Schwangerschaft und Vegetarismus: Am wichtigsten, schade nicht!

Schmerzen

In jüngster Zeit sind verschiedene Energiesysteme populär geworden, die Menschen aus dem einen oder anderen Grund wählen. Einer der Bereiche war Vegetarismus und seine Arten.

Wenn eine gesunde Person es sich leisten kann, mit einer Lebensweise zu experimentieren, wie kann eine Frau Vegetarierin sein, wenn sie herausfindet, dass sie ein Kind erwartet?

Ist Vegetarismus förderlich oder schädlich für werdende Mütter? Was ist das Energiesystem?

Vegetarismus und seine Arten

Vegetarismus ist eine Lebenseinstellung von Menschen, die sich weigern, pflanzliches Essen zu essen. Die Gründe, warum eine Person sich entscheidet, Vegetarier zu werden, sind unterschiedlich.

Einige glauben, dass sie sich nur um pflanzliche Nahrung kümmern, sie kümmern sich um die Tierwelt, sie unterstützen nicht das Töten und verursachen den Lebewesen Schmerzen. Für andere ist das Ablehnen von Nahrung von Tieren der Weg zur Gesundheit.

  • Veganismus - nur pflanzliche Nahrung essen. Veganer verwenden keine Milch, Eier, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, keine Kosmetika, Medikamente, die Zutaten tierischen Ursprungs enthalten oder an Tieren getestet wurden, und tragen keine Kleidung und Schuhe aus Leder und Pelz;

  • Lacto-Vegetarismus - Vegetarismus, der Milch und Milchprodukte essen darf;

  • Milchvegetation - neben pflanzlichen Lebensmitteln sind Eier und Milchprodukte erlaubt;

  • Rohkost - Die Lebensmittelration besteht nur aus frischen Produkten, die keiner Wärmebehandlung zugänglich sind. Es kann auch dem Fruchtbarkeitismus zugeschrieben werden, wenn die Diät nur aus frischen Früchten besteht;

  • Seven Vegetarismus ist ein System, in dem weißes Fleisch, Geflügel und Fisch neben pflanzlichen Lebensmitteln erlaubt sind;

  • Flexitarismus - die Hauptnahrung ist pflanzliches Essen, aber gelegentlich kann man Fleisch und Fisch essen.
  • Jeder Mensch ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich, so dass er eine Lebensweise wählen kann, die ihm näher ist.

    Aber wenn die Wahl vor einer schwangeren Frau liegt, die nicht nur für sich, sondern auch für die Entwicklung und Gesundheit ihres Kindes verantwortlich ist. Ist die Ablehnung von Fleisch für zukünftige Mütter nützlich oder schädlich?

    Vegetarismus und Schwangerschaft

    Wie jedes Ernährungssystem, das auf der Verwendung von nur einer Art von Lebensmitteln und dem Ausschluss anderer basiert, hat der Vegetarismus viele Fans und diejenigen, die ihn verurteilen. Besonders viele Kontroversen und Kontroversen um schwangere Frauen.

    Einige Ärzte, vor allem ausländische, glauben, dass die Ablehnung von Fleisch der werdenden Mutter und ihrem Kind zu Gute kommt. Im Gegensatz dazu verurteilen russische Experten dieses Modell des Essverhaltens.

    Was nützt es, tierische Produkte für schwangere Frauen zu vermeiden?

    Vorteile:

  • die Abwesenheit von Toxikose, da der Körper keine toxischen Substanzen aus Fleischprodukten anhäuft;

  • das Fehlen von starken Hormonstößen vor dem Hintergrund der Schwangerschaft;

  • in der Milch von Frauen, die kein Fleisch essen, gibt es weniger Giftstoffe als Fleischesser;

  • Mangel an Verstopfung und Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, da pflanzliches Essen eine große Menge an Ballaststoffen enthält, die eine gute Verdauung, Beseitigung von Toxinen und regelmäßigen Stuhl fördert;

  • Verringerung der Belastung der Leber und der Nieren, was ihre Arbeit verbessert;

  • mit Gemüse und Obst treten viele natürliche Vitamine und Nährstoffe in den Körper der zukünftigen Mutter ein;

  • geringe Wahrscheinlichkeit von Herzproblemen und Bluthochdruck, da in pflanzlichen Lebensmitteln kein Cholesterin vorhanden ist, das sich an den Wänden von Blutgefäßen ansammeln kann. Dies gilt nicht nur für eine schwangere Frau, sondern auch für ihr Kind;

  • Es besteht keine Wahrscheinlichkeit, dass das Gewicht zunimmt, da pflanzliche Lebensmittel überwiegend leicht, gut verdaut und schnell verdaut sind.

  • kein Sodbrennen, das vielen Schwangeren Ärger bereitet;

  • Es gibt keine Ödeme, da pflanzliche Nahrung überschüssige Flüssigkeit und Salz aus dem Körper entfernt;

  • Im Falle der Verweigerung des Fleisches wird die Verbesserung des Muskelgewebes beobachtet, es wird elastisch, was zur Geburt ohne Reißen beiträgt
  • Nachteile:

  • Mangel an Eisen, niedrige Hämoglobinwerte, die das Kind beeinträchtigen, wenn Sauerstoff und Hypoxie fehlen;

  • Mangel an Vitamin B12 und Vitamin D, die für die Absorption von Kalzium im Körper des Kindes verantwortlich sind;

  • Schwächung der Immunität aufgrund einer schlechten Ernährung;

  • Fleisch ist notwendig für schwangere Frauen, die in den nördlichen Regionen leben, so dass der Körper genug Energie hat, um die Körpertemperatur während der kalten Jahreszeit aufrechtzuerhalten;

  • Mangel an solchen Vitaminen und Spurenelementen wie Jod, Zink, Calcium, Omega-3-Fettsäuren, die entweder nicht in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten sind oder vom Körper nicht vollständig aufgenommen werden;

  • Um den Mangel an Vitaminen zu kompensieren, muss die werdende Mutter Vitamin-Komplexe einnehmen, die die Gesundheit des Babys beeinträchtigen können.
  • Vegetarismus und Schwangerschaft

    Kontraindikationen

    Fleischverweigerung ist bei Frauen, die an Anämie leiden, kontraindiziert, da Eisen nur in der erforderlichen Form und Menge vom Fleisch aufgenommen wird.

    Essen Sie nicht nur pflanzliche Nahrungsmittel für schwangere Frauen, die an Kolitis leiden, da eine große Menge an Gemüse und Obst zur Blähung beiträgt.

    Vegetarismus wird nicht diejenigen, die Probleme mit der Bauchspeicheldrüse haben, profitieren, da Durchfall entwickeln kann, die nur mit Medikamenten geheilt werden kann.

    Die größte Kontraindikation betrifft diejenigen Frauen, die sich entschließen, Vegetarier zu werden, nachdem sie von einer Schwangerschaft erfahren haben.

    Zum Beispiel der Übergang zu rohen Lebensmitteln während der Schwangerschaft - auf keinen Fall ist das möglich! Zwischen der Ablehnung von Tierfutter und Schwangerschaft sollte mindestens ein Jahr dauern.

    Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft die Grundsätze des Vegetarismus befolgt hat, dann muss sie in Erwartung des Babys ihre Ernährung sorgfältig planen.

    Wie man isst?

    Während der Schwangerschaft sollte eine vegetarische Frau eine mildere Art von Vegetarismus wählen, was den Verzehr von Milchprodukten, Eiern, Hühnern und Fischen erlaubt.

    Es ist notwendig, dass die tägliche Ernährung alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthält.

    Produkte, die bei der zukünftigen Mutter auf dem Tisch liegen sollten:

    • Nüsse, getrocknete Früchte, Avocados, die die notwendigen Fette und Kalorien enthalten;

  • Meerkohl, der einen Mangel an Vitamin B12 ausgleichen kann;

  • Essen gekeimte Körner und Bohnen tragen zu einer besseren Aufnahme von Zink bei.
  • Hier ist ein Beispielmenü für einen Tag für eine schwangere Vegetarierin:

    • eine Vielzahl von Getreide, Nudeln und Brot etwa 600 Gramm pro Tag;

  • grünes Gemüse (Kohl, Spinat) sollte in einer Menge von 100-200 g verzehrt werden;

  • Obst und anderes Gemüse (Karotten, Rüben, Kartoffeln), sowohl frisch als auch gekocht - 500 g pro Tag;

  • Bohnen, Bohnen, Erbsen und Sojaprodukte (Sojakäse, Milch) - 300-400 g;

  • Nüsse und Samen, sowie Pflanzenöl (Leinsamen, Sonnenblumen, Sesam) - 50 g.
  • Aber auch bei einer reichhaltigen Ernährung kann es insbesondere im 2. und 3. Trimenon der Schwangerschaft zu einem Mangel an Vitaminen und Spurenelementen kommen. In diesem Fall kann der Arzt eine Multivitaminkomplexe verschreiben.

    Zusätzliche Vitaminzufuhr: Ja oder Nein?

    Eine schwangere Frau sollte pünktlich getestet werden, und ein Vegetarier sollte darauf besonders achten. Sehr oft werden schwangeren Frauen Vitamine verschrieben, aber sie müssen nur eingenommen werden, wenn ein Mangel oder eine schlechte Ernährung vorliegt.

    Multivitaminpräparate für Schwangere sollten nur auf ärztliche Verschreibung und in empfohlenen Dosierungen eingenommen werden. Besonders empfohlene Einnahme von Vitamin B12, wie es in pflanzlichen Lebensmitteln fehlt.

    Bei niedrigem Hämoglobinwert werden Eisenpräparate empfohlen.

    Es ist besser, Medikamente einzunehmen, die ein Vitamin oder Spurenelement enthalten, da in diesem Fall der Arzt die genaue Dosierung verschreiben kann, da ein Überschuss an Vitaminen eine schlechtere Wirkung haben kann als sein Mangel.

    Aber es ist besser, Ihre Ernährung so zu gestalten, dass alle notwendigen Substanzen aus der Nahrung kommen. In der Tat verursachen künstliche Arzneimittel manchmal allergische Reaktionen oder werden nicht absorbiert.

    Nach Abwägen aller Vor- und Nachteile kann jede Frau entscheiden, ob sie während der Schwangerschaft Vegetarierin ist oder nicht.

    Vegetarismus während der Schwangerschaft: Wie groß ist die Gefahr für das Baby?

    Unter Vegetariern sind Frauen 2 mal mehr als Männer. Dies belegen Statistiken und Forschungen. Und fast jedes Mitglied des schönen Geschlechts, das Fleisch in einem jungen Alter aufgegeben hat, steht vor einem Dilemma - sind vegetarisch und schwangerschaftskonform?

    Auf der einen Seite gibt es die Meinung von Ärzten, die argumentieren, dass die werdende Mutter während dieser Zeit eine große Menge an Vitaminen und Spurenelementen braucht und dass Pflanzenfutter nicht in der Lage sein wird, sie vollständig mit dem Körper zu versorgen. Auf der anderen Seite gibt es viele Beispiele aus dem Leben, in denen ein solches Stromnetz diesen 9 Monaten sogar standhalten konnte. Wo ist die Wahrheit?

    Das Wesen des Problems

    Es wird angenommen, dass selbst bei einer ausgewogenen Ernährung einem Vegetarier einige der für eine normale Körperfunktion notwendigen Nährstoffe fehlen. Es ist logisch anzunehmen, dass während des Tragens des Babys, wenn die Notwendigkeit für sie mehrere Male erhöht wird, der Mangel am deutlichsten offenbart wird. Dies kann mit Folgen verbunden sein - das Kind wird sie nicht für die Bildung seines Körpers erhalten und wird mit Pathologien, Abweichungen oder chronischen Krankheiten geboren werden.

    Solche Informationen können jedermann erschrecken, aber der wissenschaftlich negative Effekt des Vegetarismus auf die Schwangerschaft ist nicht bewiesen und ist nur eine hypothetische Annahme.

    Argumente dagegen

    Wenn Sie Ihren Gynäkologen fragen, ob es möglich ist, den Vegetarismus während der Schwangerschaft zu beobachten, hören Sie in 75% der Fälle "Nein". Die restlichen 25% - oder Ärzte, die selbst kein Fleisch essen; oder diejenigen, die bereits solche Patienten getroffen haben und eine erfolgreiche Lieferungserfahrung hatten; oder medizinische Experimentatoren, die gerne mit der Meinung der offiziellen Medizin argumentieren.

    Welchen Schaden kann der Vegetarismus auf die Gesundheit der zukünftigen Mutter und des Babys haben? Es gibt verschiedene Annahmen.

    Mangel an Proteinen

    Im ersten Trimester sind Kohlenhydrate notwendig für die Bildung des Fötus, aber im zweiten - Proteine. Veganer versuchen, ihren Mangel an Pflanzennahrung (es gibt viel Eiweiß in Erbsen, Weizen, Reis, Bohnen, Linsen, Sojabohnen und Nüssen), Lakto-Ovo-Veganer mit Milch und Eiern zu füllen. Die erste ist schwieriger, weil die Palette der pflanzlichen Proteinprodukte begrenzt ist, die Ernährung wird sehr schlecht sein. Und vor allem - pflanzliches Protein wird nur zu 60% absorbiert und es gibt keinen Komplex von Aminosäuren darin, die in Fleisch- und Fischproteinen enthalten sind.

    Nicht gerade gute Nachrichten für Lacto-Ovo-Vegetarier. Natürlich erhalten ihre Körper mehr hochwertiges Protein aus Milch und Eiern als Veganer. Aber auch er wird schlechter als Fleisch sein. Es wird auch nur von 80% absorbiert, und in Bezug auf Aminosäuren - sie werden nicht die vollständige Reihe sein.

    Und nun Aufmerksamkeit: Die Gefahr besteht darin, dass das Kind mit Hilfe von Proteinen im zweiten Trimester der Schwangerschaft ein Neuralrohr bildet. Und wenn sie nicht genug sind, gibt es einen Standpunkt, dass Kinder in Zukunft verschiedene Abweichungen in Bezug auf die psychische Gesundheit haben können. Darüber hinaus kann sich dies nicht in offensichtlichen Pathologien des zentralen Nervensystems äußern, die sofort bei der Geburt diagnostiziert werden. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler kann dies nur in der Zukunft bemerkt werden - zum Beispiel im abweichenden Verhalten eines Kindes, verschiedenen Phobien oder Autismus.

    Eisenmangel

    Einer der wichtigsten Gründe, warum während der Schwangerschaft es unerwünscht ist, an Vegetarismus zu bleiben, ist das Risiko einer Anämie. Bei der Fleischverweigerung wird Eisen aus Pflanzennahrung aufgenommen, jedoch in sehr geringen Mengen. Deshalb, so oft bei weiblichen Vegetariern bereits im ersten Trimester fällt das Hämoglobin stark ab.

    Eisenreiche Lebensmittel

    Das ist, was für Mutter und Kind voll ist:

    • schwere Schwangerschaft;
    • Anämie - ein Symptom der Schädigung der Nieren, Knochenmark und eine Folge von Toxikose;
    • Verletzungen in der geistigen und nervösen Entwicklung des Kindes, geistige Behinderung in der Zukunft;
    • die Gefahr von Fehlgeburten, spontanen Abtreibungen;
    • Frühgeburt mit einem erhöhten Risiko für Zerebralparese, allergische Reaktionen, verminderte Immunität;
    • Toxikose;
    • Plazentainsuffizienz ist ein pathogenetischer Faktor, der die Entwicklung all dieser Komplikationen verursacht.

    Außerdem brauchen Sie Zeit, um auf Fette aufzupassen. Viele glauben, dass sie nicht benötigt werden, um einen kleinen Körper zu bauen. Dies ist teilweise richtig, aber gleichzeitig erfüllen sie eine Transportfunktion: ohne sie erfolgt die Assimilation fettlöslicher Vitamine, die für ein Baby notwendig sind (A, E, D, K) nicht.

    Und in pflanzlichen Lebensmitteln gibt es sehr wenig Vitamin B12. Das Ergebnis seines Mangels ist die Pathologie des hämatopoetischen und Nervensystems der Mutter und des Babys.

    Es gibt keinen Beweis dafür, dass Vegetarismus schädlich für die Schwangerschaft ist. Es gibt Annahmen, die Wissenschaftler noch beweisen oder widerlegen müssen. Auf sie zu hören oder nicht, ist das Geschäft der Frau selbst, aber alles muss sehr sorgfältig abgewogen werden.

    Argumente für

    Es gibt einen entgegengesetzten Standpunkt: Vegetarismus kann sogar die Schwangerschaft positiv beeinflussen. Dies ist jedoch nur eine Annahme, nicht wissenschaftlich bewiesen.

    • die Abwesenheit des Hormons der Angst (es kommt in das Fleisch der Tiere während ihrer Schlachtung), die den menschlichen Körper auf der Genebene beeinflussen kann, stellt sicher, dass alles in Ordnung mit dem Baby in Bezug auf Genetik und Entwicklung des ZNS sein wird;
    • Die zukünftige Mutter versorgt das Baby mit einer großen Menge an Vitaminen und Spurenelementen, die in Obst und Gemüse enthalten sind und die Grundlage ihrer Ernährung bilden.
    • Keine gefährlichen Pestizide und Toxine, die im Lager Produkte im Überfluss sind im Blut.

    Für die zukünftige Mutter:

    • das Fehlen von Fleisch und Fisch in der Diät minimiert das Risiko, eine Toxikose zu entwickeln;
    • Cholesterin ist reduziert;
    • die Belastung der Nieren wird minimiert (bei Veganern, aber nicht bei Lacto-Ovo-Vegetariern: bei Letzteren sorgen Ei und Milcheiweiß dafür, dass das Ausscheidungssystem mit voller Kraft arbeitet);
    • erleichtert die Arbeit vieler Organe: Herz, Lunge, Schilddrüse, Magen-Darm-Trakt;
    • verringert das Risiko der Entwicklung von Krankheiten wie Onkologie, Bluthochdruck, Ischämie, Arteriosklerose, Diabetes, Fettleibigkeit;
    • Darmfunktion verbessert sich;
    • normale Hormone.

    Die positive Wirkung von Vegetarismus auf die Schwangerschaft kann nur durch eine erfolgreiche Umsetzung in der Praxis beurteilt werden.

    Und was in der Praxis?

    Theorie und Annahmen - es ist alles gut für informationelle Erleuchtung. Aber wenn Sie sich die Statistiken und Foren ansehen, in denen junge Mütter ihre persönlichen Erfahrungen weitergeben, erhalten wir folgendes Bild:

    • Vegetarier gebären gesunde Kinder ohne Krankheiten;
    • traurige Erfahrung (Fehlgeburt, Frühgeburt, Totgeburt, angeborene Fehlbildungen des Fötus), in der Regel aufgrund von Faktoren, die nicht mit dem Vegetarismus zusammenhängen;
    • jemand möchte wirklich Fleisch (besonders im ersten Trimester, wenn der Fötus "Baumaterial benötigt", um seinen Körper zu formen) - jemand kommt mit der Versuchung zurecht, ersetzt sie durch Produkte pflanzlichen Ursprungs, und jemand gibt ihm nach - und verurteilen dann zukünftige Mütter auf keinen Fall, weil auf dem Spiel steht - die Gesundheit ihres Babys;
    • oft schreiben Frauen über niedriges Hämoglobin während der Schwangerschaft - Ärzte erklären diese Tatsache als nur Vegetarier;
    • Nach den Geschichten der Frauen in den Foren beurteilten sie alle den Lacto-Ovo-Vegetarismus, d. h. sie erlaubten sich, Eier und Milchprodukte zu essen;
    • dementsprechend gibt es einen sehr Mangel an Daten, wie in der Praxis die Situation mit einer strikten veganen Schwangerschaft.

    So unterscheiden sich Theorie und Praxis kaum: Schwangerschaft und Vegetarismus sind durchaus vereinbar, wenn eine Frau in der Lage ist, sich richtig zu ernähren.

    Haltung der offiziellen Medizin

    Bis heute führen verschiedene Institute und Laboratorien Studien durch, die die Auswirkungen von Vegetarismus auf die Schwangerschaft untersuchen. Die endgültigen Schlussfolgerungen wurden noch nicht gemacht und werden der Öffentlichkeit nicht vorgelegt. Daher kann die Meinung von Ärzten mehrdeutig erfüllt werden. Es gibt zwei Gründe für Diskrepanzen: das Fehlen einer wissenschaftlichen Evidenzbasis und die persönliche Erfahrung von Gynäkologen.

    Offiziell wird es nicht empfohlen, Fleisch abzugeben, während man ein Baby trägt, das keine Nährstoffe erhält. Und die meisten Mediziner halten sich an diesen Standpunkt, da ein unzumutbares Risiko in einer solchen Situation absolut unangemessen ist.

    Wenn aber in der Praxis des Arztes mindestens ein Patient erfolgreich Vegetarismus und Schwangerschaft verband, würde er nicht mehr so ​​kategorisch über die Verweigerung von Fleisch sein. Der Grund - diese Frauen haben ihre Mission zu 100% bewältigt, und ein gesundes Baby ohne Pathologien wurde geboren. Es gibt keine Statistik, in der die Grafik erscheinen würde: "Abweichungen in der Entwicklung des Kindes, verbunden mit dem vegetarischen Lebensstil der Mutter".

    Dennoch erheben und suchen Ärzte und Wissenschaftler Antworten auf Fragen wie:

    • Selbst wenn ein Kind bei einem Vegetarier gesund geboren wurde, wie wird sich der Lebensstil der Mutter auf ihre weitere Entwicklung auswirken - geistig und körperlich?
    • Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Erkrankungen des Kindes und dem Vegetarismus der Mutter während der Schwangerschaft?

    Forschung wird durchgeführt - warten auf die Ergebnisse.

    Sie könnten sich für solche Artikel interessieren:

    Empfehlungen

    Wenn Sie sich dazu entschließen, während der Schwangerschaft vegetarisch zu bleiben, müssen Sie wissen, wie Sie die wahrgenommenen schädlichen Auswirkungen auf das Kind minimieren können. Ein paar Empfehlungen werden Ihnen erlauben, dies zu tun.

    Allgemeine Tipps

    1. Wenn es chronische Krankheiten und Gefahren für die Schwangerschaft gibt, können Sie den Körper nicht ohne Fleisch und Fisch verlassen.
    2. Sie können keine vegetarische Diät während der Schwangerschaft beginnen.
    3. Wenn möglich, ist es ratsam, eher an Lakto-Ovo-Vegetarismus als an Veganismus zu denken.
    4. Wenn vegan für die gesamte Dauer der Schwangerschaft besser ist, nach Südostasien (Thailand, Indien, Vietnam, zum Beispiel) zu gehen, wo das Klima ideal für Veganer und Rohköstler ist.
    5. Im Laktovegetarismus muss sichergestellt werden, dass konsumierte Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte von hoher Qualität sind. Und mit Ladengütern wird es manchmal ein ernstes Problem. Daher ist es sinnvoll, einen Lieferantenlandwirt zu suchen.
    6. Um den Mangel an Vitaminen und Mineralien auszugleichen, trinke spezielle Multivitaminkomplexe, die von einem Gynäkologen verschrieben werden (du solltest ihn sofort vor deinen Ansichten warnen).
    7. Zu demselben Zweck wird empfohlen, Sojalecithin täglich während der gesamten Schwangerschaft einzunehmen. Dosierung - 1 Esslöffel. Methode: zu jedem Essen hinzufügen.

    Produktgruppe

    1. Eine vegetarische Diät für einen Vegetarier muss notwendigerweise Honig, Getreide, Brot, Milch, Teigwaren, Gemüse, Nüsse, Früchte, Gewürze enthalten.
    2. Nützliche Gewürze: Fenchel, Ingwer, Kardamom, Kurkuma, Zira (in kleinen Mengen).
    3. Schädlich (sie sollten von der Diät ausgeschlossen werden): Bockshornklee, Safran, Asafotida, Nelken, Zimt.
    4. Getrocknete Früchte und Pistazien bilden oft einen Schimmelpilz ab, der gefährliche Aflatoxine absondert, daher ist es besser, sie zu verwerfen.
    5. Beschränken Sie die Aufnahme zu sauer, scharf, bitter und adstringierend.
    6. In der kalten Jahreszeit sollten 70% der Nahrung thermisch verarbeitete Nahrung sein.
    7. Es sollte immer frisch, frisch gekocht und zu Hause sein. Dosen- und verpackte Säfte sind nicht erwünscht.
    8. Achten Sie auf Fette: Sie können in Ghee-Öl braten, und Olivenöl (oder jedes andere Gemüse) ist am besten für Salatdressing übrig.

    Wenn Sie lange Zeit vegetarisch gelebt haben und keine chronischen Krankheiten haben, wird ein solcher Lebensstil höchstwahrscheinlich keinen Einfluss auf die Schwangerschaft haben. Allerdings wird Ihnen niemand eine solche Garantie geben. Alle Vor- und Nachteile werden Sie selbst abwägen und eine Entscheidung treffen. Es lohnt sich auch nicht, auf die Unterstützung des behandelnden Arztes zu zählen, denn die meisten raten Ihnen immer noch, sowohl Fisch als auch Fleisch in die Ernährung einzubeziehen.

    Vegetarismus und Schwangerschaft

    Vegetarismus und Schwangerschaft. Meinung der Ärzte

    Der Glaube, dass schwangere Frauen definitiv Fleisch essen müssen, um das Hämoglobinniveau und die normale Entwicklung des Kindes aufrechtzuerhalten, ist nichts anderes als ein Anachronismus, der von vielen vernünftigen Experten widerlegt wird. Laut Ärzten sind Vegetarismus und Schwangerschaft mehr als kompatibel. Die Worte der Geburtshelferin und Gynäkologin Tatiana Malysheva über die Wirkung von Vegetarismus auf die Schwangerschaft sind interessant: "Ich arbeite seit vielen Jahren mit schwangeren Frauen und habe noch nie Vegetarier mit Protein- und Eisenmangel gesehen. Aber ich sah viel mehr Fleischesser mit ihrem Mangel. Nicht-Vegetarier haben einen viel schlimmeren Körper als diejenigen, die überhaupt kein Fleisch essen. Wenn der Körper sehr krank ist, ist dies das erste Anzeichen dafür, dass er durch giftige Substanzen vergiftet wird, und das Fleischessen sollte zuerst gestoppt werden, da Fleisch der Hauptlieferant von Giftstoffen im Körper ist "1.

    Ein Mangel an Protein, Vitamin B12 und anderen Substanzen nur wegen des Mangels an Fleisch, Fisch und Eiern in der Ernährung einer schwangeren Frau ist völlig ein Mythos. Beispiele solcher Probleme bei nicht-vegetarischen Frauen werden nicht weniger und sogar öfter beobachtet. Ein Organismus, der mit unverdaulichem Protein verunreinigt ist, ist krank und leidet viel häufiger unter Beschwerden als ein Organismus, der zum Anzünden von schnell verdaulichen Nahrungsmitteln verwendet wird. Es gibt sogar Fälle, in denen Vegetarier, die planen, schwanger zu werden, Fleisch unter Vorurteilsregel konsumieren. Schließlich sind sie sicher, dass sie während der Schwangerschaft sowieso Fleisch essen müssen. Wie die Erfahrung zeigt, profitieren weder die Mutter noch das werdende Baby von einer solchen Entscheidung. Probleme mit Hämoglobin bleiben gleich, und die inneren Organe leiden an einer ähnlichen Schwere.

    Im Allgemeinen ist der häufigste "Buggy" für schwangere Frauen Anämie oder Eisenmangel, ausgedrückt in einem reduzierten Hämoglobinspiegel. Allerdings sollten einige medizinische Fachkräfte unseren Analphabetismus nicht nutzen dürfen. Es muss daran erinnert werden, dass eine Abnahme des Hämoglobins während der Geburt für fast alle Frauen charakteristisch ist, unabhängig von ihrer Ernährung. Eisen wird extrem schlecht von jedem Essen absorbiert. Daher hat der erhöhte Verzehr von Rinderleber (wo außerdem der gesamte Abfall eines mit Hormonen und Antibiotika gezüchteten Tieres angehäuft wird), wie die Statistik zeigt, ein praktisch Null-Ergebnis. Die Senkung des Hämoglobinspiegels bei einer schwangeren Frau ist die Norm. Dieses Phänomen wird als "physiologische Anämie" bezeichnet. Auf diese Weise schützt sich der Körper vor der Gefahr von Blutungen. Dies ist die Natur des Mechanismus zur Erhaltung der Schwangerschaft. Es ist äußerst unlogisch und unklug, den Hämoglobin-Index für eine nicht schwangere Frau auf einen weiblichen Körper anzuwenden, der in der Schwangerschaft rekonstruiert wird. Leider ignorieren viele Gynäkologen diese offensichtlichen Unterschiede und provozieren dadurch unangemessen übermäßige Angstzustände bei einer Frau, was die Gesundheit von Mutter und Kind wesentlich stärker beeinflusst.

    Die Hauptsache ist, dass die Marke nicht unter 90 fällt. Es ist eher verstörend, eine Situation zu nennen, in der das Hämoglobin im Blut einer schwangeren Frau überhaupt nicht abfällt. Dann besteht ein gewisses Risiko für eine Blutung. Unsere Aufgabe bei einem reduzierten Hämoglobinwert besteht darin, sie so zu halten, dass sie eine bestimmte Grenze nicht unterschreitet (90). Produkte pflanzlichen Ursprungs leisten hier hervorragende Arbeit.

    Darüber hinaus empfehlen heute sogar die Ärzte, dass Frauen im dritten Trimester der Schwangerschaft tierisches Eiweiß aus der Nahrung minimieren oder vollständig eliminieren. Dadurch kann der Körper vor der Entbindung gereinigt werden, das Risiko solcher Probleme wie vorzeitige Alterung der Plazenta wird deutlich reduziert und die Weichteile des Beckens für die Geburt vorbereitet - je elastischer die Bänder, Muskeln und Gewebe des weiblichen Körpers sind, desto wahrscheinlicher ist die Arbeit leichter, schneller und schneller. Pausen.

    Vegetarismus während der Schwangerschaft: was zu essen?

    Eine weitere Frage, die Vegetarier regelmäßig an Vegetarier richten, ist die Frage nach den Quellen von Protein und Vitamin B12. Protein wird in vielen Lebensmitteln gefunden, die viel vorteilhafter als Tierfutter sind. Der menschliche Körper, der Protein aus Fleisch erhalten hat, muss viel Energie aufwenden, um ihn abzubauen und die notwendigen Aminosäuren von dort zu extrahieren. Der Rest des "Mülls" muss jedoch von der Leber, dem Pankreas und dem Darm verarbeitet werden, wobei die Natur nicht für die Verarbeitung solcher Abfälle geeignet ist. Unter den Bedingungen einer zusätzlichen Belastung des Körpers während der Schwangerschaft, bei der regelmäßigen Verwendung von Fleisch durch eine Frau, erhalten alle inneren Organe eine ungerechtfertigte Belastung und Belastung.

    Aus pflanzlicher Nahrung kommt jedoch nicht das Protein in den Körper, sondern die essentiellen Aminosäuren in ihrer reinen Form. Daher ist es nicht notwendig, dass es tierisches Protein abbaut, das von unserem Körper als identisch mit dem im menschlichen Fleisch enthaltenen Protein wahrgenommen wird und daher nicht zur Verdauung gedacht ist. Der Körper baut Aminosäuren in den richtigen Ketten auf, ohne mit schädlichen Substanzen in tierische Organismen gefüllt zu werden.

    Vitamin B12 ist in der Lage, den menschlichen Körper (synthetisiert im Darm) unabhängig zu produzieren. Aber nur der Organismus, der nicht durch Toxine, Gifte und Eiter verstopft ist, ist nicht typisch für unsere Art zu essen. Daher wird dieses Vitamin in dem Körper, der durch Vegetarismus gereinigt wird, unabhängig synthetisiert. Daher ist Vegetarismus während der Schwangerschaft eine gesunde und nützliche Alternative zur Ernährung für Mutter und Kind.

    Die Gesundheit von Mutter und Kind während der Schwangerschaft im Vegetarismus hängt nicht mehr vom Verzehr oder Nichtverzehr tierischer Produkte ab, sondern von der ausgewogenen Ernährung einer Frau. Pflanzliche Produkte sind sehr nährstoffreich. Zum Beispiel:

    Pflanzliches Protein kommt in Hülsenfrüchten, Buchweizen, Nüssen, Sojaprodukten und Algen vor. 10 Gramm der einzigartigen Spirulina Algen enthalten mehr Protein als 1 Kilogramm Rindfleisch. Sein regelmäßiger Gebrauch wird helfen, die Frage zu beantworten, wo die erforderliche Menge an Protein während der Schwangerschaft im Vegetarismus zu bekommen ist. Außerdem ist Leinsamen in der Zusammensetzung dem "idealen" Protein (Hühnereiprotein) sehr ähnlich.

    Eisen kann in Grün (vor allem Spinat), grünen Äpfeln, Granatäpfeln, Pfirsichen, getrockneten Früchten (getrocknete Aprikosen), wieder in Buchweizen gefunden werden. Zitrusfrüchte, Brokkoli, Paprika, Tomaten, saure Beeren (frisch oder gefroren, vor allem Sanddorn) helfen, eisenhaltige Lebensmittel mit Vitamin C zu ergänzen.

    Um während der Schwangerschaft genug Kalzium zu erhalten, müssen Sie nicht 200 Gramm Hüttenkäse essen, wie früher empfohlen. Viel Kalzium findet man in Grün, Nüssen, Rüben, Kohl, Aprikosen, Orangen, Kirschen und Johannisbeeren, Sesam und Mohn.

    Omega-3-Fettsäuren erhält Ihr Körper aus pflanzlichen Ölen (Oliven, Leinsamen, Kürbis, Sesam), Samen (Sonnenblumen, Kürbis) und Nüssen.

    Die Wirkung von Vegetarismus auf die Schwangerschaft

    Viele Frauen, die sich an Vegetarismus halten, feiern ausgezeichnete Gesundheit, zusätzliche Kraft, Leichtigkeit, sowohl vor der Empfängnis als auch während der Schwangerschaft. Darüber hinaus erhalten vegetarische Frauen für 9 Monate der Schwangerschaft in der Regel nur die notwendige Gewichtszunahme (und es ist nicht so groß, wie sie in Büchern sagen), die dem Körper erlaubt, angemessen zu funktionieren. Und nach der Geburt ist es einfach genug, um die gewonnenen Kilos loszuwerden und die Elastizität von Gewebe und Haut wiederherzustellen.

    Ob Sie Ihrem Arzt sagen, dass Sie sich an eine vegetarische Ernährung halten, liegt ganz bei Ihnen. Die Hauptsache - denken Sie daran, dass moderne Ärzte zum größten Teil ein Produkt des Systems sind und auf einer spezifischen Anweisung arbeiten. Sehr wenige von ihnen nähern sich dem einen oder anderen Problem des menschlichen Körpers an. Jedoch gibt es jedes Jahr mehr und mehr solche Fachleute. Daher wird die Nachricht, dass Sie kein Fleisch essen, keine Panikattacke bei Ihrem Gynäkologen verursachen.

    Die beste Option ist hier die geistige Gesundheit. Hören Sie zuerst auf sich selbst und auf Ihren Körper. Wenn Sie schon früher in die Selbstverbesserung einbezogen wurden, werden Sie in der Lage sein, die Prozesse, die Ihnen auf der physischen Ebene passieren, subtil zu fühlen. Zweitens, denken Sie nicht an die Meinung eines Arztes, der Ihnen versichert, dass Fleisch für eine schwangere und stillende Frau und noch mehr für den sich entwickelnden Körper eines Kindes notwendig ist. Besuchen Sie ein paar und erhalten Sie eine durchschnittliche Ansicht. Wir hoffen, dass Sie Glück haben werden, einen kompetenten Spezialisten zu treffen, der, um seine Arbeit zu vereinfachen, die Tatsachen und die reale Erfahrung vieler Leute nicht ignoriert.

    Vegetarismus während der Schwangerschaft: gut oder schlecht?

    Das Wichtigste, an das wir uns erinnern müssen, wenn wir unsere Position in Bezug auf Schwangerschaft im Vegetarismus verteidigen, ist, dass unsere Kinder, sowohl gegenwärtige als auch zukünftige, nicht schlecht sein können, wenn wir uns für das Leben entscheiden.

    Im Dharani-Sutra des Buddha über Langlebigkeit, Sühne des Fehlverhaltens und den Schutz der Kinder sprechen der Buddha Shakyamuni und der Bodhisattva-König der Heilung direkt über den schwersten Schaden für ein Kind, wenn seine Eltern selbst tödliche Nahrung essen und andere dazu ermutigen, es zu essen. Es ist wichtig, dass sie auf die Möglichkeit hinweisen, solch ein schlechtes Karma durch spirituelle Praxis zu erlösen:

    "... Zu dieser Zeit trat der Bodhisattva-König der Heilung zu Buddha und sagte:" In Welten geehrt! Ich bin bekannt als der große König der Medizin und ich kann alle Krankheiten heilen. Kleine Kinder können mit neun Arten von Krankheiten infiziert werden, die ihren frühen Tod verursachen können.

    ... Der zweite ist, dass der Ort, an dem ein Kind in diese Welt geboren wird, mit Blut befleckt ist.

    ... Der fünfte ist, dass Tiere für Freunde und Bekannte zur Vorbereitung eines Urlaubs anlässlich der Geburt eines Kindes getötet werden.

    ... Der siebte ist, dass wenn ein Kind krank ist, er alle Arten von Fleisch isst.

    ... wandte sich Buddha an Manjusri Bodhisattva: "... Außerdem, Manjushri!" Nachdem ich in der bösen Welt von fünf Wirrnissen alle schwangeren Frauen, die das Fleisch von Lebewesen töten und essen oder Eier essen, um ihren Körper zu stärken, verlassen, fehlt solchen Frauen Freundlichkeit und Mitgefühl und sie erhalten die Belohnung für ein kurzes Leben in der Gegenwart. Sie werden eine schwierige Geburt haben, und sie können an ihnen sterben. Selbst wenn sie ein Kind geborgen haben, wird er tatsächlich ein Schuldner oder ein Feind sein, der gekommen ist, um Schulden einzutreiben. Er kann kein guter Freund sein, nützlich für die Familie. Aber wenn eine Frau in der Lage ist, gute Gelübde abzulegen, bevor sie dieses Sutra umschreibt, akzeptiert, speichert, liest und rezitiert, dann wird sie keine schwierigen Geburten haben. Gebären Sie ein Kind ohne Störungen. Mutter und Kind werden glücklich sein. Sie wird einen Sohn oder eine Tochter nach ihrem Gelübde erhalten. "2

    Wir wünschen Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie in der schönen Zeit, in der Sie ein Baby tragen, bewusst und gesund werden können!

    Veganismus und Schwangerschaft

    Kommentare

    Hallo! Ich bin jetzt seit 5 Jahren ein Lakto-Vegetarier, mein Mann ist ungefähr 10, jetzt warten wir auf den ersten Sohn Ich beschrieb meine Schwierigkeiten in einem Posten bei http://www.babyblog.ru/community/post/vegetarianctvo/1700997

    Hallo! Wir veg Familie seit 14 Jahren. Beide Töchter sind Gemüse. Der Älteste ist 7 Jahre alt. Die jüngsten 4 Monate.

    von den drei jetzt nur noch das erste B ist vegan :)

    die Empfindungen sind die gleichen, um ehrlich zu sein, wie in den vorherigen zwei :) aber das ist BYE;) Sie sagen, dass der "Kosmos" beginnt im dritten Trimester: Leichtigkeit, kein Ödem, kein Schmerz, etc. Aber natürlich, wenn Sie nicht Mehl - auch milchfrei und ohne Eier;)

    Ich habe es mit der Ernährung herausgefunden: Es geht mir nicht gut, dass ich von den Leuten wieder normal werde: (aber es ist keine Tatsache, dass die Chemie auch assimiliert wird;) bisher in Gedanken: zu trinken oder nicht zu trinken.

    über Ärzte - Ich bin kein Assistent :) Wir haben eine sehr freiwillige Beobachtung von Ärzten hier :) Ich entschied mich, in diesem B überhaupt nicht zu ihnen zu gehen (natürlich, wenn ich überhaupt nicht preire - ich hoffe, ich preise nicht :)))

    Jetzt ist mein Baby 7 Monate alt und sie ist eine Vegetarierin von Konzeption =)))))

    Ich trage jetzt perfekt ein Baby auf Ovo-Lacto-Gemüse. Aber ich esse Milch und Eier nur in Süßwaren, ich kann es noch nicht ablehnen)) Ich trinke Vitamine, weil ich ein Feigling bin. Versichern. Die erste Schwangerschaft war nicht rein vegetarisch und was interessant ist, jetzt ist das zweite B. einfacher und besser. Aber ich rede nicht mit Ärzten über Vegetarismus, denn dann beginnen sie oft nicht objektiv zu erzählen. Warum sollten sie es wissen? Das einzige, was sich Sorgen macht, ist Essen in der RD. Seit Ich erinnere mich an einen guten Appetit nach der Geburt, und Sie können nur Kekse und Früchte übertragen. Wir müssen etwas hungrig gehen)

    Vegetarismus und Schwangerschaft: Wie kann man dem Baby nichts anhaben?

    Viele vegetarische Frauen beginnen zu fragen, ob es möglich ist, ein gesundes Kind zu tragen und ihre Gesundheit zu erhalten, während sie weiterhin Fleisch, Fisch und andere tierische Produkte ablehnen. Es ist wichtig für solche werdenden Mütter, einige Eigenschaften der Wirkung dieser Einschränkungen auf den menschlichen Körper zu kennen, sowie die möglichen Folgen der unangemessenen Faszination für sie...

    Natalja Batsukowa
    Nutritiologist, Minsk

    Der Begriff Vegetarismus hat zwei konsonante Ursprungsvarianten: vom englischen Wort "Gemüse", also "Pflanze", und dem lateinischen Wort "vegetus", was "fröhlich, frisch, lebendig" bedeutet.

    Einige Anhänger der vegetarischen Ernährung hoffen, nur gesundheitliche Auswirkungen zu haben. Viele von ihnen behaupten, dass ein Mensch in seiner anatomischen Struktur den pflanzenfressenden Vertretern der Tierwelt näher ist als den Räubern, dass der fleischfressende Pfad der menschlichen Entwicklung falsch und böse ist und dass nur Pflanzennahrung für die Erhaltung der Gesundheit und Langlebigkeit günstig ist. Einige überzeugte Vegetarier sind überzeugt, dass Fleischprodukte schädlich sind, weil sich allerlei schädliche Stoffe in ihnen ansammeln: von Antibiotika, Pestiziden, Wachstumsstimulanzien bis zu hypothetischen "Hormonen der Angst, des Todes und der Aggression" usw. Für andere ist Vegetarismus das einzig mögliche religiöse Lebensprinzip. Es gibt Vegetarier, denen es nicht erlaubt ist, tierische Produkte zu essen, ein Gefühl des Mitgefühls für Tiere oder ein moralisches Verbot, "das Leben eines anderen für seine eigenen Geschmacksfreuden zu nehmen". So kann ohne Übertreibung gesagt werden, dass jeder Vegetarier seinen eigenen Grund hat, tierische Produkte abzulehnen. Aber wie verträglich ist die Ablehnung tierischer Produkte und Schwangerschaft? Lassen Sie uns über die Hauptformen des Vegetarismus sprechen und versuchen, ihre Auswirkungen auf den Körper der zukünftigen Mutter und des Fötus zu beurteilen.

    Schwangerschaft und Rohkost

    Die strengste Form des Vegetarismus ist Rohkost, was bedeutet, dass nur rohe, nicht wärmebehandelte Pflanzenprodukte gegessen werden. Rohköstler verwenden keine Gewürze und Gewürze. Sehr oft essen sie gekeimte Körner, weil die Grundlage für diese Art von Lebensmitteln der Wunsch ist, den natürlichen Nährwert der konsumierten Nahrung zu erhalten. Rohkost basiert zunächst auf der Theorie, dass eine Person thermisch verarbeitete Lebensmittel nicht in die Nahrungskette aufnehmen kann, weil sie in der Natur nicht natürlich und abwesend ist, gleichbedeutend mit unnatürlich, ist ihrer Meinung nach der Verzehr von Fleisch und Milch von Tieren.

    Rohkost, in der Tat, können Sie in der Zusammensetzung der natürlichen pflanzlichen Produkte sind nicht zerstört Vitamine (vor allem, wenn Ascorbinsäure beim Kochen leidet - es kollabiert zu 60-100%), Spurenelemente und biologisch aktive Substanzen, die uns vor allem vor onkologischen Erkrankungen schützen. Wenn jedoch eine Frau entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastritis, Duodenitis, Enteritis, Colitis, etc.) hat, dann die Verwendung von groben Pflanzenfasern während der Syroedenie, sowie eine große Menge an organischen Säuren in der Zusammensetzung von frischen Früchten (besonders sauer und auf nüchternen Magen) kann dazu führen, die Schleimhaut und die Verschlimmerung dieser Krankheiten zu traumatisieren.

    Eine strengere Form ist Monosyroedenie - eine Form des Vegetarismus, die nur eine Art von Rohprodukt auf einmal verwendet. Zum Beispiel, die erste Mahlzeit ist Karotten, zum Mittagessen können Sie nur Bananen essen, und zum Abendessen, Nüsse bevorzugen. Es ist offensichtlich, dass die Rohkost während der Schwangerschaft monoton ist und die notwendige Menge an verschiedenen Nährstoffen nicht in den Körper der schwangeren Frau gelangt.

    Vegan während der Schwangerschaft

    Nicht viel anders in Bezug auf Stress auf unseren Körper und strengen Vegetarismus - Veganismus, der beinhaltet nur pflanzliche Lebensmittel (roh und gekocht) und schließt alle tierischen Produkte (nicht nur Fleisch, Fisch, sondern auch Milchprodukte, Eier und sogar, Honig).

    In Anbetracht der Tatsache, dass hier eine Wärmebehandlung erlaubt ist (Kochen, Backen, Schmoren), wirkt sich dieses Nahrungsmittel weniger reizend auf Magen und Darm aus.

    Lacto-Vegetarismus und Ovo-Vegetarismus während der Schwangerschaft

    Im Laktovegetarismus umfasst die Liste der zulässigen Lebensmittel tierischen Ursprungs Milch und Honig, und in Ovo-Vegetarismus, Eier und Honig. Kompakter ist der Lakto-Ovo-Vegetarismus, zu dessen Menü neben den pflanzlichen Produkten auch Eier, Milch und Honig gehören. Dies ist die am wenigsten schwerwiegende Art des Vegetarismus, die unter Ärzten am wenigsten umstritten ist. Weil Milchprodukte und Eiprotein den Mangel an essentiellen Aminosäuren in pflanzlichen Lebensmitteln ausgleichen.

    In diesen Produkten tierischen Ursprungs sind Aminosäuren wie Lysin, Tryptophan und Methionin, die für das Kind und die Mutter wichtig sind, an der Synthese von Nukleinsäuren, Kollagen und vielen anderen Proteinen beteiligt, die für die Konstruktion von fötalen Organen und Geweben notwendig sind. Besonders wichtig für eine schwangere Frau ist die Aminosäure Methionin, da sie nicht im Körper synthetisiert wird. Methionin beschleunigt den Fettstoffwechsel, stimuliert die Hämoglobinsynthese, verstärkt die Schutzfunktion der Leber.

    Darüber hinaus enthalten Milchprodukte Calciumlactat in einem ausgewogenen Verhältnis zu Phosphor, was zu seiner vollen Beteiligung an der Bildung der Knochen des Fötus beiträgt und den Phosphor-Calcium-Stoffwechsel der Mutter auf einem optimalen Niveau hält.

    Aber Kräuterprodukte haben diese Stoffe nicht, aber sie sind reich an einem ganzen Komplex von Spurenelementen und wasserlöslichen Vitaminen, von denen Vitamin B9 oder Folsäure, die das Auftreten von Fehlbildungen des Fötus verhindert, das wichtigste für eine schwangere Frau ist.

    Halb-Vegetarismus

    Zusätzlich zu Hülsenfrüchten, Getreide, Nüssen, Früchten, Gemüse, Beeren und Grünzeug können Frauen, die sich an den Halbvegetarismus halten, immer noch Fisch, Schalentiere und weißes Geflügelfleisch essen.

    Es sollte beachtet werden, dass diese Art von Lebensmitteln ziemlich voll ist, da Fisch und Meeresfrüchte reich an essentiellen Omega-3-Fettsäuren und Spurenelementen sowie Vitamin B12 sind. Und Geflügelfleisch enthält alle essentiellen Aminosäuren, die für die zukünftige Mutter und das Kind notwendig sind.

    Gleichzeitig sind Omega-3-Fettsäuren für die Prävention von Frühgeburtlichkeit und Fehlgeburten, die Verringerung des Risikos der Entwicklung von Spättoxikose und Depression bei Schwangeren, die Prävention von Blutgerinnseln und Herzrhythmusstörungen notwendig. Daher ist eine ausreichende Aufnahme von Omega-3 mit Nahrung für die richtige Bildung und Entwicklung des Fötus notwendig.

    Die Vorteile der Gemüsekarte

    Die pflanzliche Ration ermöglicht es, eine signifikante Menge an Ballaststoffen zu erhalten, was zum rechtzeitigen Auftreten eines Sättigungsgefühls, Normalisierung des Darms und Entfernung schädlicher Substanzen aus dem Gastrointestinaltrakt, Vorbeugung kardiovaskulärer und onkologischer Erkrankungen aufgrund der enthaltenen Antioxidantien - Carotin, Lycopin, Ascorbinsäure, Tocopherole, Flavonoide, Selen. Eine Analyse von 200 wissenschaftlichen Studien, die in mehr als 20 Ländern der Welt seit 30 Jahren durchgeführt wurden, erlaubte den Experten zu der Schlussfolgerung, dass die tägliche Aufnahme von mindestens 5 Portionen (ca. 500 g) Gemüse, Obst und Beeren zusammen mit tierischen Produkten die Gesamtmenge reduziert Krebsrisiko um 20% und 2-mal reduziert das Risiko der Entwicklung und Entwicklung von Krebs der Brust, Gebärmutter, Eierstöcke, Speiseröhre, Magen, Dickdarm, Bauchspeicheldrüse, Blase und Lunge.

    Es sollte angemerkt werden, dass ein kurzfristiger Übergang zu einer strengen pflanzlichen Ernährung ohne Kontraindikationen von der Gesundheit, zum Beispiel bei der Durchführung von Fastentagen (nicht mehr als einmal pro Woche), nur einen positiven Effekt auf die Gesundheit einer schwangeren Frau hat.

    Darüber hinaus verhindern in Pflanzen enthaltene Phytonzide (organische Substanzen, die die Vermehrung pathogener Mikroben unterdrücken können) die Entwicklung von Fäulnisbakterien im Dickdarm und tragen zur Verhinderung von Dysbiose bei.

    In pflanzlichen Lebensmitteln gibt es kein Cholesterin, außerdem kann eine Reihe von pflanzlichen Lebensmitteln, durch Pektine und Ballaststoffe, Cholesterin im Blut reduzieren, was das Risiko der Entwicklung von Krankheiten wie Atherosklerose, koronarer Herzkrankheit und Bluthochdruck reduziert.

    Der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren in Nüssen und Pflanzenölen, die die Bildung von "schädlichem" Cholesterin reduzieren, wirkt in die gleiche Richtung.

    Es sollte daran erinnert werden, dass Lebensmittel, die Tannine (Cola, Kaffee, Tee, Kakao) und Oxal- oder Phytinsäuren (Getreide, Spinat, Sauerampfer, Johannisbeeren) enthalten, die Aufnahme von Kalzium verlangsamen. Übrigens wird während der Hitzebehandlung (z. B. Backen von Brot oder Herstellen von Brei) Phytinsäure teilweise zerstört und die Bioverfügbarkeit von Calcium erhöht sich.

    "Der Unterwasserteil des Eisbergs" vegan während der Schwangerschaft

    Problem Nummer 1

    Proteinmangel während der Schwangerschaft, reich an essentiellen Aminosäuren. In der vollständigen Abwesenheit von tierischen Produkten während der Schwangerschaft im Körper der Zukunft erhält die Mutter nicht eine ausreichende Menge an essentiellen Aminosäuren in einem ausgewogenen Verhältnis. Diese Aminosäuren, die unser Körper nicht synthetisieren kann, müssen aus Lebensmitteln stammen, hauptsächlich tierischen Ursprungs. Darüber hinaus gehören tierische Proteine ​​zu vollständigen Proteinen und weisen einen höheren Assimilationsgrad auf. Zum Beispiel erhält unser Körper von Eiern und Milch bis zu 96-98% der darin enthaltenen Proteine, 93-95% von Fleisch und Fisch, nicht mehr als 80% von Gemüse und Getreide und bis zu 70% von Hülsenfrüchten.

    Ein vollständiges und ausreichendes Set von essentiellen Aminosäuren ist am einfachsten zu bekommen von Milch, Milchprodukten (Hüttenkäse, Käse, Kefir, etc.), Eiprotein, Fisch, Fleisch. Pflanzliche Proteine ​​enthalten auch einige essentielle Aminosäuren, aber in unzureichenden Mengen und in einem unausgewogenen Verhältnis, das ihre Absorption verletzt.

    Ein langer und wachsender Mangel an essentiellen Aminosäuren beeinträchtigt die Gesundheit des ungeborenen Kindes und der Mutter. Während der Schwangerschaft wird dieser Zustand allmählich durch eine Abnahme der Immunität und des Körpergewichts der schwangeren Frau und eine Verlangsamung des Wachstums des Fötus manifestiert. Der Fetus kann auch die Konstruktion von Zellen und Geweben innerer Organe stören, die Bildung des Skeletts wird gehemmt. Bei einem ausgeprägten Mangel an essentiellen Aminosäuren können verschiedene kongenitale Defekte auftreten, beispielsweise Defekte des interventrikulären Septums des Herzens, gestörte Nierenentwicklung, Bildung des fetalen Neuralrohrs usw.

    Problem Nummer 2

    Zunehmender Mangel an bestimmten Vitaminen (besonders D und B12). Außergewöhnlich pflanzliche Nahrung verarmt den Körper mit fettlöslichem Vitamin D (es ist in Eigelb, Butter, Käse, Fisch, Kaviar, Milchprodukte gefunden). Dieser Mangel kann zur Entwicklung von Rachitis und Wachstumsverzögerung im Fötus und zur Bildung von Osteoporose (ein Zustand, in dem die Knochen brüchig werden) bei der Mutter beitragen.

    Auch ohne tierische Produkte während der Schwangerschaft benötigt eine Frau wasserlösliches Vitamin B12 (notwendig für Blutbildung und das Nervensystem), das hauptsächlich in Fleisch, Fisch, Käse, Milch, Joghurt, Hüttenkäse, Eiern gefunden wird.

    Problem Nummer 3

    Mangel an Aufnahme von Häm-Eisen. Der Mangel an bioverfügbarem (Häm-) Eisen in pflanzlichen Lebensmitteln in Kombination mit einem Mangel an hämatopoetischem Vitamin B12 sowie das Vorhandensein von Substanzen, die die Eisenresorption stören, in Pflanzen kann zu Anämie führen. Zum Beispiel können pflanzliche Nahrungsmittel, die reich an Phytaten (diese sind Bestandteile von Kleie, Hafer, Blattgemüse und Getreide) und Polyphenole (in Tee, Kaffee, Blattgemüse) enthalten sind, in seltenen Fällen zu Eisenmangelanämie führen, besonders schnell.

    Problem Nummer 4

    Die Abwesenheit von verdaulichem Kalzium in der Nahrung. Calcium ist für die Entwicklung aller Gewebe des Kindes notwendig, einschließlich Nervenzellen, innere Organe, Augengewebe, Haut, Haare und Nägel und insbesondere das Knochensystem und die Zähne. Mit dem Mangel an Nahrung nutzt der Körper einer schwangeren Frau es zuerst für das Kind, so dass Probleme im Körper der Mutter beginnen können: brüchige Nägel erscheinen, Haarausfall und weitere Zerstörung des Zahnschmelzes. Darüber hinaus besteht die Tendenz, den Blutdruck zu erhöhen, den Blutverlust während der Geburt zu erhöhen (da es eine Verletzung der Blutgerinnung gibt), besteht das Risiko einer Frühgeburt, eingeschränkter Nierenfunktion und fetalem Wachstum und Entwicklungsverzögerung.

    Und da die Hauptquellen für Kalzium, das leicht verdaut werden kann, Milch und Milchprodukte sind (insbesondere Hüttenkäse, Kefir, Käse), muss eine schwangere Frau sie einfach in ihr Menü aufnehmen.

    In Fisch sind Omega-3-Fettsäuren in den Zellmembranen enthalten, sie sind "verpackt" (umgeben von Proteinen). Daher hat die Wärmebehandlung im Gegensatz zu pflanzlichen Produkten praktisch keinen Einfluss auf deren Zerstörung.

    Problem Nummer 5

    Carnitin-Mangel. Veganer haben eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Carnitinmangels. Carnitin ist eine vitaminähnliche Substanz, die eine allgemeine heilende und anabole Wirkung auf den Körper hat, die sich in der Fähigkeit zeigt, die Proteinsynthese im Körper einer Frau und des Fötus zu erhöhen. Es ist nur in tierischen Produkten (Fleisch, Milch) enthalten. Darüber hinaus werden Methionin und Lysin (die Aminosäuren, die für die Carnitinsynthese notwendig sind) auch nicht in Pflanzenprodukten in ausreichenden Mengen gefunden. Ein Carnitin ist für eine schwangere Frau extrem notwendig: es hilft, den Fettgehalt im Körper zu reduzieren, verbessert die Versorgung des Körpergewebes mit Energie, unterstützt die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Daher können diejenigen, die lange Zeit keine Tiernahrung zu sich nehmen, Symptome eines Carnitinmangels entwickeln: Müdigkeit, Herzschmerzen, Muskelschwäche und sogar eine Neigung zu Fettleibigkeit (letzterer Effekt kann auf eine Verletzung des Protein- und Fettstoffwechsels und die Ansammlung von Fett im Körper zurückzuführen sein) ).

    Kompromisslösung

    Wenn Sie immer noch ein aktiver Gegner von Fleisch sind und pflanzliche Produkte bevorzugen, dann versuchen Sie nicht, auf Milchprodukte, Meeresfrüchte und Fisch zu verzichten (einschließlich Rot, wo es viele essentielle Aminosäuren gibt, Häm Eisen und hämatopoetisches Vitamin B12).

    Eisenprobleme

    Der Absorptionskoeffizient von Eisen aus Rindfleisch (das ist Häm-Eisen) beträgt 17-22%, und für Nicht-Häm-Eisen (aus Obst, Gemüse) - nicht mehr als 2-3%.

    Zu den stärksten Stimulatoren der Eisenabsorption gehören übrigens Vitamin C, Kupfer und fermentierte Produkte mit organischen Säuren (zB Sauerkraut), da in Gegenwart dieser Stoffe Komplexe mit Eisen gebildet werden, die die Bildung von schwerverdaulichen Pflanzenstoffen (Eisenphytat) verhindern.. Daher, wenn eine Frau eine prinzipielle Vegetarierin ist, dann ist es notwendig, nach der Konsultation eines Arztes zusätzlich zur pflanzlichen Diät, Eisenergänzungsmittel mit Ascorbinsäure einzunehmen.

    Veganismus und Schwangerschaft: 2 Positionen, die einen Platz haben!

    Wie werden Veganismus und Schwangerschaft kombiniert? Der Veganismus, dessen Hauptprinzip eine strikte Ablehnung der Verwendung von tierischen Produkten in Lebensmitteln ist, ist nicht mehr neu. Die Anzahl der Menschen, die ihren Lebensstil ändern und auf eine neue Art von Nahrung umziehen, steigt täglich.

    Es gibt sowohl Befürworter als auch Gegner der veganen Ernährung. Besonders harte Auseinandersetzungen entstehen bei schwangeren Veganern.

    Ablehnen oder nicht?

    Schwangerschaft - eine neue Phase im Leben, bei der viele bekannte Dinge abgelehnt werden. Die Ernährung während dieser Zeit hat eine erhöhte Rolle: Sie muss vollständig und nützlich sein.

    Wie die Mutter isst, hängt weitgehend von der fetalen Entwicklung des Babys ab.

    Nach Ansicht vieler Ärzte ist es nicht akzeptabel, Fleisch während der Schwangerschaft von der Ernährung auszuschließen, ebenso wie Fisch, Eier und Milchprodukte.

    Was machen schwangere Veganer also: Halten Sie sich an die vorher gewählte Form des Essens oder hören Sie den Ärzten zu? Um diese Frage zu beantworten, ist es notwendig, das Problem sorgfältig zu studieren und die wichtigsten Vor- und Nachteile aufzuzeigen, die Vegetarismus den Körper einer schwangeren Frau verursachen kann.

    Veganismus und Schwangerschaft: Schaden

    Für den normalen Schwangerschaftsverlauf sollte eine Frau den Körper mit der notwendigen Menge an Eiweiß, Kalzium, Eisen anreichern.

    Eine vollständige Palette von Vitaminen, Aminosäuren und Spurenelementen sollte ebenfalls vorhanden sein.

    Der Verzehr von Pflanzennahrung allein kann dies nicht leisten. Das Ergebnis kann bedauerlich sein: von Anämie und Störungen der Arbeit vieler Systeme des veganen Körpers während der Schwangerschaft bis zum Ausbleichen oder Unterentwicklung des Fötus.

    Schwangere Veganer: die Profis

    Wir wenden uns den positiven Aspekten für schwangere Veganer zu. Und die erste Sache, die Sie beachten sollten, ist, dass ein scharfer Übergang einer Person zu einer anderen Art von Essen eine Belastung für den Körper wird.

    Ja, und mit vollem Vertrauen zu sagen, dass eine vegane Ernährung eine schwangere nicht mit allen notwendigen Nährstoffen liefern kann nicht.

    Wir werden etwas später zur veganen Ernährung während der Schwangerschaft übergehen, aber im Moment wollen wir einige andere Faktoren erwähnen, die für Veganismus sprechen, während wir ein Kleinkind tragen.

    1. Faser in Obst und Gemüse verbessert die Darmfunktion;
    2. Das Fehlen von Cholesterin in pflanzlichen Lebensmitteln reduziert das Risiko von Fettleibigkeit und Erkrankungen des Gefäßsystems bei Veganern;
    3. Toxikose fehlt oder wird leichter toleriert;
    4. Pflanzliche Proteine ​​reduzieren die Belastung der Nieren, so dass die Ödeme während der Schwangerschaft nicht von Veganern bedroht werden.

    Vegetarische Ernährung während der Schwangerschaft

    Vegane Schwangerschaft sollte von einer richtigen Ernährung begleitet werden. Und das bedeutet, dass das Menü der zukünftigen Mutter so vielfältig wie möglich ist. Zur gleichen Zeit erinnern wir uns, dass die ganze Periode der Schwangerschaft eine Frau den ganzen notwendigen Komplex von Vitaminen und Mikroelementen erhalten sollte. Finden Sie heraus, welche veganen Produkte die zukünftige Mutter mit allem versorgen, was Sie brauchen.

    1. Protein

    Veganes Protein wird aus Sojaprodukten, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen gewonnen. Achten Sie besonders auf gekeimte Buchweizen- und Weizenkörner.

    2. Fette

    Tägliche Würze gewöhnlicher Gemüsesalat mit Leinöl, wir bekommen täglich den Bedarf nach Fetten. Außerdem finden sich Fette in dunkelgrünem Blattgemüse, Sesam, Walnüssen, Soja.

    3. Kalzium

    Sellerie, Blumenkohl und Kaput Brokkoli, Feigen, Haselnüsse, Mandeln, Sojamilch, Sesam - all dies wird die schwangere Frau mit dem notwendigen Kalzium versorgen.

    4. Eisen

    Alle Arten von getrockneten Früchten, Nüssen und Samen sind nur ein Lagerhaus für Eisen. Brühe Hüften, Persimmon, Äpfel und Erdbeeren - hier ist eine weitere köstliche Liste von Lebensmitteln mit Eisen. Vergessen Sie nicht Buchweizen und Weizenkleie.

    5. Vitamine

    Alle notwendigen Vitamine können aus einer Vielzahl von Obst und Gemüse gewonnen werden. Eine besondere Rolle spielen dabei frische Säfte.

    Fassen wir zusammen

    Selbst wenn Sie während der Schwangerschaft vegan ernährt werden, können Sie alle notwendigen Elemente aus schmackhaften und gesunden Lebensmitteln bekommen.

    Wenn Sie also vor der Schwangerschaft Vegetarier waren, dann haben Sie keine Angst, sie während des Tragens des Kleinkindes zu unterstützen.