Wann, warum und wie erfolgt ein Screening während der Schwangerschaft?

Gesundheit

Dieser Test wird zu Beginn der Schwangerschaft durchgeführt, um mögliche genetische Pathologien im Fötus zu identifizieren. Das erste Screening umfasst einen Bluttest und eine Ultraschalluntersuchung. Nur im Komplex geben sie ein genaues Ergebnis. Wie man sich auf das Verfahren vorbereitet, zu wem es gezeigt wird, und ist es möglich, es abzulehnen?

Was ist Screening während der Schwangerschaft?

Dies ist eine äußerst wichtige Untersuchung beim Tragen eines Kindes. Es ermöglicht Ihnen, den Status und die Entwicklung eines ungeborenen Kindes zu beurteilen. Bei der Verschreibung berücksichtigt der Arzt die Merkmale des mütterlichen Körpers (Gewicht, Größe, schlechte Gewohnheiten, chronische Erkrankungen), die die Testergebnisse beeinflussen können.

Ein Ultraschall-Arzt untersucht die Entwicklung des Körpers des Fötus und bestimmt, ob es irgendwelche Pathologien gibt. Wenn Verstöße festgestellt werden, können Sie die Behandlung rechtzeitig beginnen.

Wenn das Screening einer schwangeren Frau empfohlen wird, nachdem sie das Verfahren schriftlich abgelehnt hat, übernimmt die Frau alle Verantwortung für die Gesundheit des Babys.

Wie lange dauert das erste Screening?

Patienten sind daran interessiert, wann sie das erste Screening durchführen und ob es einen Zeitrahmen gibt, um die Tests zu verzögern oder zu beschleunigen. Termine vom Gynäkologen festgelegt, die Schwangerschaft führen. Oft wird es von 10 bis 13 Wochen nach der Empfängnis verschrieben. Trotz der kurzen Schwangerschaftszeiträume zeigen Tests genau das Vorhandensein von Chromosomenstörungen im Fötus.

Achten Sie darauf, 13 Wochen lang gefährdete Frauen zu untersuchen:

  • sind 35 Jahre alt geworden;
  • unter 18 Jahren;
  • genetische Krankheiten in der Familie haben;
  • überlebte eine spontane Abtreibung;
  • wer gebar Kinder mit genetischen Störungen;
  • nach der Empfängnis mit einer Infektionskrankheit infiziert ist;
  • konzipierte ein Kind von einem Verwandten.

Screening wird Frauen, die Viruserkrankungen im ersten Trimester hatten, vorgeschrieben. Oft wird eine schwangere Frau, die nicht weiß, was in Position ist, mit herkömmlichen Medikamenten behandelt, die sich negativ auf die Entwicklung des Embryos auswirken.

Was sollte zeigen?

Dank dem ersten Screening wissen die zukünftige Mama und der Arzt genau, wie sich das Baby entwickelt und ob es gesund ist.

Biochemische Analyse der ersten Screening während der Schwangerschaft hat bestimmte Indikatoren:

  1. Die Norm hCG - deckt das Edwards-Syndrom auf, wenn die Zahlen unterhalb der festgelegten liegen. Wenn sie zu hoch sind, wird das Down-Syndrom vermutet.
  2. Das Plasmaprotein (PAPP-A), dessen Wert niedriger ist als die festgelegten Normen, zeigt die Neigung des Fötus zu Krankheiten in der Zukunft.

Ultraschalluntersuchung sollte zeigen:

  • wie der Fötus lokalisiert ist, um das Risiko einer Eileiterschwangerschaft zu beseitigen;
  • welche Schwangerschaft: Multiple oder Singleton;
  • ob der fetale Herzschlag Entwicklungsstandards erfüllt;
  • Embryo-Länge, Kopfumfang, Gliedmaßenlänge;
  • das Vorhandensein von äußeren Defekten und Verletzungen von inneren Organen;
  • Kragenstärke. Bei einer gesunden Entwicklung entspricht dies 2 cm. Wenn eine Verdichtung beobachtet wird, ist das Vorhandensein einer Pathologie wahrscheinlich;
  • Zustand der Plazenta, um das Risiko einer Dysfunktion zu beseitigen.

Ultraschalluntersuchung des Fötus. Abhängig vom intrauterinen Ort und Verhalten:

- durch die Haut;

Eine umfassende Untersuchung, deren Ergebnisse durch das erste Screening gezeigt werden, ermöglicht es, verschiedene genetische Pathologien zu erkennen. Wird eine schwere Krankheit bestätigt, die die Lebensqualität und Gesundheit des ungeborenen Kindes bedroht, werden die Eltern gebeten, die Schwangerschaft künstlich zu beenden.

Um die Diagnose genau zu bestätigen, wird eine Frau biopsiert und punktiert die Amnionmembran, um Amnionflüssigkeit zu erhalten, und untersucht sie im Labor. Nur dann können wir sicher sagen, dass eine Pathologie existiert, und eine endgültige Entscheidung kann über den zukünftigen Verlauf der Schwangerschaft und das Schicksal des Kindes getroffen werden.

Screening vorbereiten und durchführen

Der Gynäkologe, der die Schwangerschaft leitet, teilt der Frau im Detail mit, welche Vorbereitung für den Eingriff vorgenommen werden sollte. Er ist sich auch der Standarduntersuchungsraten bewusst. Alle Punkte von Interesse sollten ohne Reserveinformationen besprochen werden. Für die ersten Screeningwochen gibt es mehrere erforderliche Nuancen.

  1. Hormontests werden am selben Tag durchgeführt. Es ist besser, das erste Screening in einem Labor durchzuführen. Die zukünftige Mutter sollte sich keine Sorgen machen und verstehen, dass es äußerst notwendig ist, dass sie Blut aus einer Vene spendet. Unangenehme Gefühle beim Übergeben der Analyse werden schnell vergehen, vor allem, um das Ergebnis zu erhalten.
  2. Blut wird auf nüchternen Magen weitergegeben. Sie können etwas gekochtes Wasser mit einem starken Durst trinken.
  3. Wiegen Vor dem Screening ist es ratsam, wie für das Verfahren wichtige Indikatoren der Gewichts- und Höhendaten zu wiegen.

Die Testergebnisse werden vom Arzt oder der schwangeren Frau selbst erhalten.

Ergebnisse und Standards der Forschung

Typischerweise stellen die Labors Formulare aus, die die Standardindikatoren der Norm und die Ergebnisse der im Labor erhaltenen Schwangeren zeigen. Zukünftige Mutter kann sie leicht verstehen.

Die Normen des Inhalts von PAPP-A beim ersten Screening

Normen hCG beim ersten Screening

Diese Indikatoren sind normal und weisen nicht auf Verstöße hin.

Ultraschalldiagnoseindikatoren

Die Ergebnisse können die Symmetrie der Großhirnhemisphären des Fötus bestimmen und verfolgen, wie sich die inneren Organe entwickeln. Die Hauptaufgabe des Verfahrens besteht jedoch darin, chromosomale Pathologien zu identifizieren und das Risiko ihrer Entwicklung zu einem späteren Zeitpunkt zu beseitigen.

Mit einem Screening können Sie rechtzeitig Folgendes feststellen:

  • Chromosomenanomalien (Triploidie, gekennzeichnet durch einen zusätzlichen Chromosomensatz);
  • Mängel in der Entwicklung des Nervensystems;
  • Nabelhernie;
  • die mögliche Anwesenheit von Down-Syndrom;
  • Prädisposition für das Patau-Syndrom, das sich manifestiert, indem man drei statt drei Embryonen dreizehnter Chromosomen erhält. Die meisten Kinder, die mit dieser seltenen Krankheit geboren wurden, haben eine Menge körperlicher Anomalien und sterben in den ersten Jahren;
  • de-Lange-Syndrom durch Genmutationen charakterisiert. Solche Kinder sind weit in der geistigen Entwicklung zurück und haben bedeutende körperliche Defekte;
  • Das Edwards-Syndrom ist durch das Vorhandensein eines zusätzlichen 18. Chromosoms gekennzeichnet. Solche Kinder sind körperlich und geistig weit zurückgeblieben und werden häufiger vorzeitig geboren;
  • Lemli-Opitz-Syndrom, gekennzeichnet durch schwere geistige und körperliche Behinderung.

Wenn eine Hernie, eine Verletzung der inneren Organe, eine hohe Frequenz von Herzkontraktionen festgestellt wird, wird das Patau-Syndrom vermutet. In Ermangelung des Nasenbeins oder seiner zu kleinen Größe, der verfügbaren Nabelschnurarterie und der niedrigen Herzfrequenz wird die Gefahr des Edwards-Syndroms festgestellt.

Wenn der Zeitpunkt der Schwangerschaft genau bestimmt ist, aber der Ultraschall das Nasenbein nicht bestimmt und die Gesichtskonturen nicht exprimiert werden, deutet dies auf das Down-Syndrom hin. Die Entschlüsselung des 1. Screenings wird nur von einem erfahrenen Spezialisten vorgenommen, da fehlerhafte Ergebnisse zu starken Gefühlen für zukünftige Eltern führen können.

Wann anfangen, werdende Mutter zu sorgen

Wie bekannt ist, ist der menschliche Faktor überall und selbst in ernsthaften Laboratorien können Fehler auftreten. Falsche Ergebnisse, die Biochemie zeigten, verwechselten sich mit genetischen Defekten. Das passiert:

  • bei Müttern mit Diabetes;
  • für diejenigen, die Zwillinge haben;
  • im Falle eines frühen oder späten 1. Screenings;
  • mit Eileiterschwangerschaft.

Faktoren, die von Falschheit der Ergebnisse begleitet sind:

  • Fettleibigkeit der zukünftigen Mutter;
  • Konzeption durch IVF, während die Leistung von Protein A niedrig sein wird;
  • Erfahrungen und Stresssituationen, die am Vorabend des Tests aufgetreten sind;
  • Behandlung mit Medikamenten, deren Wirkstoff Progesteron ist.

Wenn PAPP-A bei einer hohen Rate nur dann Alarm gibt, wenn die Ergebnisse des Ultraschalls ungünstig sind, dann weist ein niedriger Proteingehalt auf solche Störungen hin wie:

  • fötaler Tod;
  • Pathologie der primären Form des Nervensystems des Fötus;
  • hohe Wahrscheinlichkeit von Spontanaborten;
  • das Risiko eines vorzeitigen Geburtsbeginns;
  • Rhesuskonflikt Mama und Baby.

Der Bluttest ist zu 68% wahr, und nur in Verbindung mit Ultraschall können Sie in der Diagnose sicher sein. Wenn die Normen des ersten Screenings nicht den festgelegten entsprechen, wird es möglich sein, Ängste bezüglich der nächsten Tests zu zerstreuen. Es muss im zweiten Trimester der Schwangerschaft durchgeführt werden. Wenn die Ergebnisse des ersten Screenings fragwürdig sind, können Sie in einem anderen unabhängigen Labor untersucht werden. Wiederholtes 1. Screening ist wichtig, um bis zu 13 Wochen der Schwangerschaft zu halten.

Eltern brauchen eine genetische Beratung, die zusätzliche Forschung empfehlen wird. Wenn die erneute Untersuchung zeigt, dass das Kind eine Prädisposition für das Down-Syndrom hat, wird dies durch die Dicke des Kragenraums und die Analyse für hCG und PAPP-A angezeigt. Wenn PAPP-A höher ist, als es sein sollte, und alle anderen Indikatoren den Standardwerten entsprechen, sollten Sie sich keine Sorgen machen. In der Medizin gibt es Fälle, in denen trotz der schlechten Prognose des 1. und 2. Screenings gesunde Kinder geboren wurden.

Erstes Screening während der Schwangerschaft: worauf achten die Diagnostiker?

Jedes Jahr wird die medizinische Forschung komplexer und detaillierter.

Noch vor 10-15 Jahren hat das Wort "Screening" den werdenden Müttern nichts gesagt, und jetzt ist dieses Verfahren in den vorgeschriebenen Untersuchungen jeder schwangeren Frau in unserem Land enthalten.

Im Allgemeinen bezieht sich ein Screening in der Medizin auf eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, spezifische Indikatoren zu bestimmen, die für einen bestimmten Zustand des Organismus verantwortlich sind.

Insgesamt wird dieses Verfahren während der Schwangerschaft zweimal durchgeführt und wird als erstes bzw. zweites Schwangerschaftsscreening bezeichnet.

Zu den Aktivitäten, die dieses Verfahren ausmachen, gehören:

  • fetaler Ultraschall, entworfen, um im Detail zu untersuchen, wie sich das Baby entwickelt;
  • Blutentnahme aus einer Vene zur biochemischen Analyse.

Das erste Screening gilt als das wichtigste für die Bestimmung der Risiken. Während der Diagnose werden folgende Parameter gemessen:

  • die Größe des Halsbereichs des Fötus im Ultraschall;
  • Hormonspiegel: humanes Choriongonadotropin (hCG) und Plasmaprotein (PAPP-A).

Ist das erste Screening?

Obwohl solche Studien praktisch obligatorisch sind, wenn sie sich in einer Geburtsklinik anmelden und für die Bereitstellung in der Entbindungsklinik höchst wünschenswert sind, würde niemand eine Mutter zwingen, gewaltsam eine Ultraschalluntersuchung durchzuführen, und Blut wird nicht gesammelt.

Vor allem aber liegt es im Interesse der Mutter in der Arbeit. Warum?

Es wird durchgeführt, um die werdende Mutter zu warnen, wie hoch der Anteil ihres Kindes an Chromosomenpathologien wie der Down-Krankheit, der Edwards-Krankheit, Defekten in der Struktur des Nervensystems, des Rückenmarks oder des Gehirns ist, was später zum Tod des Fötus oder seiner schweren Behinderung führt.

Solche Untersuchungen sind besonders wichtig für die folgenden Kategorien von schwangeren Frauen:

  • unter 18 und über 35 Jahre alt. Frauen dieser Altersgruppe sind am ehesten dem Risiko einer Fehlgeburt des Kindes und der angeborenen Missbildung beim Fetus ausgesetzt;
  • früher Kinder mit genetischen Pathologien gebären;
  • Erbkrankheiten und genetische Pathologien in der Familie haben;
  • eine Geschichte der Fehlgeburt, verpasste Abtreibung;
  • Arbeiten in gefährlicher Produktion oder vorbehandelt mit fetotoxischen (für den Fötus gefährlichen) Drogen.

Für diese Frauen ist das erste Screening obligatorisch, weil sie gefährdet sind; All diese Faktoren können Anomalien in der Entwicklung des Kindes auslösen.

Der Rest der zukünftigen Mütter bietet den Ärzten trotzdem noch an, diese Prozedur zur eigenen Beruhigung zu durchlaufen: Schließlich ist es sehr gut für Ihre Gesundheit zu wissen, dass alles in Ordnung ist, und die moderne Ökologie und Gesundheit der Nation ist nicht so gut, um nicht weiter zu gehen Umfrage.

Wann soll ich das erste Screening machen?

Das erste der perinatalen Screenings wird zwischen der 10. und 14. Woche durchgeführt. Das genaueste Ergebnis wird jedoch in der Zeit zwischen der 11. und der 13. Woche erzielt, in der Sie das Niveau der Hormone im Blutserum und die Größe des Kragenbereichs des Babys am genauesten verfolgen können. Auch zu diesem Zeitpunkt können Sie die Struktur der inneren Organe und Gliedmaßen eindeutig verfolgen mit Ultraschalldiagnostik.

Darüber hinaus ist in diesem Zeitraum die KTR festgelegt - die Steißbein-Parietalgröße des Fetus, die dazu beiträgt, den Zeitpunkt der Geburt und die Entsprechung der Entwicklung des Babys zur erwarteten Schwangerschaftsdauer weiter zu klären.

Normen und Indikatoren

Worauf achten die Diagnostiker beim Screening? Da dieses Verfahren aus zwei Stufen besteht, ist es notwendig, über jeden von ihnen getrennt zu erzählen.

Die erste wird in der Regel mit einem Ultraschallgerät diagnostiziert. Es ist gerichtet:

  • um den Ort des Embryos in der Gebärmutter zu bestimmen, um die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft auszuschließen;
  • um die Anzahl der Föten (ob Einzel- oder Mehrlingsschwangerschaften) sowie die Wahrscheinlichkeit einer multiplen oder einfachen multiplen Mehrlingsschwangerschaft zu bestimmen;
  • um die Lebensfähigkeit des Fötus zu bestimmen; in einem Zeitraum von 10-14 Wochen ist sein Herzschlag deutlich sichtbar, ebenso wie Bewegungen der Gliedmaßen, die die Lebensfähigkeit bestimmen;
  • über die Definition der KTR oben erwähnt. Es wird mit Daten zur letzten Menstruation einer schwangeren Frau verglichen, nach denen automatisch eine genauere Schwangerschaftsdauer berechnet wird. Bei normaler fetaler Entwicklung wird die KTR-Zeit mit dem Geburtssterblichkeitsalter zusammenfallen, das bis zum Zeitpunkt der Menstruation gegeben ist;
  • Untersuchung der Anatomie des Fötus: Während dieser Zeit werden die Schädelknochen, Gesichtsknochen, Gliedmaßen, die Organe der inneren Organe, insbesondere das Gehirn, sichtbar gemacht, und die Abwesenheit von Pathologien großer Knochen wird ebenfalls bestimmt;
  • auf das Wichtigste beim ersten Screening - die Bestimmung der Dicke des Kragenraums. Normalerweise sollte es ungefähr 2 Millimeter sein. Eine Verdickung der Falte kann das Vorhandensein von genetischen Krankheiten und Defekten anzeigen. Um die Pathologie zu identifizieren, wird außerdem die Größe des Nasenbeines untersucht, es kann auch das Vorhandensein von genetischen Defekten im Fötus zeigen;
  • um den Zustand der Plazenta, ihre Reife, die Art der Anheftung an den Uterus zu bestimmen, um die möglichen drohenden Schwangerschaften, die mit ihren Funktionsstörungen verbunden sind, zu verstehen.

Nach den Daten dieses Ultraschalls wurden bereits biochemische Untersuchungen des Blutserums für die Hormone hCG und PAPP-A durchgeführt. Ihr Level kann Veränderungen zeigen.

Bei erhöhten hCG-Spiegeln kann diagnostiziert werden:

  • Mehrlingsschwangerschaft;
  • Diabetes von schwangeren Frauen;
  • Down-Krankheit und andere Pathologien;
  • Falsch festgelegtes Gestationsalter.

Die geringe Menge an humanem Choriongonadotropin weist gewöhnlich auf eine Eileiterschwangerschaft, eine mögliche Verzögerung der fetalen Entwicklung, die Gefahr einer Abtreibung hin.

Das Hormon PAPP-A ist ein Protein, das für das normale Funktionieren der Plazenta verantwortlich ist.

Der Rückgang gegenüber der Norm kann auf folgende Probleme hinweisen:

  • die Anwesenheit von Down-Syndrom oder Edwards;
  • das Vorhandensein von genetischen Pathologien;
  • verpasste Abtreibung.

Schlechte Leistung

Über schlechte Leistungen zu lernen, ist natürlich ein großer Stress für die werdende Mutter.

Dies ist jedoch der Grund, warum Screening besteht aus zwei Phasen: um Ultraschall zu verwenden, bevor eine Frau in Wehen mit einem schlechten Bluttest schockieren, um die Möglichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft, ungenauen Bedingungen ihres Verlaufs, die Möglichkeit der drohenden Beendigung oder Eileiterschwangerschaft.

Darüber hinaus ist die sofortige Panik (sogar mit ehrlich gesagt schlechten Ergebnissen der ersten Screening-Tests) nicht wert. Zusätzlich zu ihnen gibt es mehrere Methoden zur Bestimmung genetischer Pathologien während der Schwangerschaft. Normalerweise werden sie von einem Genetiker nach Screening-Daten verschrieben.

Dies können Verfahren zur Entnahme eines Fruchtwassers oder eine Plazentabiopsie sein, um die während des Screenings erhaltenen Daten zu klären. Schon auf Grund dieser zusätzlichen diagnostischen Methoden kann man von der einen oder anderen mutmaßlichen Diagnose sprechen.

Darüber hinaus kann eine weitere Screeningmethode dem zweiten Screening dienen, das zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt wird: in der 16. - 20. Schwangerschaftswoche. Nach diesen Studien wird das Bild so klar wie möglich sein.

In jedem Fall sollte daran erinnert werden, dass das erste perinatale Screening keine definitive Diagnose für ein Baby ist. Es sollen nur die Risiken berechnet und Annahmen über mögliche Entwicklungen getroffen werden.

Zusätzlich zu objektiven Indikatoren besteht immer die Wahrscheinlichkeit von Ungenauigkeiten in der Forschung und den individuellen Merkmalen des Organismus einer schwangeren Frau, in denen die Screening-Indikatoren von der Norm abweichen, aber der Fötus wird sich ganz normal entwickeln.

Daher besteht selbst bei ungünstigsten Prognosen die Möglichkeit, dass sie nicht gerechtfertigt sind.

Angst vor Ultraschall-Screening des ersten Trimesters zu zerstreuen

Screening (engl. "Screening") ist ein Konzept, das eine Reihe von Aktivitäten zur Erkennung und Vorbeugung von Krankheiten umfasst. Zum Beispiel bietet das Screening während der Schwangerschaft dem Arzt vollständige Informationen über die verschiedenen Risiken des Auftretens von Pathologien und Komplikationen bei der Entwicklung des Kindes. Dies ermöglicht es, im Voraus umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um Krankheiten, einschließlich der schwersten, vorzubeugen.

Wer muss für das 1. Trimester gescreent werden?

Es ist sehr wichtig, dass die folgenden Frauen lernen:

  • verheiratet mit einem Kind
  • die 2 oder mehr Spontanaborte hatten (vorzeitige Wehen)
  • Es gab eine gefrorene Schwangerschaft oder Totgeburt
  • Eine Frau erlitt während der Schwangerschaft eine virale oder bakterielle Erkrankung
  • es gibt Verwandte, die an genetischen Pathologien leiden
  • Dieses Paar hat bereits ein Kind mit Patau, Down-Syndrom oder anderen
  • Es gab eine Episode der Behandlung mit Medikamenten, die während der Schwangerschaft nicht verwendet werden können, auch wenn sie nach Vitalzeichen verschrieben wurden
  • seit über 35 Jahren schwanger
  • Beide zukünftigen Eltern möchten die Wahrscheinlichkeit eines kranken Fötus überprüfen.

Was suchen Sie beim ersten Ultraschall-Screening während der Schwangerschaft?

Das erste Screening zeigt die Symmetrie der Hemisphären des Gehirns, das Vorhandensein einiger seiner Strukturen, die in diesem Zeitraum obligatorisch sind. Schau dir auch 1 Screening an:

  • lange Röhrenknochen, gemessene Länge der Schulter, Femur, Unterarm und Unterschenkelknochen
  • ist der Magen und das Herz an bestimmten Orten
  • die Größe des Herzens und der abgehenden Gefäße
  • die Größe des Bauches.

Welche Pathologie zeigt diese Untersuchung?

Das erste Screening der Schwangerschaft ist informativ in Bezug auf den Nachweis:

  • Pathologie der Knospe des ZNS - das Neuralrohr
  • Patau-Syndrom
  • Omphalozele - Nabelhernie, wenn eine andere Anzahl von inneren Organen außerhalb der Bauchhöhle und in einem Bruchsack über der Haut lokalisiert ist
  • Down-Syndrom
  • Triploidie (Tripel-Chromosomensatz statt Doppel)
  • Edwards-Syndrom
  • Smith optts Syndrom
  • de Lange-Syndrom.

Daten der Studie

Ihr Arzt muss wieder sorgfältig und gründlich, je nach Zeitpunkt der letzten Menstruation, berechnen, wie lange Sie die erste Studie dieser Art machen sollten.

Wie bereitet man sich auf das Studium vor?

Das Screening des ersten Trimesters wird in zwei Etappen durchgeführt:

  1. Eine Ultraschalluntersuchung wird zuerst durchgeführt. Wenn dies transvaginal durchgeführt wird, ist kein Training erforderlich. Wenn die Bauch-Methode, ist es notwendig, dass die Blase voll war. Trinken Sie dazu vor dem Studium eine halbe Stunde lang einen halben Liter Wasser. Das zweite Screening während der Schwangerschaft ist übrigens transabdominal, erfordert aber keine Vorbereitung.
  2. Biochemisches Screening Dieses Wort wird Blutprobe aus einer Vene genannt.

In Anbetracht der zweistufigen Studie umfasst die Vorbereitung für die erste Studie:

  • Füllen der Blase - vor 1 Ultraschallscreening
  • Fasten mindestens 4 Stunden vor der Blutentnahme aus einer Vene.
  • alle vorherigen Tag verweigern Sie sich allergene Produkte: Zitrusfrüchte, Schokolade, Meeresfrüchte
  • ausschließen voll fettige und frittierte Lebensmittel (1-3 Tage vor dem Studium)
  • vor dem Test (in der Regel 12 Wochen vor dem Screening-Test), gehen Sie auf die Toilette am Morgen, dann entweder nicht für 2-3 Stunden urinieren, oder eine Stunde vor dem Eingriff, trinken einen halben Liter Wasser ohne Gas. Dies ist notwendig, wenn die Studie durch den Bauch durchgeführt wird.
  • Wenn eine Ultraschalldiagnose mit einem vaginalen Sensor durchgeführt wird, wird die Vorbereitung für das erste Trimester-Screening nicht das Füllen der Blase umfassen.

Wie wird die Studie durchgeführt?

Es, sowie die Prüfung von 12 Wochen, besteht aus zwei Stufen:

  1. Ultraschalluntersuchung während der Schwangerschaft. Es kann entweder durch die vaginale Methode oder durch den Bauch durchgeführt werden. Es fühlt sich an, als ob er sich nach 12 Wochen nicht von einem Ultraschall unterscheidet. Der Unterschied besteht darin, dass sie von speziell auf die Pränataldiagnostik spezialisierten Sonologen auf hochklassigen Geräten durchgeführt werden.
  2. Blutentnahme aus einer Vene in der Menge von 10 ml, die auf nüchternen Magen und in einem spezialisierten Labor durchgeführt werden sollte.
Wie ist die Screening-Diagnose des 1. Trimesters? Zuerst unterziehen Sie sich dem ersten Ultraschall während der Schwangerschaft. Es wird normalerweise transvaginal durchgeführt.

Um das Studium durchzuführen, müssen Sie sich unter dem Gürtel ausziehen, auf die Couch legen, die Beine gebeugt. Der Arzt wird sehr vorsichtig einen dünnen speziellen Sensor in das Kondom in Ihre Vagina einführen, und sie werden es während des Tests ein wenig bewegen. Es tut nicht weh, aber nachdem Sie diesen oder den nächsten Tag auf dem Pad untersucht haben, können Sie eine kleine Menge Blutungen feststellen.

Wie erfolgt das erste Screening mit einem transabdominellen Sensor? In diesem Fall ziehen Sie sich entweder bis zur Taille aus oder heben Sie einfach die Kleidung an, so dass Sie den Bauch für die Untersuchung öffnen. Mit einer solchen Ultraschalluntersuchung für das erste Trimester bewegt sich der Sensor durch den Bauch, ohne Schmerzen oder Beschwerden zu verursachen.

Wie ist die nächste Phase der Umfrage? Mit den Ergebnissen des Ultraschalls spenden Sie Blut. An derselben Stelle werden Sie einige Daten angeben, die für die korrekte Interpretation der Ergebnisse wichtig sind.

Sie erhalten die Ergebnisse nicht sofort, aber in ein paar Wochen. So ist das erste Screening der Schwangerschaft.

Decoding Ergebnisse

1.Normale Ultraschalldaten

Die Entschlüsselung des ersten Screenings beginnt mit der Interpretation der Ultraschalldaten. Ultraschallraten:

Kopchiko-parietale Größe (KTR) einer Frucht

Bei einem Screening nach 10 Wochen liegt diese Größe in diesem Bereich: von 33-41 mm am ersten Tag der Woche 10 bis 41-49 mm - am Tag 6 der Woche 10.

Screening 11 Wochen - die Rate der KTR: 42-50 mm am ersten Tag der 11. Woche, 49-58 - an seinem sechsten Tag.

Bei einer 12-wöchigen Schwangerschaft beträgt diese Größe: 51-59 mm genau nach 12 Wochen, 62-73 mm - am letzten Tag dieser Periode.

2. Dicke des Halsbereichs

Ultraschall-1-Trimester-Raten für diesen Hauptmarker von Chromosomenpathologien:

  • in 10 Wochen - 1,5-2,2 mm
  • 11 Wochen Screening wird durch eine Rate von 1,6-2,4 dargestellt
  • in Woche 12 beträgt diese Zahl 1,6-2,5 mm
  • nach 13 Wochen - 1,7-2,7 mm.

3. Nasenbein

Decoding Ultraschall 1 Trimester beinhaltet notwendigerweise eine Beurteilung des Nasenbeins. Dies ist ein Marker, dank dem wir die Entwicklung des Down-Syndroms annehmen können (dazu wird das erste Trimester-Screening durchgeführt):

  • in 10-11 Wochen sollte dieser Knochen bereits erkannt werden, aber seine Größe wurde noch nicht bewertet
  • Screening nach 12 Wochen oder einer Woche später zeigt, dass dieser Knochen mindestens 3 mm normal ist.

4. Die Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens

  • nach 10 Wochen - 161-179 Schläge pro Minute
  • um 11 Wochen - 153-177
  • nach 12 Wochen - 150-174 Schläge pro Minute
  • nach 13 Wochen - 147-171 Schläge pro Minute.

5. Biparietal Größe

Die erste Screening-Studie während der Schwangerschaft wertet diesen Parameter abhängig vom Zeitraum aus:

  • in 10 Wochen - 14 mm
  • in 11 - 17 mm
  • 12 Wochen Screening sollte ein Ergebnis von mindestens 20 mm zeigen
  • nach 13 Wochen beträgt die BPD durchschnittlich 26 mm.

Nach den Ergebnissen des Ultraschalls im ersten Trimester wird abgeschätzt, ob es Marker für fetale Entwicklungsstörungen gibt. Es analysiert auch, wie lange die Entwicklung des Babys entspricht. Am Ende wird eine Schlussfolgerung gezogen, ob der nächste Screening-Ultraschall im zweiten Trimester notwendig ist.

Was sind die Normen der Hormone bestimmt 1 Screening

Das Screening des ersten Trimesters bewertet nicht nur die Ergebnisse der Ultraschalldiagnostik. Das zweite, nicht weniger wichtige Stadium, in dem der Fötus als schwerwiegend beurteilt wird, ist die hormonelle (oder biochemische) Beurteilung (oder ein Bluttest im ersten Trimester). Beide Phasen bilden ein genetisches Screening.

1. Chorionisches Gonadotropin

Dies ist das Hormon, das den zweiten Streifen beim Schwangerschaftstest zu Hause färbt. Wenn das Screening des ersten Trimesters eine Abnahme seines Spiegels ergab, deutet dies auf eine Pathologie der Plazenta oder ein erhöhtes Risiko des Edwards-Syndroms hin.

Erhöhtes hCG beim ersten Screening kann ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung des Down-Syndroms beim Fetus anzeigen. Obwohl mit Zwillingen, ist dieses Hormon auch deutlich erhöht.

Das erste Screening während der Schwangerschaft: die Rate des Blutgehalts dieses Hormons (ng / ml):

  • Woche 10: 25.80-181.60
  • Woche 11: 17.4-130,3
  • Die Interpretation einer perinatalen Studie des 1. Trimenons in Woche 12 relativ zu hCG zeigt eine normale Zahl von 13,4-128,5
  • Woche 13: 14.2-114.8.

2. Protein A im Zusammenhang mit Schwangerschaft (PAPP-A)

Dieses Protein wird normalerweise von der Plazenta produziert. Seine Konzentration im Blut nimmt mit zunehmendem Gestationsalter zu.

Wie man die Daten versteht

Das Programm, in dem die Daten eingegeben werden Ultraschalldiagnostik des ersten Trimesters, sowie das Niveau der beiden oben genannten Hormone, berechnet die Leistungsanalyse. Sie werden "Risiken" genannt. In diesem Fall wird die Decodierung der Ergebnisse des Screenings des ersten Trimesters in einer Form geschrieben, die nicht auf der Ebene der Hormone liegt, sondern in einem solchen Indikator wie "MoM". Dies ist ein Koeffizient, der die Abweichung des Wertes bei einer bestimmten schwangeren Frau von einem bestimmten berechneten Median zeigt.

Um den MoM zu berechnen, wird der Indikator eines Hormons durch den Medianwert geteilt, der für eine gegebene Lokalität für ein gegebenes Gestationsalter berechnet wurde. Die MOM-Normen im ersten Screening liegen zwischen 0,5 und 2,5 (mit Zwillingen, Drillinge bis 3,5). Idealerweise liegt der MoM-Wert nahe bei "1".

Der MoM-Indikator wird durch das Altersrisiko beim Screening auf das erste Trimester beeinflusst: Das heißt, der Vergleich erfolgt nicht nur mit dem berechneten Median in dieser Schwangerschaftsdauer, sondern mit dem berechneten Wert für ein bestimmtes Schwangerschaftsalter.

Zwischenergebnisse des Screenings im ersten Trimester zeigen normalerweise die Menge an Hormonen in MOM-Einheiten an. So enthält das Formular den Eintrag "HCG 2 MoM" oder "PAPP-A 1 MoM" und so weiter. Wenn MoM - 0,5-2,5 - das ist normal.

Pathologie ist das Niveau der chronischen Hepatitis unter 0,5 Median Ebenen: Dies deutet auf ein erhöhtes Risiko für Edwards-Syndrom. Ein Anstieg des hCG über 2,5 Medianwerte deutet auf ein erhöhtes Risiko für Down-Syndrom hin. Eine Abnahme von PAPP-A unter 0,5 MoM zeigt an, dass ein Risiko für beide der oben genannten Syndrome besteht, aber seine Zunahme bedeutet nichts.

Bestehen Risiken in der Studie?

Normalerweise enden die Ergebnisse der Diagnose von einem Trimester mit einer Einschätzung des Grades des Risikos, das für jedes Syndrom in Fraktionen (zum Beispiel 1: 360 für Down-Syndrom) ausgedrückt wird. Diese Fraktion liest sich so: Bei 360 Schwangerschaften mit den gleichen Screening-Ergebnissen wird nur ein Baby mit Downs Pathologie geboren.

Interpretation der Normen des Screenings 1 Trimester. Wenn das Kind gesund ist, sollte das Risiko gering sein, und das Ergebnis des Screening-Tests sollte als "negativ" beschrieben werden. Alle Zahlen nach einem Bruch müssen groß sein (größer als 1: 380).

Ein schlechtes erstes Screening ist durch einen "high risk" Datensatz am Ende von 1: 250-1: 380 gekennzeichnet, und die Ergebnisse der Hormone sind weniger als 0,5 oder mehr als 2,5 Medianwerte.

Wenn das Screening im ersten Trimester schlecht ist, werden Sie gebeten, einen Genetiker zu besuchen, der entscheidet, was zu tun ist:

  • Weisen Sie zu, in der zweiten, dann - Screening 3 Trimester erneut zu studieren
  • vorschlagen (oder sogar darauf bestehen) auf invasive Diagnose (Chorionzottenbiopsie, Cordocentesis, Amniozentese), auf deren Grundlage die Frage, ob diese Schwangerschaft verlängert werden soll, entschieden wird.

Was beeinflusst die Ergebnisse?

Wie in jeder Studie gibt es falsch-positive Ergebnisse der ersten perinatalen Studie. Also, mit:

  • IVF: hCG Ergebnisse werden höher, PAPP - um 10-15% niedriger, Indikatoren der ersten Screening-Ultraschall wird LZR erhöhen
  • die Fettleibigkeit der zukünftigen Mutter: in diesem Fall steigen die Spiegel aller Hormone, während sie bei geringer Körpermasse im Gegenteil abnehmen
  • Screening für das erste Trimester mit Doppel: während die Normen der Ergebnisse für eine solche Schwangerschaft unbekannt sind. Daher ist die Risikobewertung schwierig; Nur Ultraschalldiagnostik ist möglich
  • Diabetes mellitus: Das 1. Screening zeigt eine Abnahme des Hormonspiegels, was für die Interpretation des Ergebnisses nicht verlässlich ist. In diesem Fall kann das Schwangerschaftsscreening abgebrochen werden
  • Amniozentese: Die Rate der perinatalen Diagnose ist nicht bekannt, wenn die Manipulation innerhalb der nächsten Woche vor der Blutspende durchgeführt wurde. Wir müssen nach der Amniozentese länger warten, bevor wir das erste perinatale Screening für Schwangere durchführen.
  • psychologischer Zustand der Schwangeren. Viele Leute schreiben: "Ich habe Angst vor der ersten Vorführung." Es kann sich auch auf das Ergebnis auswirken und unvorhersehbar sein.

Einige Merkmale in der Pathologie

Das erste Screening der Schwangerschaft im Falle der fetalen Pathologie hat einige Merkmale, die Ärzte in der Ultraschalldiagnose sehen. Betrachten Sie das perinatale Screening der Trisomie als die häufigsten Pathologien, die bei dieser Untersuchung festgestellt wurden.

1. Down-Syndrom

  1. die meisten Früchte haben im Zeitraum von 10-14 Wochen keinen sichtbaren Nasenbein
  2. 15 bis 20 Wochen ist dieser Knochen bereits sichtbar, aber er ist kürzer als normal
  3. glatte Gesichtskonturen
  4. mit der Dopplereometrie (in diesem Fall ist es möglich, es sogar in dieser Periode zu leiten), wird der umgekehrte oder andere pathologische Blutfluß im Venenkanal bemerkt.

2. Edwards-Syndrom

  1. Tendenz zur Senkung der Herzfrequenz
  2. es gibt Nabelbruch (Omphalozele)
  3. keine sichtbaren Knochen der Nase
  4. anstelle von 2 Nabelarterien - eins

3. Syndrom Patau

  1. fast alle haben Herzklopfen
  2. gestörte Entwicklung des Gehirns
  3. Entwicklung des Feten wird verlangsamt (Fehlpaarung der langen Knochenlinien)
  4. beeinträchtigte Entwicklung einiger Teile des Gehirns
  5. Nabelhernie.

Wohin soll die Forschung gehen?

Zum Beispiel hat sich in Moskau die CIR nicht schlecht empfohlen: die Durchführung und das Screening für das erste Trimester können in diesem Zentrum durchgeführt werden.

Ultraschalluntersuchung des 1. Trimesters: der Durchschnittspreis beträgt 2.000 Rubel. Die Kosten für die erste perinatale Studie (mit der Definition von Hormonen) beträgt etwa 4000 bis 4100 Rubel.

Wie viel ist das Screening von 1 Trimenon nach Art der Analyse: Ultraschall - 2000 Rubel, die Bestimmung von hCG - 780 Rubel, die Analyse für PAPP-A - 950 Rubel.

Bewertungen zum Screening 1 Trimester. Viele Frauen sind mit der Qualität der durchgeführten Berechnungen unzufrieden: aus Fällen, in denen ein "hohes Risiko" besteht, wurde oft die Geburt eines vollkommen gesunden Babys festgestellt. Die Damen schreiben, dass es am besten ist, einen erstklassigen Spezialisten für perinatale Ultraschalldiagnostik zu finden, der Zweifel an der Gesundheit des Babys bestätigen oder zerstreuen kann.

Daher ist das Screening des 1. Trimenons eine Diagnose, die in einigen Fällen hilft, die schwerste Pathologie des Fötus in den frühen Stadien zu identifizieren. Sie hat ihr eigenes Training und Verhalten. Die Interpretation der Ergebnisse sollte unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale der Frau erfolgen.

1 Vorführung Besorgt. Ich mache mich fertig. Einen interessanten Artikel gefunden.

Screening für das 1. Trimester ist eine diagnostische Studie, die für schwangere Frauen mit einem Risiko von 10 bis 14 Wochen durchgeführt wird.

Es ermöglicht als erste von zwei Screening-Beobachtungen mit hoher Genauigkeit zu bestimmen, wie hoch das Risiko der Geburt eines kranken Fötus ist.

Diese Untersuchung besteht aus zwei Teilen - Blutspende aus einer Vene und Ultraschalluntersuchung. Auf dieser Grundlage, unter Berücksichtigung vieler Ihrer individuellen Faktoren, trifft der Genetiker sein Urteil.


Es ist sehr wichtig, dass die folgenden Frauen lernen:

mit dem Vater in dem nahen verwandten brakeu zusammen, die 2 oder mehr hatten Spontanabort (Frühgeburt) Abtreibung oder mertvorozhdeniezhenschina erlitt eine virale oder bakterielle Erkrankung während beremennostiest Verwandten von genetischer patologiyamiu leidet das Paar bereits ein Kind mit dem Syndrom hat Patau, unten oder drugimibyl Folge der Behandlung verpaßt wurde Drogen, die während der Schwangerschaft nicht verwendet werden können, auch wenn sie für Lebensindikatoren einer Schwangerschaft für mehr als 35 Jahre vorgeschrieben wurden Itel wollen die Wahrscheinlichkeit eines Patienten ploda.Chto Geburtstag überprüfen beim ersten Ultraschall-Screening in der Schwangerschaft suchen


Was wird beim ersten Screening geschaut? Beurteilen Sie die Länge des Embryos (die so genannte Kopchiko-Parietal-Größe - KTP), die Größe des Kopfes (Umfang, biparietaler Durchmesser, Abstand von der Stirn zum Hinterhauptbein).

Das erste Screening zeigt die Symmetrie der Hemisphären des Gehirns, das Vorhandensein einiger seiner Strukturen, die in diesem Zeitraum obligatorisch sind. Schau dir auch 1 Screening an:

Lange Röhrenknochen, gemessen die Länge der Schulter, Femur, Unterarm und Beinknochen, ob der Magen und das Herz an bestimmten Stellen des Herzens und der von ihnen stammenden Gefäße und der Größe des Abdomens lokalisiert sind.Welche Pathologie zeigt dieser Test

Das erste Screening der Schwangerschaft ist informativ in Bezug auf den Nachweis:

ZNS-Pathologie bud - Nerven trubkisindrom Patauomfalotsele - Nabelbruch, wenn eine andere Anzahl von inneren Organen außerhalb des Bauches, und im Bruchsack über kozheysindrom Daunatriploidiya (triple Chromosomensatz statt double) Edvardsasindrom Smith Opittsasindrom Syndrom de Lange.Sroki Studie

Wann sollte ich das erste Screening machen? Die Begriffe der Diagnose für das erste Trimester sind sehr begrenzt: vom ersten Tag der Woche 10 bis zum Tag 6 der Woche 13. Es ist besser, das erste Screening in der Mitte dieses Bereichs mit 11-12 Wochen durchzuführen, da ein Fehler in den Berechnungen die Genauigkeit der Berechnung erheblich verringert.

Ihr Arzt muss wieder sorgfältig und gründlich, je nach Zeitpunkt der letzten Menstruation, berechnen, wie lange Sie die erste Studie dieser Art machen sollten.

Wie bereitet man sich auf das Studium vor?

Das Screening des ersten Trimesters wird in zwei Etappen durchgeführt:

Eine Ultraschalluntersuchung wird zuerst durchgeführt. Wenn dies durchgeführt wird http://uzilab.ru/mochepolovoy-apparat/transvaginalnoe-uzi.html, dann ist Vorbereitung nicht erforderlich. Wenn http://uzilab.ru/zheludochno-kishechnyiy-trakt/abodominalnoe-uzi.html Methode, dann ist es notwendig, dass die Blase voll war. Trinken Sie dazu vor dem Studium eine halbe Stunde lang einen halben Liter Wasser. By the way, http://uzilab.ru/prenatalnaya-diagnostika/vtoroy-skrining-pri-beremennost.html während transabdominal Schwangerschaft durchgeführt, aber das Training trebuet.http nicht: //uzilab.ru/prenatalnaya-diagnostika/biohimicheskiy-skrining- pri-beremennosti.html. Dieses Wort wird Blutprobe aus einer Vene genannt.

In Anbetracht der zweistufigen Studie umfasst die Vorbereitung für die erste Studie:

Füllen der Blase - vor 1 Ultraschall-Screening Fasten mindestens 4 Stunden vor Blutentnahme aus einer Vene.

Darüber hinaus benötigen Sie eine Diät vor der Diagnose des 1. Trimesters, damit der Bluttest ein genaues Ergebnis liefert. Es ist die Entfernung von Schokolade, Meeresfrüchte, Fleisch und fetthaltigen Lebensmitteln am Tag empfangen, bevor Sie planen http://uzilab.ru/prenatalnaya-diagnostika/skriningovoe-uzi-pri-beremennosti.html während der Schwangerschaft zu besuchen.

Wenn Sie planen (und dies ist die beste Option für die perinatale Diagnostik des ersten Trimesters), sich einer Ultraschalldiagnostik zu unterziehen und Blut aus einer Vene an einem Tag zu spenden, benötigen Sie:

Vorgestern verweigern Sie sich allergenen Lebensmitteln: Zitrusfrüchte, Schokolade, Meeresfrüchte und komplett fetthaltige und frittierte Speisen (1-3 Tage vor dem Test) vor dem Test (in der Regel Blut für 12 Wochen vor 11:00 Uhr Screening) gehen Sie dann auf die Toilette - oder nicht für 2-3 Stunden oder eine Stunde vor dem Eingriff urinieren, einen halben Liter Wasser ohne Gas trinken. Dies ist notwendig, wenn der Test durch das Abdomen durchgeführt wird.Die Ultraschalldiagnostik wird durch einen vaginalen Sensor durchgeführt, dann schließt die Vorbereitung auf das erste Trimester-Screening nicht das Füllen der Blase ein.


Wie untersucht man in einem Trimester Malformationen?

Es, sowie die Prüfung von 12 Wochen, besteht aus zwei Stufen:

Ultraschalluntersuchung während der Schwangerschaft. Es kann entweder durch die vaginale Methode oder durch den Bauch durchgeführt werden. Es fühlt sich an, als ob er sich nach 12 Wochen nicht von einem Ultraschall unterscheidet. Der Unterschied besteht darin, dass sie von speziell auf die Pränataldiagnostik spezialisierten Sonologen auf hochklassigen Geräten durchgeführt werden: Blutproben aus einer Vene in einer Menge von 10 ml, die auf nüchternen Magen und in einem spezialisierten Labor entnommen werden müssen.

Wie ist die Screening-Diagnose des 1. Trimesters? Zuerst gehen Sie durch http://uzilab.ru/prenatalnaya-diagnostika/pervoe-uzi-pri-beremennosti.html. Es wird normalerweise transvaginal durchgeführt.

Um das Studium durchzuführen, müssen Sie sich unter dem Gürtel ausziehen, auf die Couch legen, die Beine gebeugt. Der Arzt wird sehr vorsichtig einen dünnen speziellen Sensor in das Kondom in Ihre Vagina einführen, und sie werden es während des Tests ein wenig bewegen. Es tut nicht weh, aber nachdem Sie diesen oder den nächsten Tag auf dem Pad untersucht haben, können Sie eine kleine Menge Blutungen feststellen.

Wie erfolgt das erste Screening mit einem transabdominellen Sensor? In diesem Fall ziehen Sie sich entweder bis zur Taille aus oder heben Sie einfach die Kleidung an, so dass Sie den Bauch für die Untersuchung öffnen. Mit einer solchen Ultraschalluntersuchung für das erste Trimester bewegt sich der Sensor durch den Bauch, ohne Schmerzen oder Beschwerden zu verursachen.

Wie ist die nächste Phase der Umfrage? Mit den Ergebnissen des Ultraschalls spenden Sie Blut. An derselben Stelle werden Sie einige Daten angeben, die für die korrekte Interpretation der Ergebnisse wichtig sind.

Sie erhalten die Ergebnisse nicht sofort, aber in ein paar Wochen. So ist das erste Screening der Schwangerschaft.

Interpretation der Ergebnisse 1. Normale Ultraschalldaten

Die Entschlüsselung des ersten Screenings beginnt mit der Interpretation der Ultraschalldaten. Ultraschallraten:

Kopchiko-parietale Größe (KTR) einer Frucht

Bei einem Screening nach 10 Wochen liegt diese Größe in diesem Bereich: von 33-41 mm am ersten Tag der Woche 10 bis 41-49 mm - am Tag 6 der Woche 10.

Screening 11 Wochen - die Rate der KTR: 42-50 mm am ersten Tag der 11. Woche, 49-58 - an seinem sechsten Tag.

Bei einer 12-wöchigen Schwangerschaft beträgt diese Größe: 51-59 mm genau nach 12 Wochen, 62-73 mm - am letzten Tag dieser Periode.

2. Dicke des Halsbereichs

Ultraschall-1-Trimester-Raten für diesen Hauptmarker von Chromosomenpathologien:

nach 10 Wochen - 1,5-2,2 mm Bildschirm, 11 Wochen stellt die Norm 1,6-2,4 dar. Nach 12 Wochen beträgt dieser Indikator 1,6-2,5 mm in 13 Wochen - 1,7-2,7 mm.3. Nasenbein

Decoding Ultraschall 1 Trimester beinhaltet notwendigerweise eine Beurteilung des Nasenbeins. Dies ist ein Marker, dank dem wir die Entwicklung des Down-Syndroms annehmen können (dazu wird das erste Trimester-Screening durchgeführt):

in 10-11 Wochen, sollte dieser Knochen bereits erkannt werden, aber seine Größe ist noch nicht durch Screening in der Woche 12 ausgewertet, oder eine Woche später durchgeführt, zeigt, dass dieser Knochen nicht weniger als 3 mm in der Norm ist.4. Die Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens 10 Wochen - 161-179 Schläge pro Minute 11 Wochen - 153-177 in 12 Wochen - 150-174 Schläge pro Minute 13 Wochen - 147-171 Schläge pro Minute.5. Biparietal Größe

Die erste Screening-Studie während der Schwangerschaft wertet diesen Parameter abhängig vom Zeitraum aus:

bei 10 Wochen - 14 mmv 11 - 17 mmscreening 12 Wochen sollte ein Ergebnis von mindestens 20 mmv 13 Wochen zeigen.Die BPD ist im Durchschnitt 26 mm.

Nach den Ergebnissen des Ultraschalls im ersten Trimester wird abgeschätzt, ob es Marker für fetale Entwicklungsstörungen gibt. Es analysiert auch, wie lange die Entwicklung des Babys entspricht. Am Ende wird eine Schlussfolgerung gezogen, ob der nächste Screening-Ultraschall im zweiten Trimester notwendig ist.

Sie können eine Ultraschalluntersuchung des ersten Trimesters anfordern. Sie haben auch das volle Recht, ein Foto zu erhalten, dh einen Ausdruck dieses Bildes, der entweder der erfolgreichste ist (wenn alles normal ist) oder am deutlichsten die gefundene Pathologie zeigt.

Was sind die Normen der Hormone bestimmt 1 Screening

Das Screening des ersten Trimesters bewertet nicht nur die Ergebnisse der Ultraschalldiagnostik. Das zweite, nicht weniger wichtige Stadium, in dem der Fötus als schwerwiegend beurteilt wird, ist die hormonelle (oder biochemische) Beurteilung (oder ein Bluttest im ersten Trimester). Beide Phasen bilden ein genetisches Screening.

1. Chorionisches Gonadotropin

Dies ist das Hormon, das den zweiten Streifen beim Schwangerschaftstest zu Hause färbt. Wenn das Screening des ersten Trimesters eine Abnahme seines Spiegels ergab, deutet dies auf eine Pathologie der Plazenta oder ein erhöhtes Risiko des Edwards-Syndroms hin.

Erhöhtes hCG beim ersten Screening kann ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung des Down-Syndroms beim Fetus anzeigen. Obwohl mit Zwillingen, ist dieses Hormon auch deutlich erhöht.

Das erste Screening während der Schwangerschaft: die Rate des Blutgehalts dieses Hormons (ng / ml):

Woche 10: 25.80-181.6011 Woche: 17.4-130.3 Die Entschlüsselung der perinatalen Studie im ersten Trimester in Woche 12 relativ zu hCG zeigt eine Zahl von 13,4-128,5 in der Norm Woche 13: 14.2-114.8.2. Protein A im Zusammenhang mit Schwangerschaft (PAPP-A)

Dieses Protein wird normalerweise von der Plazenta produziert. Seine Konzentration im Blut nimmt mit zunehmendem Gestationsalter zu.

Wie man die Daten versteht


Das Programm, in dem die Daten eingegeben werden Ultraschalldiagnostik des ersten Trimesters, sowie das Niveau der beiden oben genannten Hormone, berechnet die Leistungsanalyse. Sie werden "Risiken" genannt. In diesem Fall wird die Decodierung der Ergebnisse des Screenings des ersten Trimesters in einer Form geschrieben, die nicht auf der Ebene der Hormone liegt, sondern in einem solchen Indikator wie "MoM". Dies ist ein Koeffizient, der die Abweichung des Wertes bei einer bestimmten schwangeren Frau von einem bestimmten berechneten Median zeigt.

Um den MoM zu berechnen, wird der Indikator eines Hormons durch den Medianwert geteilt, der für eine gegebene Lokalität für ein gegebenes Gestationsalter berechnet wurde. Die MOM-Normen im ersten Screening liegen zwischen 0,5 und 2,5 (mit Zwillingen, Drillinge bis 3,5). Idealerweise liegt der MoM-Wert nahe bei "1".

Der MoM-Indikator wird durch das Altersrisiko beim Screening auf das erste Trimester beeinflusst: Das heißt, der Vergleich erfolgt nicht nur mit dem berechneten Median in dieser Schwangerschaftsdauer, sondern mit dem berechneten Wert für ein bestimmtes Schwangerschaftsalter.

Zwischenergebnisse des Screenings im ersten Trimester zeigen normalerweise die Menge an Hormonen in MOM-Einheiten an. So enthält das Formular den Eintrag "HCG 2 MoM" oder "PAPP-A 1 MoM" und so weiter. Wenn MoM - 0,5-2,5 - das ist normal.

Pathologie ist das Niveau der chronischen Hepatitis unter 0,5 Median Ebenen: Dies deutet auf ein erhöhtes Risiko für Edwards-Syndrom. Ein Anstieg des hCG über 2,5 Medianwerte deutet auf ein erhöhtes Risiko für Down-Syndrom hin. Eine Abnahme von PAPP-A unter 0,5 MoM zeigt an, dass ein Risiko für beide der oben genannten Syndrome besteht, aber seine Zunahme bedeutet nichts.

Bestehen Risiken in der Studie?

Normalerweise enden die Ergebnisse der Diagnose von einem Trimester mit einer Einschätzung des Grades des Risikos, das für jedes Syndrom in Fraktionen (zum Beispiel 1: 360 für Down-Syndrom) ausgedrückt wird. Diese Fraktion liest sich so: Bei 360 Schwangerschaften mit den gleichen Screening-Ergebnissen wird nur ein Baby mit Downs Pathologie geboren.

Interpretation der Normen des Screenings 1 Trimester. Wenn das Kind gesund ist, sollte das Risiko gering sein, und das Ergebnis des Screening-Tests sollte als "negativ" beschrieben werden. Alle Zahlen nach einem Bruch müssen groß sein (größer als 1: 380).

Ein schlechtes erstes Screening ist durch einen "high risk" Datensatz am Ende von 1: 250-1: 380 gekennzeichnet, und die Ergebnisse der Hormone sind weniger als 0,5 oder mehr als 2,5 Medianwerte.

Wenn das Screening im ersten Trimester schlecht ist, werden Sie gebeten, einen Genetiker zu besuchen, der entscheidet, was zu tun ist:

weisen Sie darauf hin, in der zweiten, dann - http://uzilab.ru/prenatalnaya-diagnostika/skrining-3-trimestra.html.html zu wiederholen, um auf der Basis von invasiven Diagnose (Chorionzottenbiopsie, Cordocentese, Amniozentese) vorschlagen (oder sogar darauf bestehen) und entscheiden, ob diese Schwangerschaft verlängert wird

Wie in jeder Studie gibt es falsch-positive Ergebnisse der ersten perinatalen Studie. Also, mit:

IVF: hCG-Ergebnisse werden höher, PAPP - 10-15% niedriger, Indikatoren der ersten Screening-Ultraschall wird die Mastschweine der werdenden Mutter zu erhöhen: in diesem Fall die Spiegel aller Hormone erhöhen, während bei geringer Körpermasse, im Gegenteil, Screening für ein Trimester abnimmt Zweimal: während die Standards der Ergebnisse für eine solche Schwangerschaft unbekannt sind. Daher ist die Risikobewertung schwierig; Nur eine Ultraschalldiagnostik von Zuckerkrankheit ist möglich: Das 1. Screening zeigt eine Abnahme des Hormonspiegels, was für die Interpretation des Ergebnisses nicht verlässlich ist. In diesem Fall kann das Schwangerschaftsscreening die Amniozentese aufheben: Die Rate der perinatalen Diagnose ist nicht bekannt, wenn die Manipulation innerhalb der nächsten Woche vor der Blutspende durchgeführt wurde. Nach der Amniozentese müssen wir noch einen längeren Zeitraum warten, bevor wir das erste perinatale Screening für schwangere Frauen durchfüh- ren. Der psychische Zustand der Schwangeren. Viele Leute schreiben: "Ich habe Angst vor der ersten Vorführung." Es kann sich auch auf das Ergebnis auswirken und unvorhersehbar sein Einige Funktionen in der Pathologie

Das erste Screening der Schwangerschaft im Falle der fetalen Pathologie hat einige Merkmale, die Ärzte in der Ultraschalldiagnose sehen. Betrachten Sie das perinatale Screening der Trisomie als die häufigsten Pathologien, die bei dieser Untersuchung festgestellt wurden.

1. Down-Syndrom die meisten Früchte zeigen nicht die Nasen-Knochen in der Zeit von 10-14 Wochen 15 bis 20 Wochen dieser Knochen ist bereits sichtbar, aber es ist kürzer als in den normalen Gesichtskonturen der Dopplerexometrie (in diesem Fall ist es möglich, es in diesem Zeitraum zu halten) oder umgekehrt ein weiterer abnormer Blutfluss im Venenkanal.2. Syndrom Edwards ist der Trend, die Häufigkeit von Herzschlägen der Nabelhernie zu reduzieren (Omphalozele) ist nicht sichtbar Knochen der Nase, sondern anstelle von 2 Nabelarterien - eine 3. Pataupochia - Syndrom bei allen - Herzklopfen und Entwicklung der Gehirnentwicklung des Gehirns (Inkonsistenz der Knochenlänge mit Dauer) beeinträchtigt die Entwicklung bestimmter Hirnregionen - Nabelbruch

Wo machen sie Screening für das erste Trimester? Viele perinatale Zentren, medizinisch-genetische Beratung und Privatkliniken sind mit der Durchführung dieser Studie beschäftigt. Um zu entscheiden, wo das Screening durchgeführt werden soll, schauen Sie, ob sich ein Labor in oder in der Nähe der Klinik befindet. Es wird empfohlen, es in solchen Kliniken und Zentren zu nehmen.

Zum Beispiel hat sich in Moskau die CIR nicht schlecht empfohlen: die Durchführung und das Screening für das erste Trimester können in diesem Zentrum durchgeführt werden.

Ultraschalluntersuchung des 1. Trimesters: der Durchschnittspreis beträgt 2.000 Rubel. Die Kosten für die erste perinatale Studie (mit der Definition von Hormonen) beträgt etwa 4000 bis 4100 Rubel.

Wie viel ist das Screening von 1 Trimenon nach Art der Analyse: Ultraschall - 2000 Rubel, die Bestimmung von hCG - 780 Rubel, die Analyse für PAPP-A - 950 Rubel.

Bewertungen zum Screening 1 Trimester. Viele Frauen sind mit der Qualität der durchgeführten Berechnungen unzufrieden: aus Fällen, in denen ein "hohes Risiko" besteht, wurde oft die Geburt eines vollkommen gesunden Babys festgestellt. Die Damen schreiben, dass es am besten ist, einen erstklassigen Spezialisten für perinatale Ultraschalldiagnostik zu finden, der Zweifel an der Gesundheit des Babys bestätigen oder zerstreuen kann.

Daher ist das Screening des 1. Trimenons eine Diagnose, die in einigen Fällen hilft, die schwerste Pathologie des Fötus in den frühen Stadien zu identifizieren. Sie hat ihr eigenes Training und Verhalten. Die Interpretation der Ergebnisse sollte unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale der Frau erfolgen.

uziproso.ru

Enzyklopädie von Ultraschall und MRT

Alles über Ultraschall-Screening des ersten Trimesters: Merkmale, Begriffe und Normen

Die Medizin verbessert sich jedes Jahr. Vor ein paar Jahrzehnten, für eine schwangere Frau, blieb das Geheimnis des Geschlechts des Kindes bis zum Moment der Geburt selbst. Jetzt wurde es möglich, nicht nur das Geschlecht des Kindes herauszufinden, sondern auch die Möglichkeit seiner angeborenen Krankheiten zu erfahren.

Zu diesem Zweck Ultraschalldiagnostik. Da Sie eine Frau in einer interessanten Position sind, können Sie sich weigern, sie zu manipulieren. Ärzte empfehlen jedoch, sich nicht vor der Forschung zu schützen und sich dann nicht in die Ellbogen zu beißen. Betrachten Sie das Ultraschallscreening des 1. Trimesters, seine Begriffe und Normen

Wenig über das Verfahren

Ultraschalluntersuchung für 1 Trimester - das Verfahren wird in einer öffentlichen medizinischen Einrichtung absolut kostenlos durchgeführt. Es wird ergänzt durch einen biochemischen Bluttest. Sie können das Ergebnis für keinen Indikator beurteilen. Um die Risiken zu bewerten, müssen alle erhaltenen Daten (Protokoll und Zahlenwerte des Bluttests) berücksichtigt werden.

Diese Manipulationen werden kollektiv als pränatales Screening bezeichnet. Pränatal bedeutet "pränatal", also während der Schwangerschaft. Screening bedeutet wörtlich übersetzt "Screening". In einfacher Sprache eliminiert das Verfahren Fälle mit einem hohen Risiko für Geburtsfehler. Wenn es gefunden wird, dann ist dies die Grundlage für den Schwangerschaftsabbruch. Die letzte Entscheidung bleibt jedoch immer bei der Frau.

Was ist los?

Ultraschall im ersten Trimester der Schwangerschaft zielt auf eine gründliche Untersuchung des Fötus und die Bewertung von Indikatoren, die seine Entwicklung melden. Wie sieht eine solche Diagnose aus? Was sieht der Sonologe während des Eingriffs?

  • Die Anzahl der Früchte, der Zustand und die Größe des Uterus sowie die Anhänge.
  • Röhrenknochen (Schulter, Oberarm, Unterschenkel, Oberschenkel). Eine genaue Messung dieser Bereiche, ein Vergleich zwischen den gepaarten Gliedmaßen.
  • Innere Organe. Spezialist für Magen und Herz. In diesem Stadium ist es immer noch ziemlich schwierig.
  • Betrachten Sie sie genauer, aber es ist wichtig festzustellen, dass sich die Organe an bestimmten Orten befinden.
  • Das Gehirn und Blutgefäße. Diese Teile sind immer noch sehr klein, daher ist Vorsicht bei Messungen geboten.
  • Bauchumfang, die Länge des Fötus vom Steißbein bis zur Krone.
  • Es ist besonders wichtig, den Zustand des Neuralrohrs zu bestimmen, das Nasenbein und den Bereich des Halsraums zu messen.

Darüber hinaus macht der Arzt Messungen der Baby-Stelle, wenn sie bereits gebildet wurde, macht auf die Anwesenheit des gelben Körpers im Eierstock und im Dottersack aufmerksam. Wenn Abnormalitäten wie Ablösung der fetalen Membranen oder Hämatome auftreten, wird dies auch in der Schlussfolgerung angezeigt.

Die Identifizierung von Pathologien während der Ultraschalluntersuchung des ersten Trimesters ermöglicht es uns, viele wichtige Faktoren zu bewerten und die bestehenden Defekte festzustellen. Diese Manipulation ist die erste wichtige und besonders bedeutsame Forschung für die zukünftige Mutter und ihr Baby. In den meisten Fällen sind die Ergebnisse gut, was es der Frau ermöglicht, sich zu beruhigen und die neue Position zu genießen. Wenn Sie der erste Screening-Ultraschall sein wollen, dann seien Sie nicht faul herauszufinden, was sie zeigen kann.

Also, welche Pathologien können durch Ultraschalluntersuchung entdeckt werden?

  • Späterer Neuralrohrverschluss. Dieser Indikator zeigt Abweichungen im Nervensystem an. Ihre Schwere kann jetzt indirekt bestimmt werden. Oft wird die Ursache von angeborenen Defekten des zentralen Nervensystems (ZNS) zu einem abnormalen Lebensstil, einer späten Schwangerschaft, einer genetischen Störung oder etwas anderem.
  • Omphalozele. Dies ist ein Zustand, in dem ein Teil der Bauchorgane außerhalb ist. Durch den Hernien-Nabelring fallen Darmschlingen heraus.
  • Triploidie. Diese Bedingung zeigt das Vorhandensein eines dreifachen Satzes von Chromosomen anstelle der zwei erforderlichen an. Es spricht von einem genetischen Fehler, dessen Ursache niemals geklärt werden kann.
  • Verschiedene Syndrome (Down, Edwards, Patau, de Lange, Smith-Opitza).

Alle diese pathologischen Bedingungen sind sehr ernst. Zusätzliche Anomalien, die korrigiert werden können, können ebenfalls festgestellt werden: die drohende Beendigung der Schwangerschaft, Plazenta previa, geringe Anheftung der Eizelle und so weiter.

Das Ergebnis der Umfrage ist eine Momentaufnahme, bei der ein Sonologe Rückschlüsse auf die Entwicklung und den Zustand des Fetus ziehen kann.

Termine

Um das Ergebnis so korrekt wie möglich zu bewerten, ist es notwendig, in einer strikt zugeteilten Zeit zu forschen. Wenn eine Frau den Ultraschallraum besuchen sollte, wird der Gynäkologe davon berichten.

Die Dauer des ersten Ultraschallscreenings variiert zwischen 10 und 14 Wochen. Wenn wir die Manipulation früher durchführen, werden die Ergebnisse nicht indikativ sein, da einige Parameter noch nicht bestimmt werden können. Nach 14 Wochen ändern sich Werte wie Nackenbereich und Nasenbein. Sie werden auch nicht repräsentativ. Wenn Sie nicht enttäuscht sein wollen, dann beeilen Sie sich, die etablierten Standards zu erfüllen.

Gynäkologen bevorzugen das 1. Trimester für die zwölfte Schwangerschaftswoche. In dieser Zeit können Sie so genau wie möglich das vorläufige Geburtsdatum feststellen und gleichzeitig die bestehende Pathologie sehen.

Beim Screening für das erste Trimester sollten Sie immer die Länge des weiblichen Zyklus berücksichtigen. Daher ist es für eine kurze Zeit ratsam, eine Diagnose bereits nach 11 Wochen durchzuführen, und ein langer Zyklus erfordert, dass Sie eine Studie nach 13-14 Wochen durchführen.

Brauche ich ein Training?

Ultraschall in 1 Trimester beinhaltet ein wenig Vorbereitung vor der Studie. Wie ist die Vorbereitung auf das Screening? Sie können natürlich darauf verzichten, aber Sie sollten wissen, dass Sie dadurch genauere Ergebnisse erhalten. Sie wiederum helfen dem Arzt mit hoher Wahrscheinlichkeit, eine Diagnose zu stellen oder zu widerlegen.

Ultraschall in 1 Trimester kann mit zwei Methoden durchgeführt werden: abdominal und vaginal. Die letztere Methode wird häufiger gewählt, da sie informativer ist. Vor ihm ein Minimum an Aktionen durchführen: Persönliche Hygiene beachten und den Darm am Tag des Studiums auf natürliche Weise reinigen.

Beide Arten von Erhebungen liefern genaue Daten, jedoch gibt es Nuancen in der Genauigkeit des Bildes und den notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen.

Wenn das Abdomen-Ultraschall-Screening des ersten Trimesters, deren Begriffe und Normen zu vergleichen sind, ist es notwendig, eine Diät ein paar Tage vor der Manipulation zu folgen. Lebensmittel sollten alle Gasprodukte ausschließen.

Vor der Manipulation muss eine Frau mehrere Gläser reines Wasser trinken. Es sollte die Blase nicht entleeren, sie sollte gefüllt sein. Wofür ist es? Die Blase wird in diesem Fall die Rolle eines sogenannten Kissens spielen. Es wird die schwangere Gebärmutter anheben, was dem Spezialisten die Möglichkeit gibt, alle strukturellen Merkmale des Fötus besser zu untersuchen und Messungen vorzunehmen.

Wenn Sie sich dazu entschließen, 1 Screening vollständig an einem Tag durchzuführen, was die richtige Entscheidung ist, müssen Sie zusätzliche Regeln beachten.
1. Einige Tage vor der Blutentnahme müssen Produkte wie Schokolade, Seefisch, Zitrusfrüchte, rotes Gemüse und Obst aufgegeben werden. Eine Ernährung mit Allergenen kann die Ergebnisse der Diagnose verfälschen.
2. Zwei Tage vor der Manipulation ist es notwendig, fetthaltige und frittierte Nahrungsmittel zu verweigern. Diese Regel funktioniert jedoch nicht nur für das Screening. Jede Blutentnahme beinhaltet die Einhaltung dieser Regeln.
Merken Sie sich das Datum Ihrer letzten Menstruation. Es wird normalerweise in die Karte einer schwangeren Frau geschrieben. Aber der Arzt wird Sie danach fragen, um Daten zu klären und Indikatoren zu vergleichen.

Welche Werte gelten als normal?

Die Ultraschallfrequenzen im ersten Trimester der Schwangerschaft werden immer von einem Arzt neben Ihren Indikatoren verordnet. Das der werdenden Mutter ausgestellte Protokoll enthält viele wichtige Informationen. Versuchen Sie daher, es nicht zu verlieren und zeigen Sie es so bald wie möglich dem Frauenarzt. Zuerst entschlüsselt der Arzt den Ultraschall, und wenn Fragen und Zweifel bestehen, wird der Gynäkologe mit Sicherheit auf die Werte des Screenings für das erste Trimester (Blutbild) achten.

Embryogröße

Mit der Messung dieses Indikators beginnt jede Studie. Mit Hilfe von Manipulatoren bemerkt der Fachmann zwei Punkte: auf Krone und Steißbein des Kindes. Der Abstand zwischen ihnen entspricht der Parietalgröße des Steißbeins (KTP).

Es sollte bemerkt werden, dass das Baby täglich wächst. Daher werden die Zahlen nach 10 und 14 Wochen sehr unterschiedlich sein. Vergleichen Sie Ihre Werte nicht mit Maßen eines Freundes oder Nachbarn. Achten Sie besser auf die Regeln:

  • zu Beginn der 10. Woche beträgt der CTE 3-4 mm und zu Beginn des nächsten 5 mm;
  • in Woche 11 sollte diese Zahl in den Bereich von 4,2 bis 5,8 mm fallen;
  • bei genau 12 Wochen variiert KTR bei verschiedenen Frauen von 5 bis 6 mm, und bei 13 Wochen kann es 7,5 mm erreichen.

Kragenbereich

Dieser wichtige Indikator des ersten Screenings wird immer berücksichtigt. Er ist es, der Auffälligkeiten anzeigen und dem Arzt angeborene Pathologien verdächtigen kann. Das Fehlen von Chromosomenanomalien wird durch die folgenden Werte angezeigt:

  • in 10 Wochen TVP von 1,5 bis 2,2 mm;
  • nach 11 Wochen - bis zu 2,4 mm;
  • nach 12 Wochen liegt der Wert zwischen 1,6 und 2,5 mm;
  • und in Woche 13 ist es 1,7-2,7 mm.

Nasenbein

Wenn sich während des Trimester-Screenings herausstellt, dass kein Nasenbein vorhanden ist, kann dies eines der Kennzeichen des Down-Syndroms sein. Dieser Indikator ist der zweitwichtigste nach dem TVP.
· Im Zeitraum von 10-11 Wochen wird normalerweise der Nasenbeinknochen erkannt, aber es ist immer noch unmöglich zu messen. In diesem Fall zeigt der Sonologe einfach das Vorhandensein dieses Indikators an.
· 12 Wochen und später hat der Nasenbein eine Größe von 3 mm. Daher wird diese Periode am häufigsten für Ultraschall des ersten Trimesters von Schwangerschaften gewählt.
Herz Arbeit
Die Herzfrequenz (HR) bestimmt den Zustand dieses wichtigen Organs. Es ändert sich auch mit zunehmender Laufzeit. Hier sind die Grundregeln:

  • 10 Wochen - 161-180 Schläge / Minute;
  • 11 Wochen - 152-178 Schläge / Minute;
  • 12 Wochen - 149-173 Schläge / Minute;
  • 13 Wochen - 146-170 Schläge / Min.

Entschlüsselung

Wenn mindestens ein Indikator der Ultraschalldiagnose nicht den normalen Parametern entspricht, wird der Arzt eine zusätzliche Untersuchung verschreiben. Ihr Aussehen hängt vollständig davon ab, welches Ergebnis ursprünglich erhalten wurde.

Zum Beispiel, wenn die Größe des Fötus nicht übereinstimmt, aber das Blutbild gut ist und es keine Abweichungen gibt, wird dem TBP eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung zugewiesen. Es besteht die Möglichkeit, dass die erste Studie mit einem Fehler durchgeführt wurde. Bei Verdacht auf kongenitale Anomalien (entsprechende Blutwerte und Abweichungen von den Normen des Nasenbeins und TVP) kann der Frau eine Amniozentese angeboten werden.

Es ist wichtig, über die Auswirkungen der Fruchtwasseraufnahme, die sehr bedauerlich sind, zu wissen. Außerdem kann der Frauenarzt ein Screening im zweiten Trimester verschreiben, für das ebenfalls bestimmte Fristen und Standards festgelegt sind.

Wie entschlüsseln Sie die Daten? Wenn Sie keine medizinische Ausbildung haben, können Sie die erhaltenen Informationen nicht selbst beurteilen. Um dies zu tun, sollten Sie Ihren Gynäkologen oder Fruchtbarkeitsspezialisten kontaktieren.

Basierend auf Ultraschalldiagnostik und Blutparametern wird ein Bruchwert zusammengestellt, der das Risiko von Abweichungen anzeigt. Wenn es minimal ist oder gegen Null geht, dann sehen Sie das Wort "negativ". Wenn das Risiko höher ist, werden digitale Brüche, zum Beispiel 1: 370, gesetzt, was das Down-Syndrom bei einem Kind bedeuten kann. Schlechte Ergebnisse und ein hohes Risiko werden in Werten von 1: 250 bis 1: 380 angegeben.

Fortgeschritten

Es ist wichtig zu wissen, dass einige Faktoren die Screening-Werte beeinflussen können. Bei der Auswertung der Ergebnisse und der Entschlüsselung berücksichtigt der Arzt notwendigerweise keine.

  • Während der In-vitro-Fertilisation kann das Blutbild verändert werden. Gleichzeitig passt alles im Ultraschallbereich in den normalen Bereich.
  • Ein Überschuss oder Mangel an Körpergewicht führt zu einer Verschiebung des Wertes der Hormone in die entsprechende Richtung. Ultraschallzeichen bleiben normal.
  • Mehrfachschwangerschaften erwerben selten Standardblutbild. Beim Ultraschall bei Babys bleiben die Werte normal, können aber unterschätzt werden.
  • Bei Frauen über 35 kann das Risiko aufgrund individueller Merkmale überschätzt werden.

Was sagt das Down-Syndrom?

  • Der Fötus hat keinen Nasenbein oder kann nach 12 Wochen nicht gemessen werden.
  • Gesichtskonturen geglättet mehr als bei anderen Kindern (kann nur mit Hilfe moderner Geräte erkannt werden).
  • Abnormaler Blutfluss im Gang, gefunden in Doppler.

Wie erkennt man das Edwards-Syndrom?

  • Das Herz des Fötus hat einen langsamen Rhythmus, reduzierte Herzfrequenz.
  • Fand eine Hernie in der Nabelschnur.
  • Die Nasenbeine sind zu keiner Zeit sichtbar.
  • Die Nabelschnur hat nur eine Arterie statt zwei.
  • Indikatoren für Patau-Syndrom
  • Ungewöhnlich schneller Herzschlag.
  • Es gibt Anomalien in der Entwicklung des Gehirns.
  • Das Embryowachstum ist beeinträchtigt, kleine Knochengrößen werden festgestellt.
  • Hernie in der Nabelschnur.

Fassen Sie zusammen

Eine erste Trimester-Screening-Studie ist sehr wichtig für die Beurteilung des Zustands des Fötus. Einige der jetzt festgestellten Pathologien können bereits während der Schwangerschaft korrigiert werden. Für ihre Erkennung und Ultraschall machen. Andere Anomalien erfordern einen medizinischen Eingriff unmittelbar nach der Geburt (z. B. Herzerkrankungen).

Es gibt Anomalien, die mit dem Leben unvereinbar sind oder die Geburt eines behinderten Kindes versprechen. In solchen Situationen muss die Frau eine wichtige Entscheidung über den Erhalt der Schwangerschaft oder deren Beendigung treffen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Gefahr von Fehlern besteht, auch wenn sie gering ist. Es ist notwendig, die Indikatoren zu überprüfen, wenn sie sich als unangemessen herausstellen.