückgreifen zu müssen, nämlich Bauchoperationen, die den Uterus öffnen. Dies reduziert die Rehabilitation erheblich, reduziert Blutverlust, Schmerzen.

Die Lösung für das Problem der Endometriumpathologie

Krankheiten wie Endometriumhyperplasie (atypisch, einfach und andere), Polypen sind auch am besten der Hysteroskopie ausgesetzt. Die Vorteile dieser Methode gegenüber dem üblichen Schaben sind folgende:

  • Mit der Hysteroskopie können Sie visuell feststellen, wo sich die pathologische Formation spezifisch befindet, wie viele von ihnen usw.
  • Die "Wurzel" eines Polypen wird mit Absicht entfernt, wodurch es möglich ist, die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens der Pathologie zu minimieren.
  • Es ist möglich, gleichzeitig Knoten zu entfernen, Endometriumfoci zu identifizieren und zu kauterisieren, die Mündungen der Eileiter zu untersuchen (wichtig für Unfruchtbarkeit) usw.

Sehen Sie das Video über das Hysteroskopie-Verfahren:

Entfernung des IUP oder seiner Rückstände

Wenn die Regeln für die Verwendung des Intrauterinpessars (Nichteinhaltung der Begriffe, entzündliche Prozesse usw.) oder die unsachgemäße Installation nicht befolgt werden, kann es zu Problemen bei dessen Entfernung kommen. Auch die Navy kann sich verschieben und der Frau Schmerzen und Unannehmlichkeiten bringen. Die optimale Lösung in diesen Fällen ist die Hysteroskopie.

Während des Verfahrens können Sie die Ursache für die Änderung der Position des Kontrazeptivums bestimmen, löschen oder den Standort korrigieren. Andere Methoden erlauben dies nicht.

Nachweis der postpartalen Pathologie

Die Hysteroskopie wird nach der Geburt für 6 - 15 Tage durchgeführt, wenn der Verdacht auf partielle oder vollständige Anheftung der Plazenta besteht. Durch diese Manipulation können lebensbedrohliche Blutungen und die Entfernung der Gebärmutter bei einem jungen Mädchen vermieden werden.

Identifizieren Sie die Ursachen der Blutung

Bei vielen obskuren Blutungen kann auch die Hysteroskopie die Methode der Wahl sein. Zum Beispiel mit anhaltenden Blutungen auf dem Hintergrund von oralen Kontrazeptiva oder Spiralen.

Hysteroskopie in der Menopause ist die vorherrschende Methode der Forschung in Fällen von unklarem Abstrich, Blutungen, etc. Wie also kann es die Ursache des pathologischen Zustandes am genauesten bestimmen und, wenn möglich, beseitigen? Tatsache ist, dass in der Menopause die Gebärmutter bei einer Frau atrophiert (wird sehr klein) und es ist manchmal extrem schwierig, Polypen, Hyperplasie und sogar einen Abschnitt eines bösartigen Tumors mit gewöhnlicher Kürettage zu erkennen.

Die Vorteile der Hysteroskopie im Vergleich zu anderen Methoden

Die Hysteroskopie wird in modernen Kliniken häufig zur Diagnose und Behandlung von pathologischen Zuständen eingesetzt. Dies ist weitgehend auf die Vorteile der Methode zurückzuführen. Die wichtigsten sind die folgenden:

Am Ende des Eingriffs wird zusätzlich die übliche Kürettage durchgeführt, deren Material ebenfalls ins Labor geschickt wird.

Warum ernennen Hysteroskopie mit Laparaskopie

Hysteroskopie und Laparoskopie sind endoskopische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. In der gynäkologischen Praxis werden häufig beide Methoden kombiniert. Es wird verwendet, um die genaueste Diagnose zu erstellen und die radikalste Behandlung durchzuführen. In den meisten Fällen wird zuerst eine Laparoskopie und dann eine Hysteroskopie durchgeführt, aber alles hängt von der klinischen Situation und der vorgeschlagenen Pathologie ab.

Die Hauptfälle, wenn diese beiden Methoden kombiniert werden:

  • Bei Unfruchtbarkeit, insbesondere unspezifiziert, verursacht. Zur gleichen Zeit eine Studie über die Durchgängigkeit der Eileiter.
  • Mit Endometriose koagulieren (Kauterisation) die maximale Anzahl der Läsionen.
  • Wenn polyzystisch, oft mit Unfruchtbarkeit kombiniert.
  • Mit Uterusmyom und gleichzeitiger Endometriumpathologie, sowie in einigen anderen Situationen.

Wann planen Sie die Schwangerschaft nach der Hysteroskopie?

Oft wird eine Hysteroskopie mit Unfruchtbarkeit durchgeführt. Und in diesem Fall stellt sich die Frage, wann Sie mit der Planung einer Schwangerschaft beginnen können. Alles hängt von der Menge der Behandlung ab:

  • Diagnostische Laparoskopie, bei der keine abnorme Kürettage entfernt wurde. In diesem Fall können Sie sofort nach der nächsten Menstruation eine Schwangerschaft planen (nicht zu verwechseln mit dem Abstrich nach dem Eingriff).
  • Wenn eine Kürettage des Uterus und des Gebärmutterhalskanals durchgeführt wurde, ist es ratsam, nach zwei oder drei Menstruationen über eine Schwangerschaft nachzudenken.
  • In dem Fall, wenn die Entfernung von Myomen, Höhlen in der Höhle oder Synechie durchgeführt wurde, legt der Arzt die Zeit individuell fest. Aber für die vollständige Heilung brauchen Sie mindestens 4 - 6 Monate, manchmal mehr.
  • Wenn endometrioide Herde verbrannt werden, wird in den meisten Fällen eine Hormonbehandlung für 3-6 Monate verordnet, nach der Sie mit der Planung der Schwangerschaft beginnen können.

Aber es sollte verstanden werden, dass die Zeit, in der Sie ohne Angst um sich selbst und das zukünftige Baby schwanger werden können, in jeder spezifischen Situation nur von einem Arzt festgestellt werden kann. Er kann anhand des Umfangs der Intervention bestimmen, wie lange die vollständige Wiederherstellung des Endometriums (an dem der Embryo anschließend befestigt wird) und des Myometriums (z. B. wenn der Knoten entfernt wurde) erfolgt.

Nach dem Eingriff kann eine Frau einen Abstrich haben, der mit der Manipulation in der Gebärmutter verbunden ist. "Eigene" Monate werden planmäßig laufen, wenn nicht zusätzliche Operationen durchgeführt werden. In dem Fall, wenn das Verfahren durch Kürettage der Gebärmutter ergänzt wurde, wird die Menstruation nicht früher als in einem Monat sein. Daraus sollte man einen Start bei der Planung einer Schwangerschaft machen.

Kann ich sofort nach der Hysteroskopie schwanger werden?

Sie können nach Hysteroskopie schnell schwanger werden, besonders wenn es in der zweiten Phase des Zyklus durchgeführt wurde. In der Tat hat das Verfahren keinen Einfluss auf den Eisprung. Die Frage ist - wie erfolgreich wird getragen werden. Denn für die korrekte Bildung des Chorions (in Zukunft Plazenta, Kinderplatz) benötigt man ein vollständiges Endometrium. Und es erhöht sich während des Zyklus, nach dem Kratzen braucht es noch mehr Zeit, um sich vollständig zu erholen.

Daher wird Frauen geraten, sich selbst für eine gewisse Zeit zu schützen, selbst wenn eine Hysteroskopie wegen Unfruchtbarkeit durchgeführt wurde. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass im Falle einer schnellen Konzeption, das Risiko einer Fehlgeburt, das Auftreten der Ablösung der Eizelle, das Verschwinden der Schwangerschaft und andere Komplikationen viel höher ist.

Wir empfehlen, den Artikel über genetische Tests bei der Planung einer Schwangerschaft zu lesen. Daraus lernen Sie die Indikationen für die Studie, Arten von Analysen und deren Interpretation.

Und hier ist mehr über die Planung der Schwangerschaft mit polyzystischen Ovarien.

Die Hysteroskopie ist eine moderne, kostengünstige und sichere Methode zur Diagnose und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen, die mit der Pathologie des Uterus und des Zervikalkanals verbunden sind. Diese Technologie bietet reichlich Möglichkeiten, Operationen mit der Erhaltung der Gebärmutter als Fortpflanzungsorgan bei einer Frau durchzuführen. Aber es muss auch nach strengen Angaben unter Berücksichtigung aller Empfehlungen des Arztes durchgeführt werden.

Schwangerschaft nach Hysteroskopie - optimales Timing für die Konzeption

In der gynäkologischen Praxis ist die Hysteroskopie eine häufig verwendete diagnostische Methode. Es wird auch verwendet, um bestimmte gynäkologische Erkrankungen einschließlich Unfruchtbarkeit zu behandeln. Dieses Verfahren ist jedoch sehr traumatisch und beschädigt die Gebärmutterschleimhaut, die für die Befestigung der Eizelle notwendig ist. Nach welcher Zeit ist es möglich, Schwangerschaft nach Hysteroskopie zu planen, so dass es ohne Pathologie entwickelt und fortschreitet.

Was ist Hysteroskopie?

Die Hysteroskopie ist eine endoskopische Untersuchung, die in der Gynäkologie angewendet wird. Mit Hilfe eines speziellen Geräts (Hysteroskop) untersucht der Arzt die Gebärmutterhöhle und führt bei Bedarf einige therapeutische Maßnahmen durch.

Das Bild wird auf den Bildschirm übertragen, sodass mehrere Spezialisten die Manipulation sofort überwachen können. Das Verfahren ist schmerzhaft, daher sollte es unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Hinweise für

Hysteroskopie wird verwendet, um viele Erkrankungen des Fortpflanzungssystems zu diagnostizieren und zu behandeln.

  • Dysfunktionelle Uterusblutungen, die mit hyperplastischen Prozessen einhergehen können.
  • Myomatöse Knoten in der Gebärmutter.
  • Das Vorhandensein von Synechien in der Gebärmutter nach entzündlichen Prozessen, Operationen.
  • Diagnose von Endometriumpolypen und Krebs.
  • Das Vorhandensein von intrauterinen Septen, die zu Unfruchtbarkeit führen.
  • Pathologie des Uterus und seiner Anhänge.
  • Das Vorhandensein einer abgestorbenen Eizelle oder ihrer Überreste in der Gebärmutter - nach einer Abtreibung oder verpassten Abtreibung.
  • Fremdkörper in der Gebärmutter.
  • Die Unmöglichkeit, die intrauterine Vorrichtung aufgrund ihrer Zunahme zu den Wänden des Uterus zu extrahieren.
  • Diagnose von Unfruchtbarkeit des Uterus.
  • Therapeutische Manipulationen bei endometrialen hyperplastischen Prozessen.

Es gibt viele Indikationen für die Hysteroskopie, daher wird dieses Verfahren oft durchgeführt. Trotz der Tatsache, dass während der Hysteroskopie eine Unfruchtbarkeitsbehandlung durchgeführt wird, ist die Manipulation selbst traumatisch. Danach ist Zeit erforderlich, um das normal funktionierende Endometrium wiederherzustellen, das die Eizelle aufnehmen und fest sichern kann.

Was kann helfen, Verfahren

Unfruchtbarkeit kann aus vielen Gründen auftreten. Sie können hormonell sein - wenn im Körper einer Frau nicht genügend Hormone vorhanden sind, die notwendig sind, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und die Eizelle zu erhalten. Unfruchtbarkeit kann auch durch uterine Faktoren verursacht werden:

  • Anomalien der Struktur der Gebärmutter selbst - infantile, zweihörnig, das Vorhandensein von Trennwänden in seiner Höhle;
  • Verstopfung der Eileiter - aufgrund von Adhäsionen, Verstopfung ihrer Höhle oder der Eintritt in die Röhre;
  • das Vorhandensein von Adhäsionen in der Gebärmutterhöhle selbst - die Eizelle kann nicht in die Gebärmutterschleimhaut eindringen und dort fixieren;
  • endometrial hyperplastische Veränderungen - zu einer solchen Schleimhaut kann die Eizelle nicht anhaften.

Hysteroskopie kann helfen, diese Barrieren für die Schwangerschaft zu beseitigen. Bei einem infantilen oder zweihörnigen Uterus kann das Verfahren nur helfen, die Diagnose zu stellen, aber eine Behandlung ist hier nicht möglich. Wenn es Partitionen gibt, können diese mit Hilfe eines Hysteroskops zerstört werden. Gleiches gilt für adhäsive Prozesse - alle, auch die dichtesten Synechien, sind während dieses Vorgangs anfällig für Zerstörung und Entfernung.

Sie können die Höhle der Eileiter klären. Die Pneumohysteroskopie wird verwendet, um ihre Fusion zu beseitigen - wenn die Eileiter mit Luft aufgeblasen werden und Adhäsionen gebrochen sind. Bei der Endometriumhyperplasie wird eine vollständige Kürettage der Gebärmutterhöhle mit Entfernung der gesamten Schleimhaut durchgeführt. Danach wird der Frau eine Hormontherapie verordnet, um das normale Endometrium wiederherzustellen.

Viele Frauen, denen das Verfahren verschrieben wurde, sagen, dass sie ihnen geholfen hat, schwanger zu werden. Obwohl zuvor andere Methoden der Behandlung der Unfruchtbarkeit unwirksam waren.

Komplikationen und Konsequenzen

Dieser Eingriff bezieht sich auf chirurgische Eingriffe. Die Umsetzung ist mit einer Reihe von Komplikationen verbunden. Sie können von den Chirurgen und vom Körper der Frau abhängen. Was sind die möglichen Komplikationen der Hysteroskopie?

  • Perforation der Gebärmutterwand;
  • Entwicklung von Gebärmutterblutungen - in einigen Fällen ist es nicht möglich, sie zu stoppen und die Gebärmutter muss entfernt werden;
  • das Eindringen der mikrobiellen Flora und die Entwicklung eitriger Prozesse;
  • Traumatisierter Schleim kann zur Bildung von Adhäsionen führen.

Die Konsequenzen sind ziemlich selten. Zu ihrer Vorbeugung werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln während und unmittelbar nach dem Eingriff;
  • visuelle Überwachung des Verfahrens;
  • die Anwesenheit eines Anästhesisten und eines Chirurgen im Falle der Entwicklung von Blutungen oder Perforationen der Uteruswand;
  • hormonelle und resorbierbare Therapie zur Verhinderung von Verwachsungen und Wiederherstellung der normalen Schleimhaut.

Wann kannst du eine Schwangerschaft planen?

Wann können Sie nach der Hysteroskopie schwanger werden? Diese Frage beunruhigt alle Frauen, die ein solches Verfahren durchlaufen haben.

Wenn Verwachsungen entfernt wurden, wurde die Endometrium-Kürettage entfernt - Schwangerschaft konnte nicht schnell kommen. Es wird möglich, erst nach der Bildung eines vollständigen Endometriums schwanger zu werden. Nach wie viel das passiert - hängt vom Körper der Frau ab. Im Durchschnitt wächst das Endometrium vor dem Hintergrund der Hormontherapie innerhalb von sechs Monaten. Wenn sich nach dem Eingriff die Adhäsionen wieder bilden, verlängert sich die Laufzeit um weitere Monate, bis sie wieder entfernt werden.

Der Versuch, nach einem solchen Eingriff schnell schwanger zu werden, ist es nicht wert. Es ist notwendig, auf eine vollständige Genesung zu warten und sich sorgfältig auf die Schwangerschaft vorzubereiten, so dass sie physiologisch verläuft und durch nichts komplizierter wird.

Endometriumpolyp und Schwangerschaft

Der Endometriumpolyp ist eine gutartige Formation innerhalb der Gebärmutter, genauer gesagt ein lokales "fingerähnliches" Wachstum des Endometriumsegments.

Polypen können sich bei Frauen jeden Alters entwickeln. Aber bis zu 85% der Fälle der Krankheit treten im reifen reproduktiven und perimenopausalen Zeitraum auf. Ist die Schwangerschaft mit einem Polyp in der Gebärmutter vereinbar? Kann ich nach dem Entfernen des Endometriumpolypen schwanger werden? Wir werden diese und andere Fragen, die unsere Leser interessieren, beantworten.

Was sind Polypen in der Gebärmutter?

Lesen Sie hier mehr über Plazentapolyp.
Über fokale, polypöse Hyperplasien des Endometriums lesen Sie hier.

Ein echter Endometriumpolyp kommt, im Gegensatz zu polypöser Drüsenhyperplasie des Endometriums, aus der Basalschicht des Uterusschleims. Zunächst liegt es auf einer breiten Basis. Im Wachstumsprozess bildet es ein muskuloskelettales Bein. Der Lieblingslebensraum der wahren Polypen - die untere und die Ecken des Uteruskörpers.

Wie Polypen in der Gebärmutter wachsen

Ursachen von Endometriumpolypen

Die Gewebe der echten Polypen des Uteruskörpers reagieren nicht auf die Wirkung von Sexualhormonen. Daher sind die Gründe für ihr weiteres Wachstum nicht vollständig verstanden.

Was trägt zur Entwicklung von Endometriumpolypen bei:

  • Verletzung des hormonellen Hintergrunds: Mangel an Progesteron mit einem Übermaß an Östrogen.
  • Mechanische Verletzungen des Endometriums (Abort, längerer Verschleiß des Intrauterinpessars).
  • Exchange-endokrinen Erkrankungen: Übergewicht, Adipositas, Diabetes.
  • Bluthochdruck.

Endometrium Polypen verursachen oft Unfruchtbarkeit, erhöhen das Risiko der Onkopathologie zu entwickeln.

Endometriumpolypen

  • Polypen, die mit einer funktionellen Schicht der Schleimhaut bedeckt sind, werden nur bei Patienten im reproduktiven Alter gefunden. Das Malignitätsrisiko dieser Polypen ist vernachlässigbar.
  • Glanduläre (drüsig-zystische) und drüsig-fibröse Polypen - sehr selten maligne (0,5-1,0%)
  • Fibröse Polypen - degenerieren nie zu Krebs. Hauptsächlich bei älteren Frauen gefunden.
  • Adenomatöse Polypen sind eine präkanzeröse Erkrankung.

Das Risiko der Degeneration von adenomatösen Polypen bei Krebs erreicht 13-40%. Behandeln Sie sie genauso wie atypische Endometriumhyperplasie.

Was ist gefährlicher Polyp in der Gebärmutter?

Gefährliche Bedingungen im Zusammenhang mit Endometriumpolypen:

  • Unfruchtbarkeit
  • Gebärmutterblutungen.
  • Wiedergeburt bei Krebs.

Endometriumpolypen - eine gemeinsame, aber nicht die einzige Ursache für Unfruchtbarkeit. Bei der Untersuchung von Patienten mit schweren Menstruationsbeschwerden, intermenstruellen Blutungen und dem Fehlen der erwünschten Schwangerschaft werden Endometriumpolypen in 25% der Fälle nachgewiesen.

Symptome eines Polypen in der Gebärmutter

Manifestationen der Krankheit hängen von der Größe und der Zahl der Polypen ab: wenn es einzeln und klein ist, dann ist ein asymptomatischer Verlauf möglich.

Anzeichen von großen oder infizierten Polypen:

  • Verletzungen des Menstruationszyklus, Hyperpolymenorrhoe, bis zu Uterusblutungen.
  • Beli
  • Blutiger azyklischer, manchmal eitriger Ausfluss aus dem Uterus.
  • Beschwerden und Krämpfe im Unterleib.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kann ich mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger werden?

Asymptomatische Endometriumpolypen im reproduktiven Alter werden sehr häufig gefunden. Daher ist das Problem der Schwangerschaft mit einem Polyp in der Gebärmutter äußerst relevant.

In Ausnahmefällen können Sie mit einem Polyp in der Gebärmutter schwanger werden. Aber öfter wird diese Pathologie von Unfruchtbarkeit begleitet. Ursachen von Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit Endometriumpolypen:

  • Mechanische Obstruktion der Befruchtung - die Lokalisierung von Polypen im Mund der Eileiter behindert die Bewegung der Spermien in das Ei.
  • Chronische Entzündung in der Gebärmutter - in Anwesenheit eines Polypen ist dieser Prozess immer in gewissem Maße vorhanden. Entzündung trägt zur Entwicklung von Endometriumdysfunktion bei. Die Implantation eines befruchteten Eies wird unmöglich.
  • Hormonelle Störungen - langfristige chronische Endometritis bildet indirekt eine sekundäre Eierstock-Unterfunktion, Anovulation. Dies führt zu Hyperöstrogenismus und hormonellem Ungleichgewicht.
  • Verletzung der Kontraktionsfähigkeit des Myometriums - versuchen, das Neoplasma (Polyp) loszuwerden, kontrahieren die Gebärmuttermuskelfasern periodisch. Der Tonus der Gebärmutter nimmt zu. Das Risiko von Spontanaborten steigt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schwangerschaft mit einem Endometriumpolypen - was ist gefährlich?

Polypen sind oft asymptomatisch und die Frau ist sich ihrer Existenz nicht bewusst. Obwohl die Konzeption und Implantation der Eizelle mit einem Polyp in der Gebärmutter nicht ungewöhnlich ist, ist es immer eine Hochrisiko-Schwangerschaft.

Die häufigste Komplikation der Schwangerschaft, die auf dem Hintergrund eines Polypen des Endometriums auftritt, ist eine spontane Fehlgeburt.Welche Gefahr birgt der Polyp des Endometriums für eine Stirn runzelnde Schwangerschaft?

  • Spontane Abtreibung (Fehlgeburt) gefolgt von Gebärmutterblutungen.
  • Ablösung, partielle Ablösung der Plazenta - tritt im Falle der Befestigung der Plazenta an der Stelle des Polypen.
  • Hypoxie, abnorme Entwicklung des Fötus - das Ergebnis der partiellen Ablösung der Plazenta.
  • Infektion eines Polypen - eine Bedrohung für den erfolgreichen Verlauf der Schwangerschaft und Geburt.

Schwangerschaft gegen einen Polyp ist gefährlich für die Gesundheit der Mutter und des Fötus. Deshalb sollte jede Frau vor der Planung einer Schwangerschaft von einem Frauenarzt untersucht werden.

Diagnostische Methoden für Endometriumpolypen

1.Transvaginal Ultraschall - Ultraschall der Gebärmutter mit einem vaginalen Sensor - die wichtigste Screening-Methode für die Diagnose von Endometriumpolypen.

Daten:
Wenn ein Endometriumpolyp vermutet wird, ist es besser, einen Ultraschall in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus nach dem Ende der Menstruation zu machen.

Ultraschall Zeichen von Gebärmutterpolypen:

  • Die Ultraschalluntersuchung erkennt im Uterus eine ovale Form von hoher Echodichte mit klaren, gleichmäßigen Konturen.
  • Die pathologische Bildung ist genau von den Wänden des Uterus begrenzt.

Endometriumpolypen verformen die Gebärmutterhöhle im Gegensatz zu submukösen Myomen nicht

2. Überprüfen Sie die Hysteroskopie - mit 100% Genauigkeit bestätigt das Vorhandensein eines Polypen in der Gebärmutter.

Vor dem Eingriff macht der Patient eine Vollnarkose. Dann wird eine optische Vorrichtung, ein Hysteroskop, durch die Vagina und den Zervikalkanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Die Methode erlaubt, die Lokalisierung, Größe und Form des Polypen zu bestimmen, den Zustand des umgebenden Endometriums zu beurteilen, die Taktik der weiteren Behandlung zu wählen.

3. Histologische Untersuchung - Untersuchung von Gewebe eines Tumors, der unter dem Mikroskop aus der Gebärmutter entnommen wurde. Dies ist eine obligatorische, letzte Stufe der Diagnose. Es ermöglicht Ihnen, absolut zuverlässige Diagnose und morphologische Form, eine Art von Endometriumpolypen zu bestätigen.

Was, wenn ein Polypen in der Gebärmutter nach der Schwangerschaft auftaucht?

In diesem Fall sollten Sie regelmäßig die Geburtsklinik besuchen und alle Empfehlungen des Geburtshelfers / Gynäkologen streng befolgen.

Wenn ein Polyp infiziert ist, wird dem Patienten eine antibakterielle und entzündungshemmende medikamentöse Therapie verschrieben, die zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft erlaubt ist.

Die radikale Behandlung (chirurgische Entfernung) des Polypen erfolgt nach der Geburt.

Endometriumpolyp Behandlung

2. Die Hysteroresektoskopie oder die chirurgische Hysteroskopie ist eine logische Fortsetzung einer Übersichts-Hysteroskopie.
Während dieser Prozedur wird unter der ständigen visuellen Kontrolle mit Hilfe einer speziellen Schere, Pinzette, der Körper des Polypen entfernt (gebissen).
- Große (mehr als 2 cm) Polypen sind verdrehte Polypalpinzetten.
- An der Stelle des entfernten Beines des Polypen ist eine selektive Zerstörung der basalen Schicht des Endometriums erforderlich.
- Dann erfolgt eine separate diagnostische Kürettage der Gebärmutterschleimhaut.
- Nach der Operation werden alle aus dem Uterus entnommenen Gewebe zur histologischen Untersuchung geschickt - sie werden unter einem Mikroskop untersucht.

Die weitere Taktik der Behandlung der Endometriumpolypen hängt vom Ergebnis der Histologie ab.

  • Nach Entfernung von fibrösen Polypen braucht der Patient keine zusätzliche Behandlung.
  • Bei drüsigen, drüsig-zystischen, drüsig-fibrösen Polypen ist die Kombination mit einer typischen Endometriumhyperplasie eine Hormontherapie mit kombinierten oralen Kontrazeptiva (CEC) oder reinen Gestagenen (Duphaston, Utrogestan, etc.). Die Hormonkorrektur erfolgt für 2-3 Monate oder länger.
  • Adenomatöse Polypen werden mit A-GnRH-Präparaten behandelt.
  • Wenn Endometritis zusammen mit Hormonbehandlung entdeckt wird, ist eine antibakterielle und entzündungshemmende Therapie vorgeschrieben.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nach dem Entfernen eines Polypen - kann ich schwanger werden?

Die Frage "Kann ich nach dem Entfernen eines Polypen schwanger werden?" Ist eindeutig schwer zu beantworten.
Aber!
War die Ursache der vorher bestehenden Unfruchtbarkeit ein Polyp, so erfolgt die Schwangerschaft nach Entfernung des Polypen im Uterus ohne Schwierigkeit und verläuft ohne Komplikationen.

Wie viel können Sie nach dem Entfernen des Polypen schwanger werden?

Schwangerschaft nach Hysteroskopie des Endometriumpolypen ist erlaubt:

  • Nach Abschluss einer hormonellen oder entzündungshemmenden Therapie.
  • Nach vollständiger Genesung der Gebärmutterschleimhaut.
  • Nach dem Beginn eines regelmäßigen Menstruationszyklus.

Sie können versuchen, 2-3 Monate nach der Polypektomie sofort nach Absetzen der Medikamente schwanger zu werden.

Polyp während der Schwangerschaft Blut

Während der Schwangerschaft bluten in der Regel keine endometrialen Polypen, sondern gutartige polypöse Gebilde des Zervikalkanals: echte Polypen und deziduale Pseudopolypen des Zervikalkanals.

Zervixkanalpolypen während der Schwangerschaft Ursachen von Zervikalpolypen während der Schwangerschaft:

  • Urogenitale Infektionen (Viren, Bakterien).
  • Hormonelle Störungen.
Anzeichen eines Gebärmutterhalses während der Schwangerschaft:
  • Schmierflecken.
  • Ziehende Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rückenbereich.

Erkennen Sie Polypen des Gebärmutterhalskanals während der Schwangerschaft mit Kolposkopie oder Ultraschall.

Kolposkopie. Zervikale Polypen. Ist Kolposkopie während der Schwangerschaft gefährlich?

Es gibt keine verlässlichen Daten für die Tatsache, dass Kolposkopie die Gesundheit einer Frau oder eines zukünftigen Kindes schädigt.

Obwohl dieses Verfahren die Schwangerschaft nicht beeinträchtigt, wird es nach strengen Angaben durchgeführt.

Behandlung eines blutenden Polypen während der Schwangerschaft:

  • Hygiene der Vagina.
  • Spezifische Behandlung von Urogenitalinfektionen - nach 12 Wochen der Schwangerschaft.
  • Interferontherapie - in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  • Chirurgische Entfernung eines Polypen - je nach Indikation.

Ein Blutungspol der Gebärmutter macht den Verlauf der Schwangerschaft immer komplizierter und kann zu einer spontanen Fehlgeburt oder Frühgeburt führen.

Umfassende Behandlung von drohenden Aborten in Zervixpolypen:

  • Die hormonelle Korrektur wird von Gestagenen durchgeführt. Ernennung von Utrozhestan 200-300 mg pro Tag.
  • Sedativa und krampflösende Medikamente - sind für einzelne Indikationen vorgeschrieben.
Indikationen für die Entfernung eines Zervixpolypen während der Schwangerschaft:
  • Die Größe eines echten Polypen beträgt 1 cm oder mehr.
  • Das dynamische Wachstum jeder polypoiden Formation.
  • Blutung
  • Schwere Entzündung und nekrotische Veränderungen des Polypen.
  • Ein zervikaler Zytologie-Abstrich ergab eine Dyskaryose.

Während der Schwangerschaft müssen echte Zervixpolypen in 60% der Fälle entfernt werden, Deziduumpseudo-Polypen - in 36%. Die Polypektomie erfolgt radiochirurgisch in jedem Stadium der Schwangerschaft in örtlicher Betäubung. Die Operation wird in der Tagesklinik durchgeführt.