Welche Antibiotika können von einer stillenden Mutter eingenommen werden?

Konzeption

Während des Stillens sollten Medikamente mit äußerster Vorsicht eingenommen werden. Viele Produkte sind nicht laktationsverträglich, sie wirken sich negativ auf das Saugen und die Milchproduktion aus. Darüber hinaus sind einige Medikamente, insbesondere Antibiotika beim Stillen, gesundheitsschädlich und verlangsamen die Entwicklung des Babys.

Antibiotika während der Stillzeit dringen in die Blut- und Muttermilch und dann in den Körper eines Kindes ein. Als Folge davon gibt es Nebenwirkungen, einschließlich Vergiftung, Verdauungsstörungen und Stuhlstörungen, allergische Reaktionen, Schlafstörungen usw.

Es gibt jedoch Situationen, in denen der Einsatz von Antibiotika notwendig ist. Meistens wird das Stillen für die Dauer der Behandlung vorübergehend ausgesetzt. Aber es gibt zugelassene Medikamente, die nicht aufhören müssen zu stillen. Lassen Sie uns herausfinden, welche Antibiotika Mütter stillen können.

Die Wirkung von Antibiotika auf den Körper des Kindes

Um den Grad des Schadens des Medikaments an den Körper eines Säuglings Baby zu bestimmen, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und sorgfältig die Anweisungen zu studieren. Die Höhe des Einflusses wird von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Toxizität der Zusammensetzung des Produkts;
  • die spezifischen Wirkungen des Arzneimittels auf die inneren Organe des Neugeborenen;
  • Nebenwirkungen und individuelle Toleranz oder Intoleranz gegenüber dem Kind der Komponenten in der Zusammensetzung des Arzneimittels;
  • das Risiko von allergischen Reaktionen;
  • Dauer der Medikation;
  • der Zeitpunkt der Entfernung der Droge aus dem Körper der stillenden Mutter;
  • Kompatibilität mit der Stillzeit.

Alle notwendigen Informationen enthalten die Anweisungen des Arzneimittels, die untersucht werden müssen, auch wenn der Arzt die Verwendung dieses Arzneimittels genehmigt hat. Vor dem Gebrauch sollten Sie sich unbedingt an einen Spezialisten wenden. Nur über die Ernennung der richtigen Dosierung und Therapie, die das Kind und die Mutter nicht schädigen.

Erlaubte Antibiotika

Während der Stillzeit dürfen zugelassene Antibiotika eingenommen werden, da sie zu einem geringen Anteil in die Muttermilch eindringen und das Baby nicht ernsthaft schädigen. Brust-Antibiotika können in die folgenden Gruppen unterteilt werden:

Mittel, die zur Gruppe der Makrolide gehören, können nur in extremen Fällen und mit äußerster Vorsicht eingenommen werden. Dies sind die Medikamente Sumamed, Macropen und Erythromycin. Die Zusammensetzung der Medikamente wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden des Neugeborenen aus. Vor allem ist es eine Allergie und Dysbakteriose bei Säuglingen.

Verbotene Antibiotika

Es gibt viele Medikamente, die während des Stillens nicht eingenommen werden können. Lassen Sie uns herausfinden, was es bedeutet und welche Nebenwirkungen sie verursachen.

Manchmal ist die Einnahme der aufgeführten Pillen ein Muss. In diesem Fall müssen Sie zum Zeitpunkt des Stillens anhalten. In der Regel beträgt die Einnahmedauer 7-10 Tage. Zu dieser Zeit ist es notwendig, auf künstliche Ernährung umzustellen. Um die Stillzeit zu erhalten und dann wieder zu stillen, müssen Sie die Milch mindestens 6 Mal am Tag ausdrücken.

Behandeln Sie sorgfältig die Einführung der Ergänzung, da es für Babys manchmal schwierig ist, wieder voll zu stillen. Vor allem, wenn Sie Ihr Baby mit einem Nippel füttern. Wie Sie richtig stillen und Stillzeit behalten, lesen Sie den Link http://vskormi.ru/bottle-feeding/dokorm-pri-grudnom-vskarmlivanii/.

Antibiotische Regeln

  • Nicht selbst behandeln, sicher sein, einen Arzt zu sehen!
  • Reduzieren Sie nicht die vorgeschriebene Dosierung, da dies die positiven Wirkungen des Medikaments auf Null reduzieren kann. In diesem Fall dringt das Medikament immer noch in die Muttermilch ein;
  • Trinken Sie Pillen sofort nach dem Füttern;
  • Verbreiten Sie die Aufnahme, so dass es das maximale Intervall zwischen den Fütterungen ist. Zum Beispiel, wenn das Medikament nur einmal am Tag getrunken werden muss, dann nehmen Sie es nach der Abendfütterung;
  • Wenn das Baby eine negative Reaktion auf das Medikament hat, stoppen Sie die Einnahme von Antibiotika und konsultieren Sie einen Arzt.

Stillen kann nach der Einnahme eines verbotenen Antibiotikums während der Stillzeit zurückgegeben werden. Um das Stillen in diesem Fall wiederherzustellen sollte erst nach dem vollständigen Entzug der Zusammensetzung der Droge aus dem Körper der Mutter erfolgen. Denn jedes Werkzeug zeichnet sich durch seine Zeit aus. Es gibt Antibiotika, die in 20-40 Stunden angezeigt werden. Und es gibt Drogen, die erst nach einer Woche angezeigt werden. Wie man die Laktation zurückgibt, lesen Sie hier.

Welche Antibiotika sind beim Stillen möglich? Die Regeln für die Auswahl und Zulassung

Gibt es Antibiotika, die beim Stillen erlaubt sind? Was ist das Risiko, antimikrobielle Wirkstoffe einzunehmen? Sind völlig sichere Drogen und wie man sie richtig benutzt? Erfahren Sie die Meinung der Kinderärzte über die Wahl, den Gebrauch und die Risiken des Stillens der antibiotischen Therapie der Mutter.

Antibiotika sind Drogen synthetischen oder organischen Ursprungs. Sie wurden zum ersten Mal im frühen 20. Jahrhundert eingesetzt und erlebten in den letzten Jahrzehnten einen starken Entwicklungsschub. Gegenwärtig sind mehr als 100 ihrer Arten bekannt, die in 11 Gruppen unterteilt sind.

Die Wirkung von Antibiotika zielt auf die Unterdrückung oder vollständige Zerstörung von Bakterien ab. Es gibt jedoch keine universellen Präparate, die gleichermaßen Mikroorganismen aller Art und in verschiedenen Geweben wirksam bekämpfen. Daher, trotz der Verfügbarkeit von Medikamenten auf dem freien Markt, sollte der Arzt, vor allem während des Stillens, ernennen. Die Wirksamkeit der Behandlung bestimmt nicht nur die Auswahl des richtigen Antibiotikums, sondern auch die Dosisanpassung, Häufigkeit der Verabreichung.

Wenn Sie nicht ohne Antibiotika auskommen

Die Notwendigkeit, Antibiotika zu nehmen, tritt bei entzündlichen Prozessen auf. Viele von ihnen, verursacht durch die Reproduktion von Staphylokokken, Streptokokken und anderen Mikroorganismen, können nicht mit anderen Mitteln überwunden werden. Es ist wichtig, Muttermilch zu beachten, die während der Stillzeit Antibiotika empfohlen wird. Sie sollten die Verschreibung eines Arztes für Krankheiten nicht ablehnen:

  • Geburtskanal aufgrund komplizierter Arbeit;
  • infektiöse und entzündliche Prozesse der Atemwege, HNO-Organe;
  • Darminfektionen;
  • Erkrankungen der Nieren, Urogenitalsystem.

Der Empfang von antibakteriellen Mitteln sorgt für eine schnelle Wiederherstellung und Normalisierung des Gesundheitszustandes der Frau. In diesem Fall beeinflussen die Drogen den Körper des Säuglings und kommen zu ihm mit der Fütterung. Daher sollte die Grundlage für die Auswahl während der Stillzeit maximale Sicherheit für das Kind sein.

Merkmale der Auswirkungen von Drogen auf den Körper des Kindes

Die Einnahme von Antibiotika zum Stillen kann nur durch die Notwendigkeit diktiert werden. Aber wenn das Medikament für den vorgesehenen Zweck verwendet wird, ist das Risiko von negativen Reaktionen für das Baby minimiert. Eine stillende Mutter sollte die Besonderheiten des "Verhaltens" der Droge im Körper berücksichtigen, um unnötige Störungen zu beseitigen.

  • In der Muttermilch dringt 10% des Volumens der von der Mutter übernommenen Mittel ein. Solche Informationen führt der amerikanische Professor für Kinderheilkunde Jack Newman in der wissenschaftlichen Arbeit "Mythen über das Stillen". Aufgrund der Mindestdosis rät der Wissenschaftler im Allgemeinen, sich nicht um die Besonderheiten der Wirkung von Antibiotika auf den Körper des Babys zu sorgen, da dies unbedeutend ist. Allerdings teilen Kinderärzte diese Meinung in der Mehrheit nicht und empfehlen nicht die Verwendung von Drogen während des Stillens verboten.
  • Ein sicheres Regime kann individuell ausgewählt werden. Drogen unterscheiden sich in der Zeit des Zerfalls und der Ausscheidung aus dem Körper. Für Antibiotika der neuen Generation macht es Stunden, für Präparate "aus dem letzten Jahrhundert" - von mehreren Tagen bis zu einer Woche. Diese Information ist im Abschnitt "Pharmakokinetik" in der Anmerkung zum Arzneimittel aufgeführt. Angesichts der Zeit, in der das Geld aus dem Körper ausgeschieden wird, können Sie es mit Fütterungszeiten mit minimalem Risiko kombinieren, zum Beispiel um das Medikament vor dem Zubettgehen zu nehmen.
  • Gestilte Antibiotika fallen in die Kategorien A-C der Klassifikation der American Federal Food Commission (FDA). Die erste Gruppe umfasst harmlose Medikamente, die an Tieren und Menschen untersucht wurden. Die zweite und dritte Gruppe umfassen Mittel, die nur an Tieren untersucht wurden, und sie zeigten einen positiven Effekt. Die menschliche Sicherheit wurde nicht verifiziert. In Russland wird diese Klassifikation nicht verwendet, aber es ist möglich, die Übereinstimmung der Mittel dazu in der Anmerkung zum Rauschmittel zu klären.

Autorisierte Mittel

Was können Antibiotika während der Stillzeit sein? Spezialisten zitieren mehrere Gruppen von Drogen, die von Ärzten in der medizinischen Praxis für stillende Frauen verwendet werden dürfen.

  • Penicilline (Ampicillin, Oxacillin, Ticarcillin, Piperacillin, Amoxicillin). Die ersten von Menschen erfundenen antimikrobiellen Mittel. Ihre große Gruppe ist die "Droge der Wahl" für schwangere und stillende Frauen sowie für Babys des ersten Lebensjahres, wenn eine Antibiotikatherapie notwendig ist. Wenn sie eingenommen werden, haben sie eine starke unterdrückende Wirkung auf die pathogene Flora. Das Risiko für das Kind ist die Wahrscheinlichkeit von allergischen Reaktionen. Expositionsstudien wurden 2008 von der American Academy of Pediatrics am Beispiel von Amoxicillin untersucht. Es wurde festgestellt, dass das Volumen des Eindringens in die Muttermilch etwa 0,095% der von der Mutter verabreichten Dosis beträgt, was für die Entwicklung von Reaktionen äußerst gering ist. Aber bei 8% der Kinder verursachte das Stillen Nebenwirkungen in Form von Hautausschlägen und kurzzeitigem Durchfall.
  • Cephalosporine ("Cefazolin", "Cefuroxim", "Cefriaxon", "Ceftibuten", "Cefepime"). Diese Werkzeuge der neuen Generation sind offiziell als sicher für die Verwendung in der medizinischen Praxis anerkannt. Ihr Mindestgrad an Penetration in die Muttermilch und ihre Ungiftigkeit sind angegeben. Der Nachteil ist die Fähigkeit, Dysbakteriose bei einem Kind mit einer Verringerung der Produktion von Vitamin K zu provozieren, das wiederum an der Blutbildung und der Calciumabsorption beteiligt ist.
  • Makrolide ("Erythromycin", "Clarithromycin", "Azithromycin", "Spiramycin", "Midekamitsin"). Die Medikamente werden in Gegenwart von allergischen Reaktionen auf die Mittel der vorherigen Gruppen verwendet, da sie als Gruppe C auf der FDA-Skala eingestuft sind, dh sie sollten unter Berücksichtigung der potenziellen Risiken für Mutter und Kind verschrieben werden.

Diese Medikamente sind für die internationale Praxis nicht erschöpfend. Zum Beispiel werden in den Vereinigten Staaten Antibiotika zum Stillen einer Gruppe von Fluorchinolonen, insbesondere Ofloxacin, offiziell als sicher anerkannt. Die Ärzte in Großbritannien sind anderer Meinung. In diesem Land ist Ofloxacin für stillende Frauen verboten, da es Beweise gibt, dass es Schäden am Gelenkknorpel und das Wachstum von Kindern verursacht.

Welche Drogen sind verboten?

Die Verschreibung eines durch Stillen verbotenen Mittels kann durch die Schwere der Erkrankung diktiert werden. Bei schweren Infektionen (Sepsis, Meningitis) kann man nicht auf mit dem Stillen unvereinbare Medikamente verzichten. In "leichteren" Fällen empfehlen die Ärzte jedoch, die Fütterung zu unterbrechen und sich einer Behandlung mit diesem Hilfsmittel zu unterziehen. Der Grund dafür liegt in der klaren Einhaltung der Krankheitsmerkmale, der maximalen Produktivität für Frauen und der minimalen negativen Folgen.

Für Antibiotika, für die empfohlen wird, das Stillen zu unterbrechen, nehmen Sie Medikamente in fünf Gruppen auf.

  • Aminoglycoside (Streptomycin, Kanamycin, Gentamycin, Netilmicin, Amikatsin). Diese Mittel haben eine geringe Penetrationsfähigkeit in die Muttermilch. In geringen Konzentrationen können jedoch die Nieren des Babys beeinträchtigt werden. Es gibt Hinweise auf ihre toxischen Wirkungen auf die Sehnerven des Kindes, die Schädigung des Gleichgewichtsorgans und der Hörorgane. Ihre Verwendung ist gleichzeitig mit dem Stillen verboten, da das Risiko von Nebenwirkungen für das Kind enorm ist.
  • Tetracycline ("Tetracyclin", "Doxycyclin"). Eines der umstrittensten Antibiotika, dessen Zweck einen besonders ausgewogenen Ansatz erfordert. Toxische Wirkung auf den Körper der Mutter, und bei Kindern verursachen eine Verletzung des Wachstums von Knochengewebe, verschlechtern den Zustand der Zahnschmelz (die Wirkung von "Tetracyclin-Zähne").
  • Fluorchinolone ("Norfloxacin", "Ofloxacin", "Ciprofloxacin", "Levofloxacin", "Moxifloxacin"). In den USA ist nur ein Medikament aus dieser Gruppe, "Ofloxacin", zugelassen. In Europa werden stillende Frauen nicht benutzt.
  • Lincosamide (Lincomycin, Clindamycin). Ihre negative Auswirkung manifestiert sich in einer gestörten Darmfunktion des Säuglings.
  • Sulfonamide ("Biseptol", "Streptocid", "Sulfadimezin", "Sulfacyl-Natrium", "Phthalazol", "Etazol"). Diese Mittel wirken sich aggressiv auf die Leber des Kindes aus, was zu der Wahrscheinlichkeit toxischer Läsionen und der Entwicklung von Nuklear-Gelbsucht führt.

Nach Abschluss des Kurses ist es erforderlich, die Zeit für die vollständige Beseitigung des Arzneimittels aus dem Körper zu warten. Sie können dies in den Anmerkungen zum Tool verdeutlichen. Für verschiedene Antibiotika reicht diese Zeitspanne von 40 Stunden bis zu 7 Tagen.

Wie man ein Antibiotikum wählt und nimmt

Verschreiben Antibiotika zum Stillen sollte nur ein Arzt. Sich hier selbst zu behandeln ist inakzeptabel! In diesem Fall sollten Sie Ihrem Arzt mitteilen, dass Sie weiterhin stillen möchten. Der Spezialist wählt die sicherste Option für Sie und das Kind aus.

Sie sollten Ihrem Arzt auch die folgenden Punkte mitteilen.

  • Wurde das Baby gesund oder vorzeitig geboren? Die Merkmale der Assimilation der Präparate im Körper des Frühgeborenen unterscheiden sich radikal von den Prozessen im Körper in der Zeit, die die Krümel trägt. In diesem Fall können selbst zugelassene Medikamente gefährlich sein. Und Sie müssen die Fütterung aufgeben.
  • Hat das Kind allergische Reaktionen, angeborene Defekte. Es ist unmöglich, die Wirkung des Antibiotikums in diesem Fall vorherzusagen, daher empfiehlt der Arzt eher, das Stillen zu beenden.
  • Die Art der Fütterung des Babys. Unter Berücksichtigung der individuellen Therapie wird der Arzt den optimalen Zeitpunkt für die Einnahme des Arzneimittels empfehlen, wodurch die Aufnahme in die Muttermilch reduziert wird.
  • Das Alter des Kindes. Die monatlichen Krümel des Körpers können negativ auf die "sicherste" Droge reagieren. Und das gleiche Mittel wird einem Baby in 10 Monaten keinen Schaden zufügen. Der Grund für eine solche unterschiedliche Wahrnehmung ist der individuelle Reifegrad der Stoffwechselprozesse von Kindern unterschiedlichen Alters.

Sie können die Menge an Antibiotika in der Muttermilch selbst kontrollieren.

  • Geben Sie in den Anmerkungen den Zeitpunkt der Resorption des Arzneimittels in das Blut an. Während dieser Zeit ist die Menge in der Muttermilch maximal. Übertragen Sie die Aufnahmezeit so, dass während der Fütterungszeit keine Konzentrationsspitzen auftreten.
  • Bewerben Sie kurze Kurse. Eine Reihe von Antibiotika haben die Fähigkeit, sich bei längerem Gebrauch in Geweben anzusammeln. Wenn sie sich im Gewebe des Kindes ansammeln, verursachen sie allergische Reaktionen.
  • Benutze den Köder. Wenn ein Baby 6 Monate alt wird, reduzieren Sie natürlich den Fluss von Antibiotika in seinen Körper aufgrund seiner Ergänzung mit Getreide, Gemüse und Fruchtpürees.

Die moderne Medizin gibt eine klare Antwort darauf, welches Antibiotikum zum Stillen verwendet werden kann. Aber in jedem Fall ist es notwendig, die Risiken abzuwägen, den Zustand des Babys, seine individuellen Eigenschaften zu beurteilen. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, dies zu tun, um eine wirksame Behandlung für Sie und eine sichere für Ihr Kind zu finden.

Welche Antibiotika dürfen zum Stillen zugelassen werden: Grundsätze der Wahl und Zulassung

Für viele stillende Mütter wird die Einnahme von antibakteriellen Mitteln leider zur Notwendigkeit.

Während der Laktation ist der mütterliche Organismus nicht immer mit Krankheitserregern fertig, daher ist es für die Mutter wichtig zu wissen, welche Antibiotika für das Stillen eingenommen werden können, ohne Angst vor ernsthaften Konsequenzen für das Kind und Nebenwirkungen für ihren eigenen Körper zu haben.

Die Liste der zugelassenen Medikamente ist klein, zusätzlich hat jedes Medikament Zulassungsmerkmale.

Auf den anderen Prinzipien des Einsatzes von Antibiotika durch eine stillende Mutter werden wir weiter eingehen.

Wann sind Antibiotika erforderlich?

Die Notwendigkeit, antimikrobielle Medikamente bei einer stillenden Mutter einzunehmen, kann auf ernsthafte entzündliche Prozesse zurückzuführen sein.

Der Grund dafür ist das Eindringen von Staphylokokken-, Streptokokken- und anderen Mikroorganismen in den Organismus, deren Fortpflanzung durch leichtere Präparate nicht aufzuhalten ist.

Stillende Mütter müssen den Arztterminen für folgende Indikationen zustimmen:

  • Infektion des Geburtskanals, die aufgrund des komplizierten Verlaufs der Geburt aufgetreten ist;
  • schwere entzündliche Erkrankungen der Atemwege (z. B. Lungenentzündung), HNO-Organe (Mandelentzündung);
  • infektiöse Darmerkrankung (Salmonellen, Typhus);
  • Harnwegsinfektionen, schwere Nierenschäden.

Bei solchen Erkrankungen wird die Einnahme von Antibiotika den stillenden Frauen eine schnelle Genesung und ein verbessertes Wohlbefinden ermöglichen. Diese Werkzeuge beeinflussen jedoch das Kind, indem sie mit Milch zu ihm kommen. Deshalb ist das Hauptkriterium bei der Auswahl während der Laktation für das Neugeborene unschädlich.

Einige wirksame Antibiotika sind während der Stillzeit wegen der starken negativen Auswirkungen auf den Körper des Kindes streng verboten. Der Arzt kann die sparenden und erlaubten Mittel auswählen.

Vorteile von HBV bei bakteriellen Infektionen

Eine stillende Mutter muss HB nicht einmal im Kampf gegen Infektionskrankheiten stoppen. Experten empfehlen, sich an die Stillzeit zu halten (außer bei schweren Krankheiten wie Tuberkulose, Milzbrand), weil die Natur für die Sicherheit des Kindes gesorgt hat.

Die Vorteile der Muttermilch liegen auf der Hand:

  1. Dieses Produkt isoliert Antikörper gegen Mikroben, noch bevor sichtbare Symptome auftreten. Das heißt, eine stillende Mutter im Voraus gibt den Krümeln eine immune Unterstützung. Wenn Sie aufhören zu füttern, muss das Kind die Infektion selbst bekämpfen.
  2. Ist das Neugeborene bereits infiziert, kann die stillende Mutter die beste Medizin - ihre eigene Milch - weitergeben. Darüber hinaus kann das natürliche Produkt auf das Baby aufgetragen werden und die normale Darmflora unterstützen.
  3. Der Abbruch der Laktation für den Zeitraum der antibakteriellen Therapie schafft für die stillenden Mütter selbst zahlreiche Probleme. Sie müssen die Milch ständig abpumpen, und das ist bei Beschwerden nicht so einfach. Doch ohne Dekantieren kann die Mutter eine Entzündung der Milchdrüsen als unangenehmen "Bonus" für die Hauptkrankheit bekommen.

Darüber hinaus ist es nicht notwendig, es zu kochen, weil es zur Zerstörung von Antikörpern führt.

Natürlich sind die beschriebenen Vorteile nur bei der Verwendung von antibakteriellen Mitteln möglich, die während der Laktationsperiode erlaubt sind und durch die Verwendung von verbotenen Antibiotika ausgeglichen werden.

Erlaubte Antibiotika

Welche antibakteriellen Medikamente können während HB eingenommen werden? Zu dieser populären Frage von stillenden Müttern geben Experten 3 Hauptgruppen von Medikamenten an, die, wenn sie eingenommen werden, ein minimales Risiko von unerwünschten Folgen für das Kind haben.

Penicillin und seine Derivate

Dies sind die ersten antibakteriellen Medikamente, die von der Menschheit erfunden wurden. Penicillin, aber seine verbesserten Modifikationen (Ampicillin, Amoxicillin, etc.) gelten als "First-Line-Medikamente" für zukünftige und stillende Mütter und Babys.

Penicillin und seine "Version" hat die folgenden Eigenschaften:

  • Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) klassifiziert Penicillin B (Tierembryonen-Experimente haben keine schädlichen Auswirkungen gezeigt);
  • Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Dosis von Medikamenten, die während der Laktation in die Milch eindringen, minimal ist - weniger als ein Zehntel Prozent der eingenommenen Menge;
  • Nach Einnahme von Penicillin-Medikamenten sind Nebenwirkungen selten. Stillende Mütter und Kinder können einen Hautausschlag, Darmerkrankungen, Durchfall haben.

    Cephalosporin-Gruppe

    Solche Medikamente wie Cefepim, Cefazolin, Tsedeks und andere Cephalosporin-Antibiotika, die in ihrer Struktur den Penicillinen ähnlich sind, können während der Stillzeit eingenommen werden. Darüber hinaus gelten diese Arzneimittel offiziell als harmlos für eine stillende Mutter und ein stilles Kind.

    Antibakterielle Mittel haben die folgenden Eigenschaften:

    • Die FDA klassifiziert sie in Kategorie B;
    • unterscheiden sich in der minimalen Toxizität;
    • Mama sollte sich keine Sorgen machen, weil sie in extrem kleinen Mengen in die Milch fallen;
    • Nach der Einnahme können allergische Zustände und Störungen der Mikroflora auftreten.

      Macrolid Drogen

      Erythromycin und Clarithromycin - die beliebtesten Vertreter der Makrolide - können von stillenden Frauen während der Stillzeit eingenommen werden.

      Mama sollte wissen, dass sie nur für Kontraindikationen zu früheren antibakteriellen Medikamenten verschrieben werden, da Makrolide als Kategorie C klassifiziert sind (Sie müssen das Risiko und den Nutzen bewerten).

      Merkmale der Aufnahme von Makroliden sind wie folgt:

      • in großen Mengen in die Muttermilch eindringen, jedoch wurde keine negative Wirkung gefunden;
      • Sie können das Auftreten von allergischen Reaktionen oder Darmerkrankungen erwarten.

      Für zugelassene antimikrobielle Mittel zeigen offizielle Anweisungen an, dass das Medikament für die Verwendung während der Stillzeit akzeptabel ist. In einigen Fällen wird darauf hingewiesen, dass der Arzt bei der Verschreibung die wahrscheinlichen Risiken und Vorteile für Mütter und Kinder berücksichtigt.

      Welche Antibiotika sind in HB verboten?

      Wenn Sie ernsthafte Medikamente einnehmen, haben Sie das Recht auf baldige Genesung zu hoffen. In bestimmten Situationen wirken die zugelassenen antibakteriellen Mittel jedoch unwirksam gegen Infektionen.

      Deshalb muss der Arzt Medikamente verschreiben, die während des Stillens einer stillenden Mutter verboten sind. In diesem Fall sollte die Laktation unterbrochen werden, aber nach der Therapie kann und sollte sie zurückgegeben werden.

      Arzneimittel umfassen 5 Gruppen von Arzneimitteln für antibakterielle Arzneimittel, für die eine Mutter das Stillen ablehnen sollte;

      1. Aminoglycosid-Antibiotika (Streptomycin, Amikacin usw.). Die Anweisungen an sie sagt: "Es ist gefährlich für das Kind." Eine stillende Mutter sollte sich des Ausmaßes der Bedrohung für das Neugeborene bewusst sein. Trotz der schwachen Durchdringungsfähigkeit fallen die Mittel in die Milch und beeinträchtigen die Nieren und Augen des Babys, der Organe des Gleichgewichts und des Gehörs. Nach ihrer Verwendung entstehen andere Entwicklungspathologien.
      2. Tetracyclin-Präparate (Tetracyclin, Minocyclin). "Wenn Sie Tetracycline beim Stillen nehmen, seien Sie auf ernsthafte Folgen vorbereitet", so die Experten und haben Anspruch darauf. Es ist gefährlich für stillende Mütter, Tetracycline zu verwenden, da Antibiotika dieser Serie toxisch sind - sie wirken destruktiv auf Knochengewebe und Zahnschmelz.
      3. Fluorchinolon-Gruppe (Ofloxacin, Ciprofloxacin, etc.). Die stillende Mutter sollte diese Antibiotika nicht trinken, da sie leicht in die Milch eindringen und zu Erkrankungen des Knorpels und der Knochen des Kindes führen können. Amerikanische Ärzte erlauben Ofloxacin zu stillenden Frauen, aber europäische Ärzte sind gegen solche Ernennungen. "Wenn Sie Fluorchinolone nehmen, erwarten Sie Nebenwirkungen", - die Meinung von Hausärzten.
      4. Lincosamidpräparate (Lincomycin, Clindamycin). Eine stillende Mutter sollte bei der Einnahme dieser Arzneimittel auf das Auftreten verschiedener Erkrankungen und Störungen des Kinderdarms vorbereitet sein, einschließlich Kolitis, die nach längerem Gebrauch von antibakteriellen Mitteln auftritt.
      5. Sulfanilamid-Medikamente (Streptocid, Ftalazol, etc.). Eine stillende Mutter sollte die Laktation unterbrechen, wenn sie diese Medikamente einnehmen, da sie sich durch eine aggressive Wirkung auf die Kinderleber auszeichnen, wodurch das Neugeborene eine nukleare Gelbsucht entwickelt. Nach Einnahme von Sulfonamiden kann die geistige oder körperliche Entwicklung verzögert sein, Taubheit oder Schädigung der Sehnerven.

      Daher ist die Liste der unerwünschten Folgen der Verwendung verbotener antibakterieller Medikamente beeindruckend. Heißt das, dass Mutter sich weigern sollte, sie zu akzeptieren? Sicher nicht.

      Zum Beispiel sind Aminoglykoside für schwere Bedingungen - Meningitis oder Blutinfektion verschrieben. Daher orientiert sich der Arzt an einem wichtigen Prinzip: Wenn Sie sich für einen Termin entscheiden, berücksichtigen Sie das Risiko-Nutzen-Verhältnis. Und das Leben der Mutter ist teurer als das Stillen.

      Regeln für die Einnahme von Antibiotika für HB

      Für stillende Mütter ist es äußerst wichtig, die Regeln für die Verwendung von antibakteriellen Mitteln während der Stillzeit zu kennen. Wenn es sich bei dem verschriebenen Medikament um eines handelt, das während des Stillens erlaubt ist, sollte sich die Mutter an folgende Grundsätze halten:

      • Befolgen Sie alle medizinischen Empfehlungen, reduzieren Sie nicht die verschriebene Dosis wegen der mythischen Verringerung möglicher Nebenwirkungen.
      • Höchstwahrscheinlich wird der Arzt der Mutter empfehlen, das Medikament so zu verteilen, dass der Höhepunkt der Wirkstoffakkumulation auf den Zeitraum zwischen den Tagesfütterungen fällt. Zum Beispiel "Ich trinke einmal am Tag eine antibakterielle Droge - ich mache es beim Abendessen".
      • Um die optimale Darmflora bei der Mutter und dem Neugeborenen aufrechtzuerhalten, können zusammen mit dem antibakteriellen Mittel Probiotika oder Präbiotika verwendet werden, die nützliche Bakterien enthalten.

      Wenn die Mutter gezwungen ist, ein Antibiotikum aus den verbotenen Drogen zu nehmen, sollte das Stillen eingestellt werden.

      Eine solche Pause bedeutet jedoch kein vollständiges Ende der Laktationsperiode - die Milchfütterung muss nach Beendigung der Therapie und der Entfernung der Bestandteile des Wirkstoffs aus dem Körper unbedingt wieder aufgenommen werden.

      Die ideale Option besteht darin, im Voraus eine Reserve eines nützlichen Produkts im Gefrierschrank zu schaffen, die es einer Frau ermöglicht, ihr Kind mit ihrer eigenen Milch zu ernähren. Ist eine solche Situation nicht möglich, muss für eine gewisse Zeit auf künstliche Ernährung umgestellt werden, nachdem eine für das Alter des Kindes geeignete Mischung entnommen wurde.

      Moderne Medikamente geben also klare Antworten, welche Antibiotika während der Fütterung erlaubt sind und welche davon ferngehalten werden sollten. In jedem Fall ist es jedoch notwendig, alle Arten von Bedrohungen abzuwägen, die Gesundheit des Kindes zu beurteilen.

      Deshalb ist es ein qualifizierter Arzt, der entscheiden kann, welches antibakterielle Mittel für Sie geeignet ist und das optimale Behandlungsprogramm vorschreibt.

      Tipps Komarovsky: die Verwendung von Antibiotika während des Stillens

      Antibiotika während des Stillens Jede Frau kann krank werden, egal ob sie schwanger ist, stillen oder "normal" ist, aber nicht jeder darf mit Antibiotika behandelt werden. Trotz der Tatsache, dass eine Frau in einer "speziellen" Phase des Lebens - Schwangerschaft und Stillzeit - von der Einnahme von Medikamenten dringend abgeraten wird, geschieht dies, wenn eine sofortige Behandlung erforderlich ist und Antibiotika nicht ohne sie auskommen kann.

      Vermeiden Sie die Verwendung von starken antibakteriellen Drogen, in der Tat, kann ziemlich selten sein, wie sie heute das wichtigste pharmazeutische Werkzeug zur Bekämpfung von Krankheiten sind. Daher ist das Thema Drogenkonsum durchaus relevant.

      Das Risiko ist in jedem Fall vorhanden, aber können unangenehme Folgen vermieden werden? Natürlich kannst du. Hier erfahren wir, wie kompatibel Antibiotika und Stillen sein können. Schauen wir uns die Tipps des bekannten Kinderarztes Komarowski an und lernen Sie viele nützliche Informationen.

      Warum werden Antibiotika für HB verschrieben?

      Warum verschreiben sie überhaupt solche Medikamente, wenn alle längst wissen, dass das Stillen zu einer Verletzung der Laktostase oder gar zu einer Verletzung der Gesundheit des Kindes führen kann? Antibiotika werden benötigt, um verschiedene Pathologien zu behandeln. In der Regel werden sie durch pathogene Mikroben und Bakterien verursacht. Zum Beispiel können Sie Zystitis, Lungenentzündung, Pyelonephritis, Mastitis, Harnwegsinfektionen, Endometritis und so weiter bezeichnen.

      Der Grad der Sicherheit eines Medikaments kann mit Hilfe seiner Wirkstoffe bestimmt werden: Wie viel penetrieren sie in den Körper, in die Muttermilch und welche negativen Folgen haben sie. Viele Antibiotika können bei der stillenden Mutter verschiedene negative Reaktionen hervorrufen, Nebenwirkungen von Toxikose. Schlimmer noch, sie betreffen den jungen, nicht vollständig verstärkten Kinderkörper.

      In der modernen Welt gibt es jedoch eine Reihe von Antibiotika, die während des Stillens zulässig sind. Sie beeinflussen sanft den Körper der Mutter und des Babys. In jedem Fall enthalten die Anweisungen immer den Hinweis auf die relative Kompatibilität des Arzneimittels mit der Stillzeit. Nach diesem Kriterium können Antibiotika unterteilt werden in:

      • Verboten bedeutet während der Stillzeit;
      • während des Stillens erlaubt;
      • bedingt aufgelöst - werden in bestimmten Fällen verwendet, wenn eine stillende Mutter schwere Symptome hat, die nicht mit anderen Mitteln geheilt werden können;
      • Medikamente, deren Art während der Stillzeit unbekannt ist, dh Hersteller haben keine Forschung an Patienten mit einer solchen Kategorie von Menschen wie schwangere Frauen und stillende Mütter durchgeführt.

      Es muss gesagt werden, dass die letzten beiden Optionen zulässig sind, wenn die Behandlung mit anderen Mitteln nicht hilft und die Krankheit fortschreitet. In diesem Fall überwiegt der gewünschte Effekt des Medikaments über seinen möglichen Schaden.

      Es ist notwendig, nur in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Arztes zu handeln. Nur er kann Medikamente so nahe wie möglich einer sicheren Behandlung während HB verschreiben.

      Medikamente während der Stillzeit zugelassen

      Stillende Mütter Zu den antibakteriellen Wirkstoffen, die Frauen während des Stillens verwenden dürfen, gehören:

      • Penicillin-Gruppe: Penicillin, Ampicillin, Ampioks, Amoxicillin;
      • Cephalosporine: Cefoxitin, Cefazolin, Cefalexin;
      • Makrolithen: Azithromycin, Vilprafen, Sumamed, Erythromycin.

      Es wird angenommen, dass einige dieser Antibiotika nur in kleinen Mengen in die Milch einer stillenden Mutter eindringen können, daher gehören sie zu den sichereren Medikamenten.

      Was könnten die Konsequenzen sein?

      In Bezug auf die Arzneimittelsicherheit ist es wichtig, die Folgen ihrer Verwendung zu kennen. Trotz der Tatsache, dass es akzeptable Medikamente für HB gibt, gibt es immer eine Chance, eine negative Reaktion vom Körper des Babys zu bekommen. Folgende Störungen können auftreten:

      • Blutung;
      • Durchfall;
      • eingeschränkte Nierenfunktion und Leber;
      • bakterielle Erkrankungen wie Soor;
      • Hautausschlag;
      • Dysbakteriose und Verringerung der nützlichen Mikroflora;
      • verlangsamen die Produktion von Vitamin K, was zu der Abwesenheit des Blutgerinnungsfaktors Prothrombin im Darm führt, wodurch das Risiko von Blutungen erhöht wird;
      • Verschlechterung des Immunsystems;
      • die Unmöglichkeit der schnellen Aufnahme von Calcium und Vitamin D.

      Wie aus der Liste ersichtlich ist, sind alle diese Störungen sehr ernst, für ihre Behandlung ist die sofortige Hospitalisierung des Kindes erforderlich. Daher sollte Vorsicht bei der Wahl des Antibiotikums am besten sein!

      Gefährliche Antibiotika zum Stillen!

      Antibiotika während des Stillens Wir haben bereits darüber gesprochen, welche Antibiotika während der Stillzeit aufgelöst werden. Eine weitere wichtige Frage ist, welche Medikamente während des Stillens nicht eingenommen werden sollten.

      Zu diesen gehören zunächst die Gruppe der Aminoglykosid-Antibiotika: Amikacin, Gentamicin, Neomycin, Kanamycin und andere. Diese Medikamente unterscheiden sich von anderen hohen Toxizität, so dass ihre Ernennung zu stillenden Müttern nur in den extremsten Fällen sein sollte. Er wird verschrieben, um zu behandeln:

      • Sepsis;
      • Mastitis;
      • Peritonitis;
      • Abszess der inneren Organe.

      Wenn Sie diese Antibiotika nehmen, können Sie eine Reihe von schwerwiegenden Nebenwirkungen bekommen: von Schwerhörigkeit bis zu Sehnervschäden. Daher ist der Arzt verpflichtet, vor der Verschreibung von Aminoglykosiden die Situation des Patienten genau zu untersuchen und im Fall des obligatorischen Drogengebrauchs alle möglichen Konsequenzen zu erklären.

      Neben den Aminoglykosiden gibt es eine Reihe weiterer antibakterieller Mittel, deren Anwendung im Verlauf der Behandlung in keiner Weise mit dem Stillen vereinbar ist:

      • Chloramphenicol (kann Cyanose verursachen und die hämatopoetische Funktion des Knochenmarks beeinträchtigen);
      • Tetracyclin (führt zu einer Störung der Knochenbildung bei Kindern);
      • Lincomycin;
      • Ciprofloxacin;
      • Metronidazol (verletzt den Proteinstoffwechsel);
      • Clindamycin (die gleiche Wirkung wie Metronidazol);
      • Eine Gruppe von Fluorchinolon-Antibiotika (im Falle einer urologischen Infektion, kann den interartikulären Knorpel bei einem Baby schädigen und sein Wachstum negativ beeinflussen).

      Wir erfahren die Meinung eines Spezialisten, Dr. Komorowski, darüber, welche Medikamente während der Stillzeit verwendet werden sollen und welche nicht. Wir bieten an, ein Video anzuschauen, in dem der Kinderarzt über die Eigenschaften bestimmter Medikamente spricht, über die Möglichkeit ihrer negativen Auswirkungen, und bietet auch nützliche Informationen über alternative Behandlungsmöglichkeiten für verschiedene Krankheiten.

      Ist es möglich, Antibiotika während des Stillens zu verwenden?

      Viele Mythen und Urteile drehen sich um Antibiotika. Jemand ohne solche Drogen kann einfach nicht aus der Krankheit herauskommen. Und jemand hat die negativen Auswirkungen solcher Mittel gespürt und schilt sie jetzt aktiv überall.

      Aber ob es a priori möglich ist, Antibiotika zum Stillen, wir werden versuchen, es im Detail herauszufinden.

      Was sind Antibiotika und was ist ihre Wirkung?

      Dieser Begriff bezieht sich auf eine Reihe von Medikamenten, die verantwortlich für die Unterdrückung der negativen Auswirkungen von Mikroben auf den menschlichen Körper sind.

      Die wahre Bedeutung des Begriffs liegt jedoch in der Tatsache, dass Antibiotika nur als Medikamente gelten, die durch den Einsatz lebender Mikroorganismen entstehen, die andere ähnliche oder kontrastierende "Kreaturen" unterdrücken oder töten können.

      Es gibt auch synthetische Antibiotika - künstlich abgeleitet von nicht lebenden Materialien. Sie haben keine so ausgeprägte Wirkung, aber sie haben eine geringere Anzahl von Kontraindikationen.

      Die Verwendung dieser Medikamente selbst ist nicht sehr schädlich für den Menschen. Aber die Folgen, die dem Körper durch die Zerstörung der Mikroflora zugefügt werden, können im Laufe der Zeit zu mehr Unbehagen führen als zu einer Krankheit, bei der Antibiotika eingesetzt wurden.

      Bei der Einnahme von Antibiotika während der Stillzeit

      Es ist bekannt, dass diese Medikamente nicht in der Lage sind, virale Infektionen zu bekämpfen. Und ARVI ist die häufigste Ursache von Krankheiten begleitet von Unbehagen, Unwohlsein, Fieber. Wenn eine stillende Mutter eine solche Krankheit überwunden hat, sollte sie keine Medikamente einnehmen, außer homöopathische Immunstimulanzien, die keine Kontraindikationen für die Stillzeit haben.

      Zusammen mit der Muttermilch erhält das Baby Antikörper aus ihrem Körper, und das Kleinkind wird zuverlässig vor akuten Atemwegsinfektionen geschützt.

      Wenn die Mutter von einer entzündlichen Erkrankung, zum Beispiel Mastitis, Pyelonephritis, Lungenentzündung, Tonsillitis, betroffen war, dann wird es schwierig sein, ohne Antibiotika auszukommen.

      Zur Behandlung von Entzündungsprozessen während des Stillens werden Frauen Penicillin-Antibiotika verschrieben. Einige der Cephalosporine der ersten und zweiten Generation sind ebenfalls akzeptabel, aber sie können allergische Ausschläge auf der Haut des Babys verursachen. Einige Makrolide werden auch von Ärzten an stillende Mütter verordnet, aber ihre Wirkung auf den Körper von Kindern wurde nicht untersucht, und in den Anmerkungen zum Medikament wird darauf hingewiesen, dass es kontraindiziert ist, sie mit HB zu verwenden.

      Welche Medikamentengruppen haben Kontraindikationen für das Stillen?

      Einige Medikamente dringen in sehr hoher Konzentration in die Muttermilch ein und können negative Reaktionen vom Körper des Säuglings verursachen, weshalb es ihnen verboten ist, eine stillende Mutter zu bekommen. Andere können irreversible Auswirkungen haben.

      Die folgenden sind die häufigsten Antibiotika für das Stillen:

      • Levometsitin (nach der Einnahme der Droge durch stillende Frauen hatten manche Babys Knochenmarksläsionen).
      • Tetracyclin (kann zu Wachstumsverzögerung und Zerstörung der Zahnbasis führen).
      • Erythromycin (dringt in die Muttermilch ein und ist 20-mal mehr als in ihrem Blut und dringt dadurch in unakzeptabler Menge in den Körper des Kindes ein).
      • Clidamycin (in der Lage, Blutungen im Magen-Darm-Trakt zu provozieren).

      Wie man nimmt?

      Die Beschreibung der Regeln sollte mit dem Hinweis beginnen, dass nur ein Hausarzt oder ein Spezialist einer stillenden Mutter ein Antibiotikum geben sollte.

      Die Behandlung mit Antibiotika sollte in Übereinstimmung mit dem beschriebenen Verlauf erfolgen. Wenn Sie die ersten Portionen nehmen und die Droge absetzen, sobald die ersten Anzeichen der Heilung auftreten, dann können Sie die pathogenen Bakterien nur an das Antibiotikum gewöhnen, entwickeln ihre Immunität dazu und fixieren sie in Ihrem eigenen Körper.

      Unabhängig reduzieren Sie die Dosierung von Antibiotika für HB - das ist ein anderer Weg, der zur Anpassung von Krankheitserregern an Ihren Körper führt. Sie werden schnell "erkrankt" von Mikroorganismen aus Antibiotika, die sie angreifen und ihre Aggressionen im Körper der stillenden Mutter fortsetzen.

      Das Medikament sollte entweder während des Verfahrens oder unmittelbar nach dem Stillen eingenommen werden. Dies ist, wie es sich herausstellt, um eine hohe Konzentration des Medikaments in Milch zu vermeiden. Die Brust wurde bereits entleert, und bis die Milch beginnt, die Milchdrüse intensiv zu füllen, ist ein großer Teil des Medikaments bereits im Blut absorbiert.

      Soll ich die Stillzeit wegen Antibiotika ablehnen?

      Wenn für die Zeit der Krankheit das Stillen mit einer antibiotischen Behandlung beendet wird, werden die Milchdrüsen überfüllt. Die Mütter müssen entweder eine regelmäßige Brustentleerung durchführen, was während der Krankheit schwierig ist, oder sie riskieren, eine Mastitis als Komplikation zu bekommen.

      Wenn Sie die Stillzeit für immer ablehnen und das Kind zur künstlichen Ernährung überführen, bedeutet dies bewusst zu akzeptieren, dass das Kind keine Antikörper mehr gegen verschiedene Krankheiten, nützliche Mikroflora, Faktoren zur Wiederherstellung des Körpers nach irgendwelchen Stresssituationen für die Muttermilch erhält.

      Daran schließen sich Probleme mit der Verdaulichkeit, der Auswahl von Nahrungsmitteln, Toleranzversuchen, allergischen Reaktionen, weichem Stuhl oder Verstopfung an.

      Welche Antibiotika können während des Stillens eingenommen werden: Wählen Sie Medikamente, die für stillende Mütter zugelassen sind

      Wenn Sie stillen, ist es am besten, keine Drogen zu nehmen, weil sie alle in die Muttermilch und damit in den Körper des Babys gelangen, aber keine der Mütter ist immun gegen Krankheiten. In vielen Fällen sollte eine stillende Mutter mit einigen Arten von Antibiotika behandelt werden, dann weiter das Baby füttern. Die vollständige Verweigerung der Behandlung kann zur Entwicklung von schweren Komplikationen, einer Gefahr für die Gesundheit der Mutter und der Beendigung der Stillzeit oder der erzwungenen Verweigerung des Stillens führen.

      Sind Antibiotika mit HB kompatibel?

      Wenn Sie Hilfe von einem Arzt suchen, achten Sie darauf, ihm zu sagen, dass Sie stillen. Stillende Antibiotika können verwendet werden, während die Regeln eingehalten werden. Während der Laktation können Antibiotika mit bestimmten Eigenschaften verwendet werden:

      • in geringer Konzentration in die Muttermilch eindringen;
      • relativ schnell angezeigt;
      • ungiftig für das Baby.

      Aufgrund dieser Eigenschaften sind Antibiotika mit dem Stillen vereinbar. Wichtig ist auch, dass das Medikament in einem bestimmten Fall in Bezug auf den Erreger aktiv ist - dies wird anhand einer Analyse überprüft, um die Art der Bakterien und ihre Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln zu bestimmen. Antibiotika sind nur gegen Bakterien aktiv, also sollten Sie sie nicht gegen Krankheiten, die durch andere Arten von Mikroorganismen verursacht werden, trinken. Zum Beispiel mit ARVI werden sie nutzlos sein.

      Erlaubte Antibiotika

      • Penicilline: Ospamox, Amoxicillin, Ampicillin;
      • Cephalosporine: Cefradin, Cefuroxim;
      • Makroliden: Erythromycin, Clarithromycin, Azithromycin.

      Die Präparate der ersten beiden Gruppen dringen nicht gut in die Muttermilch ein und sind nicht toxisch. Penicilline und Cephalosporine können allergische Reaktionen sowohl bei der Mutter als auch beim Neugeborenen auslösen - dies muss bei der Verschreibung des Medikaments berücksichtigt werden. Ein weiteres negatives Merkmal von Penicillinen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind den Stuhl entspannt. Makrolide dringen in höheren Konzentrationen in die Milch einer stillenden Mutter ein, sind aber für das Baby ungiftig und verursachen keine allergischen Reaktionen. Mittel dieser Gruppe werden am häufigsten verschrieben, wenn eine Allergie gegen Penicillin und Cephalosporin besteht.

      Bei der Verschreibung von Medikamenten wird berücksichtigt, dass selbst akzeptable Antibiotika während des Stillens Nebenwirkungen von ihrer Verwendung haben können. Der Arzt muss wissen, welche Krankheiten Sie erlitten haben, sowie chronische Krankheiten, so dass die Wahl der Droge so genau wie möglich ist und die Medizin hilft.

      Wie nehme ich Antibiotika während der Stillzeit?

      Das Wichtigste ist, sich nicht selbst zu behandeln und keine Drogen zu nehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Bei Bedarf können Antibiotika nur zugelassene Medikamente einnehmen. Die Aufnahme erfolgt nach den Anweisungen und Empfehlungen des behandelnden Arztes. Sie sollten nicht versuchen, die Dosierung des Medikaments zu reduzieren, denn Antibiotika sind die Mittel, die erst bei bestimmten Dosen den gewünschten Effekt haben. Die Dosisreduktion führt nicht nur zu einer unzureichenden therapeutischen Wirkung, sondern auch zu unerwünschten Folgen. Unter ihnen kann sogar die Aktivierung des Krankheitserregers und die Verschlechterung des Allgemeinzustandes sein.

      Verbotene Antibiotika während der Stillzeit

      Es kann Situationen geben, in denen zugelassene Antibiotika unwirksam sind. Wenn es unmöglich ist, auf antibakterielle Medikamente zu verzichten, muss die Behandlung das Stillen unterbrechen. Die folgenden Medikamente sind nicht mit dem Stillen vereinbar:

      • Aminoglycoside: Kanamycin, Amikacin, Streptomycin;
      • Tetracycline: Tetracyclin, Doxycyclin;
      • Ciprofloxacin;
      • Lincomycin;
      • Clindamycin.

      Präparate aus der Gruppe der Aminoglykoside dringen in geringen Mengen in die Milch ein, sind aber für Säuglinge toxisch. Sie stören die normale Entwicklung der Hör- und Nierenorgane. Andere Medikamente dringen in größeren Mengen in die Milch ein und wirken sich auch negativ auf den wachsenden Körper aus. Tetracycline, in Kombination mit Calcium, verletzen die Bildung von Knochengewebe und Zahnschmelz. Ciprofloxacin verursacht Anomalien in der Entwicklung von Knorpelgewebe. Lincomycin und Clindamycin führen zu Problemen im Darm des Kindes.

      Wie lange dauert die Pause? Moderne antibakterielle Medikamente ermöglichen es Ihnen, eine komplette Kur für einen kurzen Zeitraum (7-10 Tage) abzuschließen. Für diesen Zeitraum muss die Fütterung aufgegeben werden, aber sie kann nach dem Ende der Behandlung wiederhergestellt werden.

      Tetracyclin-Antibiotika sind mit dem Stillen nicht vereinbar, da sie fast vollständig in die Muttermilch eindringen (wir empfehlen zu lesen: Welche Antibiotika können während des Stillens mit Angina eingenommen werden?)

      Stillen Restauration

      Wenn überschüssige Milch vorhanden ist, werfen Sie sie nicht weg, sondern geben Sie am besten einen Vorrat an Muttermilch in den Gefrierraum Ihres Kühlschranks, falls erforderlich. Dann können Sie wieder normal füttern. Um die Laktation während einer Pause aufrechtzuerhalten, müssen Sie sie regelmäßig ausdrücken. Es ist unmöglich, solche Milch zu verwenden, weil sie schädliche Substanzen von den genommenen Drogen enthält. Müssen in der gleichen Weise angespannt werden, in der das Baby die Brust saugte, das heißt, nach etwa 3-4 Stunden.

      Feed das Baby wird eine Mischung haben und es aus der Flasche machen. Es ist viel schwieriger, an der Brust der Mutter zu saugen als an einer Flasche, so dass das Baby nach einer Stillpause faul wird und nach dem Ende der Behandlung keine Brust nimmt (mehr dazu im Artikel: Was sagt Komarovsky über das Stillen und welchen Rat gibt die stillende Mutter?). Wenn Sie vorhaben, die Fütterung wiederherzustellen, dann verwenden Sie einen Nippel mit einem kleinen Loch in der Zeit der künstlichen Zwangsernährung, so dass das Kind Anstrengungen unternehmen muss, die Milch auszusaugen.

      Eine Menge hilfreicher Ratschläge für Mütter gibt Dr. Komarovsky. In seinen Programmen spricht er klar und kostengünstig über Probleme und deren Lösung.

      Welche Antibiotika sind beim Stillen möglich: erlaubt und verboten

      Antibiotika - Medikamente, die für bakterielle Infektionen unerlässlich sind. Eine Frau nach der Geburt benötigt diese Gruppe von Medikamenten oft nach einem Kaiserschnitt oder bei postpartalen Entzündungsprozessen. Antibiotika während der Laktation sind für Mastitis, Infektionskrankheiten der Atemwege usw. verschrieben. Während der Verwendung solcher Medikamente während des Stillens ist es wichtig, die Fähigkeit der Drogenkomponenten, in die Muttermilch einzudringen, den Grad der Sicherheit dieser Stoffe für das Baby zu berücksichtigen.

      Hinweise für den Einsatz

      Antibiotika werden aufgrund ihrer Wirkung auf Krankheitserreger üblicherweise in bakteriostatische (Bakterien verlieren ihre Fortpflanzungsfähigkeit und Lebendigkeit) und bakterizide (pathogene Mikroflora) unterteilt. Antibiotika werden verschrieben, um bakterielle Infektionen und solche Krankheiten zu neutralisieren, wenn Medikamente ziemlich häufig benötigt werden.

      Darüber hinaus kann jedes synthetische Antibiotikum nur mit bestimmten Arten von Bakterien kämpfen. Dies ist auch aufgrund der Tatsache, dass der Körper auch nützliche Mikroflora, die durch diese Medikamente zerstört wird, verursacht Soor und Dysbakteriose.

      Präparate, Antibiotika, die mit natürlicher Fütterung, Dosierung und Dauer der Aufnahme kompatibel sind, müssen unbedingt medizinische Fachkräfte verschreiben. Antibiotika für Guv sind für die folgenden Krankheiten erforderlich:

      • mit postpartalen entzündlichen Prozessen (mit Endometritis, Entzündung der Amnionmembran, postpartale Pyelonephritis, etc.);
      • nach Kaiserschnitt oder anderen chirurgischen Eingriffen;
      • mit Infektionskrankheiten der Atemwege (Bronchitis, Lungenentzündung, Pleuritis, etc.);
      • mit Infektionen der oberen Atemwege und HNO-Organe (akute Sinusitis, Tonsillitis (Tonsillitis), Sinusitis, Otitis media, Pharyngitis, Laryngitis, etc.);
      • mit infektiösen Läsionen des Urogenitalsystems (Zystitis);
      • mit intestinalen infektiösen Läsionen und anderen Krankheiten.

      SARS, Erkältungen und andere durch Viren verursachte Krankheiten werden nicht mit antibakteriellen Mitteln behandelt. Im Falle von Komplikationen, die durch bakterielle Krankheitserreger verursacht werden, könnten jedoch Antibiotika erforderlich sein - bemerkt Dr. Komarovsky.

      Um herauszufinden, warum Ärzte immer noch Antibiotika gegen bakterielle Infektionen verschreiben, empfehlen wir Ihnen, das Video mit der Teilnahme des Kinderarztes zu sehen.

      • Karpov und Zaitsev Handbuch;
      • Dr. Hales Handbuch;
      • elektronisches Nachschlagewerk der Kompatibilität von Drogen mit der Stillzeit des spanischen Krankenhauses Marina Alta, etc.

      Erlaubte Antibiotika

      In der Regel, verschriebene Medikamente nach Kaiserschnitt, im Falle der vaginalen Lieferung mit Komplikationen, sind kompatibel mit Laktationsprozessen. Zulässige Medikamente verursachen keine schwerwiegenden Nebenwirkungen und beeinträchtigen nicht das Wohlbefinden des Babys. Wie jedes pharmakologische Mittel können Antibiotika, die der Arzt einer stillenden Mutter verabreichen kann, aber auch negative Auswirkungen auf das Kind haben. Ein Brustbaby leidet in diesem Fall an Dysbakteriose, eine Störung des Stuhls, es besteht die Möglichkeit von allergischen Erscheinungen.

      Bei der Fütterung mit Muttermilch werden üblicherweise Penicilline (Augmentin) und Cephalosporin-Antibiotika (Ceftriaxon) verschrieben. Darüber hinaus hat die WHO "Augmentin" in die Liste der wichtigsten Medikamente aufgenommen. Unter den Makroliden gilt nur Erythromycin als sicher. Welche Antibiotika eine stillende Frau trinken kann, entscheidet der Arzt aufgrund der Schwere der Erkrankung, dem Alter des Babys und anderen individuellen Faktoren.

      Verbotene Antibiotika

      Bei manchen Krankheiten kann der Arzt Medikamente verschreiben, die nicht mit der Laktation vereinbar sind. Die Wirkung der Medikamente in dieser Liste ist wirklich gefährlich für die Gesundheit der Kleinen und kann den Körper schädigen. Die Verwendung solcher Mittel ist wichtig, um zu klären, wann die Gelder aus dem Körper einer Frau entfernt werden. Arzneimittel sollten nicht die Ursache für eine vorzeitige Beendigung des Stillens sein, und nach dem Absetzen des Arzneimittels kann eine Frau das Baby weiter ernähren.

      • das Molekulargewicht der Substanz (je höher sein Index, desto geringer ist das Risiko der Penetration der Substanz in die Muttermilch);
      • der Zeitraum vom Moment der Einnahme der Dosis des Arzneimittels, durch den die höchste Konzentration der Komponenten des Arzneimittels im Körper festgestellt wird;
      • die Fähigkeit, Verbindungen zu proteinieren (je niedriger dieser Indikator, desto größer ist die Fähigkeit des Wirkstoffs, in die Milch einzudringen);
      • Halbwertszeit (vorzugsweise Medikamente mit niedrigen Raten: je kleiner dieser Wert ist, desto schneller verlassen die Komponenten das Blut und desto weniger Milch gelangt in die Milch).

      Antibiotika, die nach einem Kaiserschnitt angewendet werden, sind normalerweise mit dem Stillen vereinbar, aber bei Komplikationen ist es möglich, eine Kombination mehrerer Medikamente (Metronidazol und Cephalosporine) zu verwenden. In diesem Fall können Sie nicht weiter füttern. Der Arzt gibt auf der Grundlage der verabreichten Dosierungen individuelle Empfehlungen hinsichtlich der Dauer der Beendigung der natürlichen Fütterung.

      Manchmal empfehlen Ärzte, die Anzahl der Fütterungen für mobilisierende Kräfte im Kampf gegen die Krankheit zu reduzieren, selbst wenn die Medikamente für Babys sicher sind.

      Eigenschaften von Antibiotika für stillende Mütter

      Antibiotika, die nach Bedarf verschrieben werden, helfen, schnell mit der Krankheit fertig zu werden. Gleichzeitig sind starke Varianten dieser Medikamente (Antibiotika mit einer Vielzahl von Wirkungen) oft nicht mit der Laktation vereinbar und die Mutter kann das Kind nicht weiter ernähren. Darüber hinaus unterdrückt diese Gruppe von Medizinprodukten das Immunsystem und beeinflusst das Gleichgewicht der Darmmikroflora.

      Es ist sehr wichtig, den behandelnden Arzt zu warnen, dass Mutter das Stillen unterstützt. Bei der Auswahl von Antibiotika sollte diese Eigenschaft berücksichtigt werden. In einigen Fällen verschreiben Mediziner Medikamente, die während der Stillzeit kontraindiziert sind. In diesem Fall wird die junge Mutter gezwungen, die Krümel zu stillen, die Laktation durch Pumpen zu unterstützen oder eine Brustmilchbank zu schaffen, wenn die bevorstehende Behandlung im Voraus bekannt ist.

      Die Einnahme von Antibiotika während des Stillens sollte den folgenden Empfehlungen entsprechen:

      • Nimm Drogen, die streng von einem Arzt verschrieben werden. Wenn Antibiotika verschrieben werden, sollte eine stillende Mutter einen Spezialisten über den Grad des langfristigen Zustandes Ihres Babys und seine Neigung zu allergischen Reaktionen informieren. In diesem Stadium sind das Alter der Krümel, die Besonderheiten ihrer Ernährung (die Anzahl der Fütterungen pro Tag, das Vorhandensein von Ergänzungsnahrung in der Nahrung usw.) wichtig. Basierend auf diesen Bedingungen verschreibt der Arzt den Namen des Medikaments, den Zeitpunkt der Aufnahme, die Dosierung und die Dauer der Behandlung.
      • Wenn Sie zugelassene Medikamente während der Laktation einnehmen, beachten Sie unbedingt die Multiplizität der Medikamenteneinnahme, passen Sie die Dauer des Kurses nicht an, auch wenn sich Ihr Gesundheitszustand signifikant verbessert hat.
      • Milch, Milchprodukte, Tee, Kaffee, Kwass und andere Getränke neutralisieren die Wirkung von Antibiotika, so dass Sie nur Wasser mit einem Glas Medikamente trinken können.
        Die Akzeptanz von Antibiotika, einschließlich mit GV, ist eine ziemlich schwere Belastung für die Leber. Daher ist es für die Zeit der Einnahme der Medikamente besser, den Verzehr von fettigen, frittierten, geräucherten und konservierten Lebensmitteln zu begrenzen. Saueres Gemüse und Früchte verlangsamen die Aufnahme von Bestandteilen einiger Antibiotika. Es ist besser, eine größere Menge Weißbrot, süßes Gemüse und Obst, milchfreies Getreide, leichte Suppen und Brühen zu sich zu nehmen.
      • Einige Medikamente neigen dazu, sich in den Geweben anzusammeln oder haben eine lange Periode der Beseitigung (sie können im Körper der Mutter von 40 Stunden bis 7 Tage verweilen). Daher ist es wichtig, vor der Einnahme von Arzneimitteln während der Stillzeit zu klären, wie viele Wirkstoffe aus dem Körper ausgeschieden werden und wie schnell Säuglinge nach der Einnahme von Antibiotika gefüttert werden können, wenn sie nicht mit der Laktation vereinbar sind.
      • Beobachten Sie die Reaktion des Babys sorgfältig. Wenn die Krümel allergische Reaktionen zeigen, ist der Stuhl gebrochen, es ist notwendig, das Medikament nicht mehr zu verwenden und einen Spezialisten zu konsultieren.
      • Wenn der Arzt Medikamente verschreibt, die nicht mit der Laktation vereinbar sind, sollte Milch während der gesamten Behandlungsdauer dekantiert werden. Diese Aktivitäten werden helfen, die Fütterung schnell wieder aufzunehmen und die Wachen zu unterstützen.
      • Nehmen Sie keine Absorptionsmittel, Blutverdünner und Kräutertinkturen gleichzeitig mit Antibiotika ein.
      • Nach Antibiotika kann auch die nützliche Darmflora leiden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Einnahme von Medikamenten mit Bifidobakterien und Laktobazillen, um die Bakterien wiederherzustellen, die Ihr Körper benötigt.

      Ein gutes Medikament und die richtige Verwendung von Antibiotika ermöglichen es der jungen Mutter, sich schneller von der Krankheit zu erholen und das Stillen zu bewahren, ohne die Gesundheit des Babys zu schädigen.