Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie

Konzeption

Endometrium ist die Schleimhaut, die die innere Höhle des Uterus auskleidet.

Die Rolle der Gebärmutterschleimhaut in der Schwangerschaft:
Es ist ein funktionelles Endometrium, das eine befruchtete Eizelle im Uterus sichert und weiterentwickelt. Der Erfolg oder Misserfolg (freiwillige Unterbrechung) der Schwangerschaft im ersten Trimester hängt weitgehend von seinem Zustand ab.

Implantation eines befruchteten Eies in das Endometrium

Endometrium reagiert sehr empfindlich auf die Auswirkungen von Sexualsteroiden. Er reagiert auf kleinste Schwankungen im hormonellen Hintergrund einer Frau. Endokrines Ungleichgewicht verursacht eine Reihe von schmerzhaften Veränderungen, einschließlich Hyperplasie.

Unter den gynäkologischen Erkrankungen nimmt diese Pathologie den zweiten Platz nach Infektionskrankheiten des weiblichen Genitals ein. Die Unmöglichkeit einer Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie ist ein brennendes Problem in der modernen geburtshilflichen und gynäkologischen Praxis.

Eine der wichtigsten Bedingungen für die Entwicklung von Hyperplasie ist hormonelles Ungleichgewicht, genauer gesagt Östrogenie.

Östrogen ist eine übermäßige Bildung oder erhöhte Wirkung auf das Endometrium von Östrogen mit einem Mangel an Progesteron.

Endometrium und weibliche Sexualhormone

Unter dem Einfluss von Östrogen wird die zerstörte Funktionsschicht der Gebärmutterschleimhaut nach der Menstruation wiederhergestellt.

Das Hauptvolumen von Östrogen wird durch die Follikeleinheit des Eierstocks produziert. Nach der Freisetzung des Eies aus dem reifen Follikel (Ovulation) nimmt die Östrogensynthese stark ab und der gerissene Follikel wird zum Corpus luteum des Ovars regeneriert.

  • Progesteron ist ein Östrogen-Antagonisten-Hormon.
    Es verhindert die Vermehrung von Endometriumzellen, hemmt das Wachstum von Uterusdrüsen und überträgt sie in die Sekretionsphase.

Progesteron wird vom gelben Körper des Eierstocks produziert.

Ab der Mitte des Menstruationszyklus nach dem Eisprung nimmt die Östrogenproduktion stark ab und Progesteron nimmt zu.

Progesteron wird nicht zufällig "Schwangerschaftshormon" genannt. Unter seinem Einfluss kommt das Endometrium in den Zustand, der für die Einnistung und Entwicklung eines befruchteten Eies notwendig ist: die Uterindrüsen sezernieren ein spezifisches Geheimnis, das endometriale Stroma wird gelockert, vergrößert, mit Nahrung (Blutgefäßen) gefüllt. Der Tonus der Gebärmutter ist reduziert. Progesteron Reichtum trägt zur zuverlässigen Fixierung der Eizelle und den normalen Verlauf der Schwangerschaft.

Offensichtlich Progesteron-Mangel

  • Erstens: es droht Schwangerschaft;
  • zweitens: es führt zu abnormaler Vermehrung von Endometriumzellen, proliferativem Wachstum, Deformation und Dysfunktion der Uterusdrüsen - dh Hyperplasie der Gebärmutterschleimhaut.

Bei Endometriumhyperplasie besteht ein absoluter Mangel an Progesteron oder eine unzureichende Wirkung dieses Hormons auf das Endometrium.

Nicht überraschend, Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit - klinische Symptome Endometriumhyperplasie. Diese Krankheit manifestiert sich auch:

  • Verletzung des Menstruationszyklus,
  • blutige nicht-zyklische Sekrete,
  • Gebärmutterblutungen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ursachen der Endometriumhyperplasie

Hyperplasie der Gebärmutterschleimhaut ist ein komplexer pathologischer Prozess. Es beinhaltet nicht nur die Genitalien, sondern auch den ganzen Körper einer Frau.

Der "Zusammenbruch" des Hormonstatus "Östrogene / Progesteron" tritt bei vielen Erkrankungen auf:

  • Unterbrechung des Menstruationszyklus: Anovulation, Insuffizienz des Corpus luteum, Verkürzung der Lutealphase des Zyklus.
  • Östrogen-produzierende Eierstocktumoren.
  • Syndrom der polyzystischen Ovarien.
  • Austausch neuroendokriner Störungen:
    - Pathologie des Hypothalamus-Hypophysen-Systems;
    - Schilddrüsenerkrankung;
    - Nebennierenkrankheit;
    - Fettleibigkeit;
    - Diabetes mellitus;
    - Lebererkrankung;
    - Hypertonie.
  • Lokale Faktoren, die die Empfindlichkeit des Endometriums gegenüber Östrogen erhöhen:
    - Entzündung, Infektion;
    - mechanische Schädigung der Gebärmutterschleimhaut (Abort usw.).
  • Beeinträchtigte Immunität.
  • Stress.
  • Uteruserkrankungen: Myom, Endometriose, etc.

Alles über die Symptome, Formen und Behandlung der Endometriumhyperplasie lesen Sie hier im Detail:
Behandlung von Endometriumhyperplasie

Kann ich mit Endometriumhyperplasie schwanger werden?

Die Untersuchung von Frauen mit Unfruchtbarkeit in 70% der Fälle ergab diffuse Endometriumhyperplasie, in 11% - fokal.

Nicht nur atypische, sondern auch einfache Drüsenhyperplasie des Endometriums mit Schwangerschaft in den meisten Fällen ohne Behandlung ist unvereinbar.

Atypische Endometriumhyperplasie ist eine gefährliche Präkanzerose und erfordert eine aggressive Behandlung. Unter den Bedingungen der ununterbrochenen Therapie oder der radikalen chirurgischen Behandlung dieser Form der Hyperplasie ist die Schwangerschaft unmöglich.

Endokrine Sterilität für Endometriumhyperplasie

Die Ursache der typischen Endometriumhyperplasie bei jungen Frauen ist meist Anovulation.

Es gibt zwei Hauptmechanismen der Anovulation:

  • Follikelatresie,
  • die Persistenz des Follikels.
Warum kann Schwangerschaft mit Follikelatresie nicht?

Follikelatresie ist ein pathologischer Prozess der umgekehrten Entwicklung und des Todes des dominanten Follikels im Eierstock. Die Eizelle im anomalen Follikel reift nicht, sie stirbt ab. Kein Eisprung - keine Empfängnis.

Warum ist eine Schwangerschaft mit der Fortdauer des Follikels unmöglich?

Die Persistenz des Follikels ist eine langsame pathologische Entwicklung des Follikels, die zu einer Störung des Eierstockzyklus führt. Die Eizelle im persistenten Follikel entwickelt sich normal und erreicht ihre volle Reife. Aber aus verschiedenen Gründen ist sie seine geht nicht, Das heißt, der Eisprung tritt nicht auf.

Der abnormale Follikel produziert während des anovulatorischen Menstruationszyklus weiterhin Östrogene. Am Ende endet der Zyklus mit Gebärmutterblutungen - Konzeption ist unmöglich.

Aus diesem Grund entwickeln sich auf dem Hintergrund der Anovulation Östrogenie, Endometriumhyperplasie und Unfruchtbarkeit.

Beiden Varianten des anovulatorischen Zyklus ist die fehlende Bildung eines vollwertigen gelben Körpers gemeinsam, was einen Mangel an Progesteron bedeutet. Dieses Problem beseitigt in den meisten Fällen die Hormonersatztherapie.

Uterine Infertilität mit Endometriumhyperplasie

Endometrial hyperplastische Prozesse - die Ursache von 5% der Gebärmutter Formen der Unfruchtbarkeit.

Bei 90% der Frauen mit Endometriumhyperplasie ist die lokale Immunität verändert und die Empfindlichkeit des Endometriums gegenüber Hormonen beeinträchtigt. Die schwache lokale Wirkung von Progesteron hat keinen Einfluss auf den Übergang des Endometriums vom wachsenden zum sekretorischen. Die "unreife", veränderte Uterusschleimhaut kann die Eizelle nicht "aufnehmen".

Diagnose von Endometriumhyperplasie

Was sind die primären Forschung von einer Frau mit Verdacht auf Endometriumhyperplasie und Unfruchtbarkeit Beschwerden durchgeführt?

Die Endometriumdicke wird anhand der anteroposterioren Größe des M-Echos beurteilt. Die Indikatoren der Norm ändern sich nach den Phasen des Menstruationszyklus.

Endometriumdicke Normen an verschiedenen Tagen des Zyklus

Ultraschall Zeichen der Endometriumhyperplasie:

  • Erhöhen Sie die Werte von M-Echo.
  • Die Heterogenität der Struktur, die Rauheit der Grenzen des Endometriums.
  • Das Vorhandensein von echo-positiven und / oder echo-negativen Einschlüssen im Endometrium.
Hysteroskopie mit diagnostischer Kürettage der Gebärmutterschleimhaut. Hysteroskopie für Endometriumhyperplasie

Die Hysteroskopie ist eine visuelle Untersuchung der Gebärmutterhöhle mit Hilfe spezieller Geräte. Dieses Verfahren bestätigt oder schließt die Diagnose einer Endometriumhyperplasie aus. Unter ihrer Kontrolle wird eine Kürettage der Uterusschleimhaut durchgeführt - chirurgische Entfernung des veränderten Endometriums.

Histologische Analyse von Endometriumproben. Pipel Biopsie für Endometriumhyperplasie

Finale Die Diagnose und Form der Endometriumhyperplasie sowie die individuelle Behandlung des Patienten werden nach histologischen Untersuchungen des entnommenen Endometriumgewebes unter dem Mikroskop bestimmt.

Manchmal werden Gewebeproben aus dem Uterus nicht durch Schaben, sondern mit Hilfe einer Rohrkürette (Biopsie) gewonnen. Diese Methode ist weniger traumatisch, aber weniger informativ. Es wird bei Nullipara-Frauen angewendet oder um die Wirksamkeit der Behandlung von Hyperplasie zu überwachen.

Schwangerschaft nach Endometriumhyperplasie

Die Behandlung einer typischen Drüsenhyperplasie bei Frauen im gebärfähigen Alter wird am häufigsten mit Progesteron, Gestagen oder COC durchgeführt.

  • Gestagene sind natürliche oder synthetische Drogen, die die Wirkung von Progesteron haben.

Zum Beispiel: Duphaston 20 mg, Utrogestan 200 mg, Norcolut 5 mg, etc. Der Behandlungsverlauf beträgt 6 Monate.

  • KOK - kombinierte orale Kontrazeptiva.

Zur Behandlung, Verwendung von kombinierten niedrig dosierten Östrogen-Gestagen-Hormon-Medikamenten. Der Verlauf der Behandlung für 6 Monate.

Alle Medikamente werden auf individueller Basis unter Aufsicht eines Arztes eingenommen.

Für eine effektive Therapie der Endometriumhyperplasie und der nachfolgenden Schwangerschaft ist es wichtig, dass der Patient seinen Lebensstil normalisiert: schlechte Gewohnheiten (einschließlich Rauchen) loswerden, abnehmen, mehr bewegen, chronische Krankheiten behandeln.

Schwangerschaft und Endometriumhyperplasie

Endometriumhyperplasie des Uterus ist eine pathologische Proliferation des Endometriums. Endometrium ist die innere (Schleim-) Membran des Uterus. Dieser Teil der Gebärmutter unterliegt zyklischen Veränderungen während des Menstruationszyklus. Unter dem Einfluss von Hormonen im normalen Endometrium wächst, seine Struktur im Vorgriff auf eine befruchtete Eizelle zu ändern, und dann, wenn Empfängnis nicht aufgetreten ist, nimmt allmählich ab und verlässt die Gebärmutter mit Menstruation. Danach beginnt ein neuer Zyklus von Veränderungen im Endometrium.

Endometriumhyperplasie des Uterus ist von verschiedenen Arten:

  • Drüsenhyperplasie
  • glanduläre zystische Hyperplasie
  • atypische Endometriumhyperplasie (Adenomatose oder adenomatöse Hyperplasie)
  • fokale Hyperplasie des Endometriums - Endometriumpolypen

Endometriumhyperplasie tritt oft symptomlos auf und wird bei einer präventiven gynäkologischen Untersuchung mit Ultraschall nachgewiesen. In jüngster Zeit sind asymptomatische gynäkologische Erkrankungen einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten sehr häufig. Pathologische Absonderungen aus dem Genitaltrakt werden bei solchen Erkrankungen nicht immer bemerkt. Ohne Hilfe der Labordiagnostik ist es schwierig, sie von normalen Sekreten zu unterscheiden. Bei einem verdeckten Verlauf von Frauenkrankheiten gibt es keine Bauchschmerzen, blutende Menstruationsstörungen und andere Symptome. Daher muss jede Frau mindestens zweimal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung durch einen Gynäkologen durchführen lassen.

Symptome der Endometriumhyperplasie des Uterus

Endometriumhyperplasie der Gebärmutter ist oft asymptomatisch, aber manifestiert manchmal dysfunktionale (anovulatorische) Uterusblutungen. Sie treten oft nach einer Menstruationsverzögerung auf, seltener - vor dem Hintergrund eines regelmäßigen Zyklus. Häufig wird die Diagnose einer Endometriumhyperplasie erst dann gestellt, wenn eine Frau auf Infertilität untersucht wird.

Das Fehlen einer Schwangerschaft bei Endometriumhyperplasie ist auf zwei Faktoren zurückzuführen:

  • Mangel an Eisprung aufgrund von Hormonstörungen auf dem Hintergrund der Endometriumhyperplasie
  • die Unmöglichkeit der Einnistung des Embryos in die krankhafte Schleimhaut des Uterus

In solchen Fällen sind die Behandlung von Unfruchtbarkeit durch den Eisprung, Lutealphasenunterstützung Zyklus Stimulierung, die Verwendung von entzündungshemmenden Therapie und sogar IVF erfolglos, noch nicht identifiziert und eliminiert die Hauptursache für Unfruchtbarkeit - Endometriumhyperplasie.

Die Ursachen der Endometriumhyperplasie sind vielfältig.

Zuallererst sind dies hormonelle Störungen, die Pathologie von Kohlenhydraten, Lipiden und anderen Stoffwechselarten, gynäkologische Erkrankungen, Operationen an den Gliedmaßen und der Gebärmutter. Endometriumhyperplasie bei Frauen häufiger giperestrogeniey, Uterusmyom, Mastopathie, Endometriose, PCO-Krankheit, Fettstoffwechselstörungen (Störungen der Synthese von Östrogen im Fettgewebe) leiden, Bluthochdruck, hohen Blutzucker, Lebererkrankungen, die mit dem Austausch von Hormonen stören.

Diagnose von Endometriumhyperplasie des Uterus

  • Unfruchtbarkeitsprävention und -behandlung
  • Endometriumkarzinom-Prävention

Verschiedene Arten von Endometriumhyperplasie unterscheiden sich in ihrem histologischen Muster, d.h. mikroskopische Struktur von Schleimhautbereichen, die durch Biopsie gewonnen wurden:

  • Drüsen- und Drüsen-zystische Hyperplasie sind in ihren Erscheinungsformen fast identisch, die zweite Form ist ausgeprägter
  • Endometriumpolypen sind fokale, begrenzte Endometriumhyperplasie
  • bei atypischer Hyperplasie findet eine strukturelle Reorganisation der Schleimhaut statt, ein stärker ausgeprägtes Wachstum der Endometriumdrüsen, das als Präkanzerose des Endometriums gilt
  • Eine Glanduläre Hyperplasie des Endometriums jeglicher Art, die nach der Kürettage wieder auftritt und gegenüber einer Hormontherapie resistent ist, ist sehr gefährlich.

Für die Diagnose von Endometriumhyperplasie mit einer Vielzahl von Methoden:

  1. Am häufigsten ist ein Beckenultraschall. Die Ultraschalluntersuchung des Uterus ermöglicht häufig eine genaue Diagnose von Endometriumpolypen sowie eine Verdickung der Uterusschleimhaut. Leider übersteigt die Genauigkeit der Methode nicht 60%.
  2. Ehogisterosalpingografiya (Echo GHA) ist auf die Untersuchung des Eileiters in erster Linie gerichtet ist, sondern der Bildschirm kann besonders gut Uterus charakteristischen Hyperplasie und endometrialen Polypen zu erkennen.
  3. Aspiration oder Biopsie der Gebärmutterschleimhaut wird in der zweiten Hälfte des Zyklus durchgeführt. Der Gynäkologe (häufiger unter Ultraschallkontrolle) führt ein spezielles Instrument in die Gebärmutter ein und fängt die minimale Menge an Gewebe ein, die dann unter einem Mikroskop untersucht wird. Jedoch kann die Genauigkeit der Methode aufgrund der Tatsache leiden, dass die Biopsie an der falschen Stelle durchgeführt wird, wo sich ein Zentrum der Hyperplasie befindet.
  4. Die informativste Methode zur Diagnose der Endometriumhyperplasie ist die Hysteroskopie - die Einführung eines optischen Systems in die Gebärmutterhöhle, unter deren Kontrolle eine gezielte Biopsie durchgeführt wird. Darüber hinaus können Sie mit der Hysteroskopie den Zustand der Gebärmutterwand visuell beurteilen.

Behandlung von Endometriumhyperplasie

Die Behandlung der Endometriumhyperplasie besteht in erster Linie darin, einen Teil der pathologischen Schleimhaut zu entfernen. Führen Sie Kürettage unter der Kontrolle der Hysteroskopie und dann histologische Untersuchung der Schleimhaut. Nach Entfernung der Läsion wird eine Hormontherapie verschrieben. Je nach Symptomatik werden Östrogen-Gestagen-Medikamente (in Form von oralen Kontrazeptiva), reine Gestagene oder GnRH-Agonisten eingesetzt. Die Behandlung der Endometriumhyperplasie erfolgt streng individuell für mindestens drei Monate (selten, mehr als sechs Monate Dauergebrauch von Hormonpräparaten). Das Ergebnis der Behandlung wird durch wiederholte Endometriumbiopsie bestätigt.

Je nach Art der Endometriumhyperplasie, der Schwere des Prozesses sowie der Wirksamkeit der Therapie können wir die Prognose für die bevorstehende Schwangerschaft beurteilen!

Endometriumhyperplasie und Schwangerschaft: Gibt es eine Chance?

So bekommt eine Frau, die von einem Kind träumt, eine Diagnose: Endometriumhyperplasie. Sofort tauchen viele Fragen auf, vor allem die Koexistenz von Endometriumhyperplasie und Schwangerschaft. Dann kommt eine Menge verwandter Erfahrungen:

  • Werde ich schwanger werden?
  • Wie wirkt sich diese Diagnose auf das Kind aus?
  • Ist es möglich, sie zu heilen?
  • Kommt eine Schwangerschaft nach einer Endometriumhyperplasie?

Wenn eine Frau nach der Entbindung eine solche Diagnose erhält, stellt sich folgende Frage: Ist eine solche Diagnose mit dem Stillen vereinbar? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Artikel.

Chancen der Empfängnis

Endometriumhyperplasie des Uterus ist eine abnorme Verdickung der Endometriumschicht, die ein gutartiger Prozess ist. Gefährdet sind:

  • Jugendliche in der Pubertät;
  • Frauen während der Menopause;
  • Frauen, unabhängig von der Lebenszeit, die in einer schlechten Ökologie sind.

Die Antwort auf die Frage, ob Sie mit Hyperplasie des Endometriums der Gebärmutter schwanger werden können, hängt von der Form der Krankheit ab. Es gibt vier Hauptformen:

  1. Eisenhaltig. Diese Form ist die sicherste. Wenn es nur eine leichte Verdickung der Endometriumschicht beobachtet wird. Einfache endometriale Drüsenhyperplasie ist mit der Schwangerschaft nicht vereinbar.
  2. Glanduläre zystische Form. Dieser Subtyp der Krankheit ist am ausgeprägtesten. In dieser Form dehnt sich das Endometrium zu Zysten aus.
  3. Fokale Form. Bei dieser Art von Krankheit wächst das Endometrium Foci.
  4. Atypische Endometriumhyperplasie. Die gefährlichste Art von Krankheit, während der sich die Struktur des Zellgewebes der Drüsenschicht verändert. Oft führt diese Form zu Gebärmutterkrebs.

Früher glaubte man, Hyperplasie sei ein Satz für ein kinderloses Leben. Die Medizin entwickelt sich jedoch weiter. Nach der Bestimmung der Form der Schwere der Erkrankung und der Durchführung einer Behandlung ist die Schwangerschaft erfolgreich.

Eine solche Erkrankung verhindert natürlich, dass eine Frau schwanger wird, da sie mit hormonellen Störungen in Verbindung gebracht wird und verhindert, dass die Eizelle in die Phase des Eisprungs eintritt. Zum Beispiel sind endometriale Drüsenhyperplasie und Schwangerschaft aufgrund von Hormonstörungen inkompatibel. Ob also die Schwangerschaft mit einer Drüsenform kommen wird, ist die Antwort nein.

Tatsächlich sind die ersten drei Formen der Krankheit keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit einer Frau. Natürlich, wenn die Behandlung pünktlich begann. Mit einer atypischen Form sind die Dinge ernster.

Focal Form und Schwangerschaft kompatibel. Dies ist die einzige Möglichkeit, wenn Sie mit Endometriumhyperplasie schwanger werden können.

Merkmale der Schwangerschaft mit fokaler Form

Es gibt Fälle von denen, die mit einer fokalen Form schwanger sind. Aber diese Fälle sind selten. Frauen, die mit dieser Krankheit schwanger werden, müssen ständig von Ärzten überwacht werden.

Wenn eine Eizelle befruchtet und am Uterus befestigt wird, beginnt die Schwangerschaft. Es gibt jedoch Risiken während der Schwangerschaft bei Hyperplasie:

  • Fehlgeburten in der Anfangsphase;
  • fetale Anomalien;
  • das Risiko eines malignen Wachstums aufgrund eines Hormonschubs bei einer schwangeren Frau;

In seltenen Fällen kann eine Schwangerschaft das Progesteron regulieren, was zu einem Rückgang der Krankheit führt.

Pathologie Behandlung

Nach der Behandlung von Hyperplasie aller Formen kann eine Frau mit der Planung einer Schwangerschaft beginnen. Zunächst verwenden Ärzte konservative Behandlungsmethoden:

  • zuerst stoppen Sie die Blutung, falls vorhanden;
  • dann verschreiben Hormontherapie;
  • nachdem der Hormonstatus behoben wurde;
  • nachdem Sie den Hormonhaushalt in Ordnung gebracht haben, kann schwanger werden. Aber die Frau ist für weitere 5 Jahre registriert.

Wenn solche Methoden versagt haben, greifen Sie auf eine chirurgische Behandlung zurück. Vergeuden Sie Hyperplasie. Das Bild ist schematisch dargestellt.

Die Behandlung kann auch mit Hilfe von Volksmethoden durchgeführt werden. Die beliebtesten sind:

  • Blutegel-Therapie;
  • Behandlung von Bor Uterus;
  • Homöopathie.

Nicht selbst behandeln! Alle gängigen Methoden sollten mit Ihrem Arzt besprochen werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Schwangerschaft nach der Behandlung

Ist es möglich, nach der Kürettage der Endometriumhyperplasie schwanger zu werden? Nach Abschluss der Behandlung geht das Problem der Schwangerschaft von selbst ab. Normalerweise, nach der Beseitigung der Hyperplasie, stört die Empfängnis nicht mehr, und die Frau wird natürlich schwanger. Es gibt jedoch Komplikationen. Wenn eine Frau nach der Behandlung nicht schwanger werden kann, werden ihr zwei Lösungen angeboten:

  1. IVF oder Konzeption in vitro. In diesem Fall düngen Sie das Ei in einem Reagenzglas und sitzen Sie in der Gebärmutter. Der Embryo entwickelt sich auf natürliche Weise und eine Frau gebiert ein gesundes Baby (siehe IVF nach Endometriumhyperplasie).
  2. ICSI ist eine der Optionen für IVF. Der Unterschied ist, dass eine Samenzelle in das Zytoplasma eingeführt wird, nicht ein Embryo. Entwicklung ist nicht bedroht.

So kann eine Frau nach der Behandlung ein gesundes Kind zur Welt bringen und die Schwangerschaft verläuft ruhig. Nach der Geburt tritt jedoch häufig ein Rückfall auf.

Endometriumhyperplasie während des Stillens

Wirkt sich die Krankheit auf das Baby aus, wenn die Mutter stillt? Nein. Es lohnt sich jedoch nicht, die Behandlung zu verzögern.

Der Hauptgrund für die Endometriumhyperplasie während der Stillzeit sind hormonelle Veränderungen während der Geburt. Darüber hinaus manifestieren sich assoziierte Krankheiten:

Ein weiterer wichtiger Grund ist die fehlende Menstruation nach der Geburt (Amenorrhoe).

Merkmale der Pathologie während des Stillens

  • Spotting in der Periode, in der die Menstruation noch nicht aufgetreten ist;
  • nach Verzögerungen, starke Blutungen;
  • Zyklusfehler;
  • chronische Schwäche und Müdigkeit;
  • reduzierte Immunfunktion des Körpers.

Wenn Symptome auftreten, einen Arzt aufsuchen. Im umgekehrten Fall können Komplikationen auftreten wie der Übergang von Hyperplasie in eine atypische Form, die Entwicklung von bösartigen Tumoren, Unfruchtbarkeit.

Behandlung

Während der Fütterungsperiode kann die Behandlung von Hyperplasie günstig verlaufen. Es ist nicht notwendig, es zu verschieben, der Arzt wird ein Schema wählen, das das Kind nicht betrifft. Der Arzt wird eine der Behandlungsmethoden während der Stillzeit wählen:

  • Medikamente;
  • chirurgischer Eingriff;
  • gemischt

Eine Frau wird mit Medikamenten für bis zu sechs Monaten behandelt. Wenn danach ein Rückfall eintritt, verschreibt der Arzt eine Operation:

  • Laser-Chirurgie;
  • Kryodestruktion;
  • kratzen

In sehr extremen und vernachlässigten Fällen wird die Entfernung des Uterus vorgeschrieben.

Nach der Behandlung sollte eine Frau während der Stillzeit die Regeln einhalten:

  • gesunden Lebensstil;
  • Untersuchungen beim Arzt;
  • Immunität erhöhen;
  • Vermeidung von Stress;
  • schnelle Reaktion auf etwaige Abweichungen im Wohlbefinden.

Mit solchen Handlungen ist die Gesundheit der Frau und des Kindes nicht gefährdet.

Ist die Schwangerschaft mit der Endometriumhyperplasie vereinbar, was müssen Sie vor der Schwangerschaft wissen?

Endometriumhyperplasie und Schwangerschaft gelten als sich gegenseitig ausschließende Konzepte. Planende Frauen haben jedoch immer Hoffnung auf eine erfolgreiche Konzeption. Klinische Fälle der Krankheit bestätigen erneut, dass es möglich ist, mit Endometriumhyperplasie schwanger zu werden, aber im Verlauf der Schwangerschaft besteht ein hohes Risiko für Schwierigkeiten.

Hyperplasie - was ist das?

Das Gleichgewicht der weiblichen Sexualhormone bestimmt die menstruelle und reproduktive Funktion der Gebärmutter. Unmittelbar nach dem Ende der Menstruation beginnt sich das Endometrium unter dem Einfluss von Östrogenen aufzubauen - der Schleimschicht, die der Boden für das befruchtete Ei ist.

Zum Zeitpunkt des Eisprungs erreicht es die ideale Dicke für die Implantation. So gehen voneinander abhängige natürliche Prozesse im Körper einer gesunden Frau aus. Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren kann sich die Schleimhaut übermäßig verdicken, was sich im hyperplastischen Syndrom manifestiert.

Endometriumhyperplasie ist eine gynäkologische Erkrankung, die von einer Veränderung des Drüsenteils und des Stroma der Gebärmutterschleimhaut begleitet wird. Die Pathologie ist durch übermäßiges Wachstum und Verdickung der inneren Schicht des Fortpflanzungsorgans im Vergleich zum Normalzustand gekennzeichnet.

Ist eine Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie möglich?

Für eine erfolgreiche Konzeption sollten die Schichten, aus denen die Gebärmutter besteht, gesund sein und ihre Funktion erfüllen. Wenn die Struktur von einem von ihnen gebrochen ist, entstehen Schwierigkeiten mit der Empfängnis.

Da die Ursachen der Hyperplasie meist auf hormonelle und infektiös-entzündliche Erkrankungen reduziert sind, besteht bei dieser Pathologie kaum eine Chance auf Implantation. Der entscheidende Faktor dafür, ob es möglich ist, mit einer unnatürlich dicken Schicht des Endometriums schwanger zu werden, wird zur Art des pathologischen Prozesses:

Ein leichtes gleichmäßiges Wachstum der Schleimhaut, nicht vereinbar mit der Empfängnis.

Im wachsenden Stroma bilden sich zystische Gebilde, Schwangerschaft ist unmöglich.

Verdickungen treten in bestimmten Bereichen auf, eine Implantation ist nicht ausgeschlossen.

Die gefährlichste Form, die oft zu Malignität der Schleimhaut führt.

Von allen Formen wird fokale Hyperplasie am wahrscheinlichsten schwanger. Mit ihr erfolgt die Verdickung durch Foci mit Erhalt der natürlichen Dicke des Endometriums in bestimmten Bereichen.

In ihnen wird die Einnistung der Eizelle durchgeführt. Bei anderen Formen der Erkrankung ist eine Konzeption nicht möglich, da die Verdickung der Schleimhaut auf der gesamten inneren Oberfläche des Genitalorgans auftritt.

Risiken für Frauen und das ungeborene Kind

Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie für die gesamte Laufzeit ist ernsthaft gefährdet. Aufgrund der Tatsache, dass eine große Menge an Östrogen in dieser Krankheit produziert wird, wird Progesteron unterdrückt.

Letzteres ist verantwortlich für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft und warnt den Uterushypertonus. Die Implantation, die mit dieser Pathologie auftritt, kann jederzeit brechen.

Wenn eine Empfängnis mit Hyperplasie aufgetreten ist, sollte die Frau sofort einen Arzt für individuelle Termine konsultieren. Die meisten Patienten benötigen eine Erhaltungstherapie mit Progesteron.

Aufgrund des fokalen Wachstums der Schleimhaut in der Plazenta, die im zweiten Trimester gebildet wird, treten Durchblutungsstörungen und Stoffwechselvorgänge auf. Als Folge tritt eine Hypoxie auf, die das Gehirn des ungeborenen Kindes beeinträchtigt. Bei der Bildung von Organen und Systemen des Embryos können irreversible Störungen auftreten, die angeborene Defekte bedrohen.

Auswirkungen der Schwangerschaft auf die Krankheit

Endometriumhyperplasie und Schwangerschaft sind interregulatorische Zustände. Genau, da ein übermäßiges Wachstum der Gebärmutterschleimhaut den Verlauf der Schwangerschaft beeinflussen kann, beeinflusst die Konzeption die Pathologie. Es ist unmöglich, das Ergebnis der Situation vorherzusagen.

Die Einschätzung des individuellen Zustandes der Frau, kann der Frauenarzt die Unterbrechung der Schwangerschaft bei der Hyperplasie empfehlen. Die endgültige Entscheidung ist immer für die Patienten, aber Frauen müssen sich der Konsequenzen bewusst sein.

Konzeption ist gefährlich, weil sie die Krankheit in eine bösartige Form übersetzen kann. Unter dem Einfluss von hormonellen Veränderungen wachsen die Drüsenherde zu atypischen Zellen. In dieser Situation haben schwangere Frauen den Tod, also sollten Sie sich die Empfehlungen des Gynäkologen anhören.

Es gibt jedoch eine große Anzahl von offiziell bestätigten klinischen Fällen, in denen die Schwangerschaft eine positive Wirkung auf die Krankheit hat. Gestation und weitere Laktation, die die Produktion von Östrogen durch die Eierstöcke erhalten, stellten einen natürlichen hormonellen Hintergrund her.

Endometriumdicke für die Konzeption

Wenn endometrialnaja die Hyperplasie bei der Patientin gefunden wird, ob es möglich ist, schwanger zu werden, wird der Arzt antworten. Es ist unmöglich, Frauen zu verallgemeinern und eine genaue Antwort auf diese Frage zu geben. Ebenso wichtig ist die Wachstumsrate der Schleimhäute.

Für eine erfolgreiche Konzeption sollte die Dicke der Schleimschicht 16-18 mm betragen. Dieser Wert wird etwa eine Woche nach dem Eisprung bestimmt. Zum Zeitpunkt der Freisetzung des Eies beträgt die Dicke des "Bodens" für die Eizelle etwa 13 mm.

Mit diffuser und fokaler Form eine Zunahme des Endometriums um bis zu 20 mm. Die atypische Form ist durch eine Dicke der Schleimschicht von 30 mm gekennzeichnet. Polypen und Zysten manifestieren sich durch Verdickung einzelner Schichten bis zu 60 mm.

Eine Zunahme der Schleimhautdicke mit einer visuellen Veränderung der Echogenität ist ein Ultraschallsymptom des Endometriumkarzinoms.

Vorbereitung auf die Schwangerschaft: ärztlichen Rat und Rezepte für die traditionelle Medizin

Gynäkologen empfehlen dringend, dass während der Vorbereitung auf die Konzeption untersucht werden. Bei der Ultraschalldiagnostik kann eine Hyperplasie bei einer Frau festgestellt werden.

Typischerweise wird die Krankheit von verlängerter Menstruation, Durchblutungsstörungen, Menstruationsstörungen und Bauchschmerzen begleitet, kann jedoch ohne klinische Manifestationen auftreten.

Identifizierte Pathologie sollte zuerst geheilt werden und dann mit der Planung fortfahren. In der Therapie werden hormonelle Medikamente, entzündungshemmende Medikamente, spezielle Ernährung und körperliche Aktivität organisiert. Bei Bedarf wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Nach der Therapie steigen die Chancen auf eine erfolgreiche Empfängnis.

Alternative Medizin bietet separate Rezepte für Frauen mit Hyperplasie während der Planungsphase:

  • Die Akzeptanz von Bor-Uterus mit Phytohormonen reguliert das Gleichgewicht von Östrogen und Progesteron;
  • Spülbrühe Schöllkraut wirken entzündungshemmend, aber vor der Durchführung der Manipulationen muss man die Infektionskrankheiten der Scheide ausschließen;
  • Die Verwendung von Brennessel normalisiert die Durchblutung, trägt zur Verkürzung und Verringerung der Menstruation bei.
Salbei wird oft in der alternativen Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt. Allerdings ist es mit Hyperplasie kontraindiziert zu nehmen, da das Kraut zum Östrogenspiegel beiträgt.

Die Wirksamkeit der Behandlung von pathologisch überwachsenem Endometrium wird um so höher sein, je früher es über die bestehende Erkrankung bekannt wird.

Ist eine Endometriumhyperplasie möglich?

Hormone regieren das weibliche Fortpflanzungssystem. Daher führt jede Abweichung von ihrem natürlichen Gleichgewicht im Körper zu Krankheiten, die eine Schwangerschaft ausschließen. Schwangerschaft und Endometriumhyperplasie stören. Eine gefährliche Pathologie lässt keine Empfängnis zu, sie verletzt das Timing des Menstruationszyklus. Und eine seiner Formen "begleitet" Krebs. Um die Entwicklung der Krankheit nicht zu "verpassen", Frauen, die von der Empfängnis träumen, ist es wichtig, sich einer regelmäßigen gynäkologischen Untersuchung zu unterziehen.

Was ist diese Pathologie?

Endometrium ist die Schicht, die den Uterus auslegt. Er nimmt monatlich am Eisprung teil. Die allmähliche Zunahme der Bindegewebsgröße ist ein bedeutender Tag der möglichen Verschmelzung von männlichen und weiblichen Keimzellen. Solche Veränderungen sind notwendig, damit sich das befruchtete Ei fest im Uterus festsetzen und seine Entwicklung im Endometriumgewebe fortsetzen kann. Ist die innere Gebärmutterschicht zu dünn, wird die bereits erfolgte Empfängnis unterbrochen, was zu einer spontanen Fehlgeburt führt.

Es gibt jedoch Situationen, in denen Unfruchtbarkeit durch das Wachstum des Endometriums verursacht wird. Eine solche Abweichung ist mit Störungen im hormonellen Hintergrund der Frau verbunden, auf die die Mutterschicht akut reagiert. Der Mangel an Progesteron in Kombination mit einem Östrogenüberschuss verhindert, dass sich das Endometrium in seiner natürlichen zyklischen Form entwickelt. Es wächst ständig, so dass die Frau keinen Eisprung hat.

Endometriumhyperplasie ist eine starke pathologische Proliferation der Gebärmutterschleimhaut mit gutartigem Charakter. Sie geht einher mit Verletzungen der strukturellen Merkmale und funktionellen Fähigkeiten von Geweben.

Endometriumhyperplasie der Gebärmutter ist gefährlich aufgrund der Tatsache, dass aufgrund dessen der Menstruationszyklus "verloren geht", beginnt reichlich Blut außerhalb der Zyklen. Allerdings sind die gefährlichsten Zysten und Endometriumpolypen, die die Ursache für die Entwicklung von bösartigen Tumoren sind.

Es ist schwierig, die wahre Ursache des "Streites" von Progesteronen und Östrogenen zu bestimmen. Ärzte glauben jedoch, dass dieser Prozess von solchen Faktoren beeinflusst wird:

  • Ovarialtumor;
  • Zysten an den Eierstöcken;
  • Neuroendokrine Störungen;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • Diabetes mellitus;
  • Dysfunktion der Nebennieren und der Leber;
  • Bluthochdruck;
  • Myome des Uterus;
  • Fettleibigkeit.

Es sollte auf ernsthafte provozierende Faktoren hingewiesen werden, die das hormonelle Ungleichgewicht einer Frau beeinflussen:

  • Entzündliche und infektiöse Prozesse;
  • Chirurgie am Uterus (Kürettage, Abort und andere mechanische Schäden an der Schleimhaut);
  • Reduzierter Immunschutz;
  • Häufiger anhaltender Stress.

Endometriumhyperplasie ist eine furchtbare Pathologie, die an zweiter Stelle der Erkrankungen des Fortpflanzungssystems steht. Sie wird eine häufige Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit.

Endometriumhyperplasie: Ist es möglich, schwanger zu werden?

Die Planung einer Schwangerschaft für Frauen mit endometrialer Wachstumspathologie wurde dokumentiert - eine undankbare Aufgabe. Der Mangel an regelmäßigem Eisprung, verursacht durch hormonelle Störungen, strukturelle Störungen der Schleimhaut der Gebärmutter, erlaubt keine Empfängnis.

Es sollte beachtet werden, dass in einigen Fällen eine Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie möglich ist. Es wird jedoch nicht lange dauern. Eine solche Vorstellung endet mit einer spontanen Fehlgeburt oder schweren Verletzungen in der Entwicklung des Fötus.

Betrachten Sie die Formen der Erkrankung, die sich in der histologischen Variante unterscheiden, und die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis mit ihnen.

Mit glandulärer zystischer und glandulärer Stromaform

Die Drüsenform ist ein gutartiger Prozess der Veränderung der Gebärmutterschleimhaut. Gekennzeichnet durch eine Verletzung der Lage der Drüsen im Stroma, die sich sinuous. Entwickelt sich in akuter und chronischer Form.

Das Vorhandensein von zystischen Veränderungen in der Verdickungsschicht des Endometriums weist auf ausgeprägte Störungen hin, bei denen zystisch erweiterte Drüsen fixiert sind. Wegen solcher Transformationen fehlt der Eisprung bei einer Frau. Das heißt, über eine Schwangerschaft mit einer drahtigen Endometriumhyperplasie zu sprechen, ist bedeutungslos. Konzeption ist unmöglich.

Wenn atypische Form

Diese pathologische Form ist komplizierter. Wenn atypische Hyperplasie Drüsen noch schneller wachsen. Für die Gesundheit von Frauen ist jedoch gefährlicher als ihre strukturellen Veränderungen, die die Entwicklung von bösartigen Tumoren verursachen. Unfruchtbarkeit ist ein treuer Begleiter der Krankheit.

Die Einteilung der Hyperplasie in Formen erfolgt ebenfalls durch ihre Lokalisierung.

Mit fokaler Form

Fokale Hyperplasie ist durch die Lokalisation von "betroffenen" Endometriumzellen in einem bestimmten Teil der Gebärmutter gekennzeichnet. Seine Entwicklung ist in Polypen fixiert, einer konstanten Schicht des Endometriums, Zysten.

In 5% aller gemeldeten Fälle sieht die Schleimhauthyperplasie wie die Bildung eines Endometriumpolypen aus (einige Teile der Schleimhaut wachsen mit dem darunter liegenden Stroma). Wenn in den Drüsenformen die Drüsenkomponente als Hauptbestandteil fixiert ist, so gibt es bei fibrösen Polypen mehr Bindegewebe.

Bei diffuser Form

Die modifizierte Schicht betrifft die gesamte Oberfläche der Gebärmutterschleimhaut. Die Schicht erhöht sich gleichmäßig. Gleichzeitig wächst die Proliferation von Endometriumzellen parallel zum Volumen der Schleimhaut.

Behandlung

Die Diagnose der Endometriumhyperplasie ist kein Satz. Wenn die Pathologie rechtzeitig erkannt wird und der Therapieverlauf richtig gewählt ist, wird die Chance der Frau, Mutter zu werden, zurückgegeben.

Der Arzt kann nach einer eingehenden Untersuchung das richtige Behandlungsschema wählen, das das Stadium der Erkrankung und ihre Form aufzeigt. Zu diesem Zweck wird eine histologische Untersuchung von Endometriumproben durchgeführt. Die Hauptrichtung der Diagnostik besteht darin, den Faktor zu verstehen und zu eliminieren, der die pathologischen hormonellen Veränderungen verursacht hat. Nach Erhalt der notwendigen Daten während der Studie verschreibt der Arzt ein individuelles Therapieschema.

Wenn sich die Pathologie im Anfangsstadium ihrer Entwicklung befindet, werden sie mit hormonbasierten Medikamenten behandelt. Ihre Aufgabe ist es, das Verhältnis von Östrogen und Progesteron im Körper einer Frau auszugleichen.

Während der Therapie verschreibt der Arzt die folgenden Medikamente:

  • Orale Kontrazeptiva oder Hormone;
  • Drogen aus der Gestagengruppe (Duphaston);
  • Vitamin-Komplexe;
  • Eisenpräparate.

Denken Sie daran, dass eine unabhängige Auswahl von Medikamenten und deren Dosierung nicht erlaubt ist! Die Auswahl der Medikamente und die Festlegung der Besonderheiten ihrer Aufnahme sollte nur vom behandelnden Arzt vorgenommen werden. Es berücksichtigt viele Faktoren: Alter, Gesundheitszustand einer Frau und ihr Gewicht, das Vorhandensein anderer Krankheiten.

Wenn die konservative Therapie nicht erfolgreich war oder die Krankheit vernachlässigt wurde, wird eine Hysteroskopie mit Kürettage der "extra" Schicht des Endometriums verwendet. Eine solche Operation ist sicher. Es ermöglicht Ihnen, die Fortpflanzungsfähigkeit von Frauen zu speichern.

In den meisten Fällen dauert die Therapie mindestens sechs Monate. Es wird viel Zeit benötigt, um das hormonelle Gleichgewicht, den Menstruationszyklus und den Eisprung wiederherzustellen.

Kann ich nach einer Hyperplasie schwanger werden?

Wenn alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden, ist eine erfolgreiche Schwangerschaft eine Belohnung für eine Frau für eine lange Behandlung. Eine solche Konzeption ist jedoch besser zu planen. Die Schwangerschaft nach der Behandlung mit hormonellen Medikamenten ist einen Monat nach der "ernsten" Drogen geplant. Nach der Operation dauert die Rehabilitation länger, etwa sechs Monate.

Um die Chancen einer Schwangerschaft nach Endometriumhyperplasie zu erhöhen, muss eine Frau folgende Regeln beachten:

  • Vorbeugende gynäkologische Untersuchungen durchführen;
  • Jede vaginale Blutung oder ungewöhnliche Entladung sollte ein Grund für sofortige ärztliche Behandlung sein;
  • Kontrollgewicht;
  • Vermeiden Sie emotionale Schocks und Stress;
  • Gib schlechte Angewohnheiten auf;
  • Balance Ernährung.

Nach einem vollständigen medizinischen und Genesungskurs wird eine erneute Diagnose durchgeführt. Mit seiner Hilfe wird der Therapieerfolg bestimmt.

IVF mit Hyperplasie

Wenn nach einer Langzeittherapie die lang erwartete Empfängnis nicht eintritt, empfehlen die Ärzte der Frau, die Hilfe der In-vitro-Fertilisation zu suchen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es möglich ist, "Reagenzglas Schwangerschaft" ohne Behandlung der Pathologie zu verwenden.

Endometriumhyperplasie und IVF sind die gleichen inkompatiblen Konzepte wie diese Krankheit und natürliche Konzeption. Veränderungen im Gewebe des Endometriums erlauben schließlich nicht das "Auswählen" der benötigten Eier, da der Eisprung während der Pathologie nicht auftritt. Selbst wenn ein Wunder geschieht, wird die vorbereitete Zygote nicht in der Lage sein, sich an die Gebärmutterschicht anzuheften, um ihre Entwicklung fortzusetzen.

Nach dem Entfernen der "extra" und gefährlichen Gebärmutterschicht, die den Hormonhaushalt wieder normalisiert, hat die Frau alle Chancen, eine glückliche Mutter zu werden.

Endometriumhyperplasie und Schwangerschaft: Behandlung vor der Konzeption ist notwendig!

Endometriumhyperplasie ist eine Erkrankung, die durch eine verdickte, zugewachsene Endometriumkarzinomschicht gekennzeichnet ist.

Entgegen Gerüchten, die das populäre Gerücht verbreiten, ist das keine Onkologie.

Hyperplasie ist von mehreren Arten, und nur einige von ihnen können potenziell bösartig werden.

Was ist Endometriumhyperplasie?

Endometriale Hyperplasie nach Statistik findet sich bei 5% der gynäkologischen Patienten.

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Frauen mit dieser Pathologie gestiegen.

Ursachen von Krankheit

Diese Krankheit hat eine hormonelle Natur. Es beginnt aufgrund einer Erhöhung des Hormons Östrogen im Blut.

Diese Pathologie wird Hyperöstrogen genannt, und folgende Ursachen verursachen es:

  • Altersveränderungen - die Menge an Östrogen vor der Menopause im Körper einer Frau variiert;

  • Östrogenüberschuss mit Progesteronmangel;

  • Verstöße gegen hormonelle Drogen;

  • Entzündung des Fortpflanzungssystems;

  • Dysfunktion der Nebennierenrinde;

  • Abtreibung und Kürettage des Uterus in der Geschichte;

  • hormonproduzierender Ovarialtumor.
  • Begleiterkrankungen sind Fettleibigkeit, Diabetes mellitus sowie Bluthochdruck, Brusterkrankung und Schilddrüsenpathologie.

    Symptome

    Sie haben, anders als der Menstruationsfluss, keine Regelmäßigkeit. Außerdem unterscheiden sie sich von der Menstruation durch ihre Mäßigung, sie schmieren.

    Es treten auch Durchblutungsstörungen auf, die mit Blutgerinnseln einhergehen, aber dies ist höchstwahrscheinlich charakteristisch für die Pubertätsperiode - die Zeit, in der der Zyklus gerade eingestellt ist.

    Es ist sicher zu sagen, dass es Zeit für einen Arzt ist, wenn:

    • es gibt Uterusblutungen, unverständliche Natur;
    • monatlich reichlich und lang;
    • Menstruationszyklus ist nicht regelmäßig.

    Wenn nach einer langen Abwesenheit der Menstruation plötzliche Gebärmutterblutungen auftreten, ist dies ein sicheres Zeichen für Endometriumhyperplasie, besonders wenn wir über eine Frau in den Wechseljahren sprechen.

    Zeichen von

    Einige äußere Anzeichen in Verbindung mit den Hauptsymptomen können auf eine Krankheit hinweisen. Symptome von Hyperplasie:

  • Lethargie, Schwäche, Müdigkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Blässe der Haut;
  • Bauchschmerzen am Vorabend der Menstruation.
  • Natürlich ist es unmöglich, von einer Hyperplasie allein aus diesen Gründen zu sprechen, aber wenn es eine Zyklusfehlfunktion und Uterusblutungen zur gleichen Zeit gibt, ist es höchstwahrscheinlich Hyperplasie.

    Diagnose der Krankheit

    Die wichtigsten Methoden der Diagnose von Endometriumhyperplasie des Uterus heute:

    • transvaginaler Ultraschall;
    • Hydrosonographie;
    • Hysteroskopie;
    • Histologie.

    Der Arzt diagnostiziert die Krankheit nach folgendem Schema:

    1. Hört Patientenbeschwerden.

  • Untersucht die Geschichte des Lebens - ob Lebererkrankung, Bluthochdruck, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechselstörungen.

  • Untersucht die gynäkologische Geschichte - die Art des Menstruationszyklus, das Vorhandensein von Gebärmutterblutungen, Mastopathie, Myomen, Unfruchtbarkeit.

  • Führt gynäkologische Untersuchung durch.

  • Führt bakteriologische und bakterioskopische Studien durch.

  • Führt einen Zyklus von Hormonstudien durch.

  • Die Histologie des vollständigen Schleimhautkratzens wird durchgeführt. Es wird am Vorabend der Menstruation oder in den ersten Stunden der Menstruation gehalten.

  • Vor der Kürettage und nach der Kürettage wird eine Hysteroskopie durchgeführt, die eine Kontrolle der Operation ermöglicht.

  • Transvaginaler Ultraschall ermöglicht die Beurteilung der Form, der Konturen sowie der inneren Struktur der Gebärmutterhöhle.

  • Radioisotopenstudie der Gebärmutterhöhle. Mit Hyperplasie wird die Intensität der Absorption eines radioaktiven Medikaments durch die Gewebe des Uterus höher sein als mit dem Niveau des Endometriums normal ist.
  • Was ist eine gefährliche Diagnose?

    Endometriumhyperplasie ist mit Sterilität behaftet. Bei dieser Diagnose ist die Gebärmutterschleimhaut so verändert, dass sich der Fötus nicht an der Wand festsetzen kann.

    Aus diesem Grund können Frauen mit Hyperplasie nicht schwanger werden.

    Aber nicht nur die Unfähigkeit zur Geburt macht Hyperplasie zu einer gefährlichen Krankheit. In einigen Fällen kann der hyperplastische Prozess die Grundlage für einen bösartigen Tumor sein.

    Insbesondere steigt dieses Risiko für Frauen über 40 mit der Diagnose einer Hyperplasie.

    Wenn es keine Möglichkeit gibt, Hyperplasie zu behandeln, können solche Erkrankungen auf dem Hintergrund auftreten:

    • Ovarialzyste;
    • Polyp des Zervikalkanals;
    • Uteruspolypen;
    • Adenomyose;
    • Myomknoten

    Dies liegt an der Tatsache, dass Endometriumhyperplasie eine Erkrankung hormoneller Natur ist und hormonelle Störungen ein Katalysator für viele andere Erkrankungen des Fortpflanzungssystems sind.

    Behandlung und Prävention

    Typischerweise besteht die Behandlung von Hyperplasie aus mehreren Stufen:

    1. Bei Bedarf Blutungen stoppen.
    2. Hormontherapie, deren Zweck es ist, das Endometrium zu unterdrücken.
    3. Optimierung des Hormonstatus.
    4. Klinische Beobachtung 5 Jahre nach Hormonbehandlung, 6 Jahre nach operativen Maßnahmen.

    Wenn eine konservative Therapie keine Wirkung zeigt, ist eine Operation erforderlich.

    Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird häufiger eine hysteroskopische Resektion durchgeführt, bei Frauen in den Wechseljahren wird in einigen Fällen eine Hysterektomie durchgeführt (Entfernung) - wenn es sich um eine atypische Form der Hyperplasie handelt.

    Die Prophylaxe der Hyperplasie ist eine sehr einfache Sache, die für die Prophylaxe anderer Erkrankungen des reproduktiven Systems gilt:

    1. Regelmäßige gynäkologische Untersuchung.
    2. Gewichtskontrolle.
    3. Stress vermeiden, besonders chronisch.
    4. Kontrolle des Menstruationszyklus.

    Die Möglichkeit einer Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie

    Wenn wir von Drüsenhyperplasie sprechen, nähert sich die Möglichkeit der Empfängnis Null.

    Tatsache ist, dass hormonelles Versagen zu einem Mangel an Eisprung führt, und wenn Eisprung passiert ist, wird die Schleimhaut nicht in der Lage sein, den Fötus zu akzeptieren.

    Bei einer erfolgreichen Empfängnis ist eine weitere Entwicklung des Fötus sehr schwierig: Entwicklungserkrankungen sind möglich, in den meisten Fällen kommt es zu Fehlgeburten.

    Aber nach der Behandlung von Hyperplasie kann eine Frau natürlich schwanger werden, besonders wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird.

    Die Wirkung der Schwangerschaft auf den Verlauf der Krankheit

    Wenn eine Schwangerschaft mit Hyperplasie auftritt, dann passiert es mit einer fokalen Form. Das heißt, das Ei hat sich angeklebt und entwickelt sich im ganzen, intakten Teil der Gebärmutterhöhle.

    Diese Fälle sind immer noch selten, und Frauen, die auf diese Weise schwanger werden, benötigen während der gesamten Tragzeit eine ständige medizinische Überwachung.

    Gerüchte, dass während der Schwangerschaft eine Hyperplasie reduziert ist, können als eine dichte Diskussion bezeichnet werden.

    Es wird in keiner Weise abnehmen, außerdem macht eine Hyperplasie eine Schwangerschaft problematisch und erfordert eine besondere medizinische Behandlung.

    Endometriumhyperplasie ist eine schwere Erkrankung der Gebärmutter, die eine rechtzeitige komplexe Behandlung erfordert.

    Andernfalls kann eine Frau eine spätere Diagnose von "Unfruchtbarkeit" bekommen, und in einigen Fällen kann Hyperplasie die Bildung eines bösartigen Tumors auslösen.

    Die Möglichkeit einer Schwangerschaft mit Endometriumhyperplasie

    Hyperplasie ist eine Pathologie, die durch das aktive Wachstum der Gebärmutterschleimhaut gekennzeichnet ist. Ärzte betrachten diese Krankheit und den Beginn der Schwangerschaft als unvereinbare Dinge. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass ein solcher Zustand den Prozess der Befruchtung des Eies erschwert, und in Ausnahmefällen Unfruchtbarkeit verursachen kann.

    Aber mit der Umsetzung der rationalen und rechtzeitigen Behandlung von Endometriumhyperplasie kann eine Schwangerschaft auftreten. Wahrscheinlichkeit besteht auch bei fokaler Hyperplasie, aber das Vorhandensein dieser Pathologie erfordert regelmäßige Beobachtung durch den behandelnden Arzt.

    Auswirkungen auf Konzeption und Schwangerschaft

    Viele Ärzte sind davon überzeugt, dass die Diagnose einer Endometriumhyperplasie ein Hindernis für die Empfängnis und einen guten Schwangerschaftsverlauf darstellt. Dies liegt an der Tatsache, dass die hormonellen Veränderungen, sowie das aktive Wachstum der Schleimschicht, die Möglichkeit des Eisprungs blockieren. Darüber hinaus wird die Veränderung seiner Struktur als ein Hindernis für den Beginn der Schwangerschaft angesehen, die verhindert, dass der Fötus an den Wänden des Fortpflanzungsorgans haftet.

    Aber es gibt Ausnahmen, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft noch besteht. Es ist jedoch zu bedenken, dass in solchen Fällen die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Schwangerschaftsverlaufs minimal ist. Wenn eine Frau an einer Endometriumhyperplasie leidet, kann Folgendes beobachtet werden:

    • embryonale Entwicklungsstörungen;
    • das Auftreten von angeborenen Krankheiten beim Baby;
    • Fehlgeburt am Anfangstermin.

    Zusätzlich zu diesen Effekten können hormonelle Veränderungen, die durch die Konzeption eines Kindes verursacht werden, die Wahrscheinlichkeit der Umwandlung einer gutartigen Krankheit in die Onkologie signifikant erhöhen. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte bei einer Hyperplasie dringend, die Schwangerschaft künstlich zu beenden und sich dann einer vollständigen Untersuchung und einem Therapieverlauf zu unterziehen.

    Um dies zu vermeiden, ist eine Planung erforderlich. Bei der Entwicklung einer Hyperplasie muss eine Frau vor der Schwangerschaft eine vollständige Untersuchung durchlaufen und eine angemessene Behandlung beginnen.

    Anzeichen für Entwicklungspathologien

    Unabhängige Diagnose von Endometriumhyperplasie ist fast unmöglich. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass diese Krankheit keine spezifischen Symptome hat. Die meisten Frauen wenden sich an den Gynäkologen mit Beschwerden, dass sie nicht schwanger werden können, Unfruchtbarkeit. Diese Komplikation tritt vor dem Hintergrund einer vernachlässigten Krankheit auf, deren frühere Stadien die folgenden Symptome aufweisen können:

    • Verlängerung der Menstruationsdauer;
    • Ausfall des Menstruationszyklus;
    • das Auftreten von schweren Perioden;
    • das Vorhandensein von kleinen Uterusblutungen;
    • starke Schmerzen in der unteren Bauchregion.

    Wenn diese Symptome auftreten, ist eine dringende medizinische Untersuchung erforderlich. Dies liegt daran, dass bei einer frühzeitigen Erkennung der Pathologie deren Behandlung stark vereinfacht wird. Und effektive Therapie ermöglicht es Ihnen, die Fähigkeit zu behalten, ein Kind zu empfangen.

    Mit dem Auftreten der oben genannten Zeichen der Pathologie ist es notwendig, auf das Vorhandensein von Faktoren zu achten, die seine Entwicklung provozieren. Die Hauptursachen für die Krankheit sind:

    • irrationale Hormontherapie;
    • Dysfunktion, Tumoren, polyzystische Ovarien;
    • Störungen des Immunsystems;
    • uterines Myom;
    • Hypertonie;
    • endokrine Drüsenerkrankungen;
    • Endometriose;
    • Vorhandensein von Geschlechtskrankheiten;
    • Diabetes mellitus;
    • Mastopathie;
    • häufige Abtreibungen, Kratzen;
    • angeborene Gebärmutterdefekte;
    • Fettleibigkeit;
    • Leberpathologie;
    • genetische Veranlagung.

    Je mehr Risikofaktoren für Frauen die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Hyperplasie.

    Endometriumhyperplasie: Ist es möglich, schwanger zu werden?

    Lange Zeit glaubte man, es sei unmöglich, mit Hyperplasie schwanger zu werden. Aber als Ergebnis der Entwicklung der Medizin wurden Techniken für die wirksame Behandlung dieser Pathologie entwickelt. Nach dem vollständigen Verlauf der Behandlung stellt der Körper der Frau die reproduktive Funktion vollständig wieder her, und es wird möglich, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen.

    Um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft zu erhöhen, sollte sich eine Frau einer medizinischen Untersuchung unterziehen, um die Form der Hyperplasie, ihres Entwicklungsstadiums, zu identifizieren. Auf der Grundlage der erhaltenen diagnostischen Daten wird der Arzt eine wirksame Behandlung verschreiben und empfehlen, alle Faktoren auszuschließen, die das Auftreten dieser Pathologie provozieren.

    Mit Drüsenform

    Glanduläre Hyperplasie des Endometriums des Uterus ist eine relativ sichere Art von Pathologie, gekennzeichnet durch eine leichte Verdickung der Schleimschicht. Die Uterusausscheidung ist in diesem Fall minimal. Ärzte sagen, dass es mit dieser Krankheit unmöglich ist, schwanger zu werden.

    Gleiches gilt für den drüsig-zystischen Typ. Es zeichnet sich durch lebendige Symptomatologie aus, das Endometrium beginnt zu wachsen, bildet Zysten, Polypen, die eine Empfängnis verhindern.

    Wenn atypische Form

    Diese Art von Pathologie gilt als die gefährlichste. Es ist durch eine Veränderung der Zellstruktur der Gewebe der Drüsenschicht gekennzeichnet. Sie können nicht mit atypischer Form schwanger werden. Darüber hinaus entwickelt sich diese Form der Krankheit oft zu einem Krebs.

    Wenn die Zeit die Pathologie nicht erkennt, ist sie nicht nur mit der Unmöglichkeit der Empfängnis behaftet, sondern auch mit der Notwendigkeit einer Krebstherapie, der Entfernung des Uterus. Erkennen Sie die Pathologie kann aufgrund der Unregelmäßigkeit der Menstruation sein, ändern Sie ihre Natur.

    Mit fokaler Form

    Diese Form der Pathologie ist kompatibel mit Schwangerschaft. Dies liegt an der Tatsache, dass das Endometrium Foci erweitert. Aber es ist eine Überlegung wert, dass die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis sehr gering ist.

    Frauen mit fokaler Hyperplasie, die Anzeichen einer Schwangerschaft vermuten, sollten sich dringend bei einem Frauenarzt registrieren lassen und regelmäßig mit ihm beobachtet werden, da sie in diesem Fall:

    • die Bildung von fetalen Anomalien;
    • das Auftreten von Endometriose der Gebärmutter;
    • Degeneration von veränderten Stellen in Krebs;
    • Fehlgeburt in der frühen Zeit.

    Sie können die daraus resultierenden Komplikationen durch die Ausbreitung von Schmerzen im Unterbauch vermuten.

    In Ausnahmefällen kann eine Schwangerschaft die Krankheit heilen. Dies geschieht, wenn unter dem Einfluss der Empfängnis das Progesteronniveau normalisiert wird.

    Bei diffuser Form

    Glanduläre Hyperplasie der diffusen Form des Endometriums erlaubt einer Frau nicht, schwanger zu werden, da sie fast die gesamte Höhle des Organs bedeckt. Selbst wenn die Möglichkeit des Eisprungs bestehen bleibt, verliert das befruchtete Ei seine Fähigkeit, sich an die Uteruswände anzuheften.

    Die Komplexität der Konzeption liegt auch darin, dass die diffuse Form der Pathologie den Menstruationszyklus beeinflusst und ihn unregelmäßig macht.

    Mit einer solchen Erkrankung sollte eine Hysteroskopie - Endometrium Kürettage unterzogen werden. Dieses Verfahren ermöglicht es Ihnen, die modifizierten Zellen zu studieren, sowie eine wirksame Behandlung zu verschreiben, nach der die Vaginalschleimhaut wiederhergestellt wird, hat die Frau wieder die Möglichkeit, ein Baby zu haben.

    Methode der Behandlung der Krankheit

    Die Therapie der Hyperplasie bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter ist die Verwendung von konservativen Behandlungsmethoden, mit denen Sie die Fähigkeit zur Geburt von Kindern erhalten können. Wenn eine Frau Gebärmutterblutungen hat, ist das erste, was der Arzt verschreibt, ein Verfahren zur Kürettage der Gebärmutter.

    Dann werden hormonelle Mittel verwendet, deren Wirkung es ist, den Östrogenspiegel, seine Wirkung auf das Endometrium, zu senken. Im Durchschnitt dauert der Behandlungsverlauf 6 Monate, danach wird für weitere 6 Monate eine Rehabilitationstherapie durchgeführt. Es ist gerichtet:

    • Normalisierung der Hormonspiegel;
    • Wiederherstellung des Menstruationszyklus;
    • Normalisierung der Ovulationsprozesse;
    • Erneuerung der Fortpflanzungsfunktion.

    Wenn die konservative Behandlung keine Wirksamkeit zeigt, ist die Frau für eine Operation geplant. Meistens wird dies mit den laufenden Formen der Pathologie gemacht. Chirurgischer Eingriff ist die Verwendung der hysteroskopischen Resektion. Diese Methode der Therapie ermöglicht es Ihnen, die Fähigkeit, Kinder zu gebären, beizubehalten.

    Wenn Hyperplasie durch das Vorhandensein von Komorbiditäten (polyzystischen Ovarien, Tumoren) kompliziert ist, kann der Arzt eine ernstere Operation verschreiben. Dies ist eine Resektion der Gebärmutter, Eierstock, berauben eine Frau der Fortpflanzungsfunktion. Deshalb ist es sehr wichtig, die Pathologie in den frühen Stadien zu diagnostizieren und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

    Schwangerschaft nach Hyperplasie Behandlung

    Bei einer kompetenten und rechtzeitigen Behandlung kann die Fortpflanzungsfunktion wiederhergestellt werden. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit, ein völlig gesundes Baby zu haben, hoch. Wenn jedoch die Schwierigkeiten bei der Befruchtung des Eies bestehen bleiben, kann die Frau ein Kind mit einer der folgenden Methoden gebären:

    • IVF-In-vitro-Fertilisation;
    • die Verwendung von intrazytoplasmatischen Spermieninjektion in das Zytoplasma des Eies.

    Diese Verfahren erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Konzeption auch nach Heilung einer schweren Form von Hyperplasie.

    Es ist eine Überlegung wert, dass nach der Therapie eine Schwangerschaft geplant werden sollte. Es ist möglich, den Zeitraum der möglichen Konzeption zu bestimmen, ausgehend von den im Behandlungsprozess verwendeten Methoden.

    Wenn eine Frau Hormone trank, normalisierte Mengen von Progesteron und Östrogen, kann die Konzeption 4 Wochen nach ihrer Aufhebung geplant und der Menstruationszyklus wiederhergestellt werden. Wenn die Therapie eine Operation umfasste, müssen Sie einen vollständigen Rehabilitationskurs absolvieren, der mindestens 6 Monate dauert.

    Um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft zu erhöhen, sollte eine Frau mehrere Regeln beachten:

    • besuchen Sie das gynäkologische Büro zweimal im Jahr.
    • bei der Erkennung von störenden Sekreten, Juckreiz, Brennen, Blutungen, Versagen des Menstruationszyklus sofort einen Arzt aufsuchen;
    • in jedem Fall, um die Zunahme des Körpergewichts zu verhindern;
    • vermeiden Sie Stress, emotionale Erfahrungen;
    • geben Sie schlechte Angewohnheiten vollständig auf;
    • organisieren Sie die richtige Diät;
    • Übung, gekennzeichnet durch moderate körperliche Anstrengung.

    Wenn eine Frau plant, eine Mutter zu werden, sollte sie alle oben genannten Regeln befolgen, sich an die vollständige Liste der Empfehlungen des behandelnden Arztes halten. Am Ende der Behandlung ist es notwendig, sich an einen Arzt zu wenden, um das Vorhandensein von Pathologie, die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung, neu zu diagnostizieren. Dadurch werden Risiken von Schwangerschaftskomplikationen ausgeschlossen.