Ritty.ru

Macht

Während der Schwangerschaft und nach der Geburt wird der Körper einer Frau durch verschiedene Arten von Krankheiten einschließlich katarrhalischer Erkrankungen erzogen, weil das Immunsystem geschwächt wird. Leider, um die Krankheit zu überwinden, die Temperatur zu senken oder Schmerzen und Beschwerden zu lindern, können die üblichen und wirksamen Medikamente - zum Beispiel Aspirin (Acetylsalicylsäure) - nicht verwendet werden. Dies liegt vor allem daran, dass es sich auf die Entwicklung und Gesundheit des Kindes auswirkt. Wie man ohne Aspirin für stillende Mütter auskommt und wie man es ersetzt - wir werden ausführlich im Artikel beschreiben.

Warum ist Aspirin während des Stillens verboten (HB)

Aspirin (Aspirin) ist ein entzündungshemmendes Medikament, dessen Hauptwirkstoff Acetylsalicylsäure ist, die auch analgetisch und entzündungshemmend wirkt. Die Droge hilft, das Fieber zu senken, um starke Kopfschmerzen zu überwinden, wird auch verwendet, um rheumatische Erkrankungen, Thrombose, Angina zu behandeln.

Acetylsalicylsäure hat jedoch Nebenwirkungen und eine Reihe von Kontraindikationen, insbesondere Aspirin ist während der Stillzeit verboten, da es sich auf die Gesundheit und Entwicklung des Babys, das die Mutter stillt, auswirkt. Aspirin für Hepatitis B kann einen Nierenmangel im Baby verursachen und Bronchialasthma entwickeln, es kann zu Hörstörungen, chronischen Nierenerkrankungen und Ray-Syndrom (Schädigung von Gehirn und Leber) führen.

Darüber hinaus verschlechtert Aspirin während des Stillens Blutgerinnung im Baby, provoziert innere Blutungen. Die Verwendung von "Aspirin" während der Stillzeit erhöht das Risiko einer hämorrhagischen Diathese bei einem Kind; Acetylsalicylsäure hat eine negative Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt der Krume, hemmt die Produktion der notwendigen Enzyme, die die schützenden Eigenschaften des Magen-Darm-Trakts reduziert.
Aspirin zum Stillen - VERBOTEN!
Wenn eine Mutter während des Stillens Aspirin einnimmt, kann ihr Baby innere Blutungen im Magen oder eine akute hepatische Enzephalopathie (eine gefährliche Erkrankung, die zu einer Schwellung des Gehirns, einer Schädigung und einem tatsächlichen Absetzen der Leber führt) erfahren. Darüber hinaus ist Acetylsalicylsäure ein starkes Allergen, und mit seiner starken Konzentration im Blut entwickelt allergische Rhinitis und Bronchospasmus.

Dies sind jedoch nicht alle Nebenwirkungen. Das von der Mutter eingenommene Medikament wirkt sich auf das Kreislaufsystem des Babys aus: Es reduziert die Menge an roten Blutkörperchen und Blutplättchen sowie Hämoglobin im Blut. Dies kann gefährliche Pathologien verursachen, die eine Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Babys darstellen.

Was soll Aspirin ersetzen?

Wenn man eine solche Liste von Nebenwirkungen betrachtet, ist der Wunsch, zu Hause sogar Acetylsalicylsäure zu haben, sofort verloren, aber manchmal können Erwachsene nicht darauf verzichten. Aber für eine Mutter, die ihr neugeborenes Baby stillt, ist es besser, Aspirin durch sicherere Medikamente zu ersetzen - es gibt immer noch Situationen, die ohne Pillen nie geheilt werden können.

Das Paracetamol, das allen gut bekannt ist, kann einer kranken Mutter helfen, die mit dem Stillen vereinbar ist und den Körper des Babys nicht schädigt. Ibuprofen kann es auch ersetzen: Mütter müssen die Dosierungen ihrer Kinder nehmen.

In diesem Fall ist es nicht notwendig, sich selbst zu behandeln: Der Arzt muss Pillen auswählen und verschreiben. Wenn die Krankheit verlängert ist, kann er verschreiben und Antibiotika, die im Gegensatz zu Aspirin eingenommen werden können, beim Stillen. Manchmal hilft eine spezielle Diät, die reich an Vitaminen und nützlichen Mikroelementen ist, Mama.

Ein paar Tipps, wie Sie die Temperatur selbst senken können

Es ist schwierig, Aspirin mit ARVI und hoher Temperatur zu machen, aber Sie können versuchen, auf andere Weise und mit anderen Mitteln fertig zu werden. Erstens, stillende Mütter können Aspirin-Ersatzstoffe trinken, die früher erwähnt wurden, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Fieber nur dann eingenommen werden kann, wenn die Körpertemperatur über 38,5 Grad steigt.

Zweitens sollte der Raum, in dem sich Zhenshan befindet, frisch und belüftet sein: Die Temperatur im Raum sollte 20 Grad nicht überschreiten und die Luftfeuchtigkeit sollte nicht weniger als 60% betragen.

Um mit der Temperatur und Hitze fertig zu werden, hilft die beliebte Methode: heißer Tee mit Himbeeren oder Honig. Aber hier muss man vorsichtig sein, denn Kräutertees können sich auch auf den Körper des Kindes auswirken: Achten Sie in diesem Fall auf seine Reaktion und mit einem negativen - hören Sie auf solche Infusionen zu trinken.

Teilen Sie den Beitrag "Kann ich Aspirin beim Stillen nehmen (HB)"

Gefahr Aspirin beim Stillen

Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Immunität von Frauen geschwächt, so dass sie oft an akuten respiratorischen Virusinfektionen leiden, die von Fieber begleitet werden. Jede Mutter versucht, die unangenehmen Symptome zu beseitigen, aber um die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden. Dies wirft die Frage auf: "Kann ich Aspirin beim Stillen einnehmen?". Dies wird weiter diskutiert werden.

Grundlagen von Aspirin

Aspirin (Wirkstoff - Acetylsalicylsäure) ist ein beliebtes Medikament mit anästhetischer, antipyretischer, entzündungshemmender und gerinnungshemmender Wirkung.

Hinweise für die Verwendung:

  • hohe Körpertemperatur;
  • Anfälle von intensivem Kopfschmerz;
  • Thrombose;
  • rheumatische Erkrankungen;
  • Angina pectoris

Das Medikament hat eine ausgeprägte entzündungshemmende, schmerzlindernde und gerinnungshemmende Wirkung. Deshalb nimmt jede dritte Person in unserem Land regelmäßig Medikamente ein. Darüber hinaus ist es preiswert und wird ohne Rezept verkauft.

Das Medikament wird schnell in den Verdauungstrakt und dann in das Blut absorbiert, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen. Aber wenn das Stillen besser ist, die Droge zu verweigern. Der Wirkstoff tritt nach dem Eintritt in das Blut in die Muttermilch und damit in den Körper des Neugeborenen ein. Im Körper des Babys zeigt die Droge ihre Eigenschaften und nicht immer nützlich!

Wirkung von Aspirin auf den Körper des Kindes

Aspirin ist eine Droge mit einem breiten Spektrum von Aktivität, die für eine Vielzahl von Krankheiten und Pathologien verwendet wird.Nach dem Erscheinen im Körper der Kinder, wirkt das Medikament fast alle seine Organe.

Acetylsalicylsäure verdünnt das Blut und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln. Wenn der Wirkstoff in den Körper des Säuglings, nämlich das Kreislaufsystem, eintritt, verursacht er Störungen der Blutgerinnungsfunktion. Aus diesem Grund steigt die Blutung des Kindes, es gibt Spuren von inneren Blutungen auf der Haut. Aspirin während des Stillens droht mit komplexen Erkrankungen des Kreislaufsystems, die mit spontanen rezidivierenden Blutungen einhergehen (hemmergisches Syndrom).

Außerdem wirkt Aspirin während des Stillens negativ auf den Verdauungstrakt des Neugeborenen. Die Komponenten des Arzneimittels hemmen die Produktion von Cyclooxygenasen (Enzyme), wodurch die Anzahl der Prostaglandine im Magen-Darm-Trakt reduziert wird und die Schleimhäute ungeschützt bleiben. Aus diesem Grund hat das Baby Magen innere Blutungen. Ein ähnlicher Zustand ergibt sich nur wegen der langen Rezeption von Aspirin.

Andere Nebenwirkungen

Das Medikament während der Laktation ist schädlich und führt manchmal zum Tod.

  • Bronchialasthma;
  • akute hepatische Enzephalopathie;
  • Eisenmangelanämie;
  • Hörbehinderung;
  • chronische Nierenerkrankung.

Acetylsalicylsäure ist ein starkes Allergen. Wenn der Wirkstoff aus der Muttermilch in den Körper des Babys gelangt, treten folgende allergische Reaktionen auf: Bronchospasmus, allergische Rhinitis, das Auftreten von Polypen in der Nase. Obwohl eine ähnliche Reaktion aufgrund der Einnahme anderer nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente auftreten kann.

Bei der akuten hepatischen Enzephalopathie schwillt das Gehirn an, die Leber ist betroffen, und es hört fast auf zu arbeiten. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern von der Geburt bis 12 Jahren auf, als Folge der Einnahme von Aspirin als Kind oder stillende Mutter.

Das Medikament ist im hämatopoetischen System des Babys aktiv, das Niveau der weißen und roten Blutkörperchen, Plättchen und Hämoglobin nimmt stark ab. Aus diesem Grund hat das Neugeborene verschiedene gefährliche Pathologien, die nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Babys bedrohen.

Die Arbeit fast aller Organe und Systeme ist beeinträchtigt, insbesondere im Hinblick auf die Nieren, die Leber und die Organe des Gehörs.

Sichere Medikamente für HB

Aufgrund des Vorstehenden ist Aspirin während der Stillzeit verboten, da das Medikament irreparable Schäden am Körper des Kindes verursachen kann. Aber die unangenehmen Symptome von Erkältung oder anderen Krankheiten zu ertragen ist nicht zu empfehlen! Es gibt sicherere Antipyretika.

Während der Stillzeit wird Paracetamol empfohlen, dieses Medikament schadet dem Neugeborenen nicht. Sie können auch Ibuprofen verwenden, es sollte jedoch in pädiatrischen Dosierungen konsumiert werden.

Die Selbstmedikation während des Stillens hat gefährliche Folgen. Die Wahl des Medikaments, die Dosierung, die Dauer des Behandlungsverlaufs - das sind Fragen, die ausschließlich vom Arzt entschieden werden!

Eine stillende Mutter während einer Erkältung sollte einige Regeln befolgen:

  1. Die Temperatur im Raum sollte 18-19 ° und die Luftfeuchtigkeit von etwa 60% betragen.
  2. Antipyretika können nur bei Temperaturen über 38,6 ° eingenommen werden.
  3. Himbeertee mit Honig hilft, die Temperatur zu senken. Bei Kräutertees müssen Sie vorsichtig sein, da einige Kräuter beim Neugeborenen eine allergische Reaktion hervorrufen.

Während der Stillzeit ist Aspirin verboten, aber in einigen Fällen kann es nicht durch andere Medikamente ersetzt werden. In diesem Fall sollte das Baby zum Zeitpunkt der Behandlung künstlich gefüttert werden.

Plain Aspirin - Freund oder Feind Stillen?

Alle Mütter sorgen sich um die Gesundheit ihrer Babys. Vor allem Frauen haben Angst, ein gestilltes Baby zu verletzen, indem sie etwas falsch machen.

Selbst wenn Mütter krank sind, werden sie tausendmal denken, bevor sie das Medikament nehmen, werden sorgfältig die Anweisungen dafür studieren und werden das gesamte Internet auf der Suche nach der Antwort auf die Frage durchkämmen: "Kann dieses Medikament für HB verwendet werden?". Dieser Artikel wird Aspirin und Laktation diskutieren.

Kann Acetylsalicylsäure mit HB getrunken werden?

Acetylsalicylsäure wird am häufigsten bei erhöhter Temperatur oder Schmerzen verwendet. Die Anweisungen für dieses Medikament können gelesen werden, dass die Zeit des Stillens eine Kontraindikation zu erhalten ist. Und Sie können es nicht verwenden, weil das Medikament in die Milch aufgenommen wird und die Substanzen, die in seiner Zusammensetzung enthalten sind, dem kleinen Mann schaden können.

Hinweise für den Einsatz

Aspirin hat analgetische, antipyretische und entzündungshemmende Wirkungen und reduziert die Bildung von Blutgerinnseln. Daher wird es für Schmerzen an jedem Ort und bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Indikationen für die Verwendung der Droge:

  • Kopfschmerzen, Zahn-, Gelenk-, Muskel-, Menstruationsbeschwerden;
  • Angina pectoris;
  • hohe Temperatur;
  • Thrombose.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Das Medikament hat eine Liste von Nebenwirkungen auf den Körper eines Erwachsenen. Die wichtigste Kontraindikation für die Einnahme von Aspirin durch die Mutter ist die Stillzeit. Sie können auch keine Medizin trinken, wenn es solche Krankheiten gibt:

  1. Magengeschwür Magen und Darm;
  2. Diabetes mellitus;
  3. Asthma;
  4. Schwangerschaft;
  5. allergisch gegen Bestandteile, aus denen Aspirin besteht;
  6. akute Nieren- oder Leberfunktionsstörung;
  7. Tendenz zu bluten.

Sie können dieses Tool einem Kind unter 15 Jahren nicht geben. Wenn Sie die Droge in Gegenwart solcher Kontraindikationen trinken, kann es die Gesundheit der ernsten Komplikationen beschädigen.

Wirkung auf die Stillzeit und auf das Baby

Das Medikament dringt schnell in die Muttermilch ein und wirkt sich auf das Baby aus. Die Komponente von Aspirin inhibiert die Produktion von Thromboxan A2 und infolgedessen tritt eine Verflüssigung von Blutgerinnseln auf. Einmal in der Muttermilch des Babys, verursachen diese Substanzen auch Störungen, die die Blutgerinnung beeinflussen.

Wenn die Mutter Aspirin lange Zeit gegen HB eingenommen hat, wird der Schutz des Magens vor Säureeinflüssen verringert und es kann zu Magenblutungen kommen.

Solche Komplikationen sind auch möglich, wenn dieses Medikament von der Mutter eingenommen wird:

  • Hörbehinderung.
  • Anämie
  • Asthma Aufgrund der Tatsache, dass Aspirin ein Allergen ist, verursacht die Medizin, die mit Milch in den Körper eines Kindes gelangt, eine laufende Nase und Bronchospasmen.
  • Nierenversagen
  • Reye-Syndrom. Mit dieser Komplikation sind das Gehirn und die Leber betroffen.
  • Beeinflusst das Kreislaufsystem. Die Bildung wichtiger Blutzellen ist reduziert.
  • Negative Auswirkungen auf den Verdauungstrakt und die Bildung von Enzymen.

Aufgrund solcher Verletzungen in der Arbeit von Organen und Systemen entstehen irreversible Prozesse und die Situation kann für das Kind zum Tod führen. Daher sollte Aspirin während des Stillens aufgegeben werden.

Empfehlungen für Mütter

Da Aspirin kontraindiziert ist, wenn Sie Ihr Baby mit Muttermilch füttern, ist die einzige Empfehlung für seine Verwendung, auf dieses Medikament zu verzichten, um Ihr Baby nicht zu schädigen.

Analoge

Wenn eine junge Mutter krank ist, sollte sie kein Aspirin nehmen. Aber dann, wie man die Temperatur senkt oder den Schmerz beseitigt? Glücklicherweise gibt es andere Medikamente als Acetylsalicylsäure, die in solchen Situationen helfen können und sie haben keine so negative Wirkung auf das Baby mit HB.

Als Alternative zu Aspirin können Sie Paracetamol trinken. Es reduziert die Temperatur, lindert Entzündungen und Schmerzen und schadet dem Kind nicht. Ibuprofen ist auch für solche Zwecke geeignet, wenn Sie es in einer Kinderdosis einnehmen. Es gibt eine Reihe beliebter und sicherer Methoden.

Kräutertees und Tinkturen können nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, da sie Allergien auslösen und die Laktation beeinträchtigen können.

Fazit

Aspirin während des Stillens eines Babys ist eines der kontraindizierten Medikamente, da es dem Baby schwere Schäden zufügt, indem es in Milch absorbiert. Es lohnt sich daher, darauf zu verzichten und nur harmlose Alternativdrogen zu nehmen.

Aspirin in der Zeit des Stillens: Gebrauchsanweisung, Sicherheit für das Kind und zulässige Analoga

Als Mutter wird es einer seltenen Frau möglich sein, sich voll zu jubeln. Zur gleichen Zeit fürchten viele stillende Mütter die negativen Auswirkungen von Drogen auf ihre Babys. Aufgrund dessen müssen sie schmerzhafte Bedingungen mutig ohne die Hilfe von Medikamenten aushalten. Banale Kopfschmerzen oder wiederkehrende Schmerzen verschlechtern die Lebensqualität deutlich. Aber Sie können ein Werkzeug wählen, das mit der Laktation kompatibel ist. Zum Beispiel, Aspirin beim Stillen lindert deutlich die Beschwerden des Schmerzes.

Warum bezweifeln so viele stillende Mütter, ob sie mit Medikamenten behandelt werden sollten? Anstatt ihren Zustand zu lindern, beschließen viele, Geduld zu haben und auf die spontane Beendigung des Schmerzes zu warten. Manche Frauen bevorzugen Volksrezepte. Die Minderheit trinkt immer noch Tabletten, hofft auf viel Glück und keine Nebenwirkungen für das Kind.

In der Tat sind einige moderne Medikamente vollständig oder teilweise mit natürlicher Fütterung vereinbar. Um sicher zu sein, dass das Medikament für eine stillende Mutter und ihr Baby sicher ist, müssen Sie nur die Anweisungen sorgfältig studieren und wissen, wo und wie Sie es zusätzlich überprüfen.

Überprüfen Sie die Loyalität des Medikaments zur Laktation

Nach Erhalt der Empfehlungen des Arztes kann die stillende Mutter eine Beschreibung des Medikaments öffnen und sehen, dass das Stillen auf der Liste der Kontraindikationen für das Medikament steht. Aber selbst wenn stattdessen angegeben wird, dass beim Stillen das Mittel mit Vorsicht verwendet wird, verschwindet die Angst bei der Frau nicht. Es stellt sich heraus, dass sie zwischen einer gesunden Ernährung ihres Kindes und ihrem eigenen Wohlbefinden wählen muss.

In der Tat haben solche Formulierungen oft wirtschaftliche oder ethische Gründe. Viele Pharmaunternehmen forschen nicht an Schwangeren und stillenden Müttern. Dies sind teure Ereignisse, die in der untersuchten Stichprobe einen besonderen Zugang zu den Patienten erfordern, so dass es für das Unternehmen einfacher ist, eine Kontraindikation für diese Verbraucherkategorien zu verschreiben.

In solch einer mehrdeutigen Situation ist es angebracht, einen Stillberater zu kontaktieren. Es hilft zu verstehen, ob die Behandlung der Mutter für das Baby gefährlich ist. Laktationsspezialisten verwenden mehrere seriöse und zuverlässige Quellen über die Kompatibilität von Medikamenten mit dem Stillen. Dazu gehören:

  • WHO Drogenbezug;
  • inländische und ausländische gedruckte Nachschlagewerke;
  • Online-Verzeichnis "E-Laktation".

Aspirin beim Stillen: geringes Risiko

Laut der E-Laktationsquelle ist die Verwendung des Medikaments Aspirin während des Stillens erlaubt. Sein Wirkstoff, Acetylsalicylsäure, hat einen "Low Risk" Status (Substanzen mit einem "sehr niedrigen Risiko" Status sind absolut sicher). Dies verbietet nicht die Verwendung des Werkzeugs für stillende Mütter, sondern sieht die Notwendigkeit vor, die Reaktionen des Kindes zu überwachen. Acetylsalicylsäure gelangt in unbedeutenden Konzentrationen in die Muttermilch. Wissenschaftliche Beweise legen nahe, dass diese Dosen einem Baby nicht schaden können. Aber einzelne Manifestationen können nicht ausgeschlossen werden.

Wie in der Gebrauchsanweisung angegeben, kann Aspirin:

  • Entzündung reduzieren;
  • Erleichterung bei hohen Temperaturen bringen;
  • Erleichterung des Schmerzsyndroms unterschiedlicher Herkunft;
  • Blutgerinnsel reduzieren.

Nach der Einnahme wird die Substanz vollständig aus Magen und Dünndarm resorbiert und in Salicylsäure umgewandelt.

Indikationen und Kontraindikationen

Aspirin während des Stillens kann erforderlich sein, wenn die Mutter Schmerzen unterschiedlicher Herkunft hat. Dazu gehören:

  • Kopf;
  • Zahnmedizin;
  • artikulär;
  • Muskel;
  • Menstruationsschmerzen.

Die Indikation für die Verwendung der Droge ist die Notwendigkeit, ein leichtes Fieber zu lindern. Es ist auch für rheumatoide Arthritis, Osteoarthritis und andere entzündliche Erkrankungen in chronischer oder akuter Form vorgeschrieben.

Zu den Kontraindikationen für die Behandlung mit Aspirin, einschließlich Stillen, gehören:

  • helle Neigung zu bluten;
  • ausgeprägte Anfälligkeit für Aspirin und andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • gleichzeitige Verwendung von Arzneimitteln, die die Blutgerinnung hemmen;
  • Mangel des Enzyms Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase;
  • Bronchialasthma;
  • Erkrankungen des Magens und Zwölffingerdarms im chronischen Stadium;
  • Probleme in der Funktion der Nieren und der Leber;
  • Gicht;
  • Diabetes mellitus.

Nebenwirkungen

Die Entscheidung, ob Aspirin gestillt wird, ist es wert, über die wahrscheinlichen Nebenwirkungen nachzudenken. Unter ihnen:

  • allergische Manifestationen;
  • Bauchschmerzen;
  • Abnahme der Thrombozytenzahl im Blut (verursacht eine Verschlechterung der Blutgerinnung).

Schema der Verwendung und Dosierung

Aspirin wird traditionell oral eingenommen, vorzugsweise nach einer Mahlzeit. Sobald die Anweisung erlaubt Ihnen, bis zu 100 mg des Arzneimittels und pro Tag - nicht mehr als 300 mg (drei Tabletten) zu verwenden. Die Dauer der Therapie wird vom Arzt angepasst, der Standardkurs sollte jedoch nicht länger als 10 Tage sein.

Überdosierung oder Dauer der Behandlung kann nur aus medizinischen Gründen und unter der Aufsicht eines Arztes auftreten. Unter diesen Umständen ist es wichtig, die Entwicklung des Reye-Syndroms zu verhindern - eine äußerst gefährliche Störung der Leber- und Gehirnfunktionen bei einem Baby.

Wenn Mama besorgt ist, die Medizin zu nehmen.

Was sollte eine stillende Mutter tun, wenn sie eine akzeptable Dosis Aspirin einnimmt, sich aber um das Wohlergehen des Kindes sorgt? Wenn die Argumente über die Sicherheit einer Substanz mit einer einmaligen und niedrigen Dosierung eine Frau nicht beruhigen, können die folgenden Optionen in Betracht gezogen werden.

  • Ersetzen Sie mehrere Fütterungen nach der Einnahme des Arzneimittels. Bei mäßiger Dosierung verlassen die Substanz und ihre Derivate den Körper nach etwa zwei bis 15 Stunden vollständig. Daher kann die Mutter nach dieser Zeit die Anwendung fortsetzen. Und Sie können Ihr Baby vor der Behandlung vollständig stillen. Während der Pause ist es zweckmäßig, die Krümel der vorher ausgedrückten Milch anzubieten.
  • Vorübergehend das Stillen unterbrechen. Während der Behandlung kann die Mutter mit dem Stillen aufhören, aber die Milchproduktion durch Pumpen im Rhythmus der Fütterung aufrechterhalten. Im Durchschnitt sollte die Drüse mindestens 10-12 mal pro Tag, auch nachts, entleert werden. Dies wird die Milchproduktion auf einem ausreichenden Niveau halten. Und nachdem das Medikament abgesetzt ist, wird die Frau in der Lage sein, die Fütterung wieder aufzunehmen. Einige Mütter stellen im Voraus einen Vorrat an gefrorener Muttermilch her, so dass das Baby auch während der Behandlung der Mutter weiterhin gesund bleibt.

Obwohl die Droge kontroverse Bewertungen bei stillenden Frauen verursacht, ist Aspirin während der Stillzeit eine gültige Option zur Linderung der kränklichen Verfassung der Mutter. Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass geringe Dosen und kurzfristige Einnahme des Medikaments für einen Säugling nicht gefährlich sind. Wenn die Mutter noch leidet, sollten andere Alternativen in Betracht gezogen werden, die sich als absolut sicher erwiesen haben.

Ist es möglich, während der Stillzeit Aspirin zu trinken und was ist seine Gefahr?

Aspirin (Acetylsalicylsäure) ist ein bewährtes, beliebtes und wirksames Mittel gegen Fieber, verschiedene Schmerzen mit leichter bis mäßiger Intensität, entzündliche Prozesse, um das Blut zu "verflüssigen" und Blutgerinnsel zu reduzieren, und gegen Rheuma. Ist es möglich, seine Mutter beim Stillen zu trinken?

Durchdringt Aspirin die Muttermilch?

Aspirin wird für Schmerzsyndrom, hohe Temperaturen für Atemwegserkrankungen und andere entzündlich-infektiöse Erkrankungen, zur Behandlung und Vorbeugung von rheumatischen Erkrankungen verschrieben. Es wird für prophylaktische Zwecke mit der Gefahr von Herzinfarkt, Thrombose, Embolie verwendet.

Die meisten Medikamente überwinden die Barriere zwischen dem Blut und der Brustdrüse und dringen in verschiedenen Konzentrationen in die Muttermilch ein. Acetylsalicylsäure ist keine Ausnahme. Bevor Sie sich entscheiden, diese Droge während des Stillens zu trinken, machen Sie sich mit den unerwünschten Wirkungen, die sie verursacht, vertraut.

Darüber hinaus kann ihre Wirkung auf das Kind ausgeprägter sein, da bei einem Neugeborenen alle Organe und Systeme sich noch entwickeln und nicht in der Lage sind, mit den Folgen genauso fertig zu werden wie ein Erwachsener, eine reife Person.

Reye-Syndrom

Das Reye-Syndrom wurde 1963 vom australischen Pathologen D. Reye untersucht und beschrieben. Bei der Behandlung von Acetylsalicylsäure bei Kindern mit Viruserkrankungen - meist Grippe Typ B und Windpocken - manifestiert sich dieses seltene und gefährliche Syndrom. Wenn es auftritt, Fettdystrophie der inneren Organe, in den meisten Fällen der Leber und Schädigung des zentralen Nervensystems. Das Syndrom wird auch als akute Enzephalopathie bezeichnet.

Diese Pathologie verläuft wie folgt. Nach 5-6 Tagen nach der Einnahme von Aspirin durch eine stillende Mutter kommt es zu einem unkontrollierten Erbrechen beim gestillten Kind, der intrakranielle Druck steigt an und eine große Feder wird angespannt. Es gibt eine schnelle Verschlechterung, es gibt Krämpfe, Atemstillstand.

Wenn sich Koma entwickelt hat, dann erreicht die Sterblichkeitsrate bei Kindern in diesem Fall 80%. Wenn Krampfstörungen das Gehirn schädigen. Dies äußert sich in Muskelzuckungen, Krämpfen und mentaler Retardierung.

Aspirin Asthma

Asthmaanfälle und der Zustand eines anaphylaktischen Schocks nach Einnahme von Acetylsalicylsäure und anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln treten bei 12-28% der Kinder mit Asthma und bei genetisch veranlagten Kindern auf.

Die Diagnose einer Aspirin-Intoleranz im Säuglings- und Kindesalter ist sehr schwierig.

Zusätzlich zu Bronchospasmus mit längerem Gebrauch von stillenden Mutter Aspirin, ist es möglich, andere allergische Reaktionen im Kind zu provozieren - verstopfte Nase, Hautausschlag.

Blutung

Acetylsalicylsäure reduziert die Blutgerinnung, und wenn es in die Blutbahn des Babys gelangt, besteht die Möglichkeit von erhöhten Blutungen, Hautquetschungen und Blutergüssen. Wenn eine stillende Mutter Aspirin für lange Zeit nimmt, kann das Kind innere Blutungen verursachen, die bereits eine echte Bedrohung für das Leben darstellen.

Es ist auch möglich, eine Blutung bei einer stillenden Mutter während der postnatalen Erholungsphase zu provozieren, wenn die Gebärmuttergefäßgefäße noch nicht geheilt sind. Bei regelmäßiger Anwendung von Aspirin, sowohl bei einer stillenden Mutter als auch bei einem Kind, steigt das Risiko für gastrointestinale Blutungen und Ulzerationen.

Taubheit und Blindheit

Im Jahr 2012 führten Wissenschaftler eine Studie über den Zusammenhang zwischen Langzeitanwendung von Aspirin und Sehbehinderung durch, die die Ergebnisse eines ein Jahr zuvor in Amsterdam durchgeführten Experiments bestätigte. Aspirin beeinflusst das Auftreten von altersbedingter Makuladegeneration und trägt zum Beginn der Erblindung bei älteren Menschen bei. Die Vision eines neugeborenen Kindes ist weit davon entfernt, ideal zu sein, deshalb ist es besser, die übermäßige Verwendung von Aspirin und anderen Produkten auf Acetylsalicylsäure-Basis nicht zu riskieren.

Es wurde festgestellt, dass eine längere Einnahme von Aspirin zur Entwicklung von Hörschäden führen kann.

Was sagt die WHO?

Die WHO (World Health Organization) ist eine der wenigen Organisationen, die auf dem Gebiet der Arzneimittelkompatibilität und des Stillens forschen und forschen. Die Arzneimittelhersteller sind aufgrund ihrer hohen Kosten, die unvermeidlich zu einer Erhöhung der Endkosten von Arzneimitteln führen, nicht verpflichtet, solche Forschungen durchzuführen.

Trotz dieser Anzahl von gefährlichen Nebenwirkungen von Aspirin konnte die WHO keine signifikante Wirkung auf das Kind feststellen, wenn die stillende Mutter Dosen von nicht mehr als 3-5 g / Tag verwendete.

Die Auswirkungen, die bei gestillten Babys experimentell festgestellt werden, sind erhöhte Speichelbildung und Blutungen.

In Ermangelung solcher offensichtlichen Kontraindikationen für das Kind und die Mutter, wie Bronchialasthma, Überempfindlichkeit gegen das Medikament, abnorme Leber-und Nierenfunktion, Diabetes, chronische Magen-Darm-Erkrankungen, können Sie Aspirin mit Vorsicht einnehmen. Es ist besser, wenn es eine Einzeldosis in einer Dosierung von nicht mehr als 1 g ist. In diesem Fall sollte das Kind gesund sein, da Acetylsalicylsäure, die mit Grippe und "Windpocken" in den Körper des Kindes gelangt, zur Entstehung des Reye-Syndroms führen kann.

Warum Aspirin während der Stillzeit nicht trinken: Was ist seine Gefahr für das Baby und die stillende Mutter?

Aspirin sollte nicht während der Stillzeit eingenommen werden. Was ist dieses Medikament, warum es nicht getrunken werden kann, welchen Schaden es für die Gesundheit bedeutet und wie es den Zustand eines Säuglings beeinflusst, finden Sie in diesem Artikel.

Drogenkonsum

Aspirin ist ein entzündungshemmendes nichtsteroidales Mittel, das auf Acetylsalicylsäure basiert. Acetylsalicylsäure sollte nicht mit HB eingenommen werden.

Aspirin wird verwendet für:

  • Migräne;
  • hohe Temperatur;
  • Rheuma;
  • Angina pectoris;
  • Thrombose.

Dieses Arzneimittel hat eine wirksame antiseptische und anästhetische Wirkung. Aber dieses Medikament kann nicht immer verwendet werden, um Schmerzen zu lindern oder die Temperatur zu senken. Es ist besser für stillende Mütter, die Einnahme dieses Mittels zu verweigern, da dies die Gesundheit des Neugeborenen beeinträchtigen kann.

Wie wirkt sich das Medikament auf den Körper der Kinder aus?

Aspirin ist ein Breitspektrum-Medikament. Einmal im Körper des Kindes durch die Muttermilch kann es die Arbeit von praktisch allen Organen des Babys beeinflussen.

Also, dieses Mittel kann die Blutgerinnung reduzieren. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass Acetylsalicylsäure das Blut verdünnt, um die gebildeten Blutgerinnsel zu bewältigen. Aspirin kann auch die Entwicklung der hämorrhagischen Diathese beeinflussen. Es ruft manchmal innere Blutungen hervor, die zu traurigen Folgen führen können. Diese Tatsache legt nahe, dass eine junge Mutter besser ist, das Medikament während der Stillzeit nicht zu verwenden.

Acetylsalicylsäure kann die Funktion des Gastrointestinaltraktes des Kindes beeinträchtigen. Es reduziert die Produktion von Substanzen, die für die schützenden Eigenschaften der Magenschleimhaut verantwortlich sind. Das Baby kann Magenbluten haben, was auch sehr gefährlich für sein Leben ist. Vor allem, wenn Sie Aspirin in den ersten Monaten nach der Geburt einnehmen.

Eine stillende Frau sollte dieses Medikament nicht nehmen, da es die folgenden Nebenwirkungen bei Neugeborenen verursachen kann:

  • Hörbehinderung;
  • Bronchialasthma;
  • Eisenmangel;
  • Nierenerkrankung;
  • Ray-Syndrom.

Die Konzentration von Aspirin in der Muttermilch kann die Gesundheit des Babys erheblich beeinflussen. Dieses Arzneimittel ist ein starkes Allergen. Es kann Spasmen der Bronchien, laufende Nase und sogar die Bildung von Polypen in der Nase verursachen.

Acetylsalicylsäure ist in der Lage, die Menge an roten Blutkörperchen, Blutplättchen und Hämoglobin im Blut zu reduzieren. Eine stillende Mutter nach der Geburt ist nicht erlaubt. Schließlich ist ihr Körper stark geschwächt, und Anämie kann seinen Zustand verschlechtern. Dies gilt auch für den Körper des Babys.

Was kann die Droge für HB ersetzen?

Aus all dem können wir schließen, dass Aspirin den Körper einer stillenden Frau und ihres Babys beeinträchtigt. Warum also gefährden Sie sich, wenn es andere Medikamente gibt, die das Fieber gut vertragen? Wie oft diese Droge Mama vor der Schwangerschaft nicht gerettet wurde, ist es notwendig, sie während der Stillzeit aufzugeben.

Während der Stillzeit raten viele Ärzte zum Trinken von Paracetamol. Es ist mit dem Stillen kompatibel und hat praktisch keine Nebenwirkungen.

Darüber hinaus können Sie Ibuprofen verwenden. Aber Sie können diese Drogen nicht selbst benutzen. Nur der behandelnde Arzt kann sagen, wie lange und wie lange er genommen werden kann.

  1. Es ist notwendig, dass die Temperatur des Raumes ungefähr 20 Grad betrug und seine Feuchtigkeit nicht weniger als 60 Prozent betrug.
  2. Es ist möglich, Antipyretikum nur zu trinken, wenn die Körpertemperatur die Marke von 38,5 Grad überschritten hat.
  3. Um mit der Hitze fertig zu werden, hilft Tee mit Himbeeren und Honig. Kräutertees zu verwenden, sollte sorgfältig behandelt werden, da einige Kräuter eine negative Reaktion im Baby verursachen können.

Wenn diese Mittel einer stillenden Frau nicht helfen, die Temperatur zu senken oder die Schmerzen zu reduzieren, dann muss sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Es gibt Fälle, in denen Sie nicht ohne Antibiotika gehen können. Eine Selbstmedikation während der HB-Periode ist inakzeptabel, da die Medikamente, die jedem bekannt sind, dem noch zerbrechlichen Körper des Neugeborenen schaden können. Dazu gehören Aspirin, das während des Stillens kontraindiziert ist.

Ist es möglich, beim Stillen Aspirin einzunehmen?

Während der Schwangerschaft sowie während der Stillzeit sind junge Frauen anfällig für verschiedene Erkältungen. Dies ist auf eine Abnahme der Immunität zurückzuführen.

Oft werden Erkältungen von Fieber begleitet. Dieser Zustand ist sehr gefährlich für eine junge Mutter und ein Baby. Wie bringt man die Hitze runter?

Normalerweise für diese Verwendung Aspirin. Aber ist die Droge sicher? Kann ich Aspirin beim Stillen verwenden?

Arzneimittelbeschreibung

Aspirin ist ein entzündungshemmendes Medikament aus der Gruppe der nichtsteroidalen Drogen. Sein Wirkstoff ist Acetylsalicylsäure.

Das Medikament gehört zur Kategorie der nicht-narkotischen und anästhetischen Drogen. Aspirin hat gerinnungshemmende Eigenschaften. Aus diesem Grund verhindert das Medikament die Ansammlung von Plaques an den Wänden von Blutgefäßen.

Die Substanz wird häufig bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt. Schließlich beseitigt Acetylsalicylsäure viele Symptome. Trotz der positiven Eigenschaften des Medikaments kann Aspirin nicht mit HB verwendet werden.

Hinweise für den Einsatz

In den meisten Fällen wird Acetylsalicylsäure bei Erkältungen verschrieben, um die Körpertemperatur zu senken, sowie einige der Symptome zu beseitigen. In der Regel kann das Werkzeug mit genommen werden:

  1. Angina pectoris.
  2. Kopfschmerzen und Migräne.
  3. Erhöhte Körpertemperatur.
  4. Rheuma und so weiter.

Es ist bemerkenswert, dass Acetylsalicylsäure nicht so harmlos ist. Dieses Mittel dringt in die Muttermilch ein. Eine kleine Menge der Droge gelangt in den Körper des Kindes.

Arzneimitteleigenschaften

Aspirin hat eine ausgeprägte anästhetische und entzündungshemmende Wirkung. Aufgrund dieser Eigenschaften bleibt das Medikament bis heute gefragt. Viele verwenden Acetylsalicylsäure-Tabletten, um Erkältungssymptome zu lindern.

Die therapeutische Wirkung von Aspirin wird fast unmittelbar nach der Einnahme bemerkt. Dies liegt daran, dass das Medikament sehr schnell im Verdauungstrakt absorbiert wird und dann ins Blut gelangt. Nach einiger Zeit geht Acetylsalicylsäure in die Muttermilch über.

Achtung! Wenn stillen, um das Medikament zu verwenden, wird nicht empfohlen.

Die Auswirkungen von Aspirin auf den Körper des Babys

Also, kann eine stillende Mutter Aspirin bei einer Temperatur nehmen?

Aspirin ist keine Medizin erster Wahl für eine stillende Mutter, aber es gibt nichts Superkriminelles. Die größte Gefahr für Neugeborene kann ein leichter Rückgang der Thrombozyten sein. Aber es ist mit einer langen Behandlung.

Im Allgemeinen schreiben sie über dieses Medikament auf der E-Laktationsstelle. Dies ist der Ort, an dem sie Informationen über die Kompatibilität von Drogen mit dem Stillen sammeln.

"Die Droge geht in kleinen Mengen in die Muttermilch über.

Das Auftreten des Reye-Syndroms ist nie aufgetreten, und solche Fälle wurden nicht beschrieben. Es wird angenommen, dass dieses Vorkommen unwahrscheinlich ist, wenn kleine Dosen von Medikamenten verwendet werden. Zum Beispiel im Falle der Behandlung von Thrombose.

Bei einer hohen Dosis an Medikamenten, die der Mutter verabreicht wurde, wurde nur ein Fall (verdächtig) von Salicyl-Intoxikation in der Neugeborenenperiode und ein weiterer Fall von Thrombozytopenie bei einem Säugling berichtet.

WHO-Modellliste der wesentlichen Arzneimittel: Kompatibel mit dem Stillen. Verwenden Sie gelegentlich oder in einer kleinen Dosis, um antithrombotische Prophylaxe zu kontrollieren. "

Es gibt 4 Risikostufen für Drogen. Aspirin hat die zweite. also ist es nicht sicher, aber mit geringem Risiko.

Unerwünschte Nebenwirkungen

Der Körper eines Säuglings ist sehr zerbrechlich. Jede Droge kann die Entwicklung von irreversiblen Prozessen verursachen.

Vergessen Sie nicht, dass je jünger das Kind, desto stärker der Einfluss von Drogen auf seinen Körper, je älter er ist - desto weniger wahrscheinlich ist es, dass aus einer einzigen Verwendung der Medizin Sie einige Nebenwirkungen, die junge mm so gern einschüchternd begegnen.

Aspirin ist das stärkste Allergen. Wenn eine junge Mutter diese Droge nimmt, kann das Baby Bronchospasmen oder laufende Nase haben, was die Bildung von Polypen in den Nasengängen verursacht. So entsteht eine allergische Reaktion auf Acetylsalicylsäure.

Was soll Aspirin ersetzen?

Was soll ich tun, wenn meine Mutter Fieber hat? In diesem Fall ist es besser, Analoge zu wählen, die mit dem Stillen vereinbar sind: Paracetamol oder Ibuprofen. Solche Medikamente sind mit der Laktation vereinbar. Lesen Sie mehr über Paracetomol für HB >>>

Bei der Fütterung verursacht das Medikament keine Störungen im Körper des Babys. Eine gute Alternative zu Paracetamol ist Ibuprofen. Eine stillende Mutter darf die Säuglingsdosis dieses Medikaments einnehmen.

Es sollte beachtet werden, dass die Selbstmedikation während des Stillens verboten ist, da die junge Mutter dem Kind schaden kann.

Die Behandlung einer Krankheit sollte unter der Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden!

Im Laufe der Therapie kann ein Spezialist eine junge Mutter Antibiotika mit HB verträglich verschreiben. Während der Behandlungsphase wird einer Frau durch eine Diät geholfen. Die Diät während der Fütterungsperiode sollte mit Vitamin und Mineralien gesättigt sein. Lesen Sie mehr über Vitamine für stillende Mütter >>>

Siehe auch mein Video-Tutorial über die Kompatibilität von Drogen während des Stillens:

Wie man Körpertemperatur ohne Medikation verringert

Ein Temperaturabfall ist nur erforderlich, wenn dieser Indikator 38,5 ° überschreitet. Wenn diese Marke nicht erreicht wird, sollten Sie das Symptom der Krankheit nicht bekämpfen. Ein Temperaturanstieg deutet darauf hin, dass der Körper einer jungen Mutter versucht, die Krankheit alleine zu überwinden.

Experten empfehlen, Tee mit Honig und Himbeeren für Erkältungen zu trinken. Nehmen Sie nicht eine Vielzahl von pflanzlichen. Schließlich können einige Pflanzenbestandteile solcher Verbindungen auch den Zustand des Kindes beeinträchtigen.

Um das Auftreten starker Hitze bei einer stillenden Mutter zu verhindern, befolgen Sie eine einfache Regel. Die Lufttemperatur im Raum sollte 20 ° C betragen, die Luftfeuchtigkeit sollte mindestens 60% betragen.

Am Ende

Aspirin für HB wird nicht empfohlen, wenn Ihr Baby noch ein Baby ist. Es sollte keine Nebenwirkungen von einer Einzeldosis des Medikaments geben, in jedem Fall wurden die medizinische Literatur und Forschungsberichte über solche Situationen nicht berichtet.

Kannst du Aspirin beim Stillen trinken?

Verschiedene Erkältungen und ARVI beeinflussen oft den weiblichen Körper während der Stillzeit. Dies ist auf die Schwächung des Immunsystems der jungen Mutter während der Schwangerschaft und Geburt zurückzuführen.

Viele Frauen nehmen zur Selbstbehandlung fiebersenkende Medikamente wie Aspirin (Acetylsalicylsäure) ein. Bei der Fütterung des Babys mit der Muttermilch stellen jedoch viele Drogen eine Gefahr für den kleinen Mann dar. Sie sollten daher einen Kinderarzt und einen Gynäkologen konsultieren, bevor Sie vertraute Medikamente einnehmen. Stillen Aspirin ist keine Ausnahme.

Lesen Sie in diesem Artikel.

Eine kleine Geschichte des Auftretens der Droge

Acetylsalicylsäure wurde bereits im 19. Jahrhundert synthetisiert und verbreitete sich sofort zur Behandlung verschiedener Entzündungen, einschließlich Gicht und Rheuma. Weitere Arbeiten zur Verbesserung dieses Medikaments führten zur Schaffung eines modernen Aspirins, das vom deutschen Pharmaunternehmen Bayer AG entwickelt wurde.

Eine wohlverdiente Anerkennung dieser Medizin kam mit dem massiven Gebrauch der Droge während der Grippepandemie im frühen 20. Jahrhundert.

Die Unentbehrlichkeit und Verfügbarkeit von Aspirin ist weltweit anerkannt: Die WHO hat dieses Medikament in die Liste der unentbehrlichen Medikamente aufgenommen, und in der Russischen Föderation gehören Acetylsalicylsäure und ihre Derivate zu den TOP 10 der beliebtesten und marktfähigsten Medikamente.

Die positiven Auswirkungen von Aspirin auf den menschlichen Körper

Aspirin hat eine ziemlich ausgeprägte analgetische, antipyretische und entzündungshemmende Wirkung, außerdem ist es ein Thrombozytenaggregationshemmer. Die Verwendung des Medikaments reduziert die Bildung von Blutgerinnseln in der Blutbahn und reduziert die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Thromboembolien.

Acetylsalicylsäure ist eine leicht zu bedienende und zuverlässige Arzthelferin im Kampf gegen Rheuma, Polyarthritis, infektiös-allergische Myokarditis und andere schwere Erkrankungen. Eine gute Wirkung kann bei der Behandlung von Aspirin und ziemlich häufigen Pathologien erzielt werden:

  • Kopfschmerzen;
  • Migräne;
  • Neuralgie verschiedener Herkunft;
  • irgendwelche Erscheinungsformen des Fiebers bei einem Patienten.

Auf der Basis von Acetylsalicylsäure sind viele bekannte Medikamente entstanden, die ein breites Wirkungsspektrum haben und für die breitesten Bevölkerungsschichten erschwinglich sind. Alle jungen Frauen mit verschiedenen Erkältungen haben auch die Medikamente "Tsitramon", "Kofitsil", "Askofen" und "Acelesin" verwendet, um den Zustand zu stabilisieren.

Nebenwirkungen bei der Einnahme von Aspirin

Wie jede andere Medizin hat Aspirin Nebenwirkungen:

  • Vor allem ist es notwendig, die ulzerogene Wirkung des Arzneimittels oder eine aggressive Wirkung auf die Schleimhaut des Magens und Zwölffingerdarms zurückzuführen. Längere Einnahme von Aspirin verursacht das Auftreten von akuten Geschwüren auf der Oberfläche dieser Organe und mögliche Blutungen.
  • Unkontrollierte Behandlung mit Acetylsalicylsäure kann zu Verletzungen des Blutgerinnungssystems, Blutungen aus kleinen Gefäßen und infolgedessen zur Entwicklung von Anämie führen.
  • Eine Überdosis Aspirin trägt zum Auftreten von akutem und chronischem Nierenversagen, Lungen- und Hirnödem bei. Darüber hinaus führt die Verwendung des Medikaments zusammen mit alkoholischen Getränken in den meisten Fällen zu schweren allergischen Reaktionen.
  • Kontraindiziert bei Kindern unter 14 Jahren, und falls erforderlich, erfordert seine Ernennung eine strenge medizinische Überwachung des Zustands des Kindes. Selbst wenn man dieser Regel folgt, kann man verstehen, dass Aspirin während der Laktation höchst unerwünscht ist.

Aspirin und eine Frau während der Stillzeit

Vor der Verwendung für die Behandlung von irgendeiner medizinischen Substanz ist es notwendig, die Anweisungen für dieses Rauschgift sorgfältig zu studieren.

Kann eine stillende Mutter Aspirin nehmen? Zusätzlich zu den Auswirkungen auf das hämatopoetische System einer jungen Frau und der drohenden Blutung kann das Medikament die Magenschleimhaut beeinträchtigen. Während der Fütterungsphase folgt die Mutter meist einer bestimmten Diät, der Säuregehalt im Magen ist stabil. Aspirin beim Stillen kann Erosionen und Geschwüre an den Wänden des Verdauungstraktes verursachen.

Nicht weniger gefährlich diese Droge für den kleinen Mann. Acetylsalicylsäure wird sehr schnell in den Blutkreislauf aufgenommen und gelangt in die Muttermilch, und selbst die kleinste Menge des Medikaments im Körper des Babys kann verschiedene Komplikationen verursachen. Das Immunsystem der Kinder ist immer noch schwach und nicht in der Lage, sowohl den positiven als auch den negativen Auswirkungen von Aspirin auf Organe und Gewebe von Kindern entgegenzuwirken.

Negative Reaktionen auf Aspirin seitens des Körpers des Kindes

Was ist der negative Einfluss auf den Körper der Kinder kann Aspirin beim Stillen haben:

  • Die Droge im Körper der Kinder beeinträchtigt die Funktion der Leber und der Nieren, was oft zur Entwicklung von symptomatischer Gelbsucht und Polyurie bei einem Kind führt.
  • Die Einnahme von Acetylsalicylsäure in den Blutkreislauf eines Säuglings kann zu Problemen mit dem Blutgerinnungssystem des Babys und infolgedessen zur Entwicklung von Blutungen und Anämie führen.
  • Dieses Medikament verursacht eine Hemmung der enzymatischen Substanzen im Körper des Kindes und unterbricht den Magen-Darm-Trakt.
  • Eine langfristige Einnahme von Aspirin durch eine junge Mutter während des Stillens kann zum Auftreten von Bronchialasthma und verschiedenen allergischen Zuständen beim Baby beitragen, was mit der negativen Wirkung von Acetylsalicylsäure auf das unreife Immunsystem des Kindes in Verbindung steht

Es sollte beachtet werden, dass Aspirin für die meisten Krankheiten kein Allheilmittel ist. Bevor Sie mit der Selbstbehandlung beginnen, sollten Sie mit Ihrem Arzt über mögliche Ersatzstoffe für Acetylsalicylsäure sprechen.

Wir empfehlen Ihnen, den Artikel über den Umgang mit der Temperatur während des Stillens zu lesen. Sie werden über die Ursachen des Symptoms, die Verwendung von zugelassenen Drogen, Methoden der traditionellen Medizin erfahren.

Und wenn Acetylsalicylsäure für die Mutter wie von einem Arzt vorgeschrieben notwendig ist?

Kann ich Aspirin beim Stillen verwenden, wenn ein dringender Bedarf besteht? In Fällen, in denen die Pathologie einer jungen Mutter ziemlich kompliziert ist und die Verwendung dieses bestimmten Arzneimittels erfordert, besteht immer die Möglichkeit, für die Dauer der Behandlung zu speziell angepassten Mischungen zu wechseln.

Die oben genannten Komplikationen treten normalerweise bei einem Kind mit längerer Einnahme von Acetylsalicylsäure in seinem Körper auf. In diesem Fall rechtfertigt sich das Risiko jedoch nicht und die Frau sollte während der Stillzeit nicht einmal minimale Aspirindosen einnehmen.

In der Medizin gibt es sehr wenige Medikamente, die mit Muttermilch nicht in den Körper eines Kindes gelangen. Daher sollte jegliche Selbstmedikation während des Stillens vollständig ausgeschlossen werden, und alle Medikamente sollten nur unter der Aufsicht Ihres Arztes eingenommen werden.

Welche Schmerzmittel können während der Stillzeit eingenommen werden? Die meisten Experten empfehlen, dass das Baby gestillt wird.

Richtig, man muss die Tatsache berücksichtigen, dass einige von ihnen in ihrer Zusammensetzung neben einem antibakteriellen Mittel auch ein Anästhetikum enthalten, aber.

Wir empfehlen, den Artikel über die Anwendung von Schmerzmitteln während der Stillzeit zu lesen.

Aspirin nach der Geburt - Nutzen oder Schaden

Das Medikament Aspirin, bekannt aus der Kindheit, ist das erste Mittel, an das wir uns erinnern, wenn die Temperatur steigt oder der Kopf schmerzt. Er ist in der Lage, schnell Schmerzen zu lindern, die Temperatur zu senken und die Gesundheit zu erleichtern, so dass viele daran gewöhnt sind, Aspirin bei den ersten Manifestationen dieser Beschwerden einzunehmen. Ein wichtiger Punkt ist der Preis und die Verfügbarkeit des Medikaments. In der Regel hilft dieses Medikament wirklich, hat aber auch eine Reihe von Nebenwirkungen, die Sie beachten müssen. Es ist besonders wichtig, dies bei Müttern zu berücksichtigen, die Kinder stillen, um den Körper des Babys nicht zu verletzen.

Das Medikament Aspirin (Acetylsalicylsäure) während des Stillens

Heute wird Apotheken Aspirin in zwei Erscheinungsformen präsentiert:

  • Tabletten für die Einnahme (in der Schale und ohne sie).
  • Tabletten zum Auflösen in Wasser.

Aspirin: verschiedene Formen der Freisetzung

Die Mechanik der Auswirkungen auf den Körper Aspirin studierte heute gründlich. In Zubereitungen Aspirin ist der Wirkstoff Acetylsalicylsäure. Diese Substanz gehört zu der pharmakologischen Gruppe von NSAIDs - nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente. Es hat mehrere wirksame Eigenschaften: es lindert Schmerzen, reduziert die Temperatur und wirkt entzündungshemmend. Als Teil des Medikaments gibt es auch Hilfskomponenten: mikrokristalline Cellulose, Maisstärke.

Therapeutische Wirkungen von Aspirin

Aspirin beseitigt oder lindert die folgenden Symptome:

  • Schmerzsyndrom verschiedener Lokalisation und Ursachen.
  • Fieberhafte Bedingungen, hohe Temperatur.

Die Absorption von Acetylsalicylsäure erfolgt im Magen-Darm-Trakt, mit einer schnelleren Wirkung, wenn Sie eine Pille kauen oder mahlen. In Wechselwirkung mit Verdauungsenzymen erfährt die Substanz eine Hydrolyse. Sein Metabolit ist Salicylsäure. Im Gegenzug hemmt Salicylsäure die Bildung von Cyclooxygenase-Enzymen, die an der Synthese von Prostaglandinen beteiligt sind, die für die Entwicklung des Entzündungsprozesses und die Erhöhung der Körpertemperatur verantwortlich sind. Muskelabbau, Kopfschmerzen, Menstruationsschmerzen sind ebenfalls mit diesem Mechanismus verbunden. Die Substanz wird nach 72 Stunden vollständig von den Nieren ausgeschieden.

Aspirin für Fieber und Hitze bei einer stillenden Mutter

SARS und FLU können plötzlich jeden von uns angreifen. Zuvor rieten Ärzte dazu, das Stillen mit der Erkrankung der Mutter zu beenden, aber jetzt befürworten Ärzte die Fortsetzung der Laktation, sonst erhält das Baby keine Antikörper gegen das Virus der Mutter. Die Behandlung während des Stillens sollte der Mutter helfen und das Kind nicht verletzen.

Acetylsalicylsäure dringt in geringer Menge in die Muttermilch ein und gelangt in die Blutbahn des Kindes. Im Körper eines Babys zeigt Aspirin alle seine Haupt- und Nebenwirkungen, so dass die Dosis des Medikaments für die Mutter klein sein sollte. Natürlich ist es für eine stillende Frau besser, überhaupt keine Medikamente zu nehmen, aber es gibt Situationen, in denen es unmöglich ist, ohne Behandlung auszukommen. Zum Beispiel, wenn es draußen Nacht ist, hat Mutter eine hohe Temperatur und in der Erste-Hilfe-Ausrüstung nur Aspirin. Die Entscheidung, das Stillen zu beenden, sollte nur dann getroffen werden, wenn eine langfristige Anwendung des Arzneimittels in hohen Dosen erforderlich ist.

Wenn eine solche Möglichkeit besteht, wird Paracetamol als Fiebermittel für eine stillende Mutter bevorzugt. Der Wirkstoff in diesem Medikament ist Paracetamol, und es dringt auch in die Muttermilch ein. Es sollte jedoch bedacht werden, dass dieses Arzneimittel für Kinder ab drei Monaten und noch früher in sehr dringenden und schwerwiegenden Fällen erlaubt ist. Er hat keine signifikanten Nebenwirkungen auf den Körper des Babys, vorausgesetzt die Mutter beobachtet die notwendigen Dosierungen. Auch raten Ärzte, das Baby sofort nach der Einnahme des Medikaments zu füttern, während die Konzentration im Blut minimal ist.

Auf anderen Methoden der Behandlung bei einer Temperatur, lesen Sie den Artikel - Hohe Temperatur in einer stillenden Mutter - was zu tun ist.

Hinweise für den Einsatz von stillenden Mutter

  • Der Anstieg der Körpertemperatur, insbesondere bei akuten Atemwegsinfektionen.
  • Kopfschmerzen.
  • Zahnschmerzen.
  • Schmerzhafte Menstruation.
  • Muskelschmerzen
  • Auch andere Schmerzsyndrome, einschließlich entzündlicher Herkunft.
  • Thrombose und Thrombophlebitis.

Gebrauchsanweisung

Für Frauen mit Stillen ist es besser, Aspirin in löslicher Form einzunehmen oder viel Wasser zu schneiden und zu trinken. Für jede Form der Arzneimittelfreisetzung gibt es eine einzige Regel: trinke nicht auf nüchternen Magen, da Acetylsalicylsäure an den Magenwänden wirkt und Reizungen der Schleimhaut verursacht. Die Dosis pro Dosis für eine stillende Frau sollte 0,5 g nicht überschreiten.Das nächste Mal, wenn Sie das Medikament trinken sollten, ist nicht früher als in 4-5 Stunden. Es ist sehr wünschenswert, ein Maximum von 1,5 g nicht zu überschreiten.

Auswirkungen für das Kind

Aufgrund der Tatsache, dass Aspirin in die Muttermilch übergeht, erhält das Kind bei jeder Fütterung eine Dosis des Arzneimittels. Obwohl die Menge von Aspirin in Milch gering ist, besteht bei einem Kind die Möglichkeit einer Blutung aufgrund der Wirkung auf die Thrombozytenfunktion. Auch kann das Medikament den Verdauungstrakt des Kindes aufgrund der Unterdrückung von Enzymen stören, das Auftreten von Asthma bronchiale und Allergien hervorrufen. All diese Nebenwirkungen manifestieren sich in der Regel bei langfristiger Einnahme von Aspirin durch Mutter in großen Dosen. Die seltenste und gefährlichste Komplikation für Kinder ist Ray Cider. Dies ist ein sehr ernster Zustand, in dem das Kind Schwellungen des Gehirns und der Leber entwickelt. Das Rey-Syndrom kann sich bei einem Kind manifestieren, das Aspirin gegen eine Viruserkrankung eingenommen hat. Der Grund dafür ist, dass die Varizella-Zoster-, Herpes- und Grippeviren die Belastung der Leber signifikant erhöhen und unter Aspirin schwerwiegende Folgen haben können.

Nebenwirkungen für die Mutter

Jeder, selbst die harmloseste Droge, hat mögliche negative Auswirkungen. Aspirin ist keine Ausnahme, aber Sie müssen verstehen, dass in klinischen Studien jede Manifestation eines Symptoms durch den Patienten bei der Einnahme des Arzneimittels als Kontraindikation angesehen wird. Und es ist überhaupt nicht notwendig, dass mindestens eine Nebenwirkung von Ihnen entsteht. Wenn wir diesen Gegenstand nur in den Drogenanleitungen betrachten würden, hätten wir nichts zu behandeln.